Wundmanagement wundreinigung/heilung mit Maden.....

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
K

kassiooaia1

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.10.2001
hallo,
aus gegebenen anlass suche ich jemand möglichst aus dem raum niedersachsen der praktische erfahrung mit der anwendung von maden bei entsprechenden wunden zu wundreinigung/heilung hat......
ich habe zwar viele berichte gefunden aber suche kontakt bzw den austausch mit "anwendern".....
meldet euch....
ciau kassi.... :eek:
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
amb. pflege
R

Rolf

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Kassi
die Wundreinigung mit Maden ist eine bei uns,der wir doch eher schulmedizinbezogen therapieren,noch nicht sehr weit verbreitete Methode zur Wundreinigung.Es wird also auch dementsprechend wenig AnwenderInnen geben.
Tatsache ist einfach,das diese Methode immer noch mit Attributen wie unhygienisch und ekelig behaftet ist.Gerade der Aspekt des ekelhaften bedingt auch die noch nicht sehr weit verbreitete Akzeptanz diese Methode bei den Patienten.
Berichte Du doch erst mal von deinen Erfahrungen damit.
Greetz,Rolf
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
chirurg. Intensivstation
K

kassiooaia1

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.10.2001
[QB]Hallo Kassi
die Wundreinigung mit Maden ist eine bei uns,der wir doch eher schulmedizinbezogen therapieren,noch nicht sehr weit verbreitete Methode zur Wundreinigung.Es wird also auch dementsprechend wenig AnwenderInnen geben.
Tatsache ist einfach,das diese Methode immer noch mit Attributen wie unhygienisch und ekelig behaftet ist.Gerade der Aspekt des ekelhaften bedingt auch die noch nicht sehr weit verbreitete Akzeptanz diese Methode bei den Patienten.
Berichte Du doch erst mal von deinen Erfahrungen damit.
Greetz,Rolf[/QB]
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
amb. pflege
H

Herta Höfler

Mitglied
Basis-Konto
21.10.2001
www.reichelsheim.de
Hallo Kassiooaia1 u.Rolf
Ich habe einen Pflegedienst ,dabei ein Patient der einen sogenannten Zuckerfuß hat ,wir sind 2Jahre hingegengen zum verbinden ,dann kam er ins Krankenhaus zum amputieren, der Fuß war schlimm faulend . Nach 1Monat habe ich den Mann im Krankenhaus Erbach im Odenwald besucht .Er erzählte mir freudenstrahlend das der Dok. seinen Fuß gerettet hat ,durch Maden .Ich finde das Ekelerregend aber wenn ich die Alternative hätte ,würde ich auch die Maden vorziehen.
Im Übrigen der Fuß ist immer noch zu nach einem Jahr.

tschüss eure Herta :D
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
mobiler Pflegedienst u. Pflegeheim
R

Rolf

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Herta,hallo all
ich kann dir nur zustimmen:wenn die bisherige Therapie nicht anschlägt und trotz adäquater Wundbehandlung kein Erfolg zu messen ist,sollte man die Behandlung mit Maden ruhig probiern.Der Erfolg dieser Methode spricht für sich,und wenn die Therapie keinen Erfolg zeigt,hat man nichts verloren.
Die in der Medizin eingesetzten Maden werden übrigens extra für diesen Zweck gezüchtet,unter hygienisch einwandfreien Bedingungen.
Greetz,Rolf
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
chirurg. Intensivstation
K

kassiooaia1

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.10.2001
hallo ihr......
leider wird aus meinem wunsch, maden anzusetzen nichts werden, da die wunde meiner patientin noch nicht "schwärend" genug ist....
inzwischen habe ich aber so viel material zusammengetragen, das wir auf jeden fall dies behandlungsmethode im auge behalten werden...
danke für eure antworten....
grüße kassi.....
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
amb. pflege
K

Kristin Peter

Mitglied
Basis-Konto
Hallo,
ich lese erstaunt eure Beiträge und oute mich hiermit noch nie vorher davon etwas gehört zu haben. Liebe (r?) Kassi magst Du Dein zusammengetragenes mal präsentieren? Mich würde interessieren, welche Effekte die Maden erzeugen, aus welcher medizinischen richtung das kommt und auch, wie die Patienten mit der Behandlung zurecht kommen (ich stell mir gerade Maden in meinem Bein vor :(
Also ich bin gespannt.
 
Qualifikation
Krankenschwester,Dipl. Pflegewirtin (FH)
Fachgebiet
ambulant, Fortbildung
R

Rolf

Mitglied
Basis-Konto
Hallo all
hier ist ein kleiner Artikel zum Thema:
Gesundheit Ausgabe 8/99
Können Maden wirklich Wunden heilen?
Schmeißfliegen-Larven, die auf Wunden krabbeln und dennoch die Heilung fördern: Diese Meldung machte Schlagzeilen. Professor Dr. Heinz Gerngroß (Foto), Wundspezialist am Krankenhaus der Bundeswehr in Ulm und bis vor kurzem Präsident der Deutschen Gesellschaft für Wundbehandlung, kommentiert für GESUNDHEIT den Wert dieser Therapie.

Die Wundbehandlung mit Maden wird in der Tat jetzt wiederentdeckt. Und sie ist tatsächlich eine wertvolle Bereicherung unserer Therapiemöglichkeiten.

Ärzte machten schon im amerikanischen Bürgerkrieg die Beobachtung, daß einige Kriegswunden, die mit Fliegenmaden besetzt waren, nicht eiterten. Larven der Schmeißfliegenart Lucilia sericata können alles tote Gewebe in einer chronischen Wunde fressen. Doch dann geriet das Verfahren lange Zeit in Vergessenheit. Hierzulande hat Professor Wim Fleischmann, Chefarzt am Klinikum Bietigheim, das Verfahren wiederentdeckt und es an seiner Klinik eingeführt.

Sterile Anzucht
Ärzte können die Larven bei Bedarf seit kurzem aus einer speziellen sterilen Anzucht bestellen. Sie erhalten zwei bis drei Millimeter große Tiere, von denen sie etwa 15 pro Quadratzentimeter Wunde ausbringen. Danach verschließen sie den Wundbrand dicht mit einem Netz und decken die Wunde ab. Je nach Bedarf öffnen sie den Verband nach zwei, spätestens fünf Tagen wieder. Die dann bis zu zehn Millimeter großen Maden werden abgespült.

Die Patienten verspüren bei der Behandlung keine Schmerzen. Und der Heilerfolg ist oft erstaunlich. Die Fliegenlarven lassen sich bei allen chronischen Wunden einsetzen – bei einer chronischen Knocheneiterung ebenso wie bei dem offenen Fuß eines Diabetikers. In Ulm setzen wir die Methode derzeit nur als letztes Mittel ein. Wir wollen erst einmal Erfahrungen sammeln.

Salamitaktik
Etwa jedem fünften Patienten mit einer chronischen Wunde können wir auch heute nicht richtig helfen. Dann kommt es oft zur gefürchteten >>Salamitaktik<<: Der Arzt entfernt das Wundgewebe chirurgisch, wobei er immer auch ein Stück gesundes Gewebe opfern muß; breitet sich die Wunde danach wieder aus, geht beim erneuten Eingriff weiteres Gewebe verloren. In solchen fatalen Situationen könnten uns die Maden helfen. Ein Arzt sollte unbedingt einen Versuch mit den Maden unternehmen, bevor er etwa einen diabetischen Fuß amputiert.

Die Larven scheinen den Chirurgen in mindestens einem Punkt überlegen zu sein: Sie fressen nur totes und krankes Gewebe, verschonen aber gesundes. Durch eiweißabbauende Enzyme und weitere, noch nicht näher erforschte Stoffe desinfizieren sie die Wunde auch von resistenten Keimen. Einige Substanzen im Sekret scheinen die Wundheilung ganz allgemein zu stimulieren.

Patienten-Akzeptanz
Die Madentherapie sollte daher auf jeden Fall ins Repertoire der Standardmethoden aufgenommen werden. Natürlich kommt es auch auf die Akzeptanz beim Patienten an. Einige finden die Behandlung eklig. Doch die Nachfrage ist seit kurzem sehr groß.

Greetz,Rolf
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
chirurg. Intensivstation
R

RETTUNGSSANI

Mitglied
Basis-Konto
22.03.2001
www.wuffwuff.at.tf
Hi!

Habe ich das jetzt tatsächlich richtig verstanden? Bei dieser Methode lässt man die Maden über die Wunde kriechen?

Ich kann mir das fast nicht vorstellen, aber vielleicht liegt das daran, dass ich mal ein Bergunfallopfer sah, dessen offene Bauchwunde mit Maden und Ungeziefer nur überseht war!

Zu den zusammengetragenen Artikeln: Würde mich auch freuen, wenn du das mal präsentieren könntest!

Lg
RETTUNGSSANI :redface:
 
Qualifikation
Schülerin
Fachgebiet
Schule für Gesundheits- und Krankenpflege im Kaiserin Elisabeth Spital Wien
E

Elly

Neues Mitglied
Basis-Konto
12.10.2001
Sterile Anzucht
Ärzte können die Larven bei Bedarf seit kurzem aus einer speziellen sterilen Anzucht bestellen. Sie erhalten zwei bis drei Millimeter große Tiere, von denen sie etwa 15 pro Quadratzentimeter Wunde ausbringen. Danach verschließen sie den Wundbrand dicht mit einem Netz und decken die Wunde ab. Je nach Bedarf öffnen sie den Verband nach zwei, spätestens fünf Tagen wieder. Die dann bis zu zehn Millimeter großen Maden werden abgespült.

Hallo zusammen,
Ich hab da jetzt mal ne Frage:

Da bei uns in der Schule momentan die Wundbehandlung aktuell ist, hab ich in der Sache auch etwas Ahnung, aber folgendes :

[ 30. November 2001 18:50: Beitrag editiert von Elly ]
 
Qualifikation
Azubine zur Krsr.
Fachgebiet
Querbeet
K

kassiooaia1

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.10.2001
ich hatte leider einen unfall vor kurzem konnte also nicht wie gewünscht infos beibringen......

eine sehr informative seite zu dem thema bietet die fa biomonde unter www.biomonde.de
am 12.12. findet um 15.00 uhr in den städtischen kliniken zu dem thema eine fortbildung statt.......

ich grüße euch und melde mich wenn das private wieder "in der reihe" ist......

kassi ;)
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
amb. pflege
R

Rolf

Mitglied
Basis-Konto
eine sehr informative seite zu dem thema bietet die fa biomonde unter www.biomonde.de ....
Hallo all
da der Link von Kassi nicht funktioniert, hier nun der richtige: Wundheilung mit Fliegenlarven
Für diejenigen unter euch,die sich für die von Kassi angesprochene Fortbildung interessieren, findet ihr unter Fortbildung Wundheilung mit Fliegenlarven die genauen Daten und eine Kontaktadresse.
Greetz,Rolf

[ 02. Dezember 2001 11:01: Beitrag editiert von Rolf Hackemann ]
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
chirurg. Intensivstation
H

heiner

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2002
69121
Hallo
Das mit den Maden ist so eine Sache.Wenn das Pflegepersonal die Freiheit besässe sie auf Wunden zu legen und eine gute Therapie damit einzuleiden,wäre es gut.Was die Maden fressen,ist ja hinlänglich bekannt und was sie nicht mögen,weis auch jeder,der sich mit Maden beschäftigt hat.
Habe mal eine Arbeit darüber gelesen.
Diese Art von Therapie muß wohl der Hausarzt anordnen,oder?
Einsätze wären bei Diabetischem Fuß,oder Ulcus cruris.
Wer hat denn schon mal damit gearbeitet?
Zwei Hindernisse sehe ich immer noch.Das sind zum Einen die Patienten.Da es sich ja hier in der Regel um Ältere handelt,könnt ihr Euch vorstellen was es da für Ablehnung
gibt und zum Anderen:finde mal einen Arzt,der auch mal über den Tellerrand schauen kann und für neue Therapien aufgeschlossen ist.Sie gibt es kaum.
Also-meldet Euch,solltet ihr Infos und Erfolge vorweisen können.
Heiner ;)
 
Qualifikation
ex.Krankenpfleger
Fachgebiet
ambul.Pflege
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

D
Hallo Mein Name ist Doris und mein Sohn hat seit 6 Jahren eine Peg Sonde.Die Situation ist so das sich viel wildes Fleisch um die Peg...
  • Erstellt von: Doris1965
1
Antworten
1
Aufrufe
1K
M
G
Hallo zusammen, ich kenne niemanden der Erfahrung in diesem Bereich hat oder die Prüfung abgelegt hat.. Deswegen versuche ich es hier...
  • Erstellt von: Geerina
0
Antworten
0
Aufrufe
838
G
Alexandra88
Hallo, kann mir wer den Unterschied erklären --> Wundassistent und Wundexperte? Habe im Netz expliziert dazu leider nichts gefunden...
  • Erstellt von: Alexandra88
0
Antworten
0
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Alexandra88
Alexandra88
B
Hallo miteinander, ich habe die Suchfunktion leider erfolglos bemüht. Folgende Situation: (um es kurz zu halten in Stichpunkten...
  • Erstellt von: borbetomagus
3
Antworten
3
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Alexandra88
Alexandra88