Weisungsbefugniss Krankenpfleger gegenüber Altenpflegehelfer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
C

charleene

Wenn ich gefragt werde, was ich von Beruf bin/gelernt habe, sage ich immer "examinierte Altenpflegerin". Das hat zwei Gründe, zum einen klingt "nur" Altenpflegerin für manch einen wie ungelernt und zum anderen bezeichnet sich manch Helfer ebenfalls als Altenpfleger. Geschützte Bezeichnung hin oder her. Als wir unser Aufgebot bestellt haben, habe ich mit dem Standesbeamten über meine Berufsbezeichnung diskutiert. Herauskam, daß ein Helfer auch als ein solcher eingetragen wird. TROTZDEM, ich kann viel erzählen was ich von Beruf bin, fordert ja niemand einen Nachweis.
 
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Wenn ich gefragt werde, was ich von Beruf bin/gelernt habe, sage ich immer "examinierte Altenpflegerin".
Ich WEISS, dass ich ein Examen abgelegt habe, dass muss ich nicht immer betonen. Im Gegenteil, bei anderen nervte es mich, wenn sie sich nicht als "Chemiker", sondern "diplomierter Chemiker" ; nicht als "Arzt" sondern als "Dr. med" vorstellen.

Das hat zwei Gründe, zum einen klingt "nur" Altenpflegerin für manch einen wie ungelernt und zum anderen bezeichnet sich manch Helfer ebenfalls als Altenpfleger. Geschützte Bezeichnung hin oder her.
Ich kann auch behaupten, ich sei Notar. Solange ich nicht die Dienstleistung eines Notars gegen Bezahlung anbiete, kann mir keiner was.[in Wahrheit denke ich öfter darüber nach, mich z.B. im Urlaub als Bestattungsunternehmerin vorzustellen, um nicht immer die Gespräche "...Du bist doch Krankenschwester, kannst Du nicht mal ....." führen zu müssen :innocent:]

Als wir unser Aufgebot bestellt haben, habe ich mit dem Standesbeamten über meine Berufsbezeichnung diskutiert. Herauskam, daß ein Helfer auch als ein solcher eingetragen wird. TROTZDEM, ich kann viel erzählen was ich von Beruf bin, fordert ja niemand einen Nachweis.
Ich sehe, dass der Beruf der Altenpflegerin/des Altenpflegers lange Zeit einen etwas faden Beigeschmack in der Bevölkerung hatte - als ginge es nur um das "Verwahren" von alten Menschen [war es ja auch; Gott sei Dank sind wir aus der Phase raus] Ich wünschte mir unter den AltenpflegerInnen etwas mehr Selbstbewußtsein und Rückgrat ..... es steht euch zu!!

Gruß
Monika
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
L

Lisy

Hey, Monika,
unter staaltlicher Kontrolle habe ich meine Prüfung nicht abgelegt. Neuerdings, gibts eine klare gesetzliche Ausbildungsverordnung, war früher nicht so, daher war Oder ist? die staatliche Anerkenung wichtig.
Gruß Lisy
 
Mike28

Mike28

Mitglied
Basis-Konto
04.05.2006
46286
:thumbsup: Also deine Anwort darauf finde ich echt gerechtfertig, ich verstehe das auch nicht das manche Krankenschwestern/pfleger meinen sie etwas besseres sind als Altenpfleger/innen. Ich höre immer wieder von Altenpflegeschülern die ein Praktikum im KH gemacht haben das sie dort echt übel und von oben herabschauend behandelt wurden. Das finde ich so dermasen zum ko... und überlege immer warum sich so viele aus der Krankenpflege im Alteneinrichtungen bewerben??:devil:

PS.: damit sind natürlich nicht alle gemeint!!!

MfG Mike
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Alteneinrichtung
Mike28

Mike28

Mitglied
Basis-Konto
04.05.2006
46286
Die Berufsbezeichnung ist aber schon etliche Jahre geschütz und man bekommt nach der bestandenen Prüfüng von der Bezirksregierung ein Zertifikat mit dem Inhalt sich als stattlich anerkannte/r Altenpfleger/in.
zu bezeichnen.
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Alteneinrichtung
Elena04

Elena04

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
18.12.2005
44628
Hallo,

warum sich viele Krankenpfleger/inn im Altenheim bewerben?

Sicher nicht weil dort das arbeiten so toll ist dass man die Erfüllung findet.
Und mit Sicherheit nicht weil sie dies gar so toll finden.




Sie arbeiten da weil sie aufgrund einer beschissenen Politik keine Arbeit mehr bekommen.

Ihre Arbeit in den Krankenhäusern wird von Praktikanten, 1 € Jobbern, Berufspraktikanten, Auszubildenden, Putzfrauen usw. erledigt.

Diese übernehmen Krankenbeobachtung, Stationsdienst etc.

Examiniertes Personal verbringt die meiste Zeit im Büro, Bürokratie bedienen.

Ich glaube kaum dass sich Krankenpfleger/innen gerne mit Fragen um Weisungsbefugniss für die Reinigung von Scheisshausstühlen täglich feiwillig auseinandersetzen wollen.

Soviel mal zu der Feststellung: Warum bewerben sich so viele in den Heimen.

NF
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Pflegeheim Beschützte Heimbeatmung
Mike28

Mike28

Mitglied
Basis-Konto
04.05.2006
46286
Hallo Nachfreak,

also ich meinte damit eigentlich nur das ein GANZ großer teil der Krankenpflege abwärtig über Altenpflege redet, habe halt schon viel selbst gehört, so das bei mir die Hutschnur echt nach oben geht.
Du erzählst hier mehr oder weniger das sie ja nicht freiwillig im Altenheim arbeiten würden aber der Arbeitsmarkt gibt einen ja keine andere Wahl und genau das meine ich, mit dieser Aussage hast du meine Meinung doch schon bestätigt oder?
Aufjedenfall sieht es in der Altenpflege auch nicht besser aus als in KH's, auch bei uns wird alles mit Aktivjobber, Praktikanten usw. ausgefüllt.

Sicher nicht weil dort das arbeiten so toll ist dass man die Erfüllung findet.
Und mit Sicherheit nicht weil sie dies gar so toll finden.
( und diesen Satz hättest du dir ja wohl schenken können oder? ):sick:
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Alteneinrichtung
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo,
warum sich viele Krankenpfleger/inn im Altenheim bewerben?
Sicher nicht weil dort das arbeiten so toll ist dass man die Erfüllung findet.
Und mit Sicherheit nicht weil sie dies gar so toll finden.
Sie arbeiten da weil sie aufgrund einer beschissenen Politik keine Arbeit mehr bekommen.
Ihre Arbeit in den Krankenhäusern wird von Praktikanten, 1 € Jobbern, Berufspraktikanten, Auszubildenden, Putzfrauen usw. erledigt.
Diese übernehmen Krankenbeobachtung, Stationsdienst etc.
Examiniertes Personal verbringt die meiste Zeit im Büro, Bürokratie bedienen.
Ich glaube kaum dass sich Krankenpfleger/innen gerne mit Fragen um Weisungsbefugniss für die Reinigung von Scheisshausstühlen täglich feiwillig auseinandersetzen wollen.
Soviel mal zu der Feststellung: Warum bewerben sich so viele in den Heimen.
NF
Hallo Nachtfreak,

du hast ja ne echt supertolle Arbeitseinstellung und bist ja auf das Äußerste motiviert!:ironie: Deine Kollegen beneide ich nicht!

Du magst es kaum glauben, aber es gibt Krankenpflegepersonal, das gerne im Altenheim arbeitet, dazu gehöre ich! Ich bin ein super Beispiel dafür, das du deine "Sicherheit" schnell wieder zurück nehmen kannst.
Übrigens, wo hast du deine Fachsprache her?:angry:

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
S

Surrogat

Diese übernehmen Krankenbeobachtung, Stationsdienst etc.

Examiniertes Personal verbringt die meiste Zeit im Büro, Bürokratie bedienen.
Ein Blick über den grossen Teich zeigt das diese Entwicklung gar nicht so abwegig ist, insbesondere da viele der für Krankenpflegekräfte anfallenden Tätigkeiten ohne weiteres von einer halbwegs handwerklich geschickten Aushilfskraft nach kurzer Einarbeitung übernommen werden können und nur noch einer Supervision (und der späteren "bürokratischen Abwicklung") bedürfen.
Viele Häuser gehen inzwischen dazu über, durch einheitliche Pflegestandards die Arbeitsschritte zahlreicher pflegerischer Tätigkeiten (inklusive zeitlicher Vorgabe) soweit schriftlich zu fixieren, das man sie theoretisch durch reines ablesen und abarbeiten erfüllen kann.

Das ist vieleicht nicht der Weg den sich viele von uns wünschen - im Rahmen ständig schrumpfender Sozialhaushalte wird sich das Gesundheitswesen aber evtl . nicht mehr eine grosse Menge 3-jährig ausgebildeter Kräfte leisten wollen, sondern eher die 1:3 Splittung herbeiführen.

Mit einer der Faktoren die uns diesen Weg geebnet hat ist meiner Meinung nach das kontraproduktive Verlangen vieler Pflegekräfte "sich ausschliesslich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren"...sich also möglichst weit von Themen wie z.B. der Durchführung "ärztlicher Tätigkeiten" zu entfernen; also explizit solcher Tätigkeiten die nicht einfach durch Hilfskräfte ohne fundierte medizinische Ausbildung übernommen werden können.
 
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Mit einer der Faktoren die uns diesen Weg geebnet hat ist meiner Meinung nach das kontraproduktive Verlangen vieler Pflegekräfte "sich ausschliesslich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren"...sich also möglichst weit von Themen wie z.B. der Durchführung "ärztlicher Tätigkeiten" zu entfernen; also explizit solcher Tätigkeiten die nicht einfach durch Hilfskräfte ohne fundierte medizinische Ausbildung übernommen werden können.
Das ist nicht völlig von der Hand zu weisen. Allerdings fällt auf, dass zunehmend das Bindeglied zwischen "HiWis" und hochqualifiziert dreijährig Ausgebildete abgebaut wird - die KPH (und das nicht von Seiten der Politik, sondern von Seiten der Berufsverbände).

Gruß
Monika
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
B

Biene Willy

Mitglied
Basis-Konto
19.06.2006
80469
Hallo,

nicht nur Krankenpfleger sind gegenüber Pflegehelfern weisungsbefugt, sondern auch Altenpfleger.
Normalerweise steht so etwas ganz klar in der Stellenbeschreibung!

Grüßle Manu
So finde ich das gut ausgedrückt!
Es geht nicht darum ob Krankenpfleger oder Altenpfleger!
Sondern ob Fachkraft oder Helfer!
In deiner Stellenbeschreibung sollte das mit Über und Unterstellung geregelt sein!

Ansonsten: Situativer Führungsstil ist aktuell angesagt, (ausser Bundeswehr!)
Autoritärer Führungsstil ist veraltet!:eek:riginal:
 
Qualifikation
Kaufmann
Fachgebiet
Selbstständig
T

tumarin

Mitglied
Basis-Konto
15.10.2006
4831
Na toll schön das ihr das Problem kennt, ich arbeite als Altenpflegerin im Altenheim und dort sind seit kurzer Zeit soviele Krankenpfleger eingestellt worden, das mir manchmal der Hut platzt. Ist es jetzt ein Krankenhaus oder sind wir im Altenheim? Das Problem ist das viele Krankenpfleger die alten Menschen als krank sehen und wir eben das Alter vorrang hat.Ich ärgere mich immer darüber wenn jeder Kleinigkeit direkt inspiziert wird und jede Veränderung die mit dem Alter zu tun hat, sofort dokumentiert wird, das man darauf reagieren muss, z.b eine Bewohner immer schlank und rank gewesen wird nur weil der BMI nicht stimmt hochgepäppelt mit Hochkaloriereiche Kost, ja wo sind wir denn , bei Zwangsernährung? Die Bewohner kann kaum noch essen, das sie kein Hungergefühl mehr hat und eh immer wenig zu sich genommen hat. Schlimm aber ich denken nur wenn man zusammen an einer Leine zieht funktioniert das Zusammenarbeiten.
 
Qualifikation
ex.Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo tumarin,


z.b eine Bewohner immer schlank und rank gewesen wird nur weil der BMI nicht stimmt hochgepäppelt mit Hochkaloriereiche Kost, ja wo sind wir denn , bei Zwangsernährung?
und du meinst, das kommt vom Krankenpflegepersonal???:ermm:
Kann es sein, das du da irgendetwas verpasst hast?

Schlimm aber ich denken nur wenn man zusammen an einer Leine zieht funktioniert das Zusammenarbeiten.
Das sehe ich genauso. Hast du denn über das Thema schon mal mit deinen Kollegen gesprochen? Vielleicht in einer Teambesprechung?


Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
L

Lisy

Hallo Tumarin,
ich bin seit 20 Jahren Altenpflegerin und ich finde der BMI sollte schon stimmen. Ich dräng in solchen Fällen auch zur Gabe von "Sondennahrung". Nur weil jemand alt ist lass ich ihn doch nicht verhungern.
Gruß Lisy
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
L

Lotte83

Mitglied
Basis-Konto
16.11.2005
53894
Hallo!!!
Also zum thema Krankenpfleger in der Altenpflegeeinrichtung wollte ich diese Gedanken einwerfen!

1. Krankenpfleger sehen den Menschen von einem anderen (defizit orientieren) blickwinkel
2. Krankenpfleger haben zum Thema Demenz wenig praktisch u. theoretisches Now-how
3.Krankenpfleger sind Beziehungsarbeit und Angehörigenarbeit nicht so wichtig
4. Auch ist der Umgang mit Pflegeplanungen und Pflegestufen nicht so geläufig

Ich denke das eine mischung der verschieden Qulifikation gut ist! ABER DIESE ABWERTUNG VON SEITEN DER KP IST EINFACH NICHT FAIR!!!!!
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
Stationär
U

UlrichFürst

1. Krankenpfleger sehen den Menschen von einem anderen (defizit orientieren) blickwinkel
Stimmt leider zu oft -- sollte aber auch bei uns nicht so sein.
2. Krankenpfleger haben zum Thema Demenz wenig praktisch u. theoretisches Now-how
Da sich die beiden Ausbildungen in der Theorie nur wenig Unterscheiden und auch demente Menschen krank werden, kann ich hier nur eingeschränkt zustimmen.

3.Krankenpfleger sind Beziehungsarbeit und Angehörigenarbeit nicht so wichtig
Woher nimmst Du dieses Wissen. Ich kann das für mich jedenfalls nicht behaupten.

4. Auch ist der Umgang mit Pflegeplanungen und Pflegestufen nicht so geläufig
Wobei ich dafür bin, auch in Krankenhäusern eine Pflegeplanung einzuführen... *duckundwech*

Ich denke das eine mischung der verschieden Qulifikation gut ist! ABER DIESE ABWERTUNG VON SEITEN DER KP IST EINFACH NICHT FAIR!!!!!
Du hast diesen Thread aber schon gelesen? Und vor allem auch den Betreff?

Ulrich
 
L

Lisy

Hallo Lotte 83,
ich hab in den letzten 10 Jahren keine Abwertung durch Krankenpflegern erlebt. Im Gegenteil seit sich die Ausbildungen angeglichen haben erlebe ich nur Wertschätzungen durch KP.
Das ist aber eigentlich nicht das Thema hier.
Gruß Lisy
 
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo Lotte83,

ich bin Krankenschwester , und arbeite seit 8 Jahren in einer Altenpflegeeinrichtung!
Von deinen Worten möchte ich mich abgrenzen!:sick:
1. Krankenpfleger sehen den Menschen von einem anderen (defizit orientieren) blickwinkel
Ich nicht, auch meine anderen Kolleginnen der Krankenpflege nicht!
2. Krankenpfleger haben zum Thema Demenz wenig praktisch u. theoretisches Now-how
stimmt,aber ich bin ein Mensch, der sich sehr gerne fort- und weiterbildet,einschließlich der Alterserkrankungen.
3.Krankenpfleger sind Beziehungsarbeit und Angehörigenarbeit nicht so wichtig
Sorry, aber woher nimmt du denn diese Weisheit?:devil:
4. Auch ist der Umgang mit Pflegeplanungen und Pflegestufen nicht so geläufig
Tja, zumindest in unserer Einrichtung ist das anders, ICH als Krankenschwester habe Fortbildungen zum Thema Pflegeplanungen besucht, Ich habe damals fast alle Pflegeplanungen in unserer Einrichtung erstellt, und Ich habe meinen Kolleginnen beratend zur Seite gestanden!

Du verallgemeinerst in deinen Thesen ganz schön, es wäre anders angekommen, hättest du geschrieben...." Einige Krankenpfleger... oder... Viele Krankenpfleger...." wäre es für mich akzeptabel gewesen, so aber nicht!:devil:
Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
G

Glücksstern

Ohje....:sad:
Wie Ihr wißt, sind die Berufe Kranken- und Altenpflege eigeständige Berufsgruppen mit eigenen Ausbildungsinhalten und eigener Forschung. Aber jedem einzelnen ist doch klar, das Pflege nicht dort endet, wo keine Heilung mehr möglich ist; sie ist nicht abhängig von der Möglichkeit bzw. Unmöglichkeit medizinischer Therapie. Professionelle Pflegekräfte arbeiten kooperativ mit den anderen Berufsgruppen im Sinne einer optimalen Versorgung und Betreuung Pflegebedürftiger zusammen.
Ich arbeite mit Krankenpflegekräften zusammen und sie sind in jeder Hinsicht gleichgestellt. Es kommt doch im Grunde auf die individuelle Einstellung jedes Einzelnen an, der in der Altenpflege arbeitet und nicht, welcher Berufsgruppe gehört er an. Ich kann einige Krankenpfleger benennen, die sich hervorragend in der Altenpflege auskennen ( weil interessiert ), und sich optimal einbringen. Meine Stellvertretung ist eine Krankenpflegerin und eine absolut kompetente Kraft, die ich sehr schätze.
Was das Delegationsschema betrifft, ist Krankenpfleger/in genauso befugt wie Altenpfleger/in. Da gibt es überhaupt keinen Unterschied.
Liebe Grüße Glücksstern:eek:riginal:
 
M

muckelwutz

Mitglied
Basis-Konto
12.08.2006
70173
Hallo ? Ich verstehe eure Aufregung ja, aber das Thema war doch: Sind Krankenpfleger gegenüber Altenpflegehelfern weisungsbefugt ?
Ja klar sind sie das, oder hat der Altenpflegehelfer eine dreijährige Ausbildung mit Examen ? Sicher nicht,sonst wäre er/sie ja Altenpfleger,oder verstehe ich hier was falsch ?
Ich hab 6 Jahre als Pflegehelfer gearbeitet und es wäre mir nie in den Sinn gekommen die Anweisungen meiner Schichtleitung (ob AP oder KP) in Frage zu stellen...(hab aber auch 2-3 mal gesagt,das eine bestimmte Anweisung moralisch/ethisch nicht so toll finde,aber das ist eine andere Geschichte)...


 
Qualifikation
Assistentin der Heimleitung
Fachgebiet
Verwaltung
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Huhn
Hallo. ich würde interessieren wie eure Bedingungen aussehen und was ihr wie gewichtet. Hier ist man ja mehr oder weniger anonym. Will...
  • Erstellt von: Huhn
0
Antworten
0
Aufrufe
296
Huhn
R
Hallo zusammen, liebe Pflegeboard-Nutzer! Im Rahmen meiner Recherche Arbeit "Digitalisierung von Pflege-Organisation- und Planung"...
  • Erstellt von: Rene N.
0
Antworten
0
Aufrufe
212
R
Q
Hallo Zusammen, ich finde zwar zahlreiche Tracker, aber irgendwie keinen, der nicht potentiell recht "leicht abgelegt" werden kann...
  • Erstellt von: Quallus
8
Antworten
8
Aufrufe
497
L
M
Hallo ihr Lieben, war jemand von euch schon mal in der Position als "Führungskraft" und hat danach wieder als normale Pflegekraft...
  • Erstellt von: Motte95
0
Antworten
0
Aufrufe
383
M