Arbeitsrecht Wieviel Tage Arbeit am Stück sind erlaubt?

T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
51
Kaufbeuren
0
Hallo schwwolfg.,

Der Gewerkschaftsbeitrag ist dann schon zu viel verlangt, dabei ist nur ein hoher gewerkschaftlicher Organisationsgrad die Voraussetzung für Tarifverhandlungen. Und noch schöner wirds, wenn in die MAV oder den BR Mitarbeiter/innen gewählt werden, weil sie doch so nett und freundlich sind und stets den neuesten Witz auf Lager haben - wenn es dann jedoch brenzlig wird - dann sind plötzlich die hardliner gefragt
Klasse auf den Punkt gebracht!!! Volle Zustimmung.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
J

Jogibaer

Mitglied
Basis-Konto
AW: Wieviel Tage Arbeit am Stück sind erlaubt?

Hallo,

14 Tage an einem Stück arbeiten: "Wie hält man dies aus"? Ich kenne die AN und seit mehr als 15 Monaten die andere Seite. Ich habe 35 Tage am Stück gearbeitet und dies bis zu 15 Stunden täglich....Büro / Pflege (376 Stunden!!! - da sind 14 Tage bei 7,75 Stunden "lächerlich". Ein Privatleben hat man als Selbstständiger kaum - keine Frage - aber ich habe festgestellt....man kann es schaffen... es ist reine EINSTELLUNGSSACHE!!

Wenn ich in der anderen Position wäre, würde ich sicher auch auf die Barrikaden gehen. Aber es ist wie gesagt, eine reine Einstellungsache.

LG
Jogibaer
 
Qualifikation
Unternehmer,Fachwirt SG,QMB,Rettass,Krpfl,
Fachgebiet
Ambulante Pflege
SchwesterWolfgang

SchwesterWolfgang

Unterstützer/in
Basis-Konto
54
Cottbus
0
AW: Wieviel Tage Arbeit am Stück sind erlaubt?

. . . mit dem Unterschied: wenn ich selbständig bin, dann liegt es an mir, wie weit ich mich selbst ausbeute. Und ich habe, wenn ich dies tue, auch eventuell den pekuniären Nutzen davon. Viele aus meinem Bekanntenkreis sind selbständig und mit einer Ausnahme haben sie alle irgendwann sagen können: jetzt habe ich erreicht, was ich erreichen wollte. Meist stellen sich dann genau an diesem Punkt die Neider ein, welche nicht mitbekommen haben, was für eine harte Zeit dem vorangegangen ist, dass sie sich mitunter jahrelang keinen Urlaub gegönnt haben, teilweise mit einem Schuldenberg gelebt haben, der mir einen täglich nächtlichen Schweißausbruch hervorgerufen hätte, oder man hat vom Geld des Partners gelebt und alles ins Geschäft gesteckt. . . .
Aber: sie haben die 50/50- Chance, wie eine ehemalige Arbeitskollegin, die einen privaten häuslichen Pflegedienst hatte - die jetzt mit 55 sagen konnte "das, was ich jetzt habe, reicht nicht für eine Suite im Hotel Adlon, aber für meine Ansprüche bis zum Lebensende, also setze ich mich jetzt zur Ruhe, denn jetzt habe ich noch was davon". Man kann an der Stelle natürlich weiter machen und noch mehr scheffeln, aber gerade in unserem Job bemerkt man täglich, dass Geld nicht alles im Leben ist.
Diese Chance hat ein "normaler" Arbeitnehmer" nicht. Und von daher kann man von ihm nicht die gleiche freudige Bereitschaft zum auspowern erwarten, denn er/sie muss mit den Kräften haushalten - die müssen, wenn man keine Abstriche hinnehmen will, bis zum 67. Lebensjahr ausreichen.
Und wie so manche Errungenschaft, haben wir die Begrenzung der täglichen Arbeitszeit wieder mal dem Krieg zu verdanken: Ich glaube, es war der "alte Fritz", der bei seiner Musterung festgestellt hatte, dass er nur ausgemergelte Rekruten zur Verfügung hatte und daraufhin die tägliche Arbeitszeit auf 12 Stunden begrenzt hat. Wer also 14 Stunden täglich und das 35 Tage am Stück arbeiten will - nix dagegen, aber bitte nicht als "gemeiner Arbeitnehmer", der mit der Überstundenvergütung nur die Steuer erhöht . . .

Fazit: es kommt also nicht nur einfach auf den Standpunkt oder die Einstellung an, sondern auch darauf, welchen Nutzen ich davon habe.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Altenpflegeheim
  • Gefällt mir
Reaktionen: Frank67
J

Jogibaer

Mitglied
Basis-Konto
AW: Wieviel Tage Arbeit am Stück sind erlaubt?

...gebe Dir in allen Punkt Recht. Irgendwann "rechnet" sich "meine selbst ausbeute". :)) Früher war ich nach 12 Tage "platt"! Es ist trotz alledem verblüffend, was man alles -je nach Einstellung / Motivation - wie lange durchhalten kann. Eine Erfahrung, die Spuren hinterlässt.

Das man als AN nicht die gleiche freudige Bereitschaft hat, sich auszupowern, ist völlig klar.Aber ich denke, das jeder mich "verstanden" hat.

LG
Jogibaer
 
Qualifikation
Unternehmer,Fachwirt SG,QMB,Rettass,Krpfl,
Fachgebiet
Ambulante Pflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen