Wie pflegen wir uns???

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

Suseline

Hallo!
Ich mache nun seit über zwei Jahren mit chronischen Schmerzen herum. Der Hausarzt zuckt die Schulter (was soll ich machen?), der Orthopäde meint, die Beschwerden seien belastungsbedingt (hurra!) und von der Neurologin habe ich Mirtazapin bekommen. Das nehme ich seit einem halben Jahr, habe 8 Kilo zugenommen und die Schmerzen sind noch immer da.
Mich entsetzt das Nichtinteresse der beteiligten Ärzte, herauszufinden, ob ich vielleicht Osteoporose, Fibromyalgie, Rheuma oder sogar Borrelliose haben könnte! Ich mag beim Arzt nichts sagen (immer das besserwissende Pflegepersonal) und ich hab auch Geduld (gehabt).Nun hab ich keine mehr und werde dieses Jahr ein wenig Aktionismus entwickeln.
Ich muss noch mindestens 16 Jahre arbeiten und habe dies auch vor.
Nun will ich aber hier nicht jammern. Mich interessiert vielmehr, wie geht ihr Kollegen die auch Blessuren, grössere und kleinere Wehwehchen haben mit diesen um. Hat vielleicht auch jemand chronische Schmerzen und muss sich damit abfinden und wie baut ihr den Stress (körperlich und seelisch) ab, den ihr euch auf der Arbeit einholt?
LG
R.
 
Nightnurse76

Nightnurse76

Mitglied
Basis-Konto
Ich kenne das Problem.

MIttlerweile habe ich gelernt, daß man den Ärzten, die ja i.d.R. 6-7 Jahre studiert haben, sagen muss, was sie zu tun haben.

Habe ich am eigenen leib erlebt, musste meinen Ärzten sagen, daß bei meinem Bandscheibenvorfall viiieeelleeeeeicht mal ein MRT gemacht werden sollte. Habe also ordentlich Rambazamba veranstaltet und mich nicht mehr abspeisen lassen und siehe da:

- MRT
- NLG
- EMG
- SEP

sind gelaufen.

Gut, das resultat ist kacke - ich muss operiert werden.
Aber wenigstens weiß ich jetzt, wo ich dran bin ;)

Merke: Nicht abwimmeln lassen! :)
 
Qualifikation
Umschulung Mediengestaltung
Fachgebiet
Umschulung
S

Suseline

Themenstarter/in
Hallo Nightnurse,
bist du privat oder gesetzlich versichert? Mir sind schon mehrere Male Therapien (Magnetfeld, Stosswellen, Akupunktur usw.) angeboten worden. Aber - obwohl ich es mir tatsächlich wert bin - KANN ich es mir nicht leisten.
Ich versuch es dieses Jahr mal mit Auftrampeln. Meinst du es hat einen Wert, bei der AOK zu toben?
 
Nightnurse76

Nightnurse76

Mitglied
Basis-Konto
Ich bin gesetzlich versichert und meine Krankenkasse bezahlt mir z.B. Akkupunktur mit einem geringen Eigenanteil.

Was die AOK betrifft - Versuch es! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
 
Qualifikation
Umschulung Mediengestaltung
Fachgebiet
Umschulung
S

Suseline

Themenstarter/in
Ich weiss, dass einige gesetzliche KK schon etwas kulanter sind, die AOK ist es sicher nicht.
Aber ich werde trampeln, sei dir da sicher, ich werde trampeln! :mad_2:

Grüssle
R.
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

T
Hallo zusammen Wird bei euch bei Patienten immer bei Inkontinenzversorgung (Slips etc.) Hautschutzcreme verwendet? Und wenn die...
  • Erstellt von: Tom77
1
Antworten
1
Aufrufe
218
Zum neuesten Beitrag
DarkSephiroth
D
T
Hallo zusammen, Ich bin seit 2 Monaten frisch PDL in einem Altenheim. Habe folgendes Problem: Wir benutzen Senso7 als...
  • Erstellt von: Timson
0
Antworten
0
Aufrufe
272
T
E
Hallo zusammen ! Leider fiel mir keine passende Überschrift für mein Anliegen... Wir sollen laut unserer WBL nun immer angeben ob wir...
  • Erstellt von: Edforelle
5
Antworten
5
Aufrufe
396
L
M
Hallo zusammen, ich bin in der ambulanten Pflege tätig und habe derzeit ein Problem: Ich bin schwanger und habe meinen AG vor 3 Wochen...
  • Erstellt von: Motte95
2
Antworten
2
Aufrufe
301
T