Wert der Pflege? war: Abgezockt und totgepflegt

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Isis

Isis

Aktives Mitglied
Basis-Konto
16.05.2005
2
Da im ursprünglichen Thema ja eine Diskussion entbrannt ist über Gehalt, Wert der Pflege - oder auch nicht - Tarifverträge und Streiks, dachte ich mir, das könnte man in einem eigenen Thread besser diskutieren, sonst geht das ursprüngliche Thema verloren.
charleene schrieb: "Vom Gehalt her sind wir Pflegekräfte sehr verwöhnt"
Dem kann ich überhaupt nicht zustimmen. Wie Pet Shop Girl schon anführte, tragen wir Pflegekräfte eine enorm hohe Verantwortung, welches widerum zu viel Streß führt und eine absolute Konzentration zu jeder Zeit unseres Arbeitstages verlangt. Auch ein Manager, der über viele Millionen Euro zu entscheiden hat, trägt viel Verantwortung - aber bei ihm geht es eben nicht um Leben und Tod. Und ja, ich bin auch der Meinung, daß Ärzte (solange sie noch kleine Assistenten sind, ab Oberarzt wird's etwas besser), Polizisten, Feuerwehrleute und Sanis ebenfalls zu wenig verdienen (aber ich bin nunmal Krankenschwester und rede jetzt über meine Branche).

charleene schrieb: "...Mein Mann arbeitet 72h/Woche, für ihn selbstverständlich."
Bei einem miesen Gehalt (laut Deiner Aussagen)? Und wann gibt es Privatleben? Wie gleicht der Arbeitgeber sowas aus? Ansonsten wurde dazu schon eine Menge gesagt...

Zu den Streiks im öffentlichen Dienst und den Gewerkschaften: Jam die Streiks nerven, hier in Bremen sicher nicht so doll wie in BW zum Beispiel - die Entsorgungsbetriebe wurden schon vor Jahren privatisiert, da gelten die Tarifverträge für den öffentlichen Dienst nämlich nicht mehr, was natürlich sicher mit Einkommenseinbußen einhergeht, wie immer bei solchen Geschichten. Oder wie bei uns: Große Firma gründet kleine Firma, die hat anderen Tarifvertrag - und schon bekommst Du weniger Geld, weniger Urlaub usw. Die Gewerkschaften sind völlig im Recht: Immer mehr wird versucht, oft genug mit Erfolg, die Tarifverträge auszuhebeln - die Arbeitnehmer stehen dumm da. Die öffentliche Hand klagt, daß kein Geld mehr da ist, aber die sollten mal nachdenken, woran das denn liegt, und ob die Arbeitnehmer wirklich diejenigen sind, die es ausbaden sollen.
Ein nettes Beispiel: In Bremen hat man den Space Park gebaut - klasse Ding, hätte ein Riesenerfolg werden können, aber man hat's vor die Wand gefahren. Es hat 1 Millarde DM gekostet, die Hälfte der Kosten trug die Stadt Bremen, weil man sich super Einnahmen für die Zukunft erhofft hatte (Tourismus und so). Und dabei ist Bremen sowieso pleite. Wer muss es letztendlich ausbaden? Die Bürger der Stadt, insbesondere die Menschen, die in Wohnheimen, Tagesstätten usw. betreut werden - da will man 15% einsparen!!!
 
Qualifikation
Krankenschwester/Nachtwache
Fachgebiet
Altenpflegeheim
Isis

Isis

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
16.05.2005
2
Noch was: Uns Pflegekräften wir ja immer vorgeworfen, daß wir zu teuer sind - schließlich sind etwa 70% aller Kosten Personalkosten (zumindest in den Pfllegeheimen). Aber wir leisten ja auch eine Menge, sowohl körperlich als auch geistig. Und das kostet eben!!!
 
Qualifikation
Krankenschwester/Nachtwache
Fachgebiet
Altenpflegeheim
GuKpS

GuKpS

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hi,
habt Ihr dieses Buch gelesen "Abgezockt & Totgepflegt" von Markus Breitscheid gelesen?

Ich habe es, und für mich folgende Schlüsse gezogen:

- Exam. Pflegekräfte sind entweder ignorrant gegenüber den Bedürfnissen der zu Pflegenden und agieren nach einem Börsenähnlichen Prinzip für hren Arbeitgeber und nicht für den Patienten/ Bewohner.

- Oder Sie opfern sich in Ihrer (vom Autor so dargestellten) Unfähigkeit auf und werden so dem Burnout- Syndrom geopferte Wracks, die in ihrer Arbeit mit höchstem eigenem Aufwand & Motivation nur am untersten Limit der Arbeitsqualität kratzen könnten!

