Examen Zulassung zur praktischen und theoretischen Examensprüfung

K

Karlheinz1104

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen welche Gründe es gibt, dass man eine/n Auszubilden/de nicht zur Examensprüfung zu lässt. Ich kenn nur den Grund wen man durch Krankheit bzw. durch Fehlzeiten nicht die erforderlichen Stunden nachweisen kann. Oder geht dies auch wenn die Noten in Theorie und Praktisch ausreichend sind und die Leitung der Krankenpflegeschule dieser Meinung ist. Kann das überhaupt die Schulleitung bestimmen oder ist da eine andere Stelle zuständig.


würde mich freuen wenn ihr mir Infos geben könntet. Oder an wen ich mich da wenden kann.

LG

Karlheinz
 
Qualifikation
Psychiatriepfleger ( KPH )
Fachgebiet
Freigestellter Betriebsrat
Weiterbildungen
Landesfachkommission Psychiatrie Rheinlandpfalz
Landesfachkommission Krankenhäuser Rheinlandpfalz
Landesfachbereichsvorstand 03 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt u. Kirchen Rheinlandpfalz u. Saarland
Bezirksfachbereichsvorstand 03 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt u. Kirchen Bezirk Pfalz
K

Keßler

AW: Zulassung zue praktischen und theoretischen Examensprüfung

Moin Karlheinz !

Für die Ausbildungsordnung und das Prüfungsverfahren ist das jeweilige Bundesland
zuständig. Also in aller Regel der Gesundheitsminister oder -senator.
 
Henoch

Henoch

Mitglied
Basis-Konto
32
63517
0
AW: Zulassung zue praktischen und theoretischen Examensprüfung

Die Regelungen zur Ausbildung und Prüfung in der Krankenpflege und Altenpflege sind Bundesgesetze.
_ Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz - KrPflG) -> Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV)
- Gesetz über die Berufe in der Altenpflege (Altenpflegegesetz - AltPflG) -> Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (AltPflAPrV)

Die Bundesländer haben keine gesetzliche Regelungskompetenz, sie bestimmen nur die jeweils im Bundesland zuständige Behörde für die Prüfungsabnahme und Berufserlaubniserteilung und Aufsicht, sowie die Zulassung und Aufsicht über die Ausbildungsstätten (§ 20 KrPflG, § 26 AltPflG).

Beiden Ausbildungen gemeinsam sind die Voraussetzungen zur Zulassung zur Abschlußprüfung, nämlich die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den theoretischen Ausbildungsveranstaltungen und den praktischen Ausbildungsabschnitten.
Über die Zulassung zur Prüfung entscheidet der Vorsitzende des Prüfungsausschußes, also immer der zuständige Vertreter der Anerkennungsbehörde des Bundeslandes. Bei nicht ausreichenden Benotungen und Beurteilungen der theoretischen und praktischen Ausbildung kann dieser die Zulassung verweigern.

...na denn, Prost

:coff::coff:
 
Qualifikation
Pflegeberater (7a), CM, Pflegegutachter (FH)
Fachgebiet
MDK
Weiterbildungen
Fachkrankenpfleger Intensivpflege & Anästhesie
Fachkrankenpfleger Psychiatrie -Gerontopsychiatrie
TQM-Auditor
K

Karlheinz1104

Neues Mitglied
Basis-Konto
AW: Zulassung zue praktischen und theoretischen Examensprüfung

Danke Leute,

besonders Henoch, die Info hilft mir schon weiter.

Karlheinz:super:
 
Qualifikation
Psychiatriepfleger ( KPH )
Fachgebiet
Freigestellter Betriebsrat
Weiterbildungen
Landesfachkommission Psychiatrie Rheinlandpfalz
Landesfachkommission Krankenhäuser Rheinlandpfalz
Landesfachbereichsvorstand 03 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt u. Kirchen Rheinlandpfalz u. Saarland
Bezirksfachbereichsvorstand 03 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt u. Kirchen Bezirk Pfalz
S

Schraibfeler

Servus,

bei uns dürfen wir max. 450 Fehlstunden in der Pflegeschule haben bei 451 sagt die Bezirksregierung nein, sowie die praktischen und theoretischen Stunden von 2500 und 2200. Noten Ø 4,4
(wenn es schlechter ist sollte man auch wirklich keine Prüfung machen)

Ahoi
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.