Wundgeruch

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
C

claudia04

Neues Mitglied
Basis-Konto
11.07.2006
Bremen
Wir haben im Augenblick einen Pat. mit fortgeschrittenen Mundboden-Ca, sowie Fistelbidung an Hals und Kinn und Hautmetastasen. Am schlimmsten ist der Geruch aus der Mundhöle. Welche Möglichkeiten der Geruchsminderung kennt Ihr? Bei den anderen wunden benutzen wir Metronidazol ( damit hatten wir bei anderen Pat. gute Erfahrungen). Außerdem leidet der Pat. unter starken Speichfluß den er aufgrund von schluckstörungen nicht schlucken kann.
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
palliatvstation bremen
minchen

minchen

Mitglied
Basis-Konto
08.04.2006
63869
Hallo claudia04:eek:riginal: ,


habt ihr es schon einmal mit Chlorophyll-Lösung probiert ? Wir haben eine Bew.mit sehr starkem Mundgeruch , seit wir diese Lösung nehmen und leicht damit die Mundhöhle ausstreichen , sie kann auch nicht schlucken , ist dieser Geruch weg !:thumbsup: Diesen Tip bekam ich auf meiner Weiterbildung Palliative care. Es gibt für stark riechende Wunden auch Chlorophyllkompressen !
Versucht es doch mal:wink:


Gruß minchen:eek:riginal:
 
Qualifikation
Krankenschwester/ PA/WBL, Pain-Nurse , WB Palliative care
Fachgebiet
Seniorenheim
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Habe dazu einen Artikel gefunden.
Petersilie z. B. gilt auch als Hausmittel gegen Mundgeruch. Da ist Chlorophyll doch eigentlich zu empfehlen. Wenn der Mundgeruch vielleicht nicht ganz verschwindet, aber er wird gemindert.

Nährstoffe von A - Z von nahem betrachtet, Chlorophyll - ....

:grin: Viel Erfolg wünscht der Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo ihr:eek:riginal: ,

dank minchen weiß ich schon etwas länger von der Anwendung von Chlorophyll bei Mundgeruch.:thumbsup:
Ich selbst habe es in der Praxis noch nicht angewendet, da wir bisher erst eine Bewohnerin mit extremen Mundgeruch hatten.
Dieser Mundgeruch konnte mit längerer Anwendung von Kamillosan gehemmt werden. Aber auch da hatte ich länger nach einem möglichst reizarmen und noch einigermaßen geschmacksfreundlichem Mittel gesucht.

Es ist toll, das man hier so prima Tipps bekommt! ( Man kann ja schließlich net alles wissen, gell?:laughing: )

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
U

Ulla47829

Neues Mitglied
Basis-Konto
28.07.2006
47829
Hallo,
nach jahrelanger MKG- Erfahrung kenne ich die Problematik, es hilft eigentlich das Antibiotikum Clindamycin ( Sobelin) 3 mal tgl. 600mg oral. oder eben wenn nicht möglich i.v. Als Duftkiller fürs Zimmer hilft Orange Solvent in einer Schale an einem unscheinbarem Ort
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Pflegeüberleitung
Weiterbildungen
Arbeitskreis Betreuung Schwerstkranker
C

CTX

Mitglied
Basis-Konto
21.01.2006
45357
Hallo Claudia04,

wir haben , was die Geruchsminderung angeht, mit Clindamycin sehr gute Erfahrung gemacht. Was den vermehrten Speichelfluss angeht, kann ich Scopolamin Transdermalpflaster empfehlen. Die NW des Scopolamin,wie Mundtrockenheit, wird als gewünschte Wirkung genutzt.
 
Qualifikation
Krankenschwester, Rettungsassistentin
Fachgebiet
Intensiv
H

Head & Neck Cancer

Wir haben im Augenblick einen Pat. mit fortgeschrittenen Mundboden-Ca, sowie Fistelbidung an Hals und Kinn und Hautmetastasen. Am schlimmsten ist der Geruch aus der Mundhöle. Welche Möglichkeiten der Geruchsminderung kennt Ihr? Bei den anderen wunden benutzen wir Metronidazol ( damit hatten wir bei anderen Pat. gute Erfahrungen). Außerdem leidet der Pat. unter starken Speichfluß den er aufgrund von schluckstörungen nicht schlucken kann.
Liebe Claudia 04,
vielleicht ich kurz unser Konzept zur Foetor Bekämpfung gerade bei HNO-Tumorpatienten vorstellen das wir hier auf der Tumorstation unserer Univ.HNO-Klinik anwenden. Zumeist resultieren die Gerüche ja von exulcerierenden Metastasen bzw. offenen Tumoren.

1.)[FONT=&quot] [/FONT]intensive Spülung der Metastasen mit 3%iger H2O2-Lösung
2.)[FONT=&quot] [/FONT]Spülung mit Haut-Schleimhautantiseptikum z.B. OcteniseptR (wesentliche Bestandteile: Octenidindihydrochlorit und Phenoxyethanol)
3.)[FONT=&quot] [/FONT]Behandlung der Metastasenfläche mit Eichenrinden-Sud (adstringierende Wirkung) für ca. 20 Minuten (muss man selbst aufkochen)

4.)[FONT=&quot] [/FONT]Abdeckung der Metastasenfläche mit einer Natriumfusidat-haltigen Gaze


[FONT=&quot]Außerdem sollte eine orale Antibiotikatherapie mit Doxycyclin 200mg (1-0-0) durchgeführt werden.[/FONT] Die angegebenen Spülungen mit Metronidazol oder Clindmycin sind zwar auch möglich, jedoch bei weitem nicht so wirksam. Wichtig ist, dass das o.g. Schema tgl. eingehalten wird! Dann klappt´s auch mit dem Geruch und es ist im Raum wieder auszuhalten.

Viel Erfolg und herzliche Grüsse.
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.