Arbeitsrecht Weiterbildung

PflegeFrei

PflegeFrei

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Habe eine Weiterbildungsvereinbarung unterschrieben, in der ich mich für 3 Jahre verpflichte in der Einrichtung zu bleiben, sowie 130 Stunden zusätzlich reinarbeiten muß. Sollte ich vorher die Einrichtung verlassen muß ich die Weiterbildugskosten plus die Bruttopersonalkosten zurückzahlen. Im ersten jahr alles, im 2. Jahr 2/ 3 und im 3. Jahr 1/3. Wie weit ist so was noch zulässig? Ei normales reden mit den Chefs ist nicht möglich.:crazy: :crazy:
 
Qualifikation
exam.Fachaltenpfleger für Gerontopsychiatrie, PA Gerontopsychiatrie,
Fachgebiet
Freiberuflich
Weiterbildungen
Wundexperte ICW
Pflegefachkraft ausserklinische Beatmung
N

NeuroNurse

Mitglied
Basis-Konto
1
49090
0
Hallo!!

Sqweit ich weiss, ist das ein absolut übliches Vorgehen.Auch in unserem Haus verpflichtet sich jeder, der eine Weiterbildung absolviert, für eine bestimmte Anzahl von Jahren,je nach Dauer und Kosten der Weiterbildung.Wer früher ausscheidet,natürlich nur freiwillig, nicht bei Kündigung vom Arbeitgeber aus oder bei Krankheit, zahlt anteilmässig zurück. Inwieweit das rechtens ist,weiss ich nicht, aber es ist gängige Praxis!
Gruss NeuroNurse
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Stroke Unit
A

Axel-S

Neues Mitglied
Basis-Konto
Es stimmt schon, das ist absolut übliche Praxis. Jeder Arbeitsrechtler sagt dir aber, dass es ein Knebelvertrag ist, der keinen Rechtsbestand vor Gericht hat. Empfehlung: RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG (hilft auf alle Fälle),

DAnn würde ich kündigen und warten was passiert, denn SIE müssen dich dann verklagen!!!!! Ob sie das tun für die (aus ihrer Sicht "paar" Kröten) ist die erste Frage und dass sie dann den Prozess gewinnen ist sehr sehr unwahrscheinlich. Alternative: Wenn du die Weiterbildung beim neuen Arbeitgeber brauchst lass dich von denen "freikaufen"

Trau dich

gruss

Axel
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger, Kinaestheticstrainer
Fachgebiet
Stationsleitung einer gemischten Inneren Station
PflegeFrei

PflegeFrei

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Versuche ich gerade nur die Kosten belaufen sich auf ca. 20000,00 €. Da wird es sehr schwierig freigekauft zuwerden. Ohne die Kosten hätte ich schon längst eine neue Stelle.
Gruß Depp vom Dienst (DvD)
 
Qualifikation
exam.Fachaltenpfleger für Gerontopsychiatrie, PA Gerontopsychiatrie,
Fachgebiet
Freiberuflich
Weiterbildungen
Wundexperte ICW
Pflegefachkraft ausserklinische Beatmung
F

Forwey

Mitglied
Basis-Konto
0
8050
0
Ein Freikauf durch einen neuen Arbeitgeber vergiss es!
Habe dies selber probiert!!
Ging mir 2002 so.
Rechtschutzversicherung ist zwar toll wegen der Verklagekostenübernahme --- aber aussichtslos!!!
Habe den Rechtsweg beschritten und habe dabei mächtig verloren.

Halte aus am alten Arbeitsplatz oder
suche Dir nen neuen und Bezahle selber.

Was anderes kann ich Dir nicht raten!!!!!!!

Gruss Forwey
 
Qualifikation
Pflegefachkraft
Fachgebiet
Private Interdisziplinäre Akutmedizin
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.