Wärmeflaschen out?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
weissbrk

weissbrk

Unterstützer/in
Basis-Konto
07.03.2006
Münster
Qualifikation
Verwaltung
Fachgebiet
privat
G

Gesundheitspflegel

Mitglied
Basis-Konto
18.06.2006
34560
www.fritzlar.de
Wärmeflaschen sind in meinem Bereich gänzlich "Out" und das ist auch gut so. Es kommen genug Patienten zu Uns mit Verbrennungen, durch Wärmeflachen oder vergleichsweise -> Sitzheizung !
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Chrirurgie, Orthopädie, Reha
Weiterbildungen
Bildungszentrum Hessen-Mitte
G

gabymaus_64

Mitglied
Basis-Konto
29.02.2008
Kreis Borken
Eine zeitlang waren bei uns in der Kinderkrankenpflege Wärmflaschen ganz aus dem Verkehr gezogen, zum einen wegen der Verbrennungsgefahr, zum anderen sind sie ja kontraindiziert bei V. a. App. kurze Zeit später wurden dann die Körnerkissen eingeführt, weil "man" glaubte die Verbrennungsgefahr damit einzudämmen und sie durften nur auf ärztlicher Anordnung erfolgen (keine Anwendung bei App.!)
Mittlerweile sind die Körnerkissen aus hygienischen Gründen aus dem Verkehr gezogen und die Wärmflasche darf nur noch auf ärztlicher Anordnung angewendet werden. Ein sachgemäßer Gebrauch wird dann vorausgesetzt.

Gruß, Gaby
 
Qualifikation
Kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante Intensiv- und Beatmungspflege
O

okris

Mitglied
Basis-Konto
02.07.2007
14469
Bei uns sind Wärmflaschen generell verboten. Hat ein Pat eine eigene kann er Sie sich mit heißem Leitungswasser füllen (reicht auch für eine Verbrühung). Wärmflaschen mussten vorher immer beschriftet werden seit wann sie im gebrauch sind und nach 2 Jahren ausgemuster werden. Das Problem ist meistens nicht das die Flasche richtig angewendet wird sondern so alt ist das das Gummi Porös wird und dann die Flasche ausläuft.
Als Wärmequelle wird ich ein Kissen mit Weizenkörnern empfehlen (Körnermaus). Die Körner halten gut die Wärme können recht günstg erstetz werden und die Feutigkeit die In Weizen vorhanden ist füllt sich gut wieder auf durch die Lagerung in gelüftete Räumen. Ich benutze diese sit Jahren Privat und hatte noch nie mit Ungeziefer oder Schimmel zu tun.
solche teile würd ich aber eher für Pflegeeinrichtungen empfelen wo dann jeder BW seine eigene hat. Auch wäre auf Kinderstationen die Möglichkeit das Eltern so ein Teil erwerben und die Kids haben zu Hause Ihre Freude daran. Denn wenn dieses Kissen auf dem Nachttisch leigt sieht es aus wie eine Maus.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Orthopädie
L

Löwenherz

Mitglied
Basis-Konto
10.03.2006
63150
Hallo ihr alle,

hmja..Kirschkernkissen und Dinkelkissen sind wunderbar. Sie halten die Wärme länger als "normale" Wärmflaschen und es ist auch eine andere Wärme.

Dennoch: im Krankenhaus ist man ja sehr bemüht Keimverschleppung zu vermeiden und nur Dinge einzusetzen die man auch desinfizieren kann. Das ist bei den Kissen nicht gegeben.
Meine Frage an euch: wie handhabt ihr das dann? Umhüllung aus Plastik o.ä.?

Insofern wäre ich nicht unbedingt für den Einsatz der Kissen im Krankenhaus, auch im Pflegeheim sehe ich diesen für nicht günstig.

Was sagt eure Hygieneabteilung dazu? Schon mal nachgefragt?

Liebe Grüße,
Löwenherz
 
Qualifikation
Hygienefachkraft
Fachgebiet
Gesundheitszentrum
O

okris

Mitglied
Basis-Konto
02.07.2007
14469
Im Krankenhaus werden meist Kalt/Warm Kompressen in der Mikrowelle angewärmt und benutzt oder eine Parafinpackung aus der Bäderabteilung bestellt.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Orthopädie
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
05.02.2010
53844
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo,
ich häng mich mal an dieses alte Thema an. Bei uns sind Wärmeflaschen aus gutem Grund per Dienstanweisung verboten.

Zu Körnerkissen gibt es bei uns (noch) nichts Offizielles, was sich aber ändern soll. Ich bin nun auf der Suche nach einem aktuellen Standard . Im Netz finde ich widersprüchliche Infos: Mikrowelle Explosionsgefahr, brennendes Bett, BAckofen hygienisch fraglich.....

Meine Fragen :


  • brauche ich für Wämeanwendungen immer eine ärztliche Anordnung, auch bei kalten Füßen ?


  • sind sie für Bewohner mit gestörtem Temperaturempfinden bzw Sensibilitätsstörungen grundsätzlich kontraindiziert oder bei geringer Wärme o.k ?


  • dürfen Wärmeanwendungen von nicht- Pflegefachkräften angewendet werden ( Erzieher, Heilerziehungspfleger )?

  • wie werden Kirschkernkissen korrekt erwärmt ?
Mir reicht auch schon ein seriöser aktueller Link, auf den ich mich beziehen kann.
In Bezug auf die in den Vorbeiträgen erwähnten hygieniscehn Probleme,könnte jeder sein Eigenes haben.

Danke Astrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
M

Mietze-Katze

Mitglied
Basis-Konto
22.03.2007
13353
AW: Wärmeflaschen out?

Wärmflaschen sind verboten, wegen Verbrennungsgefahr für den Patienten. Bei uns gibt es auch bei Anweisung keine. Wir haben nicht mal mehr welche auf Station.
Manchmal bringen Pat. eigene von zu Hause mit. Das wird dann dokumentiert und Pat. muss Aufklärung unterschreiben, das er sie auf eigene Gefahr benutzt.
Gruss Mietze-Katze

Heisses Wasser gibt es aber nur aus dem Wasserhahn.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Med.Klinik
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
05.02.2010
53844
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo Mietzekatze,
meine Frage bezog sich auch mehr auf Körnerkissen. Alternativ hotpacks obwohl es ja nicht die gleiche Art Wärme ist. Wärmflschen sind ohnehin verboten.
Die Bewohner können bei uns überwiegend nicht unterschreiben, sonst wäre es sicher ein guter Kompromiss.
Gruß
Astrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo,





  • sind sie für Bewohner mit gestörtem Temperaturempfinden bzw Sensibilitätsstörungen grundsätzlich kontraindiziert oder bei geringer Wärme o.k ?
Danke Astrid
Hallo Astrid,

wenn Du auf der Suche nach einem Standard bist ist schon der Begriff "geringe Wärme" ungenau. "Geringe Wärme" ist wie "ein bisschen schwanger" :eek:nline2lo

Auch -oder gerade- Körnerkissen können, gerade bei Menschen mit gestörtem Wärmeempfinden, zu erheblichen Verletzungen führen, da diese Körner die Wärme zwar nicht "kochend heiss", aber doch über einen sehr langen Zeitraum kontinuierlich abgeben.

Ich persönlich würde bei Menschen mit gesörtem Wärmeempfinden auf Maßnahmen zum Wärmeerhalt setzen wie nahtfreie Wollstrümpfe (nicht Socken, die sind zum Wärmeerhalt meist zu kurz).

Gruß
Monika
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
05.02.2010
53844
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo Monika,
"Geringe Wärme" ist wie "ein bisschen schwanger" :eek:nline2lo
zugegeben
zugegeben, das müsste man dann ggf genauer definieren mit Gradangabe
.Zugegeben, dass müsste man ggf konkretisieren mit Gradangabe

"Auch -oder gerade- Körnerkissen können, gerade bei Menschen mit gestörtem Wärmeempfinden, zu erheblichen Verletzungen führen, da diese Körner die Wärme zwar nicht "kochend heiss", aber doch über einen sehr langen Zeitraum kontinuierlich abgeben"

Die Gefahr ist mir klar, deshalb versuchen wir ja eine Regelung zu finden. Ich bin gestern darüber gestolpert, dass bei mindestens einer Bewohnerin seit Jahren ein Körnerkissen Anwendung findet. da werde ich mit Mitarbeitern und Eltern richtig Spass bekommen wenn ich das als nicht o.k. declariere. Andererseits lehnen in anderen Gruppen Mitarbeiter Wärmeanwendung grundsätzlich ab,auch bei nicht sensibilitätsgestörten Bewohnern mit Hinweis auf die Wärmflaschenregelung.
Dashalb die verschiedenen Punkte in meinem Post.
Gruß
Astrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
05.02.2010
53844
Wärmeanwendung

Hallo Zusammen,
ich möchte diesen Thread nochmal nach oben schieben, weil ich nicht so wirklich weiterkomme.

Bei der oben beschriebenen Bewohnerin hatte ich auf der Gruppe als vorläufigen Kompromiss bis zu einer für alle gültigen Regelung vorgeschlagen, mit dem im Backofen bei 50 Grad erwärmten zuvor eingepackten Körnerkissen den Fußbereich des Bettes anzuwärmen und zu entfernen, bevor die Bewohnerin ins Bett geht. Unbefriedigende Lösung, die auf völliges Unverständnis stieß:sad:

In manchen Standards, steht die Anwendung eines Körnerkissens sogar drin. Widersprüchliche Angaben innerhalb eines Hauses sind natürlich blöd.

1.Also Körnerkissen grundsätzlich weg und für Wärmeanwendungen Gelkissen ??
( Mikrowelle Explosionsgefahr, unkontrollierbare Temperatur, Hygiene)
( Backofen dauert lange, Hygiene)

2.Gelkissen
Wenn ja bis zu welcher Temperatur kann man Schädigungen definitiv ausschließen auch bei längerer Einwirkung? Oder geht das nur in Temperaturbereichen in denen ich dann keine Wärmewirkung mehr habe ?

3.nur durch Pflegeachkräfte anwendbar oder auch durch andere Berufsgruppen ?

Ziel ist eine einheitliche Regelung für das ganze Haus .

Danke für eure Hilfe
Astrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
nightwish

nightwish

Aktives Mitglied
Basis-Konto
21.10.2006
75181
AW: Wärmeanwendung

Kritische Frage von mir...

Sollte ich denn der Wunsch der Bewohnerin nach einer Wärmequelle, die sie schon Jahrzehntelang benutzt, verwehren, weil es nicht dem Standard entspricht?
Ich denke für genau solche Fälle haben wir doch die Dokumentation! Bewohnerin informieren, dass es nicht dem Standard entspricht und dokumentieren.

So und nun steinigt mich...:laughing:
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin, PA, WBL
Fachgebiet
Pflegeheim
Weiterbildungen
WB PA, AG QM
F

Freiberufler73

Gesperrter Benutzeraccount
02.02.2010
29633
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo,
dem stimme ich zu :thumbs: ! Solange der Patient / Bewohner seinen eigenen Willen klar äußern kann,wer sollte ihm die gute alte Wärmflasche verbieten dürfen ?
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflerin
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
05.02.2010
53844
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo Ihr Lieben,
steinigen werde ich euch bestimmt nicht.Bin die letzte, die dem Bewohner liebgewonnene Gewohnheiten verwehren will. Das Problem ist, dass viele unserer Bewohner sich eben nicht artikulieren können, in ihrer Sensibilität eingeschränkt sind, also nicht unbedingt spüren, wenn es zu heiß wird, und selbst wenn, weder klingeln können, noch die Wärmequelle rauskicken können.
Der Wunsch auch nicht unbedingt von ihnen ausgeht, aondern manchmal von den Eltern oder Mitarbeitern.

Andererseits haben wir auch Bewohner, die sich äußern können, über Sensibilität verfügen, bei denen sich aber die Mitarbeiter nicht trauen eine Wärmeanwendung zum Beispiel bei verspannten Schultern durchzuführen, eben wegen des Wärmflaschenverbotes.

und nun ?

LG
Astrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
nightwish

nightwish

Aktives Mitglied
Basis-Konto
21.10.2006
75181
AW: Wärmeflaschen out?

Ich würde die Problematik nochmal mit der PDL besprechen... denn was soll sie gegen gute Argumente einwenden.

Bei Bewohnern, die sich nicht äußern können, ist für mich die Sachlage eine völlig andere... und ich denke das kann man uneinsichtigen Angehörigen auch erklären.
Sollten sie sich dennoch nicht abbringen lassen, müssen sie die Wärmflasche schon selbst füllen und auflegen... das wird dann natürlich so dokumentiert...
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin, PA, WBL
Fachgebiet
Pflegeheim
Weiterbildungen
WB PA, AG QM
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
05.02.2010
53844
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo Nightwish,
das ist bei uns etwas komplizierter,
es ist ein Haus der Eingliederungshilfe, da gibt es keine PDL.
Meine Kollegin und ich sind in pflegerischen Dingen weisungsberechtigt gegenüber den Gruppenmitarbeitern, die überwiegend keine Pflegefachkräfte sind.
Es ist in den Gruppen auch nicht immer eine Pflegefachkraft im Dienst. Das haus ist aus einer Elterninitiative hervorgegangen , von daher haben die Elternwünsche ein sehr hohes Gewicht.

Zu der Wärmeanwendungsgeschichte muss ich ein bisschen ausholen,

Letztes Jahr( vor meiner Zeit in dem Verantwortungsbereich) hat sich eine Bewohnerin eine schwere Verbrennung an einer Wärmflasche zugezogen. Seitdem sind diese grundsätzlich per Dienstanweisung verboten.

Vor ein paar Wochen habe ich einem Bewohner der orientiert ist und über Sensibilität verfügt , sich äußern kann, wegen seinr verspannten Schulter ein Kirschkernkissen gegönnt, welches er als lindernd empfand, als ich die Info an die Gruppe gab, dies auf Wunsch zu wiederholen wurde dies mit Hinweis auf das Wärmflaschenverbot abgelehnt.

Meine Rückfrage bei der Heimleitung ergab, dass Kirschkernkissen wegen der Explosions und Verbrennungsgefahr auch nicht anzuwenden seien. Damit aber auf Wärmeanwendung nicht grundsätzlich verzichtet werden muss, sollen wir dafür im Pflegezikel eine Richtlinie entwerfen.

Bei der anderen Bewohnerin haben die Eltern irgendwann das Kirschkernkissen mitgebracht und seitdem wird es benutzt in der Mikrowelle erwärmt. Ist nie was passiert, wird vermutlich auch nicht. Ich habe es aber jetzt zufällig erfahren und kann nicht so tun, als wüsste ich es nicht. Alles kein Problem, so lange nichts passiert.

Der noch zu erstellende Standard, sol also die Anwendung von Wärme unter klar definierten Bedingungen ermöglichen so dass möglichst nichts passieren kann. Außerdem muss er auch für Mitarbeiter die keine Pflegeausbildung haben, sondern Pädagogen sind anwendbar sein. Es sei denn man beschränkt dei Anwendung auf Fachpersonen. Es geht nicht darum einen Standard über die Bewohnerwünsche zu stellen. Wenn wir den erstmal haben können wir auch entsprechend dokumentieren, falls die Elternwünsche davon abweichen.

LG
AStrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
R

rudi52

Mitglied
Basis-Konto
16.03.2010
33617
AW: Wärmeflaschen out?

Hallo Astrid,

in dem Bereich in dem Du arbeitest ist es mit Wärmeanwendungen sicher nicht leicht. Bei Sensibilitätsstörungen habe ich schon schlimme Verbrennungen mit Kirschkernkissen, aber auch mit Wärmflasche gesehen.
Beides generell verbieten würde ich nicht, aber der richtige Umgang damit ist schon wichtig.
Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit Bienenwachs- Kompressen als Auflage. Wenn es um Entspannung- bzw. um das Aufwärmen des Körpers geht habe ich gute Erfahrungen damit gemacht.
Diese Kompressen kann ich nicht höher als 39 Grad erwärmen, denn sonst schmilzen sie, also ist die Verbrennungsgefahr sehr gering. Und sie kühlen nicht unter Körpertemp. ab, wenn die Kinder einschlafen kann nichts passieren.
Ich habe das mal bei einem Pat. im Wachkoma ausprobiert, er hatte immer eine Körpertemp. um 35, 5 Grad, nach mehrmaligen Auflegen über einen längeren Zeitraum stieg die Temp. dann auf 36 Grad. Ohne irgendwelche Verbrennungen.
Mein Sohn (20 Jahre ) bekommt von mir bei Erkältung auch immer eine Kompresse auf die Brust, angenehm milde Wärme die sehr entspannend wirkt, er findet es gut.
Es gibt ein schönes Buch (Wickel & Co, von Ursula Uhlemayr) da könntet Ihr mit den Eltern zusammen Wärmeanwendungen raussuchen und sie dann anwenden.
Ist sicher erstmal ein bißchen Arbeit, aber alle sind hinterher zufrieden. Gegen kalte Füße, denke ich steht auch was drin.
Weitere Infos zu Wickel und Auflagen Internationales Fachgremium für Wickel und Kompressen

Das nur mal so als Idee für die Ostertage.

Grüsse und an alle schöne Ostertage
 
Qualifikation
Krankenpfleger/Freiberufler
Fachgebiet
Dozent
nightwish

nightwish

Aktives Mitglied
Basis-Konto
21.10.2006
75181
AW: Wärmeflaschen out?

So tun als ob du von dem Kirschkernkissen nichts wüsstest sollst du nicht... aber mehr als die Eltern darauf hinweisen kannst du auch nicht.
Ist ne doofe Situation zwischen den Stühlen zu sitzen.

Hab mich gerade ein wenig zum Vorschlag von rudi über Bienenwachskompressen belesen.
Finde die Form der Wärmeanwendung ziemlich gut.
Vielleicht wäre das echt was für euren Bereich.
Grüße nightwish
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin, PA, WBL
Fachgebiet
Pflegeheim
Weiterbildungen
WB PA, AG QM
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
05.02.2010
53844
AW: Wärmeflaschen out?

Danke für eure Gedankenanstöße,
mit den Wachskompressen werde ich mich mal eingehender beschäftigen und dann mal sehen was die Kollegen dazu meinen. Was mir daran gefällt ist dass eine zu starke Erhitzung anscheinend ausgeschlossen ist.

Jetzt mal unabhängig von der Art der Wärmequelle: Wenn ich mich im temperierten Bereich bewege ( Wo ist da die Obergrenze ? 40° ?? ) dürfte auch bei Dauereinwirkung keine thermische Schädigung entstehen oder doch ?

Der Link über die Wickel und Kompressen gefällt mir gut, allerdings mehr für den Eigengebrauch. Die verschiedenen Zusätze, Durchführungsarten , Indikationen und Kontraindikationen scheint mir zu wenig pauschalisierbar um sie an nicht Fachkräfte bei unseren unterschiedlichen Bewohnern ( sind übrigens Erwachsene )zu deligieren.

Schöne Feiertage
Astrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

A
Ich war vor 20 Jahren mal Zivildienstleistender und die ADMs, speziell sog. Wechseldruckmatratzen haben mich fasziniert. Bisweilen ist...
  • Erstellt von: Andy386
0
Antworten
0
Aufrufe
122
A
O
Hallo , Ich muss eine Nomenklature für alle mögliche Medizinprodukte entwickeln, die im Pflegeheim benuzt werden.aber ich weiss leider...
  • Erstellt von: Ornelle
0
Antworten
0
Aufrufe
217
O
Z
Hallo liebe Kollegen Wo findet man Schwanenhals Halterungen für Trinkbecher, damit man diese für Tetraplegiker erreichbar, anbringen...
  • Erstellt von: zwirbeldrüse
0
Antworten
0
Aufrufe
334
Zum neuesten Beitrag
zwirbeldrüse
Z
J
Hallo! Ich arbeite auf einer palliativen Station in einem Seniorenheim. Des öfteren brauchten wir in letzter Zeit den Absauger für eine...
  • Erstellt von: Joe Blessing
4
Antworten
4
Aufrufe
1K
Morpheus