Arbeitsrecht Widereinstieg nach Elternzeit - Arbeitgeber hält mich seit Monaten hin.

S

Sr. Jenny Lee

Neues Mitglied
Basis-Konto
Guten Tag liebe Community.

Ich habe folgendes Problem. Am 12. Februar endet meine Elternzeit. Ich hatte diesbezüglich schon im September letzten Jahres telefonischen Kontakt mit der stellv. Personalchefin aufegenommen. Diese bat mich schriftlich zu fixieren, wann ich wiederkomme, mit wievielen Stunden, in welchen Bereich ich eingesetzt werden möchte (Unternehmen hat im Prinzip alles was es im Pflegebereich von ambulant bis stationär gibt) und ob Einschränkungen, zwecks Kinderbetreuung bestehen.

Dem kam ich auch unverzüglich nach. Als sich ewig keiner meldete, rief ich Anfang November an und es hieß ich könne wie gewünscht in die Tagespflege und die Leitung würde sich nach Ihrem Urlaub bei mir melden. Als nichts geschah rief ich Ende November erneut an. Da hieß es man würde die Leitung nochmal bitten mich zu kontaktieren (Nummer zum selber anrufen wurde mir verweigert). Es passierte wieder nichts. Und dann erreichte ich die Personalleiterin erst Mal nicht mehr und die stellv. meinte sie könne mir da nicht weiterhelfen.

Nächster Anruf 2. Januar. Da wollte man von Tagespflege plötzlich nichts mehr wissen und es wären auch keine Stellen frei. 2 Tage später persönliches Gespräch, bei einer völlig unvorbereiteten Personalleitung, die erst zum Gespräch meinen Brief vom September und meine Personalakte laß.

Naja jedenfalls wüsste sie nicht, wo sie mich unterbringen solle (Unternehmen hat über 800 Mitarbeiter), da ich ja weder Schichten noch WE's arbeiten könne (wobei ich ihr gesagt hatte, dass Wochenenden nicht grundsätzlich unmöglich wären). Zurück in die 1:1 Pflege würde nicht gehen, da wären 1. keine Stellen frei (sehr komisch denn es stehen seit Monaten mehrere Stellenausschreibungen auf unserer Homepage) und 2. würde das bei meinen Möglichkeiten (nur Frühdienst ab 7 Uhr) überhaupt nicht gehen. (ebenfalls komisch denn bis zur Schwangerschaft war ich Teamleitung von 2 Teams, in denen ich gleich 4 Mitarbeiter hatte die nur bestimmte Dienste arbeiten konnten (zwei davon mit gleicher Einschränkung wie ich).
Ende vom Gespräch war dann, dass sie meinte es wäre demnächst Sitzung der Einrichtungsleiter und sie würde sich dann bei mir melden. Und natürlich meldete sich keiner. Erneut rief ich an und erneut wurde ich vertröstet.

Es wurde im Gespräch mal erwähnt, ich solle evt. meinen Resturlaub nehmen, aber konkret gesagt wurde es nicht. Auch habe ich weder einen Urlaubsantrag bekommen noch unterschrieben. Ich weiß gerade nicht, wie das hier jetzt weitergehen soll. Wenn sich keiner meldet und ich keinen erreiche. Einfach in die Firma fahren nützt mir auch nichts, da man dann nicht vorgelassen wird oder die Chefin (angeblich) nicht da ist. Da ich nicht weiß wo man mich nun einsetzen will, habe ich auch sonst niemanden an den ich mich wenden kann. Meine Chefin von vor der Schwangerschaft arbeitet nicht mehr im Unternehmen.

Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich mich verhalten soll?
Wie läuft das jetzt, zählt dann jetzt automatisch Urlaub? Fehle ich unentschuldigt (geht ja eigentlich auch nicht, wenn ich nicht weiß, wann und wo ich arbeiten soll), mache ich Minusstunden?
Ich bin echt sowas von angenervt.

Vor BV und Elternzeit war alles okay und jetzt habe ich das Gefühl, in der Firma herrscht das blanke Chaos.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Außerklinische Intensivpflege
J

johannes2017

Mitglied
Basis-Konto
Kann es sein, dass die Firma Dich auf elegante Weise abservieren will? In jedem Fall würde ich mich parallel zu den offenen Verhältnissen anderweitig bewerben. Sicher wäre sicher, zumal Du ja mehr Verantwortung zu tragen hast ... Im Übrigen würde ich ab sofort alles schriftlich machen, ggf. mit Fristsetzung. Dabei ist es bis zum 12.02. wirklich nicht mehr weit hin ...
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
stationär
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
595
6
Im Grunde ist es einfach, Jessy - aber den Satz hast Du an anderen Stellen sicher auch schon des Öfteren gehört, nicht?

Am 13. Februar fährst Du in die Firma und bietest dort am Sitz persönlich und schriftlich Deine Arbeitskraft an. So, dass Du dafür notfalls auch einen Zeugen benennen kannst. Du bringst das Unternehmen also zunächst in Annahmeverzug und sicherst so Dein Grundeinkommen. Spätestens dann wird sich sehr schnell jemand mit Dir zusammensetzen wollen ;)

Mehr als Du getan hast, kann man nicht wirklich tun. Da muss sich nun das Unternehmen mal auf die Hinterbeine stellen. Schließlich bezahlen sie Angestellte, die sich um das Personalmanagement kümmern sollten. Hast Du das Gefühl, man wolle sich von Dir trennen?
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Anästhesie & Intensivpflege
Weiterbildungen
Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege
Studium
Gesundheits- und Sozialökonomie, Betriebswirtschaft (VWA)
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen