Vom "DU" zum "SIE"

S

solojess

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65614
0
Hallo liebe Kollegen,
habe folgendes Problem.
Habe Mitte des Jahres eine Stelle als PDL in unserem Hause angenommen.
Mit allen Mitarbeitern bin schon vor meiner PDL Stelle, per DU.
Jetzt habe ich das Problem, dass ich durch das so vertraute "DU" mich nicht genügend abgrenzen kann.
#Ich möchte, dass mich meine Kollegen mit "SIE" anreden, hört sich jetzt vielleicht total blöd an, aber ich bekomme sonst den Abstand nicht.
Wie erkläre ich das jetzt aber meinen Kollegen, ohne dass die sich auf den Schlips getreten fühlen, so nach dem Motto "Die hält sich jetzt wohl auch für was besseres":cry: :cry: :cry:

Wäre esuch für Tips sooo dankbar


LG solojess
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
stat. Altenpflege
Weiterbildungen
PDL
QB
Studium "Pflegemanagement"
M

Manu74

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Solojess

Das Problem kenne ich gut. Bin auch aus dem Team in ein etwas höhere Position auf gestiegen.
Ich persönlich habe es so gehandhabt das ich alle die neu gekommen sind mit Sie angsprochen habe und auch dabei bleiben werde. Leute mit denen Du zuvor per Du warst, das evtl auch schon über Jahre jetzt auf einmal mit Sie anzusprechen bringt nichts. Damit nimmt dich niemand ernster im gegenteil fürchte ich.

Kannst du evtl mal an einem beispiel festmachen warum du jetzt gerne zum Sie wechseln würdest?
Ich würde das Gespräch suchen, gibt es Personen die deine Anweisungen nicht ernst nehmen?

Gruß Manu74
 
Qualifikation
KS / Weiterbildung zur PDL
Fachgebiet
Ambulante Pflege
S

solojess

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65614
0
Hallo Solojess

Das Problem kenne ich gut. Bin auch aus dem Team in ein etwas höhere Position auf gestiegen.
Ich persönlich habe es so gehandhabt das ich alle die neu gekommen sind mit Sie angsprochen habe und auch dabei bleiben werde. Leute mit denen Du zuvor per Du warst, das evtl auch schon über Jahre jetzt auf einmal mit Sie anzusprechen bringt nichts. Damit nimmt dich niemand ernster im gegenteil fürchte ich.

Kannst du evtl mal an einem beispiel festmachen warum du jetzt gerne zum Sie wechseln würdest?
Ich würde das Gespräch suchen, gibt es Personen die deine Anweisungen nicht ernst nehmen?

Gruß Manu74

Ich handhabe es ebenfalls so, dass neue Kollegen von mir nur mit "SIE" angesprochen werden.
Das Problem ist eigentlich gar nicht die Kollegen die mich nicht ernst nehmen, sondern dass ich Angst habe, doch mal ein Auge zuzudrücken was mir bei nicht so nahe stehenden Kollegen nicht passiert :blushing:

Lg solojess
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
stat. Altenpflege
Weiterbildungen
PDL
QB
Studium "Pflegemanagement"
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
83
Hamburg
0
Jetzt habe ich das Problem, dass ich durch das so vertraute "DU" mich nicht genügend abgrenzen kann.
#Ich möchte, dass mich meine Kollegen mit "SIE" anreden, hört sich jetzt vielleicht total blöd an, aber ich bekomme sonst den Abstand nicht.
Wie erkläre ich das jetzt aber meinen Kollegen, ohne dass die sich auf den Schlips getreten fühlen, so nach dem Motto "Die hält sich jetzt wohl auch für was besseres"
So wie Du schreibst hast Du persönlich ein Problem, das des nicht abgrenzen können. Die Lösung nun ein langjähriges DU in ein neues SIE umzuwandeln halte ich für die schlechteste. Auch Du müsstest diese MA dann mit SIE anreden und beim ersten Mal wo Dir das misslingt bietest Du eine ziemlich große Angriffsfläche.
Kannst Du nicht eher die Situationen, in denen Du Dich nicht abgrenzen kannst, aufschlüsseln und nach Alternativen suchen? Überlegen warum Dir die Abgrenzung so schwer fällt...ect?
Ich persönlich würde es auch seltsam finden, wenn das meine PDl verlangen würde und eher den Respekt vor ihr verlieren, weil mir bewusst wäre, dass sie ein Problem hat, was sie zudem sehr unglücklich zu lösen versucht.
Dass Du neue M itarbeiter von Anfang an siezt ist sicher richtig m.E.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
S

Sittichfreundin

Mitglied
Basis-Konto
4
35457
0
Ich weiß nicht, aber ich fänd es auch nicht gut, ein einmal bestehendes DU in ein SIE umzuwandeln. Aber warum auch? Ob man sich abgrenzen kann oder nicht, ist doch nicht davon abhängig. Wenn meine Chefin, die ich noch als Schülerin in meiner Schicht hatte und noch nie gesiezt habe, sie mich natürlich auch nicht, jetzt gesiezt werden wollte, würde ich denken, liebe Zeit, was ist nur mit der passiert... :spinner: Nein, wir duzen uns alle und trotzdem respektiere ich meine Vorgesetzte. Trotzdem ist sie mir weisungsbefugt. Respekt verschafft man sich anders, der ist nicht abhängig vom Duzen oder Siezen, sondern von der Fähigkeit, Vorbild zu sein, organisieren und leiten zu können, für seine Leute einzutreten, gerecht und standfest zu sein, anerkennendes Lob und konstruktive Kritik anzubringen, und dabei freundlich zu bleiben und nicht überheblich zu werden.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere, Stroke Unit
S

Sittichfreundin

Mitglied
Basis-Konto
4
35457
0
...
Jetzt habe ich das Problem, dass ich durch das so vertraute "DU" mich nicht genügend abgrenzen kann.
#Ich möchte, dass mich meine Kollegen mit "SIE" anreden, hört sich jetzt vielleicht total blöd an, aber ich bekomme sonst den Abstand nicht.
:cry: :cry: :cry:

Wäre esuch für Tips sooo dankbar


LG solojess
Was meinst Du eigentlich mit "ABSTAND", kannst Du das mal erklären?
Der Abstand, den Du wahrscheinlich meinst, ist doch ein fachlicher und kein persönlicher !
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere, Stroke Unit
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo!
Ich habe vor ein paar Monaten einen neuen Job angefangen (privater Bereich).
Der Heimleiter hat mich gleich geduzt, teilweise noch gesiezt, Ihr kennt das ja. Das kam mir gleich besch...eiden vor, und so war es auch letztendlich. Der Ton war rau bis brutal, ich gebe mir dafür die Mitschuld.
Distanz ist ok, solange diese vereinbahrt und wollwollend ist. Nähe ist zerstörerisch, wenn man damit etwas bezweckt, ich hoffe, das es verständlich ist.
Ich muß bestimmte Menschen einfach nicht duzen, weil es "falsche" Vertrautheit und Nachteile mit sich bringen könnte.
Im diesen Sinne: Macht es so, wie es Euch Euer Gefühl auferlegt, und nicht anders.
Ein wenig hat das dann schon auch für mich mit Respekt zu tun. Es ist schon ein schwieriges Unterfangen, denn ich duze auch viele Menschen, die ich abgrundtief respektiere, aber: keine Duzerei auf "Doibel (Teufel) komm raus".

Euch noch eine wunderschöne Nacht und einen ruhigen Dienst,

Euer Jens:eek:riginal: .
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
.... die Intuition wird Euch geleiten. Bei einem schlechten Gefühl: Distanz. Ist besser so.
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
M

matras

Hallo,

von einem ehemaligen "Du" auf ein "Sie" zu wechseln ist mit einem gerüttelt Maß an Irritation verbunden, davon ist dringend abzuraten! Den Abstand herzustellen muß und wird an ehesten durch entsprechende Professionalität gelingen. Es gibt eine Sachebene und eine persönliche Ebene und diese müssen erkennbar sein, dann wird auch der notwendige Abstand (sprich Autorität) erzeugt. Um das zu erlernen würde ich empfehlen einen entsprechenden Kommunikationskurs zu besuchen, in dem sowas thematisiert und erlernt werden kann. Auch ein persönliches Coaching kann dabei weiterhelfen solche Rollenkonflikte zu beheben.

Gruß Matras
 
Allround

Allround

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65779
0
Das Problem ist eigentlich gar nicht die Kollegen die mich nicht ernst nehmen, sondern dass ich Angst habe, doch mal ein Auge zuzudrücken was mir bei nicht so nahe stehenden Kollegen nicht passiert :blushing:
Hallo solojess,

versuche alle mit den gleichen Maßstäben zu belegen, mache keine Bevorzugungen, egal wie du die Person ansprichst, oder wie neu sie im Betrieb ist.
Im Gegenteil: Die Neuen brauchen dein Einfühlungsvermögen vielleicht nötiger als die Alten. :blushing:
Die Regeln müssen klar sein für alle, und die Nachsicht und das Verständnis sollten "Du"-unabhängig sein.

Lieben Gruß, Allround
 
Qualifikation
Stationsleitung Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinäre Station
S

solojess

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65614
0
Hallo,
vielen Dank für die netten Worte.

Mit dem sog. "Abstand" habe ich gemeint, dass es mir zeitweise noch schwer fällt, jetzt nicht mehr die "Nette Kollegin" sondern die weisungsbefugte Vorgesetzte zu sein.


Lg solojess
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
stat. Altenpflege
Weiterbildungen
PDL
QB
Studium "Pflegemanagement"
double19

double19

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
56335
0
Hallo Solojess,

Führungskraft zu sein bedeutet auch, Menschen zu führen. Das muss man lernen. Nimm dir also etwas Zeit für dich selbst. Besuche Fortbildungen zum Thema Kommunikation, Konfliktmanagement Eigenorganisation. Ich rede da aus der Erfahrung, die ich sammeln durfte. Behandle alle gleich, egal wie du sie ansprichst. Denke daran, dass deine Entscheidungen begründbar sein sollten und dass dies auch die Du-Kollegen akzeptieren können.
Ich drücke dir die Daumen. Es ist nicht immer leicht, Vorgesetzte zu sein. Hab Vertrauen in dich.

Gruß double
 
Qualifikation
selbstständig; Heimberater
Fachgebiet
Rheinland-Pfalz
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.