Information ausblenden
Tipp: Für registrierte Mitglieder ist das Forum (fast) vollständig werbefrei.

Verdacht auf Missbrauch meiner Weiterbildungsurkunden

  1. Hintergrund:
    Ich bin Pflegefachkraft, Gerontofachkraft und habe eine Weiterbildung zur WBL und Praxisanleitung.
    Im Januar öffnete ein neues Haus. Beim Vorstellungsgespräch ( November davor ) hörte sich alles gut an. Ich kündigte meine alte Stelle da ich in einer kleinen Gruppe mit Dementen arbeiten konnte.
    Die HL drängte mich dazu meine Urkunden schnellstens zu beglaubigen und sofort ab zu geben.
    Das hatte ich möglichst schnell erledigt, sogar bevor ich den Vertrag in den Händen hatte... ( Dezember )
    Am Freitag dem 13 Januar wurde mir die Kündigung zugesendet.
    Ich war geschockt. Kein Gespräch zuvor, nichts. Die Bewohner sollten erst im Februar kommen.
    Ich bin hin habe die HL gefragt warum, Antwort "Wir passen nicht zusammen".:aetsch:
    Ich war fassungslos. Im Heimportal stehen viele Stellenangebote, kurzfristig gesucht Pflegefachkräfte, Geronto-Fachkräfte, usw.
    Ich habe zwar eine neue Arbeit schnell gefunden, aber noch nie in den 25 Jahren eine Kündigung erhalten. Das macht einen richtig fertig. Ich fühl mich aktuell sehr schlecht. :headwall:

    Verdacht:
    Meine Urkunden für dieses Haus waren nur Mittel zum Zweck um die Heimzulassung zu erhalten.

    Was kann ich tun?
    ... Mir ist bewusst, dass in der Probezeit keine Gründe genannt werden müssen, aber mein Bauchgefühl schreit nach vorsätzlicher Ausnutzung ... auch deshalb - oder genau deswegen - da nicht mit mir im Vorfeld gesprochen wurde. Führungsproblem:spinner: oder Notstand in der Pflege... nicht zu spüren :cry:
     
    Das Pflegeteam gefällt das.
  2. Für welche Institution ist diese Urkunde denn interessant. Wem mußte man zur Eröffnung des Heims die Urkunden vorweisen?

    Da würde ich meinen Verdacht äußern und mal Prüfen lassen.
     
    Sylvi72 gefällt das.
  3. Ich kann mir gut vorstellen, dass solche Urkunden für die Heimaufsicht interessant sind. Damit soll nachgewiesen werden, ob das notwendige Fachpersonal vorhanden ist. Wenn du den Verdacht hat, einfach mal der Heimaufsicht mitteilen, dass dir gekündigt wurde und du deshalb nicht mehr als Fachkraft mit deinen Qualifikationen dort zur Verfügung stehst.
     
    Bodenseekatz gefällt das.
  4. Wie ich sehe, herrscht hier viel Unwissen. Die fachliche Qualifikation der Leitung und deren Stellvertretung muss der Heimaufsicht nachgewiesen werden. Mehr nicht. Um überhaupt einen Versorgungsvertrag mit dem Sozialamt und den Kranken- bzw. Pflegekassen zu bekommen, habe ich personelle Voraussetzungen zu erfüllen und auch nachzuweisen. Ansonsten gibts die Versorgungsverträge nicht und das bedeutet, die erbrachten Leistungen können nicht abgerechnet werden. Jede Pflegeeinrichtung, völlig egal, ob stationär, teilstationär oder ambulant ist dazu verpflichtet, seine Personalmeldung bei Veränderung zu melden.Im stationören Bereich genügt es, PDL,WBL und deren Stellvertretungen zu melden. Eine Doppelmeldung fällt auf. Also ein Missbrauch wird nicht vorliegen, es sei denn, jemand macht sich die Mühe, die Dienstpläne etc. so zu gestalten, als sei man ,,noch da". Spätestens im Rahmen der unangemeldetet Qualitätsprüfungen durch den MDK würde der Schwindel auffallen. Was ist zu tun? Gegen die Kündigung kann man gar nichts tun. Aber, man kann natürlich seinen Arbeitsplatzwechsel anzeigen, wie es stern3007 bereits erwähnte. Ansprechpartner ist der Landesverband der Pflegekassen des jeweiligen Bundeslandes.
     
    lulli00 gefällt das.
  5. Hallo,

    ich bin etwas überrascht über deinen Verdacht und frage mich wie du darauf kommst.
    Ist es denn nicht normal, dass ich mich, dort wo ich mich bewerbe meine Unterlagen (also auch Weiterbildungen und Zeugnisse) beilege? Wenn ich dies in der Bewerbung schon tue dann liegen diese vor, bevor ich in der Einrichtung tätig werde.

    Du schreibst, dass du dich schlecht fühlst weil dir gekündigt wurde. Hier würde ich mich mal hinterfragen weshalb? Was macht das mit dir?

    sophie
     
    Igel77 gefällt das.
  6. Hallo sowas ähnliches hatte ich auch einfach bei den zuständigen Stellen nachfragen ich weiß , Datenschutz ... ich hatte nur gefragt ob ich dort als Pflegefachkraft oder als PDL eingesetzt war ob mein Name da steht ein einfaches ja oder nein genügt... die Dame hat mir dann das beantwortet was ich befürchtet hatte ... das ganze landete meinerseits vor Gericht und er musste mir einen saftige Entschädigung zahlen aber in deinem Fall kann es sein das die da noch mehr Probleme bekommen
     
    #6 Sylvi72
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Oktober 2019
  • Wenn dir die Beiträge zum Thema „Verdacht auf Missbrauch meiner Weiterbildungsurkunden“ in der Kategorie „Arbeitsrecht“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit dem Jahr 2000 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit über 40.000 Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     
  • Hinweis: Sollte hier extremistisches oder fremdenfeindliches Gedankengut verbreitet oder der Tenor der Diskussion inakzeptabel werden, dann informiere uns bitte über den Button "Melden", den Du in jedem Beitrag findest. Vielen Dank!
    Die Seite wird geladen...

    Diese Seite empfehlen

    Besucher fanden diese Seite u.a. bei der Suche nach:

    1. Bewerbungsgespräch bei der Heimaufsicht