Wechsel von der Altenpflege in die Soziale Betreuung

L

Lena 4

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo,

Ich arbeite momentan in der Altenpflege und möchte in die Soziale Betreuung in einem Seniorenheim wechseln.
Wie gehe ich am besten vor?
Wo finde ich entsprechende Stellenangebote?

LG Lena
 
Qualifikation
Altenpflege
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
83
Hamburg
0
Was ist mit sozialer Betreuung gemeint, das ist ein weites Feld?
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
M

Menschenkind

Mitglied
Basis-Konto
48
0
In Bezug auf Stellenangebote gehst du “normal“ vor: Initiativebewerbung, Jobbörse, Stellenpoetal, Angebote auf den Betreiberhomepages.

Je nachdem, in welchem Bundesland du arbeitest solltest du als ex. Altenplegerin schauen, ob du auch als Fachkraft der Sozialen Betreuung giltst.

Ansonsten hast du die Qualifikation, auch als BTa nach 43c SGB XI zu arbeiten...aber dein Lohn wird dann wahrscheinlich unbefriedigend sein.
 
Qualifikation
Krankenpfleger, Pflegefachmann
Fachgebiet
Heimaufsicht/WTG-Behörde
Weiterbildungen
Pflegedienstleitung, Qualitätsbeauftragter, Algesiologischer Fachassistent (DGSS)
M

marinadiezweite

Mitglied
Basis-Konto
43
Uelzen
0
Hal Lena, ich gehe davon aus, dass du examinierte Altenpflegerin bist. Dann ist erstmal wichtig, zu erkunden, ob du eine Zusatzausbildung für die Betreuung brauchst. Teilweise sind insbesondere die neueren Ausbildungen inclusive der Betreuungskraft. Die Heime schreiben ihre Stellen sowohl über die Arbeitsagentur als auch über ihre eigenen Stellenportale aus. Da zur Zeit in vielen Teilen Niedersachsens Betreuungskräfte ausgebildet werden, kann es mit den Stellen knapp sein. Dazu kommt, dass man zwar als Altenpflegerin mehr Geld verdienen müsste, wenn man als Betreuungskraft arbeitet. Da aber viele Kräfte zur Verfügung stehen, werden diese sicher eher eingestellt. Der Unterschied im Gehalt ist relativ groß. Er bewegt sich so bei Pflegemindestlohn zu Altenpflegebezahlung. Also so bei 1700 bis 2600 Euro.Dazu kommt, dass viele Pflegeheime die Betreuungskräfte als Teilzeit oder für Maximum 30 oder 35 Stunden einstellen. Schon dadurch ist das Gehalt geringer.
Die Arbeit an sich ist aber sehr schön. Achten sollte man noch darauf, dass man wirklich nur in der Betreuung eingesetzt wird. Da das Gehalt ja aus einem anderen Geldtopf kommt und man ausserdem sonst schnell in der Pflege verschlissen wird als Aushilfe für alle Fälle.
 
Qualifikation
Altenpflegeassistentin
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Einjährige Ausbildung Pflegeassistentin Alten- und Krankenpflege mit Ausbildung als Alltagsbegleiterin §87b, jetzt 53c
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen