Arbeitsrecht Wahlleistungsverträge

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
buyo1

buyo1

Mitglied
Basis-Konto
22.03.2007
45701
Hallo zusammen,
unsere kreative Geschäftsführung ist auf die Idee gekommen das man doch am Wochenende und an Feiertagen die Wahlleistungsverträge der Privat Patienten doch von den Pflegekräften der Notaufnahme austeilen lassen kann . Damit nicht genug sollen wir auch noch in dem Vertrag stellvertretend für das Haus unterschreiben . Sollte der Patient nicht ansprechbar sein , so könnten wir für ihn auch gleich unterschreiben wenn wir denn meinen das es sein Wunsch ist die Leistungen in Anspruch zu nehmen .
Natürlich wird auch gleich mit Abmahnung gedroht sollte man sich dem verweigern .
Habt ihr da Erfahrungen in dem Bereich ? Macht das irgendwer so ?
Kann mir nicht vorstellen das das juristisch überhaupt möglich ist .
Mit freundlichen Grüßen
Stefan
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Notaufnahme
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Habt Ihr die Anordnung schriftlich, wäre mMn nach die Anstiftung zur Dokumentenfälschung was die Unterschrift für den nicht ansprechbaren Patienten betrifft. würde ich von einem Anwalt prüfen lassen.Außerdem ist es vom Patienten/dessen Vollmachtnehmer anfechtbar und eh wirkungslos. Ich würde nichts für einen Patienten unterschreiben. Woher solltest Du den mutmaßlichen Willen eines Patienten kennen, der nicht ansprechbar ist? Weiterhin wirst Du eher keine Vollmachten haben um für ihn zu unterschreiben denke ich.
Euer Haus muss großes Vertrauen in Euch haben, wenn ihr stellvertretend dafür unterschreiben dürft, bei uns darf das nur ein bestimmter Personenkreis.
Die Idee dahinter ist klar, die Ausführung mehr als fraglich. Macht doch einen Gegenvorschlag, dass die MA aus der Aufnahme jeweils 1-2 Std. an diesen Tagen arbeiten.
Lies mal z.B. hier:
Ihre Rechte als Patient bei Wahlleistungen im Krankenhaus | Verbraucherzentrale.de
auch interessant:
Thieme E-Journals - Laryngo-Rhino-Otologie / Abstract
 
Zuletzt bearbeitet:
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
P

Putze

Mitglied
Basis-Konto
18.02.2015
Nähe Münster NRW
Es geht mal wieder um Geld,da Wahlleistungsverträge nicht rückdatiert werden dürfen.Auf gar keinen Fall dürfen Patienten ohne explizite Aufklärung über die Kosten zu Unterschriften genötigt werden.Und zu verlangen,daß Personal auch für den zu einer Unterschrift nicht fähigen Patienten unterschreiben soll,ist das Allerletzte,nämlich BETRUG! Gibt es diese Dienstanweisung schriftlich?Dann hättet Ihr einen Beweis zur Anstiftung zum Betrug? Ich vermute mal,die gibt es nicht.Bitte nichts unterschreiben!Sofort den Betriebsrat kontaktieren.Will die Geschäftsführung Verträge an Wochenenden und Feiertagen,muß sie den Papierkram z.B.von der Patientenaufnahme erledigen lassen.Ach,geht ja nicht,kostet doch Geld.Aber aber das Pflegepersonal der ZNA hat ja Zeit ohne Ende,Herzinfarkt,Polytrauma usw.kann man ja warten lassen..Das Pflegepersonal in der ZNA hat ohne Papierkram,hatte ich ja ganz vergessen,Langeweile und trinkt nur Kaffee.Mein Gott,ich fass es nicht!
 
Qualifikation
Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege
Fachgebiet
Ambulante Intensivpflege
Weiterbildungen
Fachkrankenschwester für Anäshesie und Intensivpflege Praxisanleiterin Pflegeexpertin im Schmerzmanagement stellv.PDL
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.