Wunsch-Dienstplan: Wie sammelt ihr die Wünsche?

  • Ersteller Quirin
Q

Quirin

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo zusammen,

Wünsche für die Dienstpläne sind aus meiner Sicht sehr wichtig für die langfristige Zufriedenheit aller im Team. Wenn wünsche berücksichtigt werden, ist das natürlich super für die Mitarbeiter, aber für die Teamleitung kann der Aufwand schnell ausarten.

Wie läuft das auf eurer Station? Gibt es bei euch auch "positive" Wünsche (ich hätte gerne am xx.xx eine Frühschicht) oder nur Wünsche für Frei?

Gibt es einen guten Prozess dafür und nutzt ihr dafür Software (-> welche?), WhatsApp oder Zettel und Stift (Leerer Dienstplan an der Wand)? Ich bin davon ausgegangen, dass es so was geben müsste, bin aber durch googeln nicht fündig geworden.

Vielleicht ist das jetzt auch zu kompliziert gedacht, aber falls ihr etwas kennt, freue ich mich auf neue Ideen, die ich probieren kann,

Viele Grüße,

Quirin
 
Qualifikation
QM
petruschka66

petruschka66

Mitglied
Basis-Konto
Im Pflegedienst legt der Wunschplan aus schon mit Urlaub, Fortbildung gekenntzeichend. 4 Wünsche dürfen eingetragen werden.
Was negativ ist, immer die selben tragen sich freie Tage vor und nach freien Wochenende. Wenn es dann heißt im Notfall einspringen und dann heißt es Wunschfrei. Heißt aber auch nicht, das man ihn bekommt.
 
Qualifikation
Fachkraft
M

Marina92

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo, bei uns geht das online über die Software, da können die Kollegen ihre Wünsche eintragen ich schaue dann ob es passt und nehme den Wunsch dann an oder nicht.
Nehme ich ihn an steht er gleich richtig im Dienstplan, nehme ich ihn nicht an kann ich gleich einen anderen Diensteintragen.
 
Qualifikation
Examinierte Altenpflegerin / Praxisanleiterin
Fachgebiet
Ambulante Pflege
Weiterbildungen
FLP als Fernlehrgang
B

BoeSe

Mitglied
Basis-Konto
Bei uns wird der Rahmendienstplan inklusive der geplanten Urlaube ein bis zwei Monate vorab ausgedruckt, was ist als sehr positiv empfinde. Dann hat jeder die Möglichkeit, Wünsche zu vermerken. Ob alle erfüllt werden können ist natürlich fraglich, aber unsere "Schreiberin" bemüht sich wirklich. Dem Wunsch von oben, auch zuvor schon für eventuelles Einspringen ein positives Zeichen einzusetzen, kann ich persönlich nicht entsprechen, da ich meine Termine nach Aushang des Planes mache und dann natürlich nicht mehr zur Verfügung stehe.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
600
6
Wenn es dann heißt im Notfall einspringen und dann heißt es Wunschfrei. Heißt aber auch nicht, das man ihn bekommt.
, da können die Kollegen ihre Wünsche eintragen ich schaue dann ob es passt und nehme den Wunsch dann an oder nicht.
Und das ist gemeinhin das Problem mit Wunschplänen, das vielen nicht bewusst ist: mit einem ausgelegten Wunschdienstplan wird den AN nämlich die dienstplanerische Hoheit über ihre persönlichen Einsatzzeiten zugestanden. Das bedeutet hierbei, dass der AG die Planung tatsächlich als billige Vereinbarung dem AN überträgt, was einen arbeitsrechtlichen Anspruch begründet, dass die vom AN vorgenommenen Eintragungen auch exakt so umgesetzt werden und nicht von einer Zustimmung der Vorgesetzten abhängig gemacht werden dürfen oder können.

Unreglimentierte Wunschdienstpläne stellen hierdurch ein erhebliches Risiko da. Sinnvoller ist es, zu den Wunschplänen eine Betriebsvereinbarung zu vereinbaren, in der auch die Regularien definiert sind, welche Dienste in welcher Anzahl wann und von wem verplanbar sind. Dann ist ein Wunschdienstplan auch sinnvoll und kann bedenkenlos beibehalten werden, ohne das man sich die Risiken in Kauf nehmen muss und beiden Seiten ist geholfen.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Anästhesie & Intensivpflege
Weiterbildungen
Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege
Studium
Gesundheits- und Sozialökonomie, Betriebswirtschaft (VWA)
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
21
0
Bei uns gibt es zu jeder DP Periode einen Wunschplan der bis XX Abgeben werden muß.
Die SL gibt sich wirklich die beste Mühe dem nach zu kommen und sieht auch wer viel will und wer weniger. Sie hält das ausgeglichen und ist Fair.

Z.B. mit dem Aushang DP für Januar, Februar wird der Wunschplan für März und April ausgeteilt. Dieser muss dann bis 31.3. bei der SL sein.

Auf dem Wunschplan können auch persönliche Präferenzen gewünscht werden. Wie z.b. eine neue Fachrichtung, Positionen, Einarbeitung, Praxisanleitung, generelle Übungen, Weiterbildungen etc.

Wir sind eine Funktionseinheit. Anästhesie.

Und es ist ein WUNSCHPlan. Da ist sich jeder im Klaren.
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
Saxon

Saxon

Mitglied
Basis-Konto
11
0
Gerade im Bereich Pflege ( ob nun Klinik oder Altenheim - Pflegedienst ) ist auf Grund der angespannten Personalsituation, dies ein Tool um noch " irgendwie " alle auf Kurs zu halten !
Geht aber dann langfristig immer die die Hose !
Warum ?
Mit den noch verbleibenden Pflegekräften, sich so durchzuwurschteln bringt nur Neuen Zündstoff, machen wir uns nichts vor, gibt dann immer wider MA die das System recht schnell für sich nutzen und andere bleiben dafür auf der Strecke.

Mag sein - zu Beginn, dass es für einige Zeit relativ funktioniert.Aber wie lange ?
Kernpunkt hier sollte doch eher sein sich gemeinsam STARK zu machen, dass hier darauf verzichtet werden kann. Indem ausreichend Personal beschafft wird. Und glaubt mir, alle mit einer Sprache können da so einiges Bewegen !!!!

Bei entsprechenden Personalbestand - wird dies eigentlich überflüssig, durch zahlreiche gute Dienstplanprogramme und Mittels Besprechung - Dienstversammlung können " Wünsche " herangetragen werden, diese werden in der Runde gemeinsam abgestimmt.
Die / Der Dienstplanvernarwortliche ( WBL, PDL etc. ) sind mit dem Team verantwortlich.
Kurzfristige Änderungen sollte von vornherein vermieden werden.

Denn Geburtstage etc. Familienfeiern sind wie Urlaub langfristig planbar. Dies muß nur Fair aber auch mit Bestimmtheit allen in offener Runde kommuniziert werden.

Ich persönlich habe alle " Wunschbücher " in allen Bereichen abgeschafft. Nach einigen Nächten, in dem ich mir die Mühe gemacht habe auch an Hand der Dienstpläne - waren es immer wieder die selben ( Eigenartig oder System ? ) ........

War ein steiniger Weg - auch wir hatten zu Beginn noch etliche offene Stellen.Diese wurden aber in der Zwischenzeit mit Fachpersonal besetzt.Und es gab keine Veranlassung mehr mit den " Wunschbüchern " sich rumzuschlagen.
Klar hatte dies auch eine Menge Fingerspitzengefühl abverlangt, die Betreffenden ( WBL, PDL etc. ) zu sensibilisieren oder auch mal eine klare Stellung zu beziehen.

Hatte einigen Unmut erst bedeutet - aber nach zwei drei Dienstbesprechungen mit ausschließlich dem Thema. War Einsicht und Verständnis vorhanden.
Kernpunkt - das Team muß offen darüber sprechen können, die Gesamtheit des Team zählt und nicht NUR einiger wenigen.

Das Leben ist kein Ponyhof, wir haben alle einen AV und dem müssen wir gerecht werden.Ich persönlich - habe nichts dagegen wenn die Teams gemeinsam den Dienstplan erstellen.Wird ja dann durch alle so getragen und diese sind dann auch voll verantwortlich zur Sicherstellung.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger Anästhesie u. Intensivmedizin
Fachgebiet
Palliativ care
Weiterbildungen
PDL, Heimleiter, Dozent
Studium
Uni Leipzig
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.