Was ist hier der Richtige Weg?

L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
126
Wien
0
Hallo zusammen.

Ich hab heute in einem Hausnotrufeinsatz folgendes vorgefunden:

Die Kundin wurde bei den Nachbarn in der Wohnung vorgefunden. Diese haben die Kundin im Treppenhaus vorgefunden Wie lange sie dort verbracht hat weiß keiner. Angeblich habe die ihren Schlüssel verlegt. Warum die Kundin dennoch aus der Wohnung geht wenn sie doch keinen Schlüssel hat um diese wieder zu betreten, konnte sie nicht erklären. Ebenfalls verlor sie mitten im Satz den Bezug zur Frage und auch allg. machte sie einen verwirrten Eindruck. Wollte mitten in der Nacht an einem Feiertag zur Fußpflege, hat dazu eine Tasche mit Wecker, Unterwäsche, Festnetztelefon und diverse anderen Dingen dabei. Die Körperliche Untersuchung blieb ohne Befunden. RR. Puls, Temp, BZ, Hautturgor unauffällig.

Ich hab die Tochter angerufen um einerseits zu erfahren ob dieser Zustand normal ist und eine Betreuung für die Nacht zu finden. Die Tochter konnte leider nicht und ich finde es ist nicht die Aufgabe von fremden Nachbarn dieses zu übernehmen. Der Zustand hat sich in den letzten Tagen verschlimmert.

Leider bestand meiner Ansicht aber eine Selbstgefährdung aufgrund der Zulauftendenz. Daraufhin habe ich einen RTW zur Abklärung hinzugezogen. Ich hatte schlichtweg die Angst das wenn ich die Kundin zurück in ihre Wohnung bringe, sie sich gleich nach meinem Verlassen wieder auf den Weg macht.

Die waren natürlich jetzt nicht so erbaut deswegen mitten in der Nacht raus zu müssen.
Ich selber habe aber keine Ahnung wie die Vorgehensweise in diesem Fall korrekt ist. Das macht bei uns in der Präklinik, der RTW, NA bzw. Ordnungsamt. Für mich als Hausnotruffahrer ist das allerdings mit der Nachforderung des RTW erledigt. Was anders kann ich in diese Position nicht machen.

Nun arbeite ich selber im Hausnotruf nur als Aushilfe und sonst in einem Somatischen Krankenhaus ohne Psychiatrie oder Geriatrie. Mir fehlt also die Erfahrung.

Der RTW hat die Kundin zur Abklärung in ein Somatisches KH gebracht. Diese ist freiwillig mitgefahren.

Ich hatte erwartet das sie min in einer Neurologie, bzw. Geriatrie oder Psychiatrie gebracht würde.

Während des Einsatzes sind folgenden Argumente gefallen.

-Soll sich die Tochter halt mal kümmern!
finde ich leicht gesagt, die Kundin ruft unentwegt die Tochter auch Nachts an. Ständig fährt sie raus ihre Mutter iwo einsammeln etc. Die ist schon völlig verzweifelt.

- Aus der Psychiatrie mit Zwangseinweisung kommt sie nie wieder raus
Stimmt das??? Ich würde erwarten das der v.a. beginnende Demenz überprüft und entsprechend mit dem Sozialdienst eine geeignete Unterbringung gefunden wird. Ich würde nicht erwarten das ein Patientin mit Demenz in die eigenen 4 Wände, ohne Betreuung, entlassen wird.

Für mich stellt sich die Frage, was ist der richtige Weg? Nachts um 0 Uhr an einem Feiertag und ohne jemanden der auf die Patientin aufpassen kann?

Ist das überhaupt ein Notfall bzw. eine Selbstgefährdung?

Ist ggf. eine Zwangseinweisung per Ordnungsamt hier richtig?

Ist die Psychiatrie vorerst der Richtige Ort? Würde ja eine geschlossene sein.


Ich wünsche mir etwas Aufklärung. Von oben werde ich natürlich auf den RTW verwiesen. Möchte aber gerne wissen was danach kommt.

Vielen Dank und Gruß Lulli
 
Qualifikation
Pflege
B

bowielein

Mitglied
Basis-Konto
20
Bonndorf
0
Moin,
sorry, mit den Ösi-Gesetzen kenne ich mich leider nicht aus. Und in D gibt es schon 16 verschiedene Psych-Gesetze, da Länderrecht. Aber in der Regel muss alles abgeklärt werden, bevor eine Psychiatrie einen Pat aufnimmt. Somit war die KH-Wahl schon die richtige. Dazu anregen, daß dort der Sozialdienst eingeschaltet wird. Alleine kann die Frau so nicht mehr bleiben. Eine Pflegerin mit in die Wohnung oder einen Platz in einem AH suchen.

Über alles andere solltest du dich selbst mal fortbilden. Gerade wenn du HNR fährst, kommst du sehr oft in solche Situationen.
 
Qualifikation
Intensivpfleger
Fachgebiet
Rottweil
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
600
6
Im Grunde ist das Wesentliche hier schon abgebildet. Lediglich als Anregung: rufe in solchen Fällen nicht primär einen RTW (im Grunde fehlende Indikation), sondern richtigerweise den ärztlichen Notdienst. Damit ist nicht nur eine Haftungsfrage geklärt (sofern der Arzt keine Selbstgefährdung erkennen mag und die Dame in die heimische Wohnung entlässt), andererseits sollte dieser auch am ehesten einschätzen können, ob eine Unterbringung notwendig ist und wenn ja, in welche geeignete Fachdisziplin oder Einrichtung. Alles andere muss dann tatsächlich die Betreuung und der Sozialdienst in die Wege leiten.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Anästhesie & Intensivpflege
Weiterbildungen
Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege
Studium
Gesundheits- und Sozialökonomie, Betriebswirtschaft (VWA)
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
126
Wien
0
Hallo.

Sorry für die Später Rückmeldung. Ich bin gerade im Nachtdienst..

Ich habe einen Bekannten Psychiatriepfleger aus meiner Ausbildung angesprochen.

Der Richtige weg in unserer Region ist es den RTW zu rufen. Ist nicht unbedingt die Feine Art da es auch nicht unbedingt nötig seien muß. Ich kann mir es es im HNR nicht leisten Stunden auf den KV Arzt zu warten, da wir anderen Kunden noch einen Versorgungspflicht gegenüber haben. Heißt jetzt nicht wirklich so. Wir können es uns dennoch nicht leisten Stunden auf den KV Arzt zu warten und andere "Notrufe" dann nicht bedienen.

Zum RTW und den Weg selber.
Niemand ist in der Lage vor Ort und in der Kürze der Zeit eine beginnende Demenz und entsprechende DD zu diagnostizieren.
Daher geht der Pat. aus forensichen Gründen in ein Somatisches KH. Durchaus kann man, wenn man Cojones hat, einfach selber mit dem Pat. zu Psychatrie fahren, dann braucht man aber gute Argumente das sie einen diesen Abnehmen.

Vom KH aus geht es nach entsprechender DD Abklärung per Psych KG oder BTG in einer Psychatrie zur weiteren Abklärung und Einleitung der jeweiligen Nachbetreuung per Soazialarbeiter.

Bowielein. HNR Fahrer sind in der Regel Ersthelfer. Bei uns min Rettungshelfer. Nichtmal RS. Entsprechend werden wir bezahlt ;)
Und jetzt bin ich als KS Schüler im 3. Lehrjahr und damit der höchst qualifizierteste. Ich mach das neben der Ausbildung, sonst komm ich im Monat nicht über die runden.

Ganz ehrlich sehe ich das nicht ein eine Weiterbildung selber zu bezahlen und mich dann in meiner Freizeit hinzusetzen. Ich verdiene jetzt schon in diesem Job viel zu wenig, weil ich nach dem Bezahlt werde was ich mache, das ich nach dem Verurteilt werde was ich gelernt habe juckt den Chef nicht.
Interesse besteht allerdings. So eigne ich mir das über Ecken an.

Aufgrund des niedrigen Qualifikationsniveau kann ein HNR Fahrer da nicht entscheiden und was, wer, wie zu rufen ist. Wir sind angehalten im Zweifel immer einen RTW zurufen der weiteres Abklärt. Finde ich persönlich schwachsinnig, aber in unserer Stadt will man da so. Aber ganz ehrlich im Fall X bringt uns das gar nichts, uns fehlt das Material also müssten wir ohne hin den RTW rufen. Oder die Zeit. Wenn ich zur einer Hypertonie komme, warte ich immer erstmal, aber da viele alte Leute alleine leben kann ich einen Pat. mit 170/100 nicht alleine lassen. Eigentlich erstmal nichts so wildes. Aber ich kann nicht da bleiben um zu beobachten und Bedarf darf ich erst recht nicht reichen. Leider muß ich für sowas dann den RTW rufen wenn sich das nicht in den nächsten Minuten reguliert. Und selbst wenn, dann würde ich mich ggf. doch ganz schön aus dem Fenster lehnen. Ich bin kein Arzt und kann nicht ausmachen an was die Hypertonie liegt, ich kann die Vorgeschichte nicht erroieren etc.

HNR hat häufig mit solchen zu tun, aber genauso mit Serviceleistungen und Pflege... Und wenn man das alles Fachlich abdecken will, dann kann sich das kein Kunde mehr leisten. HNR ist eigentlich, "Kann ich das Erfordernis hier mit meinen Mitteln und Qualifikation beheben?" Ja -> Dann mach ich es. Pat. aufhelfen, Fenster schließen etc. Nein-> nächste Instanz rufen. Das ist hier der RTW. Den KV Arzt rufe ich nur wenn ich sicher weiß das der TN die Türe öffenen kann und wirklich keine Gefahr der Verschlechterung besteht, die Zeit auch warten kann. Und das kommt recht selten vor. Und dann bekomm ich sogar noch ne Absage vom KV Arzt. Auch erreicht man in den seltensten Fällen die Kontaktpersonen und wenn dann können sie nicht zur Betreuung kommen. Und den Unmut der RTWs darf ich mir auch noch rein ziehen :(

Der HNR fängt sehr viel an was in der Gesellschaft schief läuft. Genauso wie die KHs und RDs. Für pauschal 70 Euro im MOnat leisten sich einige einen unqualifizierten Pflegedienst. Viele meiner Kollegen machen Dinge die sie nicht dürfen. Zb. Intimpflege. Immer wieder wird es ihnen untersagt, immer wieder sagt man den TN das wir das nicht dürfen, immer wieder klingeln sie dennoch, ob sie einen Vorwant nennen kann ich nicht beurteilen. Doch wie oft hab ich als Meldung "Kein Sprechkontakt" und dann will ein Sprachlich fitter TN dann doch nur wieder mal das Volle PP Toiletten Program. Und dann stehst du da: lässt du den Pat. in seiner Sche... liegen"?. Die meisten machen es nicht... Das ist neben Stürzen, die Hauptgrund warum wir raus fahren. Verwirrte Patienten, Versorgungsprobleme haben wir auch häufiger. Immer wieder Sachen die per Quick and Dirty ins KH entsorgt werden, weil's überall hapert...
 
Zuletzt bearbeitet:
Qualifikation
Pflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen