Wer muss Pflegeplanungen schreiben???

B

BirgitNRW

Neues Mitglied
Basis-Konto
31.08.2006
44791
Ich bin neu hier und finde dieses Forum sehr interessant muss ich sagen.

Kenne mich hier noch nicht so gut aus.

Ich habe eine Frage an euch.

Arbeite als exam. Altenpflegerin in einem Pflegeheim.

Meine Frage ist: Wer muss die Pflegeplanungen für die Bewohner schreiben?

Müssen das die Schwestern oder die Wohnbereichsleitung???

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

LG

Birgit
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo Birgit,

erstmal Herzlich Willkommen hier an Board!:thumbsup:
Ich verstehe deine Frage nicht so ganz, du bist exam. Altenpflegerin, und weißt nicht, wer für die Erstellung einer Pflegeplanung verantwortlich ist?:wassat:
Eine Pflegeplanung muß jede Fachkraft erstellen und evaluieren können, Pflegehelfer unterstützen sie dabei.
Wenn meine WBL alle Pflegeplanungen schreiben müßte, hätte sie aber massig in ihrer Freizeit zu tun, denn für Pflegeplanungen gibt es in unserer Einrichtung keine Freistellung oder Überstunden.
Jede exam. Kraft ist bei uns für eine bestimmte Anzahl an Planungen verantwortlich, eigentlich für die ganze jeweilige Doku.

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
PflegeFrei

PflegeFrei

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo,
ich schliesse mich der Äusserung von Manu im vollem Umfang an.

Grüsse DvD
 
Qualifikation
exam.Fachaltenpfleger für Gerontopsychiatrie, PA Gerontopsychiatrie,
Fachgebiet
Freiberuflich
Weiterbildungen
Wundexperte ICW
Pflegefachkraft ausserklinische Beatmung
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
minchen

minchen

Mitglied
Basis-Konto
08.04.2006
63869
Hallo Birgit :eek:riginal:

Bei uns wird es auch so gehandhabt wie bei manu:thumbsup: .Ich kenne es
allerdings auch anders und zwar bei PC geführter Pflegeplanung (z.B.Fim).
Da schreiben dann nur die WBL oder deren Stellvertretung die Planungen.
Fachkräfte und Pflegehelfer unterstützen und evaluieren .


Gruß minchen :eek:riginal:


P.S. Herzlich willkommen im board :flowers: Es gibt auch nen Chat hier :laughing:
 
Qualifikation
Krankenschwester/ PA/WBL, Pain-Nurse , WB Palliative care
Fachgebiet
Seniorenheim
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
B

BirgitNRW

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
31.08.2006
44791
Möchte mich bedanken bei Euch für die netten Antworten.
Habe in meiner Freizeit 6 Pflegeplanungen geschrieben, es ist leider nicht möglich bei uns während der Arbeitszeit zu schreiben. Wir arbeiten aus Personalmangel nur zu Zweit. Für jede privat geschriebene Pflegeplanung bekommen wir zwei Stunden gut geschrieben.
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Habe in meiner Freizeit 6 Pflegeplanungen geschrieben, es ist leider nicht möglich bei uns während der Arbeitszeit zu schreiben. Wir arbeiten aus Personalmangel nur zu Zweit. Für jede privat geschriebene Pflegeplanung bekommen wir zwei Stunden gut geschrieben.
Ja Birgit, so ist das, Pflegeplanungen sollen geschrieben werden, aber Zeit dafür bekommt man keine!:cry:
ICH schreibe keine Pflegeplanungen mehr in der Freizeit, habe viel zu viel in meiner Freizeit gemacht, und bin nun schlauer!
Freu dich, das ihr Überstunden dafür bekommt, solange es noch anhält!:grin:

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Am ehesten macht ja Sinn, dass derjenige, der das Aufnahmegespräch führt, die Pflegeplanung schreibt, weil er durch das Aufnahmegespräch den Ist-Zustand kennt, Ressourcen und Pflegeprobleme beschreiben kann und daraus Ziele und Maßnahmen ableitet.
Aktualisiert wird die Planung jeweils von demjenigen, der Veränderungen feststellt, weil er erkennen kann, ob die geplanten Maßnahmen das Ziel erreicht haben. Wenn das nicht der Fall ist, überprüft er, ob sich die Ressourcen und/oder die Probleme geändert haben, oder ob die Maßnahmen nicht gefruchtet haben.

Langer Rede, kurzer Sinn: Pflegeplanungen in der Freizeit oder am "grünen Tisch" geschrieben sind an der Sache vorbei. Sie werden zum seelenlosen Formularwesen.

Gruß
Monika
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
HL2917

HL2917

Mitglied
Basis-Konto
19.09.2005
Am ehesten macht ja Sinn, dass derjenige, der das Aufnahmegespräch führt, die Pflegeplanung schreibt, weil er durch das Aufnahmegespräch den Ist-Zustand kennt, Ressourcen und Pflegeprobleme beschreiben kann und daraus Ziele und Maßnahmen ableitet.
Aktualisiert wird die Planung jeweils von demjenigen, der Veränderungen feststellt, weil er erkennen kann, ob die geplanten Maßnahmen das Ziel erreicht haben. Wenn das nicht der Fall ist, überprüft er, ob sich die Ressourcen und/oder die Probleme geändert haben, oder ob die Maßnahmen nicht gefruchtet haben.
Ich stimme Monika zu.
An sich sollte ja die Bezugsperson des Patienten die Pflegeplanung schreiben, da sie die Anamnese geführt hat und den Patienten bis zu seinem Austritt begleiten sollte (und auch die Plaung der Entlassung, falls eine stattfindetplanen sollte).
Leider scheint es mir oft nur als vorgeschrieben Pflicht die Pflegeplaungen zu führen.
Ich kenne es aus der ambulanten Pflege und aus meinem Arbeitsbereich in der stationären Pflege so, dass Übergaben reduziert werden konnten weil man sich anhand der Pflegeplanung einarbeitet und dann zum Patienten gehen kann und diesen zielorietiert versorgen kann. Dies spart uns tägliche Übergabezeit. Also wird die Zeit die man bei Aufnahme investiert deutlich zurück gegeben, besonders bei länger betreuten Patienten. Diese Rechnung sollten sich Leitungen gestatten um zu Beginn die Zeit für Pflegeplanungen zur Verfügung zu stellen.
Also, schaut mal wie ihr argumentieren könnt.:thumbs:

Viel Erfolg

Pflegeexpertise
 
Qualifikation
Pflegende, Gesundheitswissenschaftlerin
Fachgebiet
Rehabilitation, Psychiatrie
Enexte

Enexte

Mitglied
Basis-Konto
09.08.2006
36325
www.zeilbach.net
Ich kann mich den Anderen nur anschließen.
1. Bezugsperson ist die Wichtigste (sollte aber jemand kontrolllesen -> 4 Augen erkennen meist mehr)
2. bin nicht der Meinung, das eine PP in einem Rutsch geschrieben werden kann (war vorwiegend amb. und wir haben es so gehandhabt, das PP bei der Doku. mitgemacht wurde), Einzelne PP wurden bei der Dienstbesprechung erörtert.
3. ;-) wird gerne Schülern und Praktikanten übertragen ....
4. den Kommentar über WBLs (eigene Heimerfahrung) spar ich mir hier, man kann sich seinen Teil denken ... gilt für MANCHE!)
 
Qualifikation
PDLer, exam. AP
Fachgebiet
im Landeanflug
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo nochmal,

sagt mal, Pflegeplanbesprechungen macht wohl keiner mehr? Schon wieder out?
Kann ich mir gar nicht vorstellen!:ermm:

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
minchen

minchen

Mitglied
Basis-Konto
08.04.2006
63869
Hallo manu :eek:riginal:


Bei uns werden Pflegeplanungen alle 4 Wochen im Team beim Evaluieren
gründlich besprochen , jedes einzelne AEDL :thumbsup:.
Gibt es Neuerungen so werden diese in den Planungen dokumentiert und das
Team informiert .
Neue Pflegeplanungen werden in der nächsten Teamsitzung vorgestellt und
evtl. ge-oder verändert !


Gruß minchen :eek:riginal:
 
Qualifikation
Krankenschwester/ PA/WBL, Pain-Nurse , WB Palliative care
Fachgebiet
Seniorenheim
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo minchen:eek:riginal: ,

Danke, so soll es sein!:thumbsup:

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens