Anleitungspraxis Zeit zur Anleitung

janto

janto

Mitglied
Basis-Konto
0
44793
0
Hallo und guten morgen, wie ist es bei euch geregelt? Bekommt ihr Zeit, um Schüler anzuleiten, und wenn ja, wieviel?
Ich führe meine Schülergespräche immer nach Dienstschluß. Da ich keine volle Stelle habe, ist es während der Dienstzeit sehr schwierig, Zeit und Ruhe zu finden. Geplante Anleitersituationen kündige ich vorher an, aber auch hier ist Zeit das Problem. Ich kämpfe jedesmal . Suche Argumente für ein Gespräch mit der PDL,
Gruß jucabo
 
Qualifikation
KS, PA mit Kopf, Herz und Hand
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Weiterbildung zum Praxisánleiter
L

Leni

Mitglied
Basis-Konto
0
31311
0
AW: Zeit zur Anleitung

Hallo Jacubo,
die Schüleranleitung ist bei uns gut geregelt,wir sind auf unserer Station allerdings auch mit zwei PA's tätig.Unsere Schüler werden bei uns (ITS) erst im letzten Ausbildungsjahr eingesetzt.Jeder Schüler hat eine Schwester/ Pfleger fest an seiner Seite,die Schüler arbeiten immer in Begleitung.Wir PA's führen sehr viel Anleitung durch,das ist zB eine komplette Schichtbegleitung aber auch einzelne Anleitungssituationen wie zB legen einer Magensonde, Lagerung nach kinästhetischen Grundlagen ect...
Als PA mußt Du Deine Arbeit in eurem Team transparent machen,es hat auch bei uns sehr lange gedauert bis die Notwendigkeit der Schüleranleitung angenommen und eingesehen wurde und somit auch Zeit für unsere Anleitung eingeplant wurde.Ich habe damals einen Standard zur Schüleranleitung erstellt, in unserem Team vorgestellt und mit meinen Kollegen diesen Standard immer wieder besprochen und danach auch gearbeitet.Feedbackgespräche mit Deinen Schülern gehören in Deine Dienstzeit,es kann nicht sein,daß diese erst nach Dienstschluß geführt werden dieses mußt Du Deiner PDL unmißverständlich klar machen.Die Schüleranleitungen müssen auch regelmäßig stattfinden, setz Dich mit eurer Schule in Verbindung vielleicht kannst Du hier etwas Unterstützung bekommen. Unsere Schüler sind die Pfleger von morgen,wir wollen sie bestmöglich ausbilden mit einem guten Team, engagierten PA's und natürlich auch Zeit können wir sehr viel erreichen.
Für Deine weitere Arbeit wünsche ich Dir viel Erfolg und Spaß.


Liebe Grüße
Leni
 
Qualifikation
Fachkinderkrankenschwester /PA
Fachgebiet
Päd. Intensivstation
janto

janto

Mitglied
Basis-Konto
0
44793
0
AW: Zeit zur Anleitung

Hallo Leni, vielen Dank, ich denke, das ich auf dem richtigen Weg bin. Wie hast du den Schülerstandard formuliert? Ich denke, das wäre eine gute Argumantationshilfe für mich, Gruß jucabo
 
Qualifikation
KS, PA mit Kopf, Herz und Hand
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Weiterbildung zum Praxisánleiter
B

blauroot

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
47057
0
AW: Zeit zur Anleitung

Hallo liebe Kollegen,
ich baue gerade eine Praxisanleitung in der ambulanten Pflege auf und sehe mich da riesigen Problemen ausgesetzt. Hin und wieder muss man die Kollegen darauf hinweisen, dass man PA ist und entsprechend mehr Zeit braucht, dass man der PDL verständlich machen muss, dass man nicht nur Pflegekraft ist. Ich arbeite auch gerade an einem Standard und wäre über Tips sehr dankbar.
Gruss,
Stefan
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Geriatrie
janto

janto

Mitglied
Basis-Konto
0
44793
0
AW: Zeit zur Anleitung

hallo blauroot, ich arbeite nach folgendem Konzept: Vorgespräch vor oder in den ersten Tagen des Einsatzes. Hier besprechen wir die in der Theorie gelernten Lernfelder, planen die erste Anleitersituation und schauen, wo noch gezielt Unsicherheiten bestehen. In der Mitte des Einsatzes findet das Zwischengespräch statt, mit reflexion des ersten Teiles und Planung der zweiten Anleitersituation. In der letzten Woche erfolgt das Abschlußgespräch mit Beurteilung, soweit wie möglich finden "spontane" Anleitersituationen statt. Aber wie oben schon beschrieben, kämpfe ich um die Zeit.
Gruß jucabo
 
Qualifikation
KS, PA mit Kopf, Herz und Hand
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Weiterbildung zum Praxisánleiter
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
64
Rosenheim
0
AW: Zeit zur Anleitung

Hallo jucabo,

um als PA eine Grundlage zu haben, benötigst du zum einen ein Ausbildungskonzept und einen Ausbildungsplan für 3 Ausbildungsjahre, und zum anderen einen Zusatz zu deiner Stellenbeschreibung als PA.
Ausbildungskonzept: grobe und transparente Richtlinie der praktischen Ausbildung in eurer Einrichtung ( da sind auch die zu führenden Gespräche benannt)
Ausbildungsplan: gesetzlich gefordert, angeglichen an den theoretischen Ausbildungsplan, Lerninhalte sind auf 3 Jahre durchstrukturiert und an eure Einrichtung angepasst
Zusatz zur Stellenbeschreibung: hier sind deine Aufgaben, Rahmenbedingungen usw. festgelegt

Zeit zur Anleitung ist sehr wichtig, aber manchmal auch schwer umzusetzen, selbst, wenn der Wille vorhanden ist.
Wir haben eigentlich laut Konzept pro Auszubildenden pro Blockwoche 1 Anleitungstag. Momentan habe ich unter anderem 2 Azubis vom gleichen Kurs im 1. Jahr, die beiden haben bei uns zusammen ihren Anleitungstag mit mir.
Kommt klaro auch vor, das der Tag nicht planbar ist, aber bisher konnten wir unsere Anleitungssituationen dann trotzdem umsetzen.
Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
janto

janto

Mitglied
Basis-Konto
0
44793
0
Hallo Manu, ist ja sehr interessant. leider hat mir bis jetzt niemand etwas zu einem Ausbildungskonzept bei uns sagen können,zur Zeit arbeite ich nach meinem eigenen Konzept ,ebensowenig habe ich Informationen über einen Ausbildungsplan. Aber wenn dieser gesetzlich gefordert ist, muß es ihn ja geben. Bis jetzt habe ich mit dem Rahmenlehrplan gearbeitet.
In unseren Stellenbeschreibungen heißt es :Mitwirkung bei der Ausbildung von Schülern und Praktikanten. Einen besonderen Zusatz als PA habe ich in meiner Stellenbeschreibung nicht.
Ich glaube, hier ist ein längeres Gespräch mit unserer PDL notwendig.

Mir geht es in erster Linie darum, die Wichtigkeit einer strukturierten Ausbildung deutlich zu machen, sowohl in den Köpfen der Kollegen, als auch der Leitung. Irgendwie beschwert sich jeder, wie einige unserer S. arbeiten, aber die Verantwortung will keiner übernehmen, ich habe von Kollegen schon den Satz gehört: warum ich, bin ich PA?
mein Ziel ist es, hier die Sichtweise zu ändern.
Danke jucabo
 
Qualifikation
KS, PA mit Kopf, Herz und Hand
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Weiterbildung zum Praxisánleiter
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
64
Rosenheim
0
AW: Re: Zeit zur Anleitung

Hallo jucabo,

das Ausbildungskonzept wirst du wohl als PA ( bestenfalls gemeinsam mit PDL) selbst erstellen müssen, sofern es nicht vorhanden ist.
Das Konzept an sich ist eigentlich keine große Sache. Darin sind die wesentlichen Inhalte der Ausbildung enthalten, wie z.B. die Einarbeitung, wann und wie Gespräche stattfinden, ob sie protokolliert werden, wann und wie gezielte Anleitungen durchgeführt werden, welchen Stellenschlüssel die Beteiligten haben, usw.
Bei dem Ausbildungsplan hatte ich wesentlich länger dran zu knappern, hab insgesamt nen ganzes Jahr für gebraucht ( auch mir fehlt ab und an die zeit ;) )
Man nehme den Rahmenlehrplan der Schule und gleiche ihn strukturiert an die Ausbildungsjahre mit entsprechendem Lernangebot/ Lerninhalten ab.
Das du keinen Zusatz zur Stellenbeschreibung hast, wundert mich nicht, den musst du einfordern.
" Mitwirkung bei der Ausbildung von Schülern und Praktikanten" steht in jeder Stellenbeschreibung einer Fachkraft.
Als PA ist dein Aufgabenspektrum für die Ausbildung aber wesentlich arbeitsreicher gestaltet, nicht umsonst ist ja hier die entsprechende Weiterbildung von Nöten.
Du als PA bist für die gesamte praktische Ausbildung und damit verbunden mit der Vermittlung und Errreichung der praktischen Lernziele verantwortlich. Ein Nachweis hierfür sind sämtliche Protokolle über Anleitungen, Gespräche usw.
Die Sichtweise deiner Kollegen wird sich in Zukunft ändern, davon bin ich aus Erfahrung schon überzeugt.
Hier spielt die Transparenz und die Qualität der Ausbildung eine große Rolle. Im Übrigen solltest du dir als PA auch gegenüber deinen Koll. eine Weisungsbefugnis einholen( gehört mit in den Zusatz zur Stellenbeschreibung), zumindest was die Lerninhalte der Ausbildung betrifft.
Sonst gerät dir der Transfer von Theorie in Praxis gehörig aus den Fugen.
Meine Azubis erhalten pro Block einen Praxisauftrag mit angeglichenen Lerninhalten der Schule. Dieser Auftrag hängt für alle Koll. transparent im Dienstzimmer aus, so wissen sie immer, mit welchen Inhalten der Azubi sich gerade auseinandersetzen muß. Bestenfalls machen sie sich selbst darüber Gedanken. Es kommt in manchen Aufträgen auch vor, dass die Azubis die Koll. zu bestimmten Themen mit einbeziehen sollen.
Manchmal soll der Azubi dann seine Ergebnisse und Vorschläge dem Team unterbreiten. Das ist oft erst mal sehr unangenehm für den Azubi, aber auch ein Lernprozess und bisher fühlten sich alle hinterher gut informiert.
Für wieviel Azubis bist du denn zuständig, bzw. wieviel PA sind in eurer Einrichtung?

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
B

blauroot

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
47057
0
AW: Re: Zeit zur Anleitung

Hallo an alle,
habe jetzt interssanterweise alles zusammen: Ausbildungskozept; Ausbildungsplan und eine separate Stellenbeschreibung. Aber irgendwie scheint sich in dem Betrieb keiner so richtig dafür zu erwärmen. (Nach dem Motto: Jetzt hat der seinen Willen gekriegt aber weitergehen muss es trotzdem (So wie bisher)...)
Bin gespannt, wie`s weitergeht..

Gruss,
Stefan
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Geriatrie
janto

janto

Mitglied
Basis-Konto
0
44793
0
AW: Zeit zur Anleitung

Hallo Manu, vielen Dank, an die Weisungsbefugnis hätte ich nicht gedacht.Für eine Leitlinie Ausbildung habe ich zwei freie Tage geopfert, aber jetzt ist sie fertig. Werde sie in der kommenden Woche mit meiner PDL besprechen. Dann geht es weiter, mein Ziel ist es, den Stellenwert der Ausbildung zu erhöhen. Ich bin deiner Meinung, das geht nur über Transparenz.

Ich mache es auch so, dass ich die Schwerpunkte des jeweiligen Blocks allen anderen mitteile, Wir dokumentieren mit PC, hier habe ich die Möglichkeit, alle Kollegen über Email zu informieren.Ich bin zur Zeit für zwei Schüler zuständig, beide kommen jetzt ins dritte Ausbildungsjahr.
Ich habe noch eine Kollegin, die ihre Ausbildung abgeschlossen hat, eine weitere hat gerade begonnen.Auf unserer Etage bilden wir zur Zeit vier Schüler aus.Mein Hauptproblem ist, das meine Kollegin sehr wenig mit den S. arbeitet, sie kümmert sich fast ausschließlich um Prüfungsvorbereitungen und Praxisbesuche.
Aus diesem Grund wäre fast eine Ausbildung gescheitert,in einer anderen gab und gibt es ständig Probleme und Konflikte, und das kann doch nicht sein.
Meine Ausbildung habe ich erst im Mai beendet. Das ist der Grund, warum ich jetzt versuche, die S- Ausbildung zu struckturieren und transparenter zu machen. Jetzt habe ich das Hintergrundwissen und den Durchblick.
Mir ist es wichtig, das alle S. nach dem gleichen Konzept ausgebildet werden, und nicht einfach nur Glück oder Pech mit der Anleitung haben, hier werden ich noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen. Meine Kollegin sieht das nämlich ganz anders.Sie führt keine Gespräche, geschweige denn, Protokolle.
Stefan: schön , das du schon soweit bist, halte durch. Ich glaube daran, das sich irgendwann doch etwas ändert.
gruß jucabo
 
Qualifikation
KS, PA mit Kopf, Herz und Hand
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Weiterbildung zum Praxisánleiter
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
40
0
AW: Zeit zur Anleitung

Hallo,

Ich verwiese nochmal allgemein darauf, dass die Tätigkeit als PA nicht irgendeine ist sondern Gesetzlich gefordert, nämlich in der Ausbildungs und Prüfungsverordnung. Einrichtungen ohne Praxisanleiter laufen Gefahr, nicht mehr als Ausbildungsstätte anerkannt zu werden, auch solche mit Praxisanleiter die es ncihteinmal schaffen das Schüler von diesen profitieren. Das Gesetz gibt es jetzt mehr als 5 Jahre, neu kann das keinem mehr sein.
Das KHG, das Gesetz zur Finanzierung de Krankenhäuser, sieht beispielsweise auch eine übernahme der Kosten von Praxisanleitern, inklusive Ausbildung, vor. Der Kostenfaktor ist also auch kein Argument.
Zusätzlich haben viele Bundesländer das Gesetz das eine "Angemessenes Verhältnsi PA:Schüler" vorsieht nochmals spezifiziert, in BaWü die schlechteste Regelung mit 25h/Halbjahr PA, andere Bundesländer haben da wesentlich bessere Regelungen, etwa NDS (10% pro Einsatzwoche + 20h/Jahr Konzeption etc.), BY, HS, NRW (Alle 10% / Einsatzwoche in sog. Durchführungsverordnungen der Regierungspräsidien). Wer gegen solche Anforderungen verstößt handelt illegal, insbesondere weil die LandesKrankenhausgesellschaften die Ausbildungsfonds verwalten und den Häusern daraus unterstützung zukommen lassen - wer diese zweckentfremdet betrügt, und dabei geht es teilweise um wirklich viel Geld.

lg, Nils
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Humanitäre Hilfe
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.