Von der Behindertenpflege in die Psychiatrie - möglich?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
O

Ovian

Neues Mitglied
Basis-Konto
09.08.2018
Hallo,

ich arbeite seit Ende meiner Ausbildung 2015 auf einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderungen.
Wir haben 20 Bewohner und jeder hat andere Diagnosen.

Bipolare Affektive Störungen, Schizophrenie, Zwangsstörungen, Trisomie 21, viele Bewohner bzw. fast alle sind auto- und fremdaggressiv... zwei andere Bewohner können mit Geld und Alkohol nicht umgehen und müssen regelmäßig "Einkaufstraining" mitmachen, die andere Bewohnerin hat einen Waschzwang und rubbelt sich ständig die Hände und Oberschenkel wund....

Also ziemlich breitgefächert.

Wenn ich wieder zurück ins KH (speziell Psychiatrie), ist es von Vorteil oder sollte ich meine aktuelle Arbeitsstelle nur im Lebenslauf kurz erwähnen und einfach sagen, dass ich mich für die Arbeit im psychiatrischen Bereich interessiere?

Danke schonmal für die Antworten :)

Edit: Ich habe quasi seit Ausbildungsende nichts mehr wirklich mit "Pflege" zutun... spezielle Sachen wie Katheter legen usw. schon lange nicht mehr gemacht (ich könnte es aber noch)... nur noch Stomapflege, aber das ist ja nichts besonderes... Bei uns auf der Gruppe geht viel über Anleitung/ Beratung/ Gespräche... einen Bewohner haben wir den wir komplett pflegen, da er überhaupt nichts macht...
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Wohngruppe für Menschen mit Behinderung
Incubatio

Incubatio

Mitglied
Basis-Konto
30.07.2018
Hallo Ovian,

ich an deiner Stelle würde diese Erfahrung auf jeden Fall erwähnen. Es passt nach deinen Ausführungen sehr gut zu der Stelle auf der psychatrischen Station und... jeder von uns hat Bammel davor etwas wieder zu machen, was er sehr lange Zeit nicht mehr gemacht hat. Es wird aber dann wie von allein funktionieren, wie du selber schon gesagt hast.

Ich drücke dir die Daumen!
 
Qualifikation
Selbstständig
Fachgebiet
Pflege
Veganpeppie

Veganpeppie

Mitglied
Basis-Konto
Es gibt nicht DIE Stelle in der Psychiatrie. Das Spektrum reicht -je nach Einrichtung- von der geschlossenen Akutaufnahme bis zum Wohn-/Pflegebereich für chronisch erkrankte Menschen. Hinzu kommen Spezialbereiche wie die Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen (Entgiftung bis Entwöhnung), Psychotherapiestationen für Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, Kinder- und Jugendpsychiatrie, ... Daraus ergibt sich schon von selbst, dass nicht überall grund- und behandlungspflegerische Fähigkeiten im gleichen Maß gebraucht werden. Hinzu kommt, dass die Einrichtungen selbst höchst unterschiedliche Schwerpunkte setzen bzw sich schon von ihrem Naturell her unterscheiden. Ich selbst habe 1989 in einem (neudeutsch) Zentrum für Psychiatrie begonnen (damals hieß das noch Landeskrankenhaus) und arbeite seit 1995 in der psychiatrischen Abteilung einer Uniklinik. Intern habe ich unterschiedliche Bereiche kennengelernt und hatte -je nach Einsatzort- zeitweise auch hauptsächlich mit pädagogischen Fachkräften (HEP & HP) zu tun.

Alles in allem bin ich sicher, dass es Für Dich die richtige Stelle geben wird und Deine breit gefächerten Erfahrungen sehe ich in jedem Fall als einen absoluten Vorteil bei einer Bewerbung, das Du besonders herausstellen solltest. "Technische" Fähigkeiten lassen sich relativ leicht (wieder) erlernen, das Gespür für den Umgang mit Menschen in psychischen Ausnahmesituationen sehr viel schwerer. Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg!
 
Qualifikation
Krankenpfleger für Psychiatrie
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.