Der Autor behauptet hier Fachwissen zur Pflege haben, beherrscht aber nur ein bisschen Betriebswirtschaft und Ökonomie.

Durch dieses Bild der exam. Pflegenden (abgesehen von den beschrieben Einrichtungen & Hilfskräften), daß hier an die breite Öffentlichkeit gebracht wird, findet meiner Meinung nach ein massiver Vertrauensverlußt in alle Pflegekräfte statt, da das alles fast nur in Negaitvfloskeln formuliert ist. Es werden aber wenig gute Beispiele genannt oder auch Lösungsbeispiele gebracht! Für mich ähnelt das etwas dem Bild Journalismus, zumal das Buch ewig im TV vorgestellt wurde.
Was sagt Ihr dazu? Habt Ihr das gelesen?

Grüße
 
Qualifikation
Krankenpflgehelfer-> Azubi Gesundheits,- & Krankenpflege
Fachgebiet
Gesundheits,- & Krankenpflgeschule, Praktische Einsätze im angeschlossene KH
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Schau mal unter Abgezockt und totgepflegt, dort wurde schon ausführlich diskutiert.

Viel Spass beim Lesen.
 
Qualifikation
Krankenschwester
D

doruely nurse

Mitglied
Basis-Konto
Ich habe das Buch noch nicht gelesen, denke aber ähnlich wie Du.Schon bevor das Buch auf den Markt kam, habe ich mir einige Gedanken gemacht zum Thema Pflege. Auf den Kopf gestellt heißt mein Titel und ich werde es demnächst präsentieren. Ein Buch von einer Pflegekraft für Pflegekräfte und Interessierte geschrieben.Viele Themen, in kleinen teilweise satierischen Geschichten verpackt.
Die Pflege isoliert an den Pranger zu stellen halte ich eh nicht für ok. Die meisten Pflegekräfte geben sicher ihr Bestes, obwohl dies sicher auch nicht immer gut genug ist.Bürokratieaufwand, vor allem die Rechtssituation, mangelnde Verantwortung beim Gesetzgeber, die anscheinend die Pflege blockieren. Für Deligationsaufgaben sind wir gut genug, nicht aber für tragfähige Verantwortung! Schau ich mir hier die Resonanz an, wird dies offenbar durch die Pflege selbst bestätigt....Schwarze Schafe gibt es überall, schlimm ist nur in unserem Beruf, daß hier Menschenschicksale betroffen sind.
Warum steht die Pflege nicht auf, so wie es derzeit die Ärzte tun? Aufstehen, etwas tun und nicht immer so komform mit den Erwartungen an der Basis laufen. Ohne Pflege, wo würde da die Gesellschaft stehen?
Hilflosigkeit, fehlende Anerkennung, Helfersyndrom etc. und Überforderung am Arbeitsplatz nicht genug eingearbeitet zu werden, Unwissenheit, fehlende Abgrenzung gegenüber anderen Berufszweigen, führen meiner Meinung nach zur Gwalt in der Pflege.Ich setze mich für mehr Rechte in der Pflege ein.
`Jeder Handwerker hat meiner Meinung nach mehr Rechte, aber auch mehr Verantwortung als wir.`
Dabei sind wir doch die `sozialen Handwerker bzw. Techniker`
 
Qualifikation
Schul-Krankenschwester
Fachgebiet
Grundschule Bielefeld
N

Nightnurse1975

Mitglied
Basis-Konto
Ich habe das Buch gelesen & ich war erstaunt in wie weit es sich mit meinen Erfahrungen gedeckt hatt.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim inkl. Wachkomastation
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Morpheus
Hallo liebe Mitstreiter/innen, nun ist es mal wieder soweit und ich benötige Euer Rechtsverständnis. Es betrifft die Fragestellung...
  • Erstellt von: Morpheus
3
Antworten
3
Aufrufe
78
Flybee
N
Hallo, ich arbeite seit Dezember 1998 in einem nicht Tarifgebundenem Altenheim. Unser Gehalt ist Verhandlungssache. Ab September 2022...
  • Erstellt von: Nachtwachenclaudi
0
Antworten
0
Aufrufe
136
Zum neuesten Beitrag
Nachtwachenclaudi
N
Huhn
Hallo. ich würde interessieren wie eure Bedingungen aussehen und was ihr wie gewichtet. Hier ist man ja mehr oder weniger anonym. Will...
  • Erstellt von: Huhn
0
Antworten
0
Aufrufe
341
Huhn
R
Hallo zusammen, liebe Pflegeboard-Nutzer! Im Rahmen meiner Recherche Arbeit "Digitalisierung von Pflege-Organisation- und Planung"...
  • Erstellt von: Rene N.
0
Antworten
0
Aufrufe
238
R