Zeitarbeitsfirmen in der Altenpflege

arsenalmylove

arsenalmylove

Mitglied
Basis-Konto
1
47533
0
Guten Morgen Zusammen,

ich wollte mal fragen ob es Kollegen gibt, die bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt sind, bzw. welche die in Altenheimen darauf zurück greifen wenn sich ein Mitarbeiter für mehrere Monate krank meldet.

Wie ich ja schon mal geschrieben habe ist unser Haus chronisch unterbesetzt. Wir haben 3 Kollegen die schon seit mind. 8 Wochen krank sind. Das führt natürlich gerade am Wochenende zu extremen Engpässen und zu ständigem Teildienst und einspringen obwohl mal frei hätte.

Mein Chef hält das für ganz selbstverständlich, das die anderen Kollegen die Schichten abdecken, ohne zu fragen wird man da eingeplant.
Wie ihr mir ja geraten habt, habe ich mich geweigert jeden Monat 30 oder mehr Mehrarbeitsstunden zu leisten.
Meine Kollegen trauen sich nicht nein zu sagen und bekommen natürlich jetzt auch noch die Stunden ab, die ich verweigert habe.
Ihr sagt jetzt, selbst Schuld, habt ihr ja Recht. Ich bin in der Probezeit und sag meiner PDL jetzt ganz klar, "so nicht", und es funktioniert.
Warum die anderen das nicht machen, kann ich nicht nachvollziehen.
Soll auch nicht mein Problem sein, wenn die sich kaputt arbeiten wollen kann ich ihnen nicht helfen und wenn sie sauer auf mich sein wollten auch nicht.

Mein Gedanke war, was auch meine Frage ist:
Wenn ich weiß, ein oder mehrer Kollegen sind geplant krank, weil sie ins Krankenhaus müssen oder eine langwierige Erkrankung haben, kann ich dann als Haus nicht für diesen Zeitraum, auch wenn es vielleicht nur 3 oder 4 Wochen sind, Mitarbeiter einer Zeitarbeitsfirma anstellen, die das Team unterstützen?

Wird das irgendwo so gemacht, oder ist mein Gedanke jetzt arg abwegig?
Grüße arsenalmylove
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
stationäre Pflege
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo arsenalmylove !

Ich finde Deine Frage nicht abwegig, aber das mit der Leiharbeit ist nicht so einfach. Erst mal muss mit der Zeitarbeitsfirma ein Vertrag über die Entlohnung ausgehandelt werden, in der Regel ist das eben nicht der gültige Tariflohn. Das ist arbeitsrechtlich nicht so einfach.
Würdest Du unter Tarif 100% mit einer dreijährigen Ausbildung arbeiten ?
Außerdem brauchen die Leute trotz aller Flexibilität Einarbeitungszeit, sonst bringen sie die erste Woche nicht viel, wenn sie weder Haus, noch Personal noch die diversen Dienstanweisungen kennen.
Außerdem finde ich es problematisch, in Heimen den Bew. allzuviel Personalwechsel zuzumuten, ist auch für das Team schwierig.
Glaub mir, es gibt wahrscheinlich keine PDL, die sich nicht schon bei Personalengpässen solche Leiharbeiter gewünscht hätte, aber das geht halt eben nicht so einfach, das muss grundsätzlich von der Leitung gewollt und vertraglich mit der Leiharbeitsfirma vereinbart werden, bevor man jemanden braucht.
Ich finde das sinnvoll in KKH, stehe dem Thema Leiharbeit in der Pflege aber sehr skeptisch gegenüber, meist führt das zu Lohndumping.
Das ist aber meine persönliche Meinung.
Sinnvoller wäre, eine Rufbereitschaft einzurichten oder einen Springerpool, aber das liegt bei vielen Heimen nicht im Rahmen des finanziell machbaren.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.