Zwangsbehandlung bei Borderline!?!

Schwester Christa

Schwester Christa

Unterstützer/in
Basis-Konto
3
Heilbronn
0
AW: Zwangsbehandlung bei Borderline!?!

Im Einzelfall, und das ist ein Einzelfall, besitze ich nicht mehr die Energie meine moralischen Vorstellungen in den Stationsalltag einfliessen zu lassen! Andererseits steht da auch nichts von in meinem Arbeitsvertrag!
Das klingt nach sehr viel aufgestautem Frust. Und das kann ich bei den beschriebenen Verhältnissen sehr gut verstehen.
Ich kann mich weisnet da thematisch nur anschließen. Sorg für dich, und wenn es keine andere Lösung gibt, dann sieh zu, dass du da raus kommst. Es wäre schade, wenn du dich wie viele ausgebrannte Kollegen still in eine "innere Kündigung" verabschiedestund nur noch körperlich anwesend bist.

Noch eine Anmerkung zu deinem Patienten:

Wenn der/ die als Borderliner tatsächlich so therapieerfahren ist, wie du schreibst, wird sie Skills schon kennen.
Das gehört auf solchen Therapien zum Standardprogramm.
Allerdings gibt es keine festgelegten Skills, die man machen muss. Der Patient lernt Skills in den Trainings kennen, probiert bei Bedarf welche aus und hat so ein Instrumentarium an der Hand, das er in Krisensituationen nutzen kann.

Vielleicht lehnt sie euer Skills-Training ab, weil sie die Teile schon kennt, und sie ihr nicht helfen...
Und noch einmal: in keinem Fall sollten Skills von anderen durchgeführt werden. Der Betroffene muss für sich diese Druckentlastung selbst anwenden.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger f. Psychiatrie
Fachgebiet
Niederschwelliger Drogenentzug
gsagkk

gsagkk

Mitglied
Basis-Konto
0
47574
0
AW: Zwangsbehandlung bei Borderline!?!

Das klingt nach sehr viel aufgestautem Frust. Und das kann ich bei den beschriebenen Verhältnissen sehr gut verstehen.


Noch eine Anmerkung zu deinem Patienten:

Wenn der/ die als Borderliner tatsächlich so therapieerfahren ist, wie du schreibst, wird sie Skills schon kennen.
Das gehört auf solchen Therapien zum Standardprogramm.
Allerdings gibt es keine festgelegten Skills, die man machen muss. Der Patient lernt Skills in den Trainings kennen, probiert bei Bedarf welche aus und hat so ein Instrumentarium an der Hand, das er in Krisensituationen nutzen kann.

Vielleicht lehnt sie euer Skills-Training ab, weil sie die Teile schon kennt, und sie ihr nicht helfen...
Und noch einmal: in keinem Fall sollten Skills von anderen durchgeführt werden. Der Betroffene muss für sich diese Druckentlastung selbst anwenden.

Ja, da ist auch ne Menge Frust!
Mir sind auch meine Eigenanteile bewusst, dass ich eingestehen muss, mir selber vorgemacht zu haben, dauerhaft dort arbeiten zu können! Ich werde eben noch sehr daran arbeiten müssen, keinen Leidensdruck zu entwickeln, wenn meine moralischen Ansprüche nicht erfüllt sind.


________________


Was den/die Pat an geht, denke/hoffe ich, die früher erlernten Mechanismen wirken erneut oder wieder.

________________


Vielen Dank euch allen
 
Qualifikation
Pflegefachkraft
Fachgebiet
MRV §64
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen