Information ausblenden
Tipp: Für registrierte Mitglieder ist das Forum (fast) vollständig werbefrei.

Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

  1. Liebe Kollegen und Kolleginnen,

    heute melde ich mich mal als Vorsitzender des Vereins Pflegeboard.de n.e.V. zu Wort. Leider mit einem doch sehr ernsten Thema, dass ich als Piloten der Serie "Pflegeboard.de - investigativ!" und als Warnung an euch verstanden wissen möchte:

    In der Folge der rechtlichen Auseinandersetzung mit GIP Intensivpflege und einer Spende, meldete sich am 22. Februar 2015 ein Herr bei mir, der sich als Lars G. vorstellte. Herr G. behauptete, er sei der Lebensgefährte von Frau Cosma Shiva Hagen, habe dadurch exzellente Kontakte zur Bild-Zeitung und sollten wir mal eine Schlagzeile zu einem Pflegeskandal benötigen, sollten wir ihm doch bitte einfach bescheid sagen. Überdies behauptete er, er berate einen ambulanten Intensivpflegedienst und stellte sich in der Folge so dar, dort freie Hand zu haben und annähernd Prokura zu besitzen.

    In den nachfolgenden Tagen und den unzähligen, täglich mehrfachen Anrufen des Herrn G., bemühte sich dieser ausgesprochen intensiv, uns mit Informationen und Dokumenten über das Unternehmen GIP Intensivpflege zu versorgen und eine Vertrauensebene zu etablieren. Tatsächlich gelang es ihm im Zuge dessen, dass ich ihn mit einer guten und todkranken Freundin zusammenbrachte, die Ihren Pflegedienst in absehbarer Zeit nicht mehr hätte weiterführen können wird und Herr G. anbot, den Pflegedienst über den von ihm beratenden ambulanten Pflegedienst aufzukaufen und in selbigen zu integrieren.

    In der folgenden Tagen überhäufte er mich mit überreichlichne Informationen, er reise für diesen Pflegedienst ständig mit seinem Porsche Panamera (der sich später als älterer Audi A3 mit Hamburger Kennzeichen herausstellte) und seinem 70 Kilo Hund durch die Gegend, sei ein sich koscher ernährender Jude (der mich regelmäßig bei McDonalds-Bestellungen für RoyalTS und BigMäcs telefonisch teilhaben ließ), mit besten Kontakten zum israelischen Geheimdienst bestückt und er Erbe eines Stahlunternehmens - dem nicht ganz so unbekannten Rüstungskonzern Rheinmetall AG - und residiere abwechselnd in seinen Häusern und Wohnungen in Saarbrücken, Hamburg und der Schweiz. Als freiberuflicher Altenpfleger arbeite er lediglich nur "aus Spass an der Freud" den einen oder anderen Tag, denn er müsse ja eigentlich eh nicht einen Tag mehr arbeiten..

    Zeitgleich nahm ich mit dem Vorstand von Rheinmetal und Frau Kniggendorf, der Managerin von Frau Hagen, Kontakt auf und wurde in der Annahme bestätigt, dass Herr G. dort nicht bekannt sei. Beide Stellungnahmen liegen mir schriftlich vor.

    Ich ließ mich in der Folge sehr bewußt auf das Spiel des Herrn G. ein, dokumentierte von nun an penibel jeden Anruf des Herrn G. und informierte meine erkrankte Freundin, dass Sie von weiteren Übernahme-Verhandlungen mit Herrn G. und dem dahinter stehenden Unternehmen abstand nehmen sollte, da es sich bei Herrn G. offensichtlich um einen Hochstapler handele.

    Mit dem Wissen freuten wir uns dann auch, dass Herr G. uns - den Verein Pflegeboard.de n.e.V. - "beauftragte", wir sollten doch die Internetseite des von ihm beratenen Unternehmens mal neu gestalten. Dies sei mit dem Unternehmen abgesprochen und er stellte uns aus dem Stehgreif 2.500 € in Aussicht. Wir haben den Spass mitgemacht und eine längst bestehende WordPress Installation mit Dummy-Inhalt gefüllt, eine Domain registriert und den Inhalt dort eingestellt. Herr G. war erwartungsgemäß sehr zufrieden und - laut seiner Aussage - auch die Geschäftsführung, wir sollten nächste Woche dann die Rechnung schicken. Das wir das sicher nicht tun würden, teilten wir ihm natürlich nicht mit, denn mit der dortigen Unternehmensleitung standen wir zu diesem Zeitpunkt längst in engem Kontakt.

    Was sich in den letzten 3 Wochen dann alles klären ließ war, dass Herr Lars G. nicht als Unternehmensberater für das von ihm genannte Unternehmen tätig war. Vielmehr stellte sich heraus, dass Herr G. sich bei der Geschäftsleitung dieses Unternehmens als 2. Vorsitzender des Vereins Pflegeboard.de n.e.V. vorstellte und lediglich als freiberufliche Pflegekraft für den Intensivpflegedienst tätig war. Dem Versorgungs-Team vor Ort gegenüber behauptete er wiederum, er sei der Bereichsleiter und Unternehmensvorgesetzte für den Bereich Hamburg und Schleswig-Holstein, das pflegeboard gehöre ihm und ich würde das Forum lediglich für ihn verwalten. Das Herr G. inzwischen nicht mehr für das Unternehmen tätig sein darf, muss vermutlich nicht gesondert erwähnt werden.

    Im Zuge dieser für ihn unliebsamen Trennung kam Herr G. der schöne Einfall, er würde sich gerne an diesem Pflegedienst rächen und die Versorgung des Patienten torpedieren wollen, bei dem er eingesetzt gewesen sei und den er - samt Pflegeteam - in den Pflegedienst gezogen habe. Herr G. informierte mich täglich mehrfach, wie er dies bewerkstelligen wollte, was er in die Wege geleitet habe und wen er für sich instrumentalisiert habe, der nun seine Drecksarbeit verrichtet.

    Aus dem Pflegedienst wurde uns zwischenzeitlich mitgeteilt man vermute sehr stark, Herr G. habe durch sein hochmanipulatives Verhalten erreicht, dass Pflegekräfte ihre Bewerbungen zurückziehen, vorhandene "Kollegen" weder an Teamleitung noch am Patienten ein gutes Haar lassen und aktiv dafür sorgen, das Arbeitsklima und die Patientenversorgung kippen zu lassen und sich bei anderen Pflegediensten zu bewerben. Erklärtes Ziel des Herrn G. hierbei war, die Versorgung so zu sabotieren, dass der Pflegedienst die Versorgung mangels Pflegekräften abstossen muss.

    Nebenbei bleibt zu erwähnen, dass Herr G. die insgesamt 5 vereinbarten persönlichen Ortstermine allesamt - wen verwundert es - mit fadenscheinigen Ausreden sehr kurzfristig absagte.

    Mit dem heutigen Tag und in Rücksprache mit unseren Anwälten, involvierten Unternehmen und Betroffenen, wird sich Herr Lars G. anscheinend in Kürze einigen rechtlichen Auseinandersetzungen gegenüber sehen. Gleichzeitig sind heute die letzten Informations-Puzzle zusammengetragen worden, die ein doch sehr umfangreiches Bild des Herrn G. zeichnen und uns zu dem Entschluss führten, diese Farce heute zu beenden und damit diese öffentliche Warnung zu veröffentlichen.

    Die Schilderung der Ereignisse könnte sicherlich nach stundenlang, vermutlich tagelang, fortgeführt werden, würde aber tatsächlich jeglichen zeitlichen Rahmen sprengen. Gerne bin ich bereit Betroffenen telefonisch weitere Auskünfte zu erteilen.

    Interessant wäre jedoch zu erfahren, wer ebenfalls Kontakt zu Herrn Lars G. hatte und welche Erfahrungen dort gemacht wurden. Aus den Erzählungen des Herrn G. steht für mich zu befürchten, dass er diese und ähnliche Verhaltensweisen bereits seit Jahren an den Tag legt - und es wäre gut, wenn man dem Einhalt gebieten könnte. Daher dieser Beitrag zu eurer Information.

    Christian Kröhl
    Pflegeboard.de n.e.V.
     
  2. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Pflegeboard.de - investigativ!

    Hört sich an wie ein Märchen....was hat der gute Mann denn für Beweggründe? Die sind mir nicht klar:cry:
     
  3. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Pflegeboard.de - investigativ!

    Manche Leute leiden unter einem übersteigertem Bedürfnis nach Anerkennung, vielleicht gepaart mit einem äußerst lädierten Selbstbewusstsein und haben vielleicht noch eine Erkrankung zusätzlich - wer weiß das schon
     
  4. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Pflegeboard.de - investigativ!

    Krass! Aber das bestätigt mich nur in meiner Meinung, dass unser Berufszweig die seltsamsten Gestalten anzieht, die gerade in der Pflege nichts zu suchen hätten!
     
  5. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Pflegeboard.de - investigativ!

    Alle Achtung - womit Du Dich so rumschlagen musst!

    Obwohl es einen gewissen Unterhaltungswert hat...
     
  6. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

    Na unterhaltend fand ich das als Teamleitung des Betroffenen Teams nicht. Dieser Mensch ist hochgradig gefährlich. Und hat mit seinem tun einige Existenzen zumindest hart angeschlagen. Das nur mal am Rande....
     
  7. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

    So meinte ich es auch nicht.
    Ich kann mir vorstellen, dass es unheimlich anstrengend ist, da dieser Mensch anscheinend schwer zu begreifen ist - sein Verhalten jenseits der Norm liegt. Wenn ich das mal so ausdrücken darf.

    Jedoch habe ich den Bericht mit großem Interesse gelesen, da er sehr gut geschrieben ist, was bei langen Texten nicht immer der Fall ist und der Inhalt eben wegen diesem abstrusen Verhalten fasziniert. Erinnert mich an meine Schülerzeit auf der Psychiatrie.
     
  8. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

    Auch hier mal meine Sicht des Vorfalles :
    Hallo.... Ich bin die Teamleitung des betroffen teams und möchte gerne auch noch etwas dazu schreiben.
    Zum betreffenden Herr G. : Ich befand mich im Auftrag meines Patienten, welcher den Pflegedienst wechseln wollte auf der Suche nach einem guten Pflegedienst. Ich bat Herrn Betz um Hilfe. Es gab mehrere Interessenten unter anderem Herr G. Ich setzte mich mit Herrn G. In Verbindung. Er machte telefonisch einen guten Eindruck ,propagierte Wertschätzung. Er erzählte mir ebenfalls er wäre Leiter des Bereiches Hamburg was jedoch später auch zu einer Berater Funktion mit Prokura wurde. Beim Treffen war ich sehr erstaunt das das äußere kaum zum Bild passte. Jedoch verströmte er weiterhin diese positive Energie. Er erzählte es gäbe einen Dienstwagen für die Versorgung.... Arbeitsverträge und pflegevertrag wurden geschlossen. Am 15. März war Übernahme. Der Herr reiste mit Hund an. Der große Hund lief willkürlich überall rum Nachbar rebellisch. Unser Patient ist nicht so Tier verbunden und musste ihn tolerieren. Sofort machte Herr G klar wer nicht spurt fliegt. Binnen kürzester Zeit herrschte Angst und unsicherheit. Er machte üble scherze mit Kollegen, mobbte förmlich. Es widerstrebte mir sehr. Um etwas Ruhe rein zu bekommen bat ich ihn den Hund zu meinem Lebensgefährten zu bringen. Ein Kardinal Fehler. Wir waren Hundesitter! Herr G weitete dies immer massiver aus sass stundenlang bei uns, telefonierte. Inzwischen hatte er meinen Lebensgefährten überzeugt gut betucht zu sein und ein Anlage Objekt zu suchen. Er wolle ein Schiff ( mein Lebensgefährte ist arbeitsloser Seemann. Es wurden pläne geschmiedet ein Mensch mit Konzept dazu gefunden und in träumen geschwelgt. Derweil platzen in der Versorgung alle versprechen. Bald glaubte ich kein Wort mehr. Ich bestritt die Versorgung. Und dieser fremde Mensch war immer mehr in unserem Leben. Der Stress führte dazu das mein Lebensgefährte und ich in Streit gerieten und die Beziehung beenden wollten. Immer noch dazwischen in unserer Küche dieser Mensch. Als er sich dann noch final in unsere Beziehung einmischte und das noch unter dem Deckmantel als Vertreter meines Arbeitgebers platzte mir der Kragen und ich habe ihn hinaus geworfen. Er drohte mir Konsequenzen an, während mein Lebensgefährte noch immer an sein Schiff glaubte und an Herr G. Ich rechnete damit meinen Job zu verlieren und telefonierte mit der Hauptfirma in Stuttgart. Dort rannte ich offene Türen ein und wurde in Kenntniss gesetzt das der Mann einfacher freiberufler sei und nichts zu sagen hätte . Noch den Tag wurde er aus dem Unternehmen entfernt. Damit war meine Odyssee nicht zu Ende! Er manipulierte mein Umfeld, stellte mich als krank dar usw. Bald war ich isoliert mein Umfeld in seinem Bann. Erst nach Kontakt mit Herrn Kröhl wurde mir das Ausmaß bewusst. Er zerstört systemmatisch meine Lebensgrundlage. Meinte mich allein. Dies endete das er sogar über den Patienten gehen wollte er polte Mitarbeiter um welche schlechte Propaganda gegen den Patienten machten und natürlich gegen mich,wohl mit dem Ziel die Versorgung für den Pflegedienst unattraktiv zu machen. Zog auch Mitarbeiter in der Warteschleife raus um den Nachschub zu kappen. Er nutzte die Maulwurf Mitarbeiter um an Informationen zu gelangen kontaktiert ex Pflegedienste ! Ich weiss nicht was alles auf mich zu kommt. Ich lebe derzeit im hotel und hoffe endlich der Albtraum ist vorbei. Ich möchte dazu sagen das der Pflegedienst toll ist und mir hilft wo es geht. Die Versorgung ist gesichert.
     
  9. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

    Das ist ja der blanke Horror! Meiner unbescheidenen Meinung nach erinnert mich das Ganze nicht nur an Psychatrie - der gute Mann sollte sich eindeutig einer Behandlung unterziehen!
    @ mintomind: Du mußt ein sehr lieber und geduldiger Mensch sein, ich hätte dem Knaben schon nach den ersten zwei Tagen ordentlich Feuer unter dem Hintern gemacht - und, die Sorge um den Arbeitsplatz ist ja momentan eher zweitrangig - im Moment findet man überall Angebote - sogar so alten Haudegen wie mir werden immer wieder Angebote gemacht - wenn ich denn wechseln wollte.
    Die Kehrseite dieses Pflegekräftemangels ist ganz eindeutig die, dass - Christian möge es mir nachsehen, wenn ich mich wieder einmal etwas undiplomatisch ausdrücke - psychisch so labile Persönlichkeiten auch eine Anstellung bekommen können. So hart es auch klingen mag - in der Pflege kranker Menschen haben solche Leute nichts zu suchen - ihnen gehört die Genehmigung zur Ausübung dieses Berufs entzogen!
     
    Pflege gestalten gefällt das.
  10. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

    Leben ausser Rand und Band. In der eins zu eins Versorgung baut man ja auch eine Beziehung zum Patienten auf. Darum lässt man nicht im Stich. Nun eine Trennung ist unabwendlich der letzte Arbeitgeber zahlt nicht denke Dank hr. G. Was solls..... Muss Frau nun durch. Das leben ist ein arschloch
     
  11. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

    Dieser Herr G. ..... Klarer Fall von Pseudologia Phantastica wie ich ihn leider schon oft erleben durfte. Warheit und Lügen werden von solchen Personen so geschickt vermischt oder ausgeschmückt das man die Fehler erst sehr Spät an den Widersprüchen erkennt. Dazu kommt leider noch, das solche Personen unheimlich gut Sehnsüchte und Schwächen erkennen können und alles erdenkliche tun um nur für sich selbst Anerkennung zu bekommen. Konfrontiert man solche Personen mit ihren Fehlern stößt man auf absolute Resistenzen und ein mehr als soziopathisches Niveau an Schuldvermögen. Ich könnte darüber warscheinlich noch ewig schreiben...

    Auch wenn ich häufig nur mitlese und vielleicht alzuoft klugscheiße möchte ich mal ein Riesen-lob an Christian weitergeben. Ich finde es Wahnsinn wie sehr du dich um dieses Board und deren Nutzer kümmerst und sorgst.

    @mindtomind:
    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, das alles schnell vonstatten geht, du den Fall "Herr G." hinter dir lassen und wieder aufatmen kannst.
     
  12. AW: Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard

    Ich habe Herrn G. selbst am Telefon erlebt - charismatisch - vielleicht ein bißchen zu charismatisch, so dass ich schon nach dem ersten Telefonat ein Grummeln im Bauch nicht überhören konnte. Da ich selbst aber nicht unter Druck stand, also keine Not bestand von meiner Seite irgendetwas zu verändern oder schnell zu erreichen, konnte ich das ganze ganz langsam angehen -und da gesellte sich dann eine Ungereimtheit zur nächsten - alles nichts was man nicht auch hätte irgendwie noch erklären können - aber da hätte es schon eine handfeste Erklärung geben müssen. Für mich war das Thema Herr G. schon unter skurrile Episode abgehakt, bevor Christian das hier veröffentlicht hatte.

    Es war eine gute Entscheidung vor ein paar Jahren mich nicht mehr über mein Bauchgefühl hinwegzusetzen sondern dann ganz wach genau hinzuhören.

    Ich wünsche allen, die durch ihn geschädigt wurden gutes Gelingen alles wieder auf die Reihe zu bekommen
     
  13. Nach 2-jähriger Ruhe um diesen Beitrag, haben sich in dieser Woche bislang knapp ein Dutzend Pflegedienste und Führungskräfte bei mir eingehender über den Fall und die Hintergründe erkundigt. Der mir dabei vermittelte Eindruck lässt darauf schliessen, dass sich augenscheinlich keine Veränderung des Modus operandi eingestellt hat. Der Eingangsbeitrag wurde seinerzeit auch in facebook eingestellt und führte nun aktuell zu einer Neuauflage der Diskussion in einer Freiberufler-Gruppe. Nachdem der Protagonist 10 Minuten nach damaliger Beitragsveröffentlichung seinen Account deaktivierte, sich für 2 Jahre lang in Schweigen hüllte und in der Versenkung verschwand, sah er sich nun wohl gezwungen sein Heil in der Flucht nach vorn zu suchen, das Geschilderte zu negieren und als unwahre Tatsachenbehauptung darstellen zu wollen.

    In solch einem Fall ist es natürlich erforderlich, schlicht den Beweis anzutreten. Im Anhang findet sich daher ein kurzer Überblick des Schriftwechsels, eine kleine Auswahl der hier vorliegenden eidesstattlichen Versicherungen und Stellungnahmen betroffener und involvierter Unternehmen und Personen. Sollten danach noch offene Fragen bestehen, stehe ich für weitergehende Antworten natürlich zur Verfügung.
     

    Anhänge:

  14. Der klassische Fall eines Münchhausen-Syndroms. Aus Geltungssucht mal eben das Leben anderer Menschen zerstören. Sehr dissozial und wohl kaum zu therapieren, weil dieser Mensch sich ja gar nicht ändern will. Hoffentlich fällt niemand mehr auf ihn herein. Der Klassiker aus einem Lehrbuch. Wahrscheinlich ist der Herr nicht eher aufgeflogen, weil er bevor man ihm auf die Schliche kam immer wieder geflohen und wahrscheinlich durch halb Deutschland gereist ist.
     
  15. Handelt es sich hier um den selben Herr G. Der jetzt die Head-Hunter-Agentur Pflegehenne gegründet hat?
     
  • Wenn dir die Beiträge zum Thema „Warnhinweis / In eigener Sache: Hochstapelei meets Pflegeboard“ in der Kategorie „On Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit dem Jahr 2000 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit über 40.000 Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     
  • Hinweis: Sollte hier extremistisches oder fremdenfeindliches Gedankengut verbreitet oder der Tenor der Diskussion inakzeptabel werden, dann informiere uns bitte über den Button "Melden", den Du in jedem Beitrag findest. Vielen Dank!
    Die Seite wird geladen...

    Diese Seite empfehlen

    Besucher fanden diese Seite u.a. bei der Suche nach:

    1. pflegeboard lars g

      ,
    2. pflegeboard in eigener sache

      ,
    3. lars guldner pflegeboard

      ,
    4. pflegeboard vorsitzender,
    5. die Pflegehenne erfahrungen,
    6. hochstapelei meets pflegeboard,
    7. pflegeboard meets hovhstapelei,
    8. pflegeboard hochstapelei lars guldner pflegehenne