Verbesserung der Pflegesituation

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M

Mrulli

Ein schönen sonnigen Morgen Euch allen...
Ich möchte hier gemeinsam mit euch diskutieren, ob, und wie man die Pflegesituation in Deutschland verbessern kann . Was muß man ändern? Wer finanziert das alles?
Werft bitte alle eure Gedanken hier rein. Gab ja schon reichlich Diskusionen hier im Forum. Freu mich riesig drauf und fang einfach mal ganz banal an:

1. Was haltet ihr davon, dass alle neu errichteten Pflegeeinrichtungen ihr Gemeinnützigkeit nachweisen müssen, und nicht Gewinnorientiert arbeiten dürfen.
2. Bundeseinheitliches Bezahlungssystem für Pflegeberufe, angeschlossen an BAT

....alles weitere während der Diskusion
 
T

Tilidin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
23.04.2011
24211
AW: Verbesserung der Pflegesituation

1. Was haltet ihr davon, dass alle neu errichteten Pflegeeinrichtungen ihr Gemeinnützigkeit nachweisen müssen, und nicht Gewinnorientiert arbeiten dürfen.
Dann behalten wir ja wieder die überholten Zöpfe, nein alle Subventionen müssen weg, die Einrichtungen finanzieren sich über die Pflegeversicherung bezw. Steuerabschreibungu. es gibt einheitliche Finanzierungsmodelle.
Bundeseinhaltliche Einkommensstrukturen u. Kostenstrulturen finde ich grundsätzllich gut, auch wenn es alles ein wenig nach verstaatlichung richt. Der Staat gehört als oberster Dienstherr, in diese Bereich, es würden sich auch die anderen anpassen müssen, weil ja alle,,diese Bedingungen haben wollen.

Dann haben die sozialen Träger immer noch einen riesigen Vorsprung, schließlich haben sie Bausubstanz u. Geld auf den Konten, was der kleine Neugründer nicht hat,mangels Eigenkapital bekommt der kleine Neugründer, dann eben 1-2% über seine Finanzierun vergütet.

Als nächstes muss dann ein für alle gültiger Personalschlüssel her, ca 30-35% über die jetzige Situation,Die Pflegeeinrichtung in Brandenburg muss genau soviel bekommen, wie die im Saarland.
Dann sollte es einen drastischen Abbau der Pflegeddoku geben, dafür einen Aufbau der Pflege am Bew. oder Kunden u. dieses muss auch vorrangig bewertet werden.
 
Qualifikation
Krankenpfleger,Fachpfleger Psych,PDL
Fachgebiet
Erwerbsunfähig
Weiterbildungen
Krankenpfleger
Fachpfleger für Psych.
große PDL- Ausbildung
M

Mrulli

Themenstarter/in
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Einheitlicher Personalschlüssel ist sehr gut, Abbau der Pflegedoku ebenso. Dafür müsste man den MDK an die kurze Leine nehmen ( aber wie). Tilidin, mein großes Ärgernis besteht darin, das wir in einem Sozialstaat leben und sich jeder am allg.Wohl beteiligen sollte (muss). Ich verstehe nicht, warum private Träger, welche nur auf Profitgewinn aus sind, sich mit Staatsgeldern die Tasche füllen dürfen und wir Ohnmächtig zugucken müssen, wie die sich am System bereichern. Gibt es denn keine Möglichkeiten dem Entgegen zu wirken? Mein Gedankensprung war, durch die Gemeinnützigkeit dem entgegenzuwirken. In manchen Kommunen werden ja auch schon Bauaufträge nur an "Tariftreue" Partner vergeben. Ist soetwas denn nicht auch in der Pflege möglich?
 
T

Tilidin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
23.04.2011
24211
AW: Verbesserung der Pflegesituation

und sich jeder am allg.Wohl beteiligen sollte
Hier hast Du so was von Recht, mehr geht nicht, deshalb weg mit der Subventionierung der Gemeinnützigen, denn was bitte leisten sie denn noch gemeinnützig und was haben sie für Steuerprivilegien, ich kann sie nicht überblicken.
Ich verstehe nicht, warum private Träger, welche nur auf Profitgewinn aus sind, sich mit Staatsgeldern die Tasche füllen dürfen
Ja leider gibt es hier auch traurige Beispiele, es zeigt mir aber, das mit Pflege Geld zu verdienen ist u. das die Kontrollen nicht ausreichend sind, denn Geld kann auch ein privater nur verdienen, wenn er Personal einspart.
Sie sollen doch alle gut verdienen, sie haben das geschäftliche Risiko, aber sie sollen nicht das Umfeld dabei vergessen,wobei der private es ja doch schwerer hat, denn die Bank sitzt ihm im Nacken.

nur an "Tariftreue" Partner vergeben. Ist soetwas denn nicht auch in der Pflege möglich?
Da würde die Katze sich gleich selber..............., den die Gemeinnützigen sind AG, sitzen in den Aufsichtsräten, im Landtag, im Bundestag, sie würden immer zuerst die Finger ins Spiel bringen.

Die Gesetze der freien Marktwirtschaft gehören nicht in die Hände der Profitgeier ( Pflegeketten)hier muss der Staat seine Hand drauf halten, der Bereich Gesundheit und Energie, mus wieder zurück an die Länder.
Rigoros alle Subventionen auf den Tisch, dann das Beamtentum u. unsere E.U.-Politik u. schon haben wir für die Pflege das erforderliche Geld, auch noch für andere Bereiche.

Das können wir noch 100 Jahre schreiben, da oben ist der Wurm drin u. das Kapital hat seinen Würgegriff schon lange angesetzt
 
Qualifikation
Krankenpfleger,Fachpfleger Psych,PDL
Fachgebiet
Erwerbsunfähig
Weiterbildungen
Krankenpfleger
Fachpfleger für Psych.
große PDL- Ausbildung
N

nofretete

Aktives Mitglied
Basis-Konto
28.09.2010
01983
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Genau das ist es, oben ist schon der Wurm drin, und solange sich das nicht ändert, können wir "kleinen" nix tun!
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
T

THOMMY

Mitglied
Basis-Konto
29.12.2009
Einbeck
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Hallo Mrulli,

es wäre wünschenswert, wenn sich die Pflegesituation für Bewohner, Angehörige, Pflegekräfte und Unternehmen verändert und verbessert.

Meiner Meinung nach wäre es an der Zeit, dass sich zum einen alle Politiker, Kranken- und Pflegekassen, die Verbände und Vereinigungen u.a. "ernsthaft" mit der Problematik auseinander setzen. Was nützen einige Schlagabtäusche und Ideen wie in den letzten Jahren, die mehr und mehr zur Luftnummer werden. Uns allen ist eines bekannt und darf nicht aus den Augen verloren werden: Der demografische Wandel, der uns sowohl in der Ausbildung von Pflege(fach-)kräften als auch in der Versorgung der Bewohner beschäftigt. Junge Menschen, die sich für die Pflege interessieren und den Dienst übernehmen wollen, brauchen Anreize und eine leistungsgerechte Bezahlung, die sie befähigen davon ein Familie zu ernähren und auch in den Oberzentren unseres Landes zu leben.

Aber in der Wirtschaft gibt es mehr zu verdienen. Schichtzulagen, Sonderzahlungen, Gratifikationen, Gewinnbeteiligungen sind dort Bestandteile der Löhne und Gehälter. Überstunden werden bezahlt oder können durch das Stundenkonto in wirklicher Freizeit abgebummelt werden. Bevor nun der Sturm der Entrüstung der Leser aufkommt, es gibt auch Betriebe und Mitarbeitern in der Wirtschaft, denen get es schlecht! Auch die sogenannte Leiharbeiter haben es nicht leichter. Und da sind wir wieder bei der Pflege. Wie viele Einrichtungen müssen auf Zeitarbeitsfirmen zurückgreifen, um Dienste besetzen zu können? Die Kosten für den Arbeitgeber sind enorm. Der eigentliche Mitarbeiter in der Zeitarbeitsfirma verdient deutlich weniger wie die festangestellten Mitarbeiter. Und für die Teams ist die Belastung spürbar - Einarbeitung und die Frage, kommt der Mitarbeiter morgen auch wieder?

Sicherlich benötigen wir in den nächsten beiden Jahrzehnten noch mehr attraktive und bezahlbare Pflegeplätze, die den Ansprüchen der Gesellschaft genügen. Wo sollen diese herkommen, wenn nicht investitiert oder saniert wird. Dazu benötigen die "Betreiber" Geld. Geld, dass irgendwie erwirtschaftet werden muss bzw. vorhanden ist. Die Wohlfahrtsverbände und die in vorherigen Beiträgen benannten Ketten haben dieses Geld. Allerdings gibt es Träger, die eine Einrichtung durch einen Investor erbauen lassen und diese dann pachten. Eigentum verpflichtet und die Pacht ist der scheinbare bessere Weg. Aber warum müssen selbst Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände plötzlich Insolvenz anmelden? Warum stehen Mitarbeiter und Bewohner plötzlich auf der Straße? Warum kämpfen Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz und nehmen in Kauf, dass sie Löhne und Gehälter minimieren? Und dann kommt die Insolvenz und ob sie den Gehaltsverzicht je wieder bekommen ist mehr als fraglich.

Auch ich habe kein Allheilmittel, dennoch lohnt es sich immer wieder, sich an dem "Pflegeprozess" zu beteiligen. Ideen in seinem Bereich zu entwickeln, Netzwerke bilden, Politiker und andere Verantwortliche auf die Situation aufmerksam zu machen, manchmal mit der Nase darauf stossen und seine Mitarbeiter zu pflegen.

Mitarbeiter sind das höchste Gut, was wir haben. Und es gibt Wege und Möglichkeiten, die Arbeit und den Mitarbeiter an sich zu würdigen. Ein gutes Team ist mehr wert wie ein Managergehalt in der Industrie. Und es gibt große Pflegeeinrichtungen, die dieses erkannt haben und neue Wege gehen.

Sicherlich kann man abendfüllend über die Thematik schreiben und man hat das Gefühl, ich erreiche trotzdem nichts. Meine Einstellung hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert: Ich schätze meine Mitarbeiter und meinen Arbeitgeber im täglichen Dialog. Wir sind ein Team, haben Freude an unserer Arbeit und schätzen uns gegenseitig. Vor mir standen viele vor einer persönlichen Niederlage und wollten aufgeben. In relativ kurzer Zeit haben wir ganz viel bewegt. Wir, als Mitarbeiter und Bewohner, sind zufrieden. Also weiter so!

Thommy
 
Qualifikation
Einrichtungsleiter
Fachgebiet
Vollstationäre Pflege
M

Mrulli

Themenstarter/in
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Danke Tilidin, Danke Thommy.....
Ich will euch aber noch ein bissle kitzeln ( und alle anderen)
Mal angenommen, nur rein theoretisch und mit ein wenig Ironie,
da ist ein junger, aufstrebener Politiker, dessen Partei im Bundestag die Mehrheit hat. Diese Partei will wirklich gutes tun und beauftrag den jungen Mann, alles nötige zu veranlassen um in Deutschland eine Verbesserung der Pflegesituation herbeizuführen. Er hat hierfür volle Rückendeckung und darf dann mal los.

Clever wie er ist, schaut er bei Pflegeboard.de nach und sucht Unterstützung. Er lädt euch zu sich ein und ihr dürft aktiv mitgestalten. Was sagt ihr ihm:kopfkratz:.

P.S. vergesst nicht...nicht immer zu ernst sein:eek:riginal:
 
M

Mrulli

Themenstarter/in
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Sorry....gerne auch Politikerin !!!
 
A

Anne2013

Mitglied
Basis-Konto
13.03.2013
Berlin
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Mein Kommentar dazu : :ironie:
ich wünsche den Damen und Herren Politikern .... mal eine Pflegebedürftigkeit ( Stufe II ) + Diabetis, insulinpflichtig, mit Neuropathien natürlich,
einen Ulcus cruris rechts infiziert, dazu eine Harn- und Stuhlinkontinenz, eine kleine Einraumwohnung, die Kinder sollen möglichst weit weg wohnen, dazu die Mindestrente !
Vielleicht wacht dann mal einer von denen auf ;-)
Natürlich wünscht man so etwas Niemanden, jedoch ... so einTag Probepflegebedürftigkeit , mit all diesen Handicaps, wäre doch für einen gelangweilten Politiker sicher mal eine Abwechslung !
Ruhigen Sonntagabend für alle ;-) Anne
 
Qualifikation
krankenschwester,pdl ambulant
Fachgebiet
freiberuflich
P

pericardinchen

Mitglied
Basis-Konto
02.09.2010
88131
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Deswegen benötigt es ja eine Selbstverwaltung der Pflege.....dies würde auch das Thema Pflegestufen etwas erleichtern
 
Qualifikation
FKS Anästhesie - und Intensivpflege
Fachgebiet
Anästhesie, Intensiv
T

Tilidin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
23.04.2011
24211
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Es bringt doch nichts, wenn wir hier philosophieren, nach dem Motto, was könnte alles an hilfsbereiten Menschen kommen.???

Clever wie er ist, schaut er bei Pflegeboard.de nach und sucht Unterstützung. Er lädt euch zu sich ein und ihr dürft aktiv mitgestalten. Was sagt ihr ihm.
Ich würde all meine Beiträge durchlesen, damit ich alle Gedankengänge wieder parat habe.Aber er müsste mir im Vorfelde, die Sache schmackhaft machen, denn wie will der junge aufstrebende, es an den aus Stein oder Holz gemauerten Köpfen, in deren Hirne reinbekommen.
 
Qualifikation
Krankenpfleger,Fachpfleger Psych,PDL
Fachgebiet
Erwerbsunfähig
Weiterbildungen
Krankenpfleger
Fachpfleger für Psych.
große PDL- Ausbildung
T

Tilidin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
23.04.2011
24211
AW: Verbesserung der Pflegesituation

wäre doch für einen gelangweilten Politiker sicher mal eine Abwechslung !
Leider liegen sie gleich auf unsere Kosten Privat, sie werden gleich in die Uni gehen u. die Oberärzte werden sofort die erdenklich beste Therapie beginnen.
 
Qualifikation
Krankenpfleger,Fachpfleger Psych,PDL
Fachgebiet
Erwerbsunfähig
Weiterbildungen
Krankenpfleger
Fachpfleger für Psych.
große PDL- Ausbildung
S

silversurfer

Mitglied
Basis-Konto
26.10.2010
Kempten
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Na ich würde ihn erst mal fragen :

Was darf es kosten?
Wie wird es finanziert?

Dann würde ich ihm alles gute für die Zukunft wünschen und ihm raten sich nen neuen Job zu suchen.
Denn als junger aufstrebender Politiker dessen Partei im Bundestag die Mahrheit hat bringt er es nicht weit solange ihm die alten S.... im Genick sitzen

Gruss Silversurfer

PS : Und was noch ganz wichtig für ihn wäre! Sich all seiner Altlasten entsorgen.
 
Qualifikation
AP, FK Gerontopsychiatrie, VP, WBL, PA,
Fachgebiet
Altenheim
S

silversurfer

Mitglied
Basis-Konto
26.10.2010
Kempten
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Das soll er ja darstellen und umsetzen
Na dann hat sich die Sache für mich schon erledigt.
Kostenrahmen ist schon vorgegeben. Da wird er sich doch sicher schon Gedanken gemacht haben wie er es umsetzen kann.
Oder braucht er noch Pflegekräfte, die er für das Scheitern verantwortlich machen kann.

Na entweder von Anfang an dabei oder gar nicht

Gruss Silversurfer

Volle Rückendeckung. Der hinter Ihm hat bestimmt ein Messer in der Hand.
 
Qualifikation
AP, FK Gerontopsychiatrie, VP, WBL, PA,
Fachgebiet
Altenheim
S

Stripping

Themenstarter/in
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Welche Verbesserung der Pflegesituation?

Führungspositionen müssen besser ausgebildet werden.(Pflegestudium!!) Es müssen Mobbingversuche im Arbeitsvertrag mit sofortiger Kündigung bestraft werden. Mobbingversuche müssen unbedingt an andere AG weitergetragen werden. Führungspositionen müssen auch DANN in der Lage sein, Mobbing-Täter fair und richtig beurteilen zu können. Mobbing-Täter müssen vor der Wahl der Rehabilitation in Rahmen einer Psychotherapie, oder Berufsverbot gstellt werden. Mobbing-Opfer sollen auch Opfer ohne Schuldgefühle sein!
Sowas wünsche ich mir für die Zukunft!
 
R

resigniert

Aktives Mitglied
Basis-Konto
03.01.2013
Münster
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Welche Verbesserung der Pflegesituation?

Führungspositionen müssen besser ausgebildet werden.(Pflegestudium!!) Es müssen Mobbingversuche im Arbeitsvertrag mit sofortiger Kündigung bestraft werden. Mobbingversuche müssen unbedingt an andere AG weitergetragen werden.
Sehr schwierig/heikel.
Definiere bitte Mobbing. Was ist subjektiv, was ist objektiv.
Normale Kritik, unglücklich formuliert, kann vom Empfänger als Mobbingversuch empfunden werden.
Gefahr der Existenzvernichtung trotz eventueller Unschuld.
Mobbing hat mMn nichts mit Bildung/Ausbildung zu tun, sondern mit Charakter.
Aber Rachegefühle helfen keinem Mobbingopfer
Ich bin für die rechtsstaatliche Abwehr von Mobbing
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Intern
IMC Köln

IMC Köln

Aktives Mitglied
Basis-Konto
01.01.2012
51024
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Was nützt ein Studium,wenn die Studieninhalte an der Basis nicht umgesetzt werden können oder sich nicht umsetzen lassen ? Zum Thema Mobbing schliesse ich mich resigniert an.
 
Qualifikation
FKP A/I
Fachgebiet
Stationspfleger IMC
S

Stripping

Themenstarter/in
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Mobbing kann man sehr gut nachverfolgen. Mobbingtagebuch über 6 Monate führen und alles aufschreiben. Ob nun Fehler unterstellt wurden, Infos bewust nicht weitergegeben wurden, lächerlich gemacht wurd, in der Privatsphäre herumgestochen wird, Sanktionierung, indem man nichtmehr zuhört, unterbricht usw usf. Wenn es sicht über 6 Monate hinwegzieht, kann und darf man auch nicht von Mobbing sprechen. Es muss eine klare Linie darin zu erkennen sein. Also nicht, wenn mal Kllegen schlecht gelaunt sind.

Mobbingtäter haben eine schwache Persönlichkeitsstruktur. Oft soll ihr eigenes schwaches Bild darin kompensiert werden. Meist haben gebildete Menschen den Durchblick für solche "komplizierten" Dinge. Ich denke, besseren Durchblick, als Menschen mit niedrigerem Bildungsstand.. Aber ich bin mir damit noch nicht ganz sicher...

Ein Pflegestudium zielt schon sehr darauf ab, Pflege als Profession zu betrachten und das Pflege versachlicht werden muss. Die innere Distanz ist vorhanden. Das ist es, was mir an Plegestudenten gefällt. Das haben sie vielen vorraus. Kann mir von daher gut vorstellen, dass sie bessere Führungskräfte sind. (Nicht steinigen!) :happy:
 
Onkel Fritz

Onkel Fritz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
08.03.2012
Berlin
AW: Verbesserung der Pflegesituation

Welche Führungsebene meint Ihr denn? Wenn Ihr PDL o.ä. meint, sind sie nur die mittlere Führungsebene. Da können die noch so gut sein, wenn die obere Führung nicht will, können die nicht anders. Oder die lassen sie gewähren, weil sie von der Materie keine Ahnung haben.
Hauptsache der Laden läuft.
So einigermassen.:wink:
 
Qualifikation
KS
Fachgebiet
kein
Status
Für weitere Antworten geschlossen.