Information ausblenden
Tipp: Für registrierte Mitglieder ist das Forum (fast) vollständig werbefrei.
Information ausblenden
Konnte Dir unser Forum bereits weiterhelfen? Dann freuen wir uns über eine "Gefällt mir"-Angabe.

Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

  1. Hallo liebe Forummitglieder,

    um es mal ganz klar zu sagen.....es kotzt mich an, wenn ich hier im Forum all euer jammern in eurem Berufsumfeld höre. Was nutzt all das meckern. Ihr, die ihr all diesen Zustand mit zu verantworten habt, weil ihr alle das Spielchen mitspielt, braucht euch nicht zu wundern, warum sich dieses System sich solange hält. Das fängt da an, keine Pausen zu nehmen, weil ihr keine Zeit dafür habt....da reibt sich der Arbeitgeber die Hände, denn er spart Personal ein Ihr ruft die Kollegin an, wenn jemand wg. Krankheit ausfällt und drängt jemand aus dem Frei zu kommen.....das freut wieder den Arbeitgeber.
    Fangt an, aufzuwachen.....wehrt euch......schreibt Überlastungsanzeigen und da wo vorhanden, sprecht eure Mitarbeitervertretung/Betriebsrat an. Schreibt die Gewerbeaufsicht an....anonym. Es muß sich was tun in unser Republik. Wenn ich nur sehe, wie gering der Organisationsgrad im Pflegebereich ist gegenüber den anderen berufzweigen....erschreckend.

    So habe jetzt erst mal Dampf abgelassen. Ich danke erst mal den vielen Einzelkämpfern in den Pflegeeinrichtungen und wünsche ihnen Kraft und Durchhaaltevermögen und viele Verbündete.

    Gruß

    Barny:angry:
     
  2. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Ja, Ja ... und die Erde ist eine Scheibe!
     
  3. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Ja, und genauso kann´s auch stehenbleiben.
    Einfach mal rundum auskotzen muss auch sein.

    Allerdings sehe ich in diesem Sammelsurium an allgemeinen Vorwürfen und Unzufriedenheiten keinerlei Anreiz irgendeine Diskussion zu starten oder mich sonstwie zu äußern.

    Ich wünsch dir viel Kraft, Barny und hoffe, dass es dir bald besser geht.
     
  4. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Ich finde, die Frage nach der Schuld sollte wirklich im Mittelpunkt stehen. Immerhin leben wir in Deutchland.
    Allerdings wundere ich mich über das "wir alle" ? Wenn alle schuldig sind, ist das nicht genauso, als ob niemand schuldig wäre?
     
  5. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Hi Schwester Christa,
    ich möchte mich nicht entschuldigen, für das was ich da geschrieben habe. Aber wenn du hier im Netz fast nur negatives ließt, mit welchen sich Kolleginnen und Kollegen in der Pflege rumschlagen müssen, dann ist das schon erschreckend. Da kannst du sämtliche Pflege-Foren anklicken, es ähnelt sich überall. Ich habe jetzt 25 Jahre in der Pflege gearbeitet und weiß auch von was ich spreche. Nun muß ich noch 2 Jahre durchstehen, dann kann ich in die Rente gehen aber es tut weh wenn ich so junge Dinger sehe die in diesem Pflegesystem verheizt werden.
    Wenn Ärzte schon auf die Straße gehen um ihre Arbeitsbedingungen zu Verbessern, wo bleiben da die Pflegekräfte....wo sind sie um auf ihre beschissene Situation aufmerksam zu machen. Es ist nicht nur die Bezahlung, wo sich was ändern müßte

    Gruß

    Barny
     
  6. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Hallo

    gebe Barny im Großen und Ganzen Recht. Viele klagen über schlechte Arbeitsbedingungen, schlechte Bezahlung - aber nur mit klagen wird sich nichts ändern. Habe letztens mit einem Kumpel gesprochen, der im 3. Ausbildungsjahr ist, nur Gemecker: wird aus dem Frei geholt, aus dem Urlaub, schiebt jede Menge Überstunden...und wenn ich dann sage: dann kommst du eben nicht aus dem Frei, aus dem Urlaub und beschwerst dich mal ist die Antwort: und wenn sie mich kündigen?

    Besser als zur Zeit kann es für Pflegekräfte gar nicht sein. Händeringend werden überall Fachkräfte gesucht und das sollte der AN genau so ausnutzen wie der AG wenn es zuviel PK gibt...

    Aber - nur meine Meinung.
     
  7. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    also ich steig nicht ganz durch das System...
    gibt es nur böse Arbeitgeber, bzw. PDLs?
    Wenn ich diese anschaue, die ich bisher kennengelernt habe, kommen fast alle direkt aus der Pflege. Haben Alten-/Krankenpflege gelernt, paar Jahre dann als Fachkraft gearbeitet und letzlich alles durchgemacht, was wir hier anprangern.
    Und dann ist man endlich PDL und drangsaliert die Mitarbeiter?
    Vielleicht hilft mir ja einer auf die Sprünge.
     
  8. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    @heiri:

    Eine PDL kämpft auch nur ums überleben. Eine PDL ist auch nicht dafür da, um angenehme Arbeitsbedingungen zu schaffen, da wo ich den Allerwertesten selbst nicht hoch bringe.

    Viele vergessen, eine PDL ist Leitungsperson und damit mehr oder weniger Interessenvertreterin des AG!

    @barny: Du hast ja sowas von RECHT!

    Wenn 50% derjenigen die Jammern organisiert wären.
    Wenn 50% derjenigen die Jammern beim nächsten Warnstreik auftauchen würden
    Wenn 50% derjenigen die Jammern bei der nächsten Kundegebung kommen würden.
    Wenn 50% derjenigen die Jammern nicht mehr soviel einspringen, ihre privaten Handynummern zur Vergügung stellen oder nicht mehr soviel Überstunden machen würden

    Man was könnten wir alles bewegen.

    Na ja so jammern wir lieber weiter und stützen mit Einspringen, Überstunden etc. das System.

    Zu guter letzt beschimpfen wir dann auch diejenigen, die die Wahrheit sagen.

    Das lässt für die Zukunft doch Hoffen - oder?
     
  9. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Aber was wäre denn der richtige Weg um auf die vorliegende Situation aufmerksam zu machen?? Wie in Frankreich die gesamte Infrastruktur lahmlegen und in Vororten tausende von Autos anzünden??? Pflegeheime und Krankenhäuser bestreiken?? Ich weiß nicht so recht, ......
    Geht es uns denn wirklich so schlecht in unseren Jobs, sei es Krankenhaus oder Pflegeheim?? Es geht uns sicher nicht gut, in anderen Arbeitsfeldern sieht es aber vielleicht noch deutlich beschissener aus; .....wäre das denkbar?
    Ich glaube schon, dass der gesellschaftliche Blick auf unser Berufsbild sich sehr geändert hat. Deutschland ist mittlerweile durchaus sensibilisiert, was Pflegenotstand, Härte des Berufes, schlechte Bezahlung und die Wichtigkeit unserer
    Tätigkeit angeht. Ich habe nicht das Gefühl von Ärzten, Angehörigen oder meinen Vorgesetzten als unwichtiger "Bettpfannen- Poabputzlakai" (wird Lakai so geschrieben..?) gesehen zu werden. .......Denn das sind wir doch auch nicht!!! Jedem der im Pflegebereich tätig ist sollte doch eigentlich klar sein, wie wichtig er ist für seinen Patienten, seinen Bewohner oder als kompetenter Ansprechpartner für Arzt und/oder Angehörige.
    Ja, vielleicht wäre der aktuelle Fachkräftemangel eine gute Möglichkeit unsere Gesamtsituation im Bereich Pflege deutlich zu verbessern. Und es ist tatsächlich sehr schade, dass nur relativ Wenige in Fachverbänden organisiert sind.
    Anzustreben wäre eine mit der Schweiz, Holland oder Österreich vergleichbare Situation. Aber zuerst sollte einem jeden Einzelnen klar werden, wie wichtig sie/er in seiner Funktion als Pflegerin/Pfleger ist. Dann könnte sich auch etwas ändern.
    ULMERICH
     
  10. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Hi Ulmerich,
    ich will hier keinen irgendwie Überzeugen. Gott bewahre. Ich will auch nicht auf die Pflegemißstände eingehen die vieleicht indirekt damit zusammenhängen. Es geht einfach darum, das hier Pflegekräfte unter Bedingungen arbeiten wie im Feudalsystem (leibeigenschaft) ...du hast hier anzutanzen wenn ich anrufe. Du brauchst keine pause usw Lese dich doch mal durch diese Pflegeforen ....überall das gleiche. Es gibt schon Bücher von Studenten die in der Pflege gearbeitet haben und über dieses beschissene Pflegesystem berichten. Klaus Fussek seit jahren schon aufmerksam macht auf diese Arbeitsbedingungen. Fehlt nur noch das Walraff als verdeckte Pflegefachkraft Undercover ermittelt. ich habe leider in den 25 Berufsjahren nur negative Erfahrungen sammeln müssen, angefangen in den Pflegeeinrichtungen kirchlicher Art sowie den Wohlfahrtsverbänden und nun in einem kleinen Familienbetrieb. Hier scheinen Gesetze überhaupt nicht zu existieren. ich komme aus der Metallindustrie und da lief so manches nicht so wie es laufen sollte, aber hier im Pflegebereich !!!!!!!!Wow........und viele machen mit und halten das Systen so am laufen.

    ich habe mal bei der Gewerkschaft nachgefragt warum das so ist, kam die Antwort.....es sind so wenige Organisiert.

    Gruß

    Barny
     
  11. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Hey lest mal das Forum "Gewerkschaften", dort wurde unter anderem angesprochen, da organisiert die Gewerkschaft eine DEMO und keiner geht hin! Warum?

    Ich will damit nur sagen, es scheint uns noch nicht schlecht genug zu gehen! Ich fühle mich bei uns auch als sozusagen Einzelkämpfer, da wird gemeckert, geflucht, und trotzdem eingesprungen. Aber tun wir das nicht alle? Denn wenn nur einer sich weigert unter 20 Kollegen, findet sich immer einer der einspringt.

    Und Aufmerksamkeit erreichen wir nur noch, wenn wir uns alle zusammenschließen und irgendwas ganz großes machen. Fragen wir doch mal Herr Fussek was dies sein könnte, ein paar Ideen hätte ich ja, weiß aber das ich nur wenig Mitstreiter finden werde, weil keiner sich traut! Die Zeit ist halt einfach noch nicht reif.
     
  12. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    und genau das ist das Problem, nicht organisiert. Gewerkschaft kostet ja auch Geld...und "jeder" oder viele haben Angst um ihren Job, denken sie finden keinen neuen Arbeitsplatz. Wenn ich lese, dass bis 2025 rund 150.000 Fachkräfte in der Pflege fehlen, dann sind doch die Voraussetzungen, bessere Arbeitsbedingungen und bessere Gehälter zu schaffen, eigentlich ideal.
    Nur, dazu muss man seinen Allerwertesten mal hoch kriegen. Jammern im stillen Kämmerlein hilft und bringt nichts.

    Habe heute gerade mit einer Bekannten gesprochen, sie ist im ambulanten Bereich, 5 Leute sind krank, 1 Mutterschutz, 1 Urlaub, also muss der Rest einspringen, egal wie und wer nicht mag, kann gehen. Ich frage mich, wenn dann wirklich mal 3 Leute sagen: ok, wir kündigen - was ist dann? Mit einem kläglichen Rest ist die Arbeit nicht zu bewältigen.

    Ärzte streiken, Flugpersonal - warum nicht auch mal die Alten- und Krankenpfleger? Wir denken dann gleich wieder an die Patienten, die Bewohner...aber, wer denkt denn an uns???
     
  13. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Hallo Multimobid!
    Natürlich weiß ich sehr genau wovon Du sprichst, keine Frage! Klar gibt es riesige Mißstände. Ich arbeite derzeit "kirchlich",....ja, ich weiß was Du meinst!! Ich glaube aber, daß wir Pflegenden erstmal sehen müssen, wie bedeutsam wir doch sind in dem was wir leisten!! Wenn ich meine eigene Leistung wertschätze kann ich auch für meine Sache einstehen.
    Es gibt viele, daß ist meine persönliche Erfahrung, die sich selbst so klein machen und dadurch perfekt geeignet sind um sich "treten zu lassen". Die Selbsteinschätzung von uns Pflegenden entspricht häufig nicht der Realität! ...Vielleicht braucht das auch der ein oder andere, ...getreten zu werden? :(
    Wir könnten deutlich "gewichtiger" sein, wenn wir wüßten wie bedeutsam unser TUN ist!!!!!!!!!!!
    Eigentlich ganz einfach: Selbstbewußtsein=Stärke und Zufriedeneheit:... und dann kann man auch handeln und für seine Sache einstehen. Wenn ich aber wütend und schmollend vor mich hingrummele und sage, der ist böse und gemein zu mir, weil.......na dann bin ich doch das perfekte Opfer. ...vielleicht zu sehr idealisiert??? Kann sein
    ULI

    P.S. wer doch gar nicht so schlecht, wenn so´n Wallraf mal durch unser Gesundheitswesen eiern würde
     
  14. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Hey also hier au noch mal, irgendwie doof, wenn man immer alles doppelt schreiben muß. Also wir sind natürlich nicht Schuld an der jetzigen Situation in der Pflege. Wir arbeiten mit alten Menschen, die nicht mehr für sich kämpfen können. In einem anderen Forum stand "Wenn es nichts Schönes mehr im Leben gibt, dann ist man alt." Hat eine alte Dame gesagt, und da soll ich nein sagen und nicht aus dem frei kommen, wenn ich gebraucht werde? Wohlgemerkt komm ich ja nicht wegen dem AG, sondern den Bewohnern. Und ja ich weiß, das der AG sich darauf verlassen kann,das ich komme. Habe aber vorher gewußt, worauf ich mich einlasse. Und das es momentan so wenig Fachkräfte gibt ist au nicht unsere Schuld! Und ja natürlich ich mecker auch oft hier im Forum oder in anderen, dafür ist das Pflegeboard schließlich au da, und wenn du das nicht lesen willst und und dich darüber ärgerst, dann laß es halt, aber gib nicht uns die Schuld an der Pflegemisere!
     
  15. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    ...und das weiß dein AG, dass du kommst und deshalb wird sich auch nicht groß was ändern.
    Wir wissen alle, dass wir den Beruf nicht des Geldes wegen gewählt haben, dass es angesehenere und besser bezahlte gibt, aber deswegen muss man trotzdem auch an sich selbst denken - du kriegst nichts geschenkt, ich nicht, alle nicht - also, warum sollen wir unseren AG's was schenken...
     
  16. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Also meinem AG habe ich noch nie was geschenkt, also nicht das ich wüßte. Und im Moment ist es doch so, das mein AG Fachkräfte einstellen will, es sind nur keine da, die sich bewerben, und ein großes SORRY jetzt an die freiberuflichen, aber im Moment bekommen wir nur schlechte.

    Also mein AG hat schon eingesehen, das wir momentan auf dem Zahnfleisch krauchen, gebe zu hat lange gedauert, aber naja, also Zimmer bleiben jetzt leer bis die Fachkraftquote wieder steigt. Also ich will jetzt nichts schönreden, bloß nicht, ich kenne die momentane Situation ganz genau, und mein AG hat es jetzt geschnallt, viele andere nicht.
     
  17. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Sorry nofretete, aber es ist ein absoluter Trugschluss zu glauben, du würdest deinen Bewohnern durch so eine Einstellung etwas Gutes tun.
    Im Gegenteil, so ändert sich nichts. Warum auch?
    Warum sollten junge Leute diesen Beruf wählen, wenn sie unter teilweise schlechten Bedingungen arbeiten müssen? Daher sehe ich da durchaus eine Verbindung zum Fachkräftemangel.
    Wir können uns nur selbst helfen!

    Gruß, Mary
     
  18. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Du schreibst selbst, das Fachkräfte fehlen, weil der Anreiz fehlt das sehe ich genauso, nur fühl ich mich daran nicht schuldig, weil ich bin ja nicht der AG. Und ich mache auch nicht die Gesetze, welche festlegen,was ich für Voraussetzungen mitbringen muß, um diesen Beruf zu erlernen. Und Tarifverträge, wo drinsteht, was wir verdienen sollen, mach ich auch nicht.

    So und nun mal Butter bei de Fische, wie sieht sie aus die Hilfe zur Selbsthilfe?
     
  19. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    Natürlich sind wir als Arbeitnehmer mitverantwortich, was wir uns gefallen lassen.
    Desweiteren hast du sehr wohl die Möglichkeit Einfluss auf Gesetze, Tarifverträge etc zu nehmen im Rahmen von Petitionen, Demos etc.
    Zum Thema Gewerkschaft existiert ja bereits ein Thread.
    Ein Anfang, wäre es zum Beispiel auch, nicht grundsätzlich auf Abruf bereitzustehen und einzuspringen, da man glaubt man würde seinen Bewohnern einen Gefallen tun.
     
  20. AW: Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere

    ich meinte mit "schenken" auch nichts materielles, sondern dein Kommen aus dem Frei, deine Bereitschaft Überstunden zu machen, ein zu springen wenn Not am Mann ist - weil - ganz einfach zu wenig Personal da ist. Und dann schiebst du Überstunden vor dir her, kriegst diese evtl. nicht bezahlt und kannst sie auch nicht abbummeln, weil Kräfte fehlen...

    Freiberufler solltet ihr vielleicht mal dort suchen wo diese eine Bewertung erhalten...
     
  • Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wir sind alle selber Schuld an der Pflegemisere“ in der Kategorie „Berufspolitik“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit dem Jahr 2000 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit über 40.000 Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     
  • Hinweis: Sollte hier extremistisches oder fremdenfeindliches Gedankengut verbreitet oder der Tenor der Diskussion inakzeptabel werden, dann informiere uns bitte über den Button "Melden", den Du in jedem Beitrag findest. Vielen Dank!
    Die Seite wird geladen...

    Diese Seite empfehlen