Arbeitsrecht Urlaubsplanung

  • Ersteller J.c
J

J.c

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo. Ist es rechtens, dass der Arbeitgeber sagt man darf nur noch an zwei Dienstwochenenden im Jahr Urlaub nehmen und alle anderen Wochenenden müssen selbstständig untereinander getauscht werden?

Vielen Dank für eure Antworten
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
16
0
Unsinn... Urlaub einreichen und fertig. Wenn er abgelehnt wird dann mit Begründung. Ggf. vom Betriebsrat dann prüfen lassen.

Da macht es sich aber jemand schön einfach
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
J

J.c

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Unsinn... Urlaub einreichen und fertig. Wenn er abgelehnt wird dann mit Begründung. Ggf. vom Betriebsrat dann prüfen lassen.

Da macht es sich aber jemand schön einfach
Ganz genau das denken wir auch, dass es sich jemand sehr einfach macht. Betriebsrat oder ähnliches gibt es leider nicht
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
J

J.c

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Unsinn... Urlaub einreichen und fertig. Wenn er abgelehnt wird dann mit Begründung. Ggf. vom Betriebsrat dann prüfen lassen.

Da macht es sich aber jemand schön einfach



Leider finde ich nirgendwo eine rechtliche Grundlage dazu um diese dem Arbeitgeber direkt vor legen zu können
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
594
6
Gemäß § 7 Abs.1 BUrlG sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs "zu berücksichtigen", es sei denn, dass dem dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer entgegenstehen und diese Wünsche unter sozialen Gesichtspunkten Vorrang genießen.

Die Rechtsprechung ist hier eindeutig: Urlaubswünsche des Arbeitnehmers sind im allgemeinen vorrangig gegenüber den betrieblichen Interessen zu berücksichtigen. Nur dann, wenn dringende betriebliche Belange oder die Urlaubswünsche anderer, sozial schutzwürdigerer Arbeitnehmer entgegenstehen, kann sich der Arbeitgeber dem zeitlichen Wunsch des Arbeitnehmers ausnahmsweise verweigern.

Ein pauschale Weigerung seitens des Arbeitgebers, Mitarbeitern so bspw. die Genehmigung eines 3-wöchigen Urlaubs zu erteilen, ist nicht nur unwirksam sondern gleichsam sittenwidrig. Weder erfolgte hierbei eine individuelle Interessenabwägung, noch eine Prüfung der Sozialverträglichkeit, noch wird überhaupt eine Begründung für die pauschale (und allein hierdurch bereits unzulässige) Urlaubsverweigerung angegeben.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Anästhesie & Intensivpflege
Weiterbildungen
Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege
Studium
Gesundheits- und Sozialökonomie, Betriebswirtschaft (VWA)
J

J.c

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Vielen Dank für die Antworten. Wie verhält es sich denn wenn man nur eine Woche Urlaub nimmt oder nur ein paar Tage? Kann der Arbeitgeber dann sagen aber das Wochenende nicht, das muss man dann selbstständig tauschen, da man evtl im Sommerurlaub schon zwei Dienstwochenenden drin hatte. Wäre das denn rechtens?Obwohl wir eine 6 tagewoche haben
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
16
0
Zu einer ganzen Woche gehört ein WE.

z.B.
1. sa
2. so

3. mo
4. di
5. mi
6. do
7. fr
8. sa
9. so


Wenn du z.b. vom 1-7 Urlaub haben willst musst du dafür je nach Tage-Woche ggf. 5 Tage Urlaub hergeben. Einreichen tust du aber 7 Tage. Eben über den gewünschten Zeitraum. Auch im Dienstplan taucht häufig dann vom 1-7 Urlaub auf. Das heißt nicht das du 7 Tage Urlaub dran verloren hast.
Kommt drauf an wie die Tage-Woche gerechnet wird. Manche haben eine 6 Tage Woche, dann müsstest du entsprechend 6 Tage dafür einreichen. Die haben entsprechend dann auch mehr Tage Urlaub zur Verfügung. Gesetzlich hat man Anspruch auf 4 Wochen Urlaub. Tariflich gerne mehr bzw. entsprechend individueller Arbeitsverträge. Entsprechen nach Gesetzt bei einer 5 Tagewoche 20 Tage und bei der 6 Tagwoche 24 Tage.

"ich möchte vom 1-7- Urlaub nehmen" ist der Antrag.
Immer schriftlich einreichen mit Nachweis wann ;) Sowas biete sich per Email an. Und nein das zustellen an die richtige EmailAdresse ist ausreichend. Wenn wer das nicht abruft ist er selber schuld.

Der AG hat den Wünschen des AN bestmöglich zu entsprechen. Da gibt es dann eben Soziale Gründe warum Urlaub abgelehnt werden kann. z.B. die Eltern in den Ferien und entsprechend des Charakters des Berufes Lehrer etc. Ist dies alles nicht gegeben kann der AG nur mit WICHTIGEN Gründen den ganzen oder teile des Urlaubs ablehnen. Er kann nicht einfach hingehen und sagen Ne der 1 u. 2. passt mir nicht dafür bekommst du jetzt den 8 u. 9 frei.

Selbstverständlich ist es am besten man kann miteinander Sprechen. Manchen AG muss man allerdings auch mal Klar machen das sie nicht alles machen können wie sie wollen und das der reibungslose Betriebsablauf auch sehr viel von dem Gutwillen der AN abhängt. Manchmal muß man dies verdeutlichen.

Leider gibt es keine gesetzliche Frist wann urlaub genehmigt oder abgelehnt seien muß. Ich denke eine Frist von 4 Wochen ist ausreichend. Theoretisch könnte ein Urlaub der in dieser Frist nicht abgelehnt ist genehmigt sein. Dazu sollte man allerdings den Fachanwalt befragen und vor allem beweisen können was man den Urlaubsantrag eingereicht hat. Also nicht einfach aussitzen. das könnte nach hinten los gehen und man braucht für sowas ein Breites Kreuz
 
Zuletzt bearbeitet:
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
J

J.c

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Zu einer ganzen Woche gehört ein WE.

z.B.
1. sa
2. so

3. mo
4. di
5. mi
6. do
7. fr
8. sa
9. so


Wenn du z.b. vom 1-7 Urlaub haben willst musst du dafür je nach Tage-Woche ggf. 5 Tage Urlaub hergeben. Einreichen tust du aber 7 Tage. Eben über den gewünschten Zeitraum. Auch im Dienstplan taucht häufig dann vom 1-7 Urlaub auf. Das heißt nicht das du 7 Tage Urlaub dran verloren hast.
Kommt drauf an wie die Tage-Woche gerechnet wird. Manche haben eine 6 Tage Woche, dann müsstest du entsprechend 6 Tage dafür einreichen. Die haben entsprechend dann auch mehr Tage Urlaub zur Verfügung. Gesetzlich hat man Anspruch auf 4 Wochen Urlaub. Tariflich gerne mehr bzw. entsprechend individueller Arbeitsverträge. Entsprechen nach Gesetzt bei einer 5 Tagewoche 20 Tage und bei der 6 Tagwoche 24 Tage.

"ich möchte vom 1-7- Urlaub nehmen" ist der Antrag.
Immer schriftlich einreichen mit Nachweis wann ;) Sowas biete sich per Email an. Und nein das zustellen an die richtige EmailAdresse ist ausreichend. Wenn wer das nicht abruft ist er selber schