Welche Stelle nach Erziehungsurlaub?

T

Teetrinkerin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
Frankfurt
0
Ich konnte es beim Googeln nicht finden.
Wie ist es, wenn eine Kollegin aus dem Erziehungsurlaub zurück kommt.
Hat sie Anspruch auf eben ihre Stelle die sie innehatte oder hat sie einen Anspruch auf Änderungen irgendwelcher Art. In welchem Umfang muss ein Arbeitgeber Sonderwünschen nachgeben?
Wenn z.B. eine Kollegin zu 100% gearbeitet hat, in drei Schichten. Will nach der Babypause nur noch Nachtdienst machen, besteht auf dieser Regelung.
Es gibt Stress im Pflegeteam, weil auch andere Nachtdienst machen wollen, die sich auch sagen, dass sie die ganze Zeit (Schwangerschaft und Babypause) Nachtdienst machen mussten und nun müssen diese Kollegen auf ihre Nachtdienste verzichten. Nach einem Kompromiss wird nicht gesucht, die Alternative wäre die "Erfindung" einer neuen Dienstzeit, die den Arbeitszeiten des Vaters entspricht.
Es wird im Moment die große Diskussion geführt, dass der Pflegeberuf nun einmal Schichtarbeit bedeutet und dass die "Nichtmütterfraktion" es langsam dicke kriegt, wenn sie die voreilig gegebenen Zusagen der Pflegeleitungen ausbaden müssen.
Natürlich kocht dann augenblicklich auch die Sache hoch, dass die Pflege kaum die Möglichkeit für kinderfreundliche Arbeitzeiten bietet, ohne dass dies auf den Buckeln der Nichtmütter ausgetragen wird, vor allem in einem kleinen Haus.
Und nicht zuletzt steht uns bald eine Babypausenrückkehrerin ins Haus, die will dann auch nur Nachtwachen machen.
In der Vergangenheit gab es schon mehrere Rückkehrerinnen die nur Nachtwache machen wollten, sie haben alle aufgegeben, dann "durften" wir wieder Nachtwache machen. Und jetzt soll es bald von vorne losgehen ... :ermm:
Nun soll dieser Beitrag jetzt nicht eine Schimpftirade auf arbeitende Mütter sein. Aber es ist schon manchmal ein bisschen doof.
Wie regelt ihr das bei euch?
 
Qualifikation
Pflegefachkraft
Fachgebiet
Pflege
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
83
Hamburg
0
AW: Welche Stelle nach Erziehungsurlaub?

Schau mal ins Teilzeit- und Befristungsgesetz, da steht Genaues drin unter welchen Vorraussetzungen der AG dem Antrag auf Teilzeit zustimmen muss.
Alles andere ist meines Wissens nicht gesetzlich geregelt und somit abhängig vom entsprechnenden AG.

Das Arbeitsverhältnis ruht quasi nur während der Elternzeit und muss zu den gleichen Bedingungen fortgesetzt werden, wie es davor bestanden hat, bzw. im bestehenden Arbeitsvertrag vereinbart war.

Bei uns wird es so gehandhabt, dass die Rückkehrer aus der Elternzeit ihre Wünsche äußern.
Zunächst wird dann die Station/Abteilung befragt, wo die MA vor ihrer Elternzeit arbeitete, ob sie diesem Wunsch entsprechen kann.
Ist dem nicht so wird nach Alternativen in anderen Abteilungen gesucht. Wird auch dort nichts gefunden, so sucht man gemeinsam nach einer anderen Lösung, oder der/die MA sucht selbst in anderen Einrichtungen, in denen ihren Wünschen evtl. entsprochen wird.
Es werden nur dann feste Zusagen der Leitung gemacht, wenn diese genau weiß, dass dem Wunsch der Rückkehrer auch wirklich entsprochen werden kann.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen