Wasser zur Sauerstoff-Befeuchtung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
P

Patrick Z.

Mitglied
Basis-Konto
14.02.2006
48921
Hallo Zusammen,

habe gerade ein aktuelles Problem in einem Heim, das ich begangen habe.
Dort wurde bisher (unsteriles) Bügelwasser für die Sauerstoff-Befeuchtung verwendet...
Mir ist auch schon die Variante mit Trinkwasser (aus dem Wasserhahn) unter gekommen...

Wie sind da Eure Erfahrungen?
Welches Wasser verwendet Ihr dafür? Bei welchen Standzeiten?

Gruß Patrick
 
Qualifikation
Gesundheitsaufseher / Krankenpfleger
Fachgebiet
Gesundheitsamt
M

Maddie77

Mitglied
Basis-Konto
27.11.2004
78337
Hallo!

Also wir im Heim benutzen destilliertes Wasser!

Standzeit...meinst du, wie lang es im Behälter steht auf Station? Ehrlich? Bis er alle ist! :ermm:
Manchmal ist das nach einem Monat, manchmal auch nach zwei!

Gruß Maddie
 
Qualifikation
Exam.AP/PA/Stlv.PDL
Fachgebiet
HG
Weiterbildungen
Praxisanleitung(seit 1998), Hygiene und Wundmanagement
P

Patrick Z.

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
14.02.2006
48921
Hallo Maddie,

das klingt nach mindestens 1 Liter Kanister...
Ist das destillierte Wasser auch steril (für den medizinischen Gebrauch)?

Gruß Patrick
 
Qualifikation
Gesundheitsaufseher / Krankenpfleger
Fachgebiet
Gesundheitsamt
M

Maddie77

Mitglied
Basis-Konto
27.11.2004
78337
Hallo Patrick!

Nein, ist ganz normales, handelsübliches destilliertes Wasser! :ermm:

Gruß Maddie
 
Qualifikation
Exam.AP/PA/Stlv.PDL
Fachgebiet
HG
Weiterbildungen
Praxisanleitung(seit 1998), Hygiene und Wundmanagement
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo Patrick,

wir verwenden A. destillata, haben die Bewohner meist dabei.
Gewechselt wird 1x täglich!
Die Gerätschaften bringen die Bewohner mit, bzw. bekommen es verordnet, da die Einrichtung nicht mehr verpflichtet ist, Sauerstoff zu stellen.

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
M

Maddie77

Mitglied
Basis-Konto
27.11.2004
78337
Am Gerät wird bei uns natürlich auch einmal täglich gewechselt! :wink:

Das O2-Gerät bekommt bei uns keiner verordnet, nur O2 in Flaschen, die wir wechseln müssen!

@Manu: Auch wenns OT ist(sorry), aber ich hab da oft Probleme mit Ärzten, die dies einfach nicht bei kurzzeitiger Gabe(z.B.50bar) rezeptieren wollen!? Ich meine, wenn diese es anordnen, auch wenns nur einmalig für drei Stunden war, dann summiert sich das insgesamt bei mehreren Patienten und wenn kein einziger Arzt ne Flasche rezeptiert, dann haben wir im wirklichen Notfall nix mehr!:blink: (also wie gesagt, wir haben nicht für jeden einzelnen ein Gerät):kopfkratz:
 
Qualifikation
Exam.AP/PA/Stlv.PDL
Fachgebiet
HG
Weiterbildungen
Praxisanleitung(seit 1998), Hygiene und Wundmanagement
L

lemuelreist

Wir haben im Bestand O2-Anreicher für den Bedarf, die wir allerdings mit sterilem A. dest. betreiben. Das A. dest. nutzen wir hierbei max. 24 h.
Bedenkend, daß das Wasser bei Raumtemperatur beständig mit - zugegeben gefilterter - Luft durchströmt wird, ist die Keimvermehrung doch sicher beachtlich. Da diese Luft gezielt eingeströmt wird, resultiert eine erhöhte Infektionsgefahr der unteren Atemwege. Deshalb ist für mich die Ausgangslage steriles A. dest. mit max. 24 h schon das absolute Minimum.

Wir haben allerdings auch das Glück, daß im Betrieb A. dest. zur Verfügung gestellt wird.
 
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo Maddie,

@Manu: Auch wenns OT ist(sorry), aber ich hab da oft Probleme mit Ärzten, die dies einfach nicht bei kurzzeitiger Gabe(z.B.50bar) rezeptieren wollen!? Ich meine, wenn diese es anordnen, auch wenns nur einmalig für drei Stunden war, dann summiert sich das insgesamt bei mehreren Patienten und wenn kein einziger Arzt ne Flasche rezeptiert, dann haben wir im wirklichen Notfall nix mehr!:blink: (also wie gesagt, wir haben nicht für jeden einzelnen ein Gerät):kopfkratz:
ja, das Problem kenne ich auch.
Wir haben derzeit noch eine Sauerstoffflasche, aber es wird keine neue mehr bestellt.
Der Arzt muß rezeptieren, ansonsten ist der Bewohner gezwungen, ins KH zu gehen.
( frag mich bitte nicht, was ich davon halte!)

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
M

Maddie77

Mitglied
Basis-Konto
27.11.2004
78337
@Manu: Thx fürs Antworten...dazu fehlen einem aber auch echt die Worte...:spinner:

@Thread:
Wir haben ja seit Freitag eine CPAP-Patientin(anderer Thread), diese erhält steriles Wasser(Firma Kendall) über die Apotheke! War erst heute wieder arbeiten und habs dadurch erst jetzt gesehen! ^^
 
Qualifikation
Exam.AP/PA/Stlv.PDL
Fachgebiet
HG
Weiterbildungen
Praxisanleitung(seit 1998), Hygiene und Wundmanagement
N

Nußbaum

Mitglied
Basis-Konto
08.06.2006
74939
Hallo,
es ist steriles Aqua dest. zu verwenden. Destill. Aqua oder Leitungswasser sind z.T. verkeimt und bei längerer Standzeit verkeimt alles, auch steriles Wasser massiv und der Patient/Bewohner inhaliert ein Bakteriensüppchen.

Die geschlossenen Sterilwassersysteme z.B. von Tyco sind von der Handhabung und der Hygienesicherheit gut und da sie 4 Wochen Standzeit haben und nach Wechsel der Zuleit.Schläuche auch bei verschiedenen Pat. eingesetzt werden können, also auch wirtschaftlich. Außerdem ist steriles Wasser zur Inhalation auch in der RKI-Empfehlung "Infektionsprävention in Heimen" aufgeführt.

Beste Grüße
 
Qualifikation
Hygienefachschwester
Fachgebiet
Klinik Krankenhaushygiene
M

Michael

Neues Mitglied
Basis-Konto
06.05.2007
59368
Hallo,
Arbeite im Krankenhaus auf der Intensivstation.
Es gibt eine Untersuchung, die besagt, das bei einer Sauerstoffverabreichung von bis zu zwei Liter/ Std. eine Anfeuchtung nicht nötig und auch inadäquat ist! Die Nase kann dann noch selbst Anfeuchtung und Anwärmung übernehmen!
Ich muß mal gucken, ob ich die Quelle wieder finde! Ansonsten nehmen wir die Steripak von Tyco. Hygienekontrollen haben bei denen kein Hinweis auf eine Keimbesiedelung ergeben:eek:riginal:!

Bei den Systemen mit unterschraubbaren Behälter gibt es auf jeden Falle ein Hygieneproblem. Das destillierte Wasser muß mindestens alle 24 Stunden gewechselt werden. Die Behälter haben auch nach längeren Gebrauch kleine Risse (sind mit blossem Auge zu erkennen), in denen sich Keime festsetzen können!:cry:Diese müssen dann ausgetauscht werden!
Grüße
Michael
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger
Fachgebiet
Intensivstation
DKreiskott

DKreiskott

Mitglied
Basis-Konto
Hallo,

das Problem mit dem Wasser bei der O2-Therapie bei ambulanten Patienten (zu Hause und in Heimen) ist, das die Krankenkassen die Kosten für das Wasser nicht mehr übernehmen.
Die Empfehlung der Kassen ist dann normales destilliertes Wasser zu nehmen. Da die Patienten selbst in den meisten Fällen nciht das Geld haben Aqua dest. zu kaufen wird dann Leitungswasser oder einfaches destilliertes Wasser verwendet.
 
Qualifikation
Krankenpfleger - Atmungstherapeut - Medizinprodukteberater
Fachgebiet
Heimbeatmung - Börgel GmbH
Weiterbildungen
Mitglied bei KNAIB - www.knaib.de
von Oktober 2014 bis März 2016 Weiterbildung zum Atmungstherapeuten / Respiratory Therapist bei der DGpW - www.dg-pw.de
M

matras

Hallo liebe Kollegen,

es ist bereits sehr viel richtiges zum Thema geschrieben worden. Zusammengefasst ist zu sagen, dass alles was am oder im Patienten Anwendung findet, dem Arzneimittel- oder Medizinprodukterecht unterliegt. Dadurch wird schon mal klar weswegen gewöhliches destilliertes Wasser diese Voraussetzung nicht erfüllt! Schon allein das Um- bzw. Befüllen müsste streng genommen von einem Apotheker durchgeführt werden.
Die geschlossenen Systeme bieten den Vorteil, dass sie nicht verschmutzen/verstauben können. Daher können sie auch nicht verkeimen (Untersuchung von Junghanns ~1996?) das rechtfertigt den etwas höheren Preis. Das Wasser kann für mehrere Patienten bis zum "letzten Tropfen" aufgebraucht werden und bietet durch das geschlossenen System maximale Sicherheit. nur das Patientensystem ist selbstverständlich zwischen den Patienten auszutauschen.
Fazit: selbst aus gewöhnlichen haushaltsüblichen dest. Wasser hergestellte Lösungen sind nicht valide, genügen nicht den Vorgaben des Deutschen Arzneibuches und können einer Einrichtung im Falle einer Klage große Probleme bringen!

Liebe Grüsse
Matthias
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Morpheus
Hallo Ihr lieben, ich habe da mal eine Frage an euch, die in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt sind. Habt Ihr einen oder mehrere...
  • Erstellt von: Morpheus
3
Antworten
3
Aufrufe
729
F
A
Hallo Zusammen, ich arbeite in der ambulanten Pflege und habe das Qualitätsmanagement sowie die Praxisanleitung übernommen. Da ich...
  • Erstellt von: AlterPflegehase
6
Antworten
6
Aufrufe
715
Zum neuesten Beitrag
AlterPflegehase
A
L
Hey, ich habe letztens in den Medien mitbekommen, dass Staub sehr schlecht für die Gesundheit ist und langzeitig sogar zu Asthma führen...
  • Erstellt von: Leonieexx
2
Antworten
2
Aufrufe
438
Zum neuesten Beitrag
Joe Blessing
J
V
Würde gern mal wissen, wie die Vorgaben/Vorhehen derzeit in anderen ambulanten Einrichtungen eigentlich sind, bezüglich der COVID...
  • Erstellt von: Valentina76
2
Antworten
2
Aufrufe
662
F