Zeitarbeitsfirmen in der Pflege - Sinn oder Unsinn(ig)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

deprö

Neues Mitglied
Basis-Konto
14.02.2005
59227
Hallo liebe Kollgen/innen,
in unserem Haus wir z.Zt sehr kontrovers der Einsatz von Zeitarbeitsfirmen
diskutiert, die sich auf den Einsatz von PFK und Assistenten spezialisiert haben.
Wer hat von Euch in diesem Bereich Erfahrungen gesammelt, -positive und negative??
Wie steht Ihr selbst dieser Thematik gegenüber??
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
stätionäre Pflege
A.Hoffmann

A.Hoffmann

Mitglied
Basis-Konto
08.11.2007
78269
www.da-heim.eu
Hallo Kollegen,


ich habe in meiner beruflichen Laufbahn gute Erfahrungen mit Zeitarbeitsfirmen gemacht.
Vor allem mit denjenigen, welche eine explizite Branchenkenntnis besitzen und darüber hinaus die Belange des Auftraggebers bei der Rekrutierung berücksichtigen.
Als eine gute Adresse hat sich m.E. in den letzten Jahren PROBONO PERSONAL ( Zeitarbeit Freiburg | probono Personaldienstleistungen ) aus Freiburg herausgestellt. Mit diesem hatte ich in der Vergangenheit posivite praktische Erfahrung sammeln können.

Zudem setzen sich in Kooperation mit Personaldienstleistern immer mehr alternative Arbeitszeitmodelle durch, wie z.B. das "AktivzeitPLUS" System.

Das Arbeitszeitmodell AktivzeitPLUS stellt eine Möglichkeit dar, die Personalplanung und –besetzung erlösorientierter zu gestalten. Es orientiert sich dabei
- an der durchschnittlichen Personalbesetzung und
- auf das unterste vertretbare Limit der Besetzung.

Somit ist gewährleistet, dass Personalkosten reduziert und eine Änderung der Fixkosten zugunsten der Wirtschaftlichkeit realisiert wird. Der heruntergesetzte Arbeitszeitrahmen beinhaltet jetzt die 100 %-ige produktive Auslastung der Mitarbeiter. Leistungen, die über dem neuen definierten Limit liegen, werden zu variablen Kosten. Diese bedarfsorientierte Mehrarbeit könnte durch eigene Mitarbeiter abgedeckt werden. Diese würden ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis mit einem Personaldienstleister eingehen und von diesem Personaldienstleister im Rahmen eines Arbeitnehmerüberlassungsverhältnisses der Einrichtung überlassen. Somit stehen immer so viele Personalressourcen zur Verfügung, wie benötigt werden.
Ziele des Aktivzeit Plus Beschäftigungsmodells sind:
- Die Steigerung der Kosteneffizienz.
- Die Verbesserung der Liquidität durch die Senkung des Fixkostenblockes auf das notwendige Maß bei gleichzeitiger Verringerung der durch die Mehrarbeit entstehenden variablen Kosten.
- Optimierter Ausgleich von Beschäftigungsschwankungen.

Um das AktivzeitPlus Arbeitszeitmodell in der Pflegeeinrichtung einzuführen, müssen vertragliche Voraussetzungen für eine Bedarfsanpassung in Arbeitsverträgen vorgenommen werden. Folgende Bedingungen wären in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen:
- Die Herabsetzung der durchschnittlichen Arbeitsstunden auf das betriebswirtschaftlich erforderliche Maß.
- Individuelle Analyse der Personalsituation und –auslastung der Pflegeeinrichtung.
- Motivation und Innovationsbereitschaft auf allen Betriebsebenen.
- Erstellung einer Musterkalkulation, um Schwankungsreserven in der Personalauslastung und –besetzung besser begegnen zu können.

Eine Personalkostenreduzierung kann realisiert werden, wenn die allgemeinen Lohnkosten durch die Reduktion der allgemeinen Arbeitszeit gesenkt werden. Die Budgetersparnis kann Mitarbeitern als stille Reserve in Form von Sattelverträgen zur Verfügung gestellt werden. Notwendige Mehrarbeit wird von den eigenen Mitarbeitern im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses geleistet und entlastet das Budget, wenn die entsprechenden Erlöse dagegen stehen. Des Weiteren ermöglicht eine minutengenaue Dokumentation der Mehrarbeit die Aufdeckung und Beseitigung struktureller und prozessualer Schwachstellen.

Kollegiale Grüße
A Hoffmann
 
Qualifikation
Solution Consultant
Fachgebiet
Social Security Software
A.Hoffmann

A.Hoffmann

Mitglied
Basis-Konto
08.11.2007
78269
www.da-heim.eu
:thumbsup2:
 
Qualifikation
Solution Consultant
Fachgebiet
Social Security Software
G

gelöscht

Aus Sicht einer Einrichtung ist die Inanspruchnahme einer Zeitarbeitsfirma ein lohnendes Geschäft und senkt die Personalkosten.

Aus Gewerkschaftlicher Sicht handelt es sich dabei eher um Tarifflucht, da die Löhne bei den Zeitarbeitsfirmen deutlich unter dem normalen Tariflohn liegen.
Aus diesem Grunde ist so etwas eigentlich abzulehnen, geht es doch ausschliesslich darum, freie Stellen nicht mehr zu besetzen und weiteres Personal zu entlassen, um es anschliessend als Zeitarbeitsfirmen-Mitarbeiter wieder zu günstigeren Bedingungen bei Bedarf zu rekrutieren.

Meine Vorstellung wäre, dass Einrichtungen grundsätzlich den gleichen Lohn für gleiche Arbeit bezahlen müssten, ob es jetzt ein festangestellter Mitarbeiter ist, oder ein Mitarbeiter aus einer Zeitarbeitsfirma. Dieser Lohn wird vollständig an den Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma abgeführt. Den Gewinn für die Zeitarbeitsfirma müsste die Einrichtung noch auf den Tariflohn aufsetzen, schliesslich spart sie in arbeitsarmen Zeiten die Bezahlung dieses Mitarbeiters.

So wie es momentan läuft ist Zeitarbeit nur Tarifflucht und Lohndumping.

@A.Hoffmann:
Was Sie an ihrem AktivZeitPlus so toll finden, kann nur ein Projektmanager aus dem Finanzmanagement erkennen.
Für die Pflegenden bedeutet es nur Personalbesetzung
- auf das unterste vertretbare Limit der Besetzung.
und Überlastung der Mitarbeiter durch
100 %-ige produktive Auslastung der Mitarbeiter
Und so
...Reduktion der allgemeinen Arbeitszeit...Notwendige Mehrarbeit wird von den eigenen Mitarbeitern im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses geleistet und entlastet das Budget,
steigt man als Arbeitgeber stillschweigend aus der Finanzierung des Sozialsystems aus, indem man nicht mehr die vollen Sozialabgaben für seine Mitarbeiter abführen muss.

Mit solchen statements Ihrerseits distanziere ich mich ausdrücklich von Ihnen. Sie sind nicht mein Kollege.

Eine Frage noch: was sind "Sattelverträge"?

Trotzdem Gruß
derpfleger
 
berggoass

berggoass

Mitglied
Basis-Konto
30.05.2006
83402
hallo deprö,
wir arbeiten seid 2 jahren mit zeitarbeitsfirmen, zunächst mal als krankheitsvertretung, wenn der mitarbeiter mehr als 6 wochen krank ist, oder mehr auf einmal krank und im urlaub und wir es aus den eigenen reihen nicht mehr abdecken können. das stellt im grunde eine entlastung für uns dar. hat uns immer wieder gut geholfen über schlimme engpässe zu kommen.
mittlerweile haben wir eine feste stelle, die generell von einer zeitarbeit abgedeckt wird, um flexibel zu bleiben, wenn sich der personalbedarf verringert, tut er aber nicht. Damit man die möglichkeit hat schüler oder super bewerber zu übernehmen. klingt auch ganz gut, aber:
seid einiger zeit ist der markt so ausgesaugt, dass oft nur äußert schlechtes personal von einer zeitarbeitsfirma kommt, die null ahnung von pflege haben, bur angeleitet sind und oft wenig umgangsformen haben, selbst ständig krank sind, den job zum geldverdienen machen und keine wertschätzende haltung den bew. gegenüber haben. dadurch werden sie oft ausgetauscht, in der hoffnung, was besseres kommt nach, dadurch werden bewohner mißmutig, die mitarbeiter ebenso.
auch wenn es ein guter zeitarbeiter ist, der länger hier ist, so bleibt er rotzdem betriebsfremd und kann bestimmte tätigkeiten nicht übernehmen, wie der umgang mit medikamneten, organisatorisches, arztvisiten...
nur wenn ein guter zeitarbeiter akute engpässe abdeckt ist sie in meinen augen eine gute sache
 
Qualifikation
Altenpflegerin, WBL
Fachgebiet
Pflege
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
seid einiger zeit ist der markt so ausgesaugt, dass oft nur äußert schlechtes personal von einer zeitarbeitsfirma kommt, die null ahnung von pflege haben, bur angeleitet sind und oft wenig umgangsformen haben, selbst ständig krank sind, den job zum geldverdienen machen und keine wertschätzende haltung den bew. gegenüber haben.
Soll es auch bei festangestelltem Personal geben.
Dann müsst Ihr Euch mit der Zeitfirma auseinandersetzen oder zu einer anderen wechseln.
Warum macht Ihr den "Job"?
auch wenn es ein guter zeitarbeiter ist, der länger hier ist, so bleibt er rotzdem betriebsfremd und kann bestimmte tätigkeiten nicht übernehmen, wie der umgang mit medikamneten, organisatorisches, arztvisiten...
:ha:

:kopfkratz: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
W

wuschelkopp

Mitglied
Basis-Konto
20.01.2006
30655
Seit ein paar Wochen arbeite ich für eine Zeitarbeitsfirma. Es ist mit meinem Chef abgesprochen das ich diesen Weg nehme, weil ich mir so eine neue Arbeitsstelle suche.
Wenn es mir in einem Haus überhaupt nicht gefällt, brauche ich dort nie wieder hingehen. Und von meiner "Bewerbungsliste" streiche ich dieses Haus dann natürlich auch.

Normalerweise achte ich besonders auf den Umgangston mit den Bewohnern, wie gut die Arbeitsabläufe organisiert sind und wie die Stimmung der Mitarbeiter untereinander, mir gegenüber und der Leitung gegenüber ist. Wieviel Wertschätzung und Respekt allen im Haus anwesenden Menschen gegenüber erlebe ich, das ist meine zentrale Frage.

Es kommen noch sehr viele Punkte dazu, aber für die beiden Häuser in denen ich mich, bis jetzt, am wohlsten gefühlt hab, mache ich ungeniert "Werbung".

Die Häuser die Zeitarbeit in Anspruch nehmen sollten nicht unterschätzen wie sehr sie auch von den Mitarbeitern der Zeitarbeitsfirmen unter die Lupe genommen werden....
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
Pflegeheim
D

DaRouge

Mitglied
Basis-Konto
24.11.2007
09112
ich schliesse mich "derpfleger" an. wennich sowas lese bekomm ich auschlag!

Dank solcher zwar wirtschaftlich guten aber patienten/personal AUSBEUTENTEN ideen können leute wie finanzmanager schlipse tragen! ;)
Ich selbst war schon ein zeitarbeiter und empfand es als negativ.
Hab nur pampelarbeiten gemacht, war in entscheidung ausen vor und kamm mir vor wie ein spielball von eben dem "finanzgeilen" leitern.

Eine einarbeitung und vorstellung der bew. gab es nicht, da ich ja nicht zur firma gehörte. Schüssel in die hand mit zettel wo namen drauf stehn und los gehts mit waschen fremder leute!
Find zeitarbeit in der Pflege absolut fehl am platz.
Natürlich spielt das HAUS in dem man arbeitet eine wichtige rolle.
Zudem ist immer die unsicherheit wie lange man da ist, bis man "abgeschoben" wird.

nochmals zu a.hoffman.
"Eine Personalkostenreduzierung kann realisiert werden, wenn die allgemeinen Lohnkosten durch die Reduktion der allgemeinen Arbeitszeit gesenkt werden."

Ja, na danke. so ist es momentan bei uns, weniger arbeitszeit bei gleicher arbeit und weniger Lohn! danke schön :)

Wie wär es mit:
"Motivation der Mitarbeiter durch entlassen pflegefremder Geldgieriger ausbeuter, einstelln eines neuen mitarbeiters in der pflege"

Würde mir gefallen ;)
Mit kollegiallen grüssen
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Pflegeheim, schwerstpflegestation, Ernährungsbeauftragter, PA, stelv. Stationsleiter
Weiterbildungen
QZ
double19

double19

Aktives Mitglied
Basis-Konto
18.10.2006
56335
Zu dem Thema passt auch der Artikel auf der 1. Seite der Zeitschrift Carekonkret. Dort wird dargestellt, dass eine stationäre Alteneinrichtung durch Mitarbeiter eines ambulanten Dienstes unterstützt wird. Dieser ambul. Dienst könnte auch mit einer Zeitarbeitsfirma verglichen werden. Die positiven Punkte, die A. Hoffmann dargestellt hat, werden auch in dem Artikel genannt. Das Ganze soll Schule machen und zukünftig wahrscheinlich bundesweit möglich sein. Dass führt zu folgendem Motto: Präsenz stationär - Pflege ambulant. Nur noch die Rumpfmannschaft wäre fest angestellt. Der ambulante Dienst rechnet mit dem APH ab, das für die Gesamtversorgung weiterhin verantwortlich ist.
Wir entwickeln uns immer weiter zu einer Aufsplittung aller Leistungen in viele Einzeldienste. Die Anforderungen an die Mitarbieter,die diese Einzeldienste erfüllen, wird weiter sinken wie das Gehalt. Die notwendige Organisation, damit der Betrieb läuft, wird aber nur schwieriger.

Gruß double19
 
Qualifikation
selbstständig; Heimberater
Fachgebiet
Rheinland-Pfalz
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
Ich denke auch, dass das keine Lösung unseres Problems ist. Wie kann mir jemand helfen in der Pflege, der nicht gut eingearbeitet ist. Bis der alles kann, muss er wieder weg, und beim nächsten Engpass kommt wieder ein anderer, ob das gut geht? Ich kann mir schon Zeitarbeiterfirma in anderen Berufen vorstellen, aber wir arbeiten doch direkt am Patienten, wie soll das funktionieren? Sind Mitarbeiter mit solchen Kollegen wirklich zufrieden? Wenn eh schon ein Engpass herrscht, wo nehme ich dann die Zeit her, jemanden Neuen einzuarbeiten?
Ach ja ich habe ja vergessen, wir müssen flexibel sein:laughing:
Also eine Schwester, die Jahre auf der Chirurgie gearbeitet hat soll dann fit auf einer inneren Station sein?.....:spinner:
Wer bin ich denn? Auch ein Interner Arzt wird nicht von einem Tag auf den anderen in den OP gestellt, ausser in der Ausbildung, aber wir müssen ja alles können, schließlich haben wir das ja mal gelernt. Sorry, wenn ich im KH bin und werde von einer Schwester versorgt, die jahrelang was anderes getan hat und nun nur zur Aushilfe oder erst eingearbeitet werden muss, ICH würde mich nicht sicher fühlen!:cry:
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Hallo, dann lest doch mal die Stellenangebote.:spinner:
Fast nur noch Zeitarbeitsfirmen. Da kann es doch gar nicht mehr um Engpässe gehen:nono: .
Es hat den Anschein, als ob fast die Hälfte der Stellen nur noch mit Zeitarbeitern besetzt werden.
Da gibt es kein Prozedere mit Einstellung und Kündigung. In der Hoffnung auf Übernahme ist der Zeitarbeiter vielleicht besonders emsig.
Und Einarbeitung? Zwei Tage sind doch ausreichend, oder etwa nicht?(trifft auch auf Festeinstellungen zu:mad_2: )

:angry: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
Eben, die wollen nur billige Arbeitskräfte, mit denen sie keine Verpflichtung eingehen!
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
Bernd-Kl

Bernd-Kl

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Rosi,

wen meinst Du mit:

"Eben, die wollen nur billige Arbeitskräfte, mit denen sie keine Verpflichtung eingehen!"

uns sind Zeitarbeitsfirmen in der Tat zu teuer.
Aus diesem Grund sind wir Anfang 2007 auf folgenden Dreh verfallen:
Wir haben das Glück, dass in unserem Haus regelmäßig Kurse der AWO für Pflegehelferin/nenausbildung stattfinden.
Mit der Leitung dieser Kurse haben wir ein Abkommen getroffen.
Fällt bei uns eine Pflegekraft kurzfristig aus, wird sie angerufen und besorgt dann aus dem Pool ihrer ehemaligen Absolvent/innen jemand zu uns.
Zugegeben, das Ding hat einen Haken:
Bei Ihr stehen uns keine Pflegefachkräfte zur Verfügung.
Der Vorteil ist aber: Das bei uns niemand aus dem Frei geholt wird, nur weil jemand krank geworden ist.
Im Laufe der Zeit hat sich auf diese Art ein Stammpool entwickelt, in dem sich gute bis sehr gute APH´s befinden.
Ebeneso positiv ist dabei, dass die Krankheitsrate bei uns seit dem drastisch gesunken ist, weil der Teufelskreis "Frei -Kollegenausfall - einspringen müssen - zu wenig frei - krank - einspringen müssen" durchbrochen wurde.

Bernd

Bernd
 
Qualifikation
Heilerzieher/Krankenpfleger
Fachgebiet
Im Ruhestand
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Also billig bzw. preisgünstig sind die Zeitarbeiter ja nun wirklich nicht, für die Einrichtung.:nono:
Nur der Lohn, den der Zeitarbeiter erhält ist im Gegensatz zu dem, was die Zeitfirma erhält, mehr als billig.:mad_2:

:angry: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
F

Fleschor_Max

Aktives Mitglied
Basis-Konto
08.09.2007
04275
Ach ja ich habe ja vergessen, wir müssen flexibel sein:laughing:
Also eine Schwester, die Jahre auf der Chirurgie gearbeitet hat soll dann fit auf einer inneren Station sein?.....:spinner:
Bei uns am Klinikum ist der neue PDL (der bei vorherigen Arbeitgebern immer die Privatisierung durchzog und dann nach 2-3Jahren ans nächste wechselte) auf die wunderbare Idee gekommen, dass ab jetzt alle Pfleger (ausser die Stationsleitungen, und höchstwahrscheinlich die Leute von Intensivstationen+OPs ausgenommen) nicht mehr stationsbezogen arbeiten, sondern in einem Pool gehen sollen. Die Stationsleitungen bekommen dann nur noch Schüler fest zugeteilt und müssen mitteilen wieviele Leute sie in welchen Diensten brauchen. Als Pfleger kommt man dann zu seinem Dienst und erfährt (im schlimmsten gehörten Szenario) erst direkt vorher auf welche Station man soll.
Angeblich soll das dazu da sein, dass jeder Pfleger in jedem Fachgebiet fit bleibt (mMn ist es ein Mittel den Zusammenhalt des Pflegepersonals zu schwächen).
Kann man nur hoffen, dass diese tolle Idee nicht umgesetzt wird und man nur mal wieder die Pferde scheu macht, um dann zu sagen: "na seht ihr, wir waren ja ganz friedlich und die größten Zumutungen haben wir dann doch gelassen".
Wäre ja ok, wenn chirurgische Schwestern mal 4-6Wochen pro Jahr auf ne Innere müssten, um da nicht betriebsblind zu werden. Aber so... :kopfschüttelnd:.
Eine andere weitergetragene Aussage als Antwort auf eine Beschwerde über Personalmangel an eine Stationsleitung war, dass die Kassen nur noch "ausreichende" Pflege bezahlen, also "Note 4". Da bekommt man doch das Heulen.

Gruß, Max
 
Qualifikation
GuKPf, Student
Fachgebiet
innereITS
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Bei uns am Klinikum ist der neue PDL (der bei vorherigen Arbeitgebern immer die Privatisierung durchzog und dann nach 2-3Jahren ans nächste wechselte)
So ein Exemplar ist mir auch schon untergekommen. Gibt es auch in der Altenpflege.Sogar zweimal, ich bin geflüchtet in eine andere Einrichtung und es dauerte gar nicht lange und sie war auch da.
(mMn ist es ein Mittel den Zusammenhalt des Pflegepersonals zu schwächen).
Mit Verlaub, diese Vermutung hatte ich auch schon.:mad_2:
Kann man nur hoffen, dass diese tolle Idee nicht umgesetzt wird und man nur mal wieder die Pferde scheu macht, um dann zu sagen: "na seht ihr, wir waren ja ganz friedlich und die größten Zumutungen haben wir dann doch gelassen".
So wie: "Aber ich liebe Euch doch alle."?
Eine andere weitergetragene Aussage als Antwort auf eine Beschwerde über Personalmangel an eine Stationsleitung war, dass die Kassen nur noch "ausreichende" Pflege bezahlen, also "Note 4". Da bekommt man doch das Heulen.
Ja und die Tariferhöhung der Ärzte muss auch irgendwie finanziert werden und die Personalkosten sind die höhsten Kosten.
Dafür wird dann aber oft an anderer Stelle verschwendeet.

:angry: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
Griesuh

Griesuh

Gesperrter Benutzeraccount
Hallo,
jetzt habe ich die hessischen Rahmenverträge durchgelesen.
Unter § 6 Abs 8 des Rahmenvertrages zu SGB V steht:
eine Beschäftigung von freien Mitarbeitern ist zur Erfüllung des Vertragsgegenstandes nach § 1 ist ausgeschlossen.
Es wäre zu kären sind Zeitarbeitsfirmeneinsätze als freie Mitarbeiter zu bewerten?
ich sage ja, denn diese Zeitarbeiter sind nicht bei mir fest angestellt. Auch wenn ich mit der zeitarbeitsfirma einen vertrag abschließe.
Die Zeitarbeiter können im Auftrag durch Ihren Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) jederzeit an einen anderen Einsatzort wechseln.
Deshalb wäre ich sehr vorsichtig mit dem Einsatz von Zeitarbeitsfirmen im ambulanten Bereich. (zumindest für Hessen) Wie es in der stationären Pflege aussieht kann ich leider nicht sagen.
grüße Griesuh
 
Qualifikation
Krankenpfleger/PDL/MDK Gutachter
Fachgebiet
Ambl. Pflegedienst
double19

double19

Aktives Mitglied
Basis-Konto
18.10.2006
56335
Hallo,

habe gerade für Rheinland-Pfalz nachgesehen (§12 Abs.2 Rahmenvertrag anch § 75 SGB XI):
Pflegeeinrichtungen, die Leistungen nach diesem Vertrag in Kooperation mit anderen Pflegeeinrichtungen erbringen, schließen mit ihrem Kooperationspartner einen Kooperationsvertrag ab. Kooperationsverträge, die sich auf Pflegeleistungen nach Abschnitt I beziehen, sind den Landesverbänden der Pflegekassen unverzüglich vorzulegen; Rechte
und Pflichten im Rahmen der Vergütungsverhandlungen bleiben davon unberührt.

Kooperationspartner kann natürlich auch eine Zeitarbeitsfirma sein.

Gruß double
 
Qualifikation
selbstständig; Heimberater
Fachgebiet
Rheinland-Pfalz
Griesuh

Griesuh

Gesperrter Benutzeraccount
hallo double19,
diesen §§ gibt es auch in Hessen.
Aber was steht dort:..... Pflegeeinrichtungen, die Leistungen nach diesem Vertrag in Kooperation
mit anderen Pflegeeinrichtungen erbringen,...!!!!
Seit wann sind Zeitarbeitsfirmen Pflegeeinrichtungen????
Zeitarbeitsfirmen bieten fast alle Berufsgruppen an und sind keine Pflegeeinrichtungen, da sie keine stationäre und keine ambulante Pflegeeinrichtung betreiben, sondern Arbeitskräfte vermieten.


grüße Griesuh
 
Qualifikation
Krankenpfleger/PDL/MDK Gutachter
Fachgebiet
Ambl. Pflegedienst
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
@Bernd: Sorry, ich habe mich nicht genau ausgedrückt, aber mit "die" meinte ich die Arbeitgeber.
@wassermann::thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2:
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

J
Hallo meine Frage ist, ob hier jemand gibt wer sich im Bereich QM in der Pflege sehr gut auskennt, oder arbeitet als QM...
  • Erstellt von: jopa
1
Antworten
1
Aufrufe
438
Zum neuesten Beitrag
Roland Lapschieß
R
M
Hallo alle zusammen, Ich wollte euch mal fragen ob Ihr ein Stellenangebot vom MDK annehmen würdet. Es ist doch schwer so ne Stelle zu...
  • Erstellt von: Motzki
2
Antworten
2
Aufrufe
620
C
Wärter
Einen wunderschönen duten Morgen, wir arbeiten nun seit einiger Zeit mit dem Strukturmodell und ich frage mich, ob es in irgendeiner...
  • Erstellt von: Wärter
5
Antworten
5
Aufrufe
552
Zum neuesten Beitrag
Menschenkind
M
T
Hallo Ihr Lieben, ich habe eine Aufgabenstellung bekommen, die ich nicht direkt beantworten kann. :rolleyes: Erarbeiten sie die...
  • Erstellt von: Tinkerbell83
4
Antworten
4
Aufrufe
793
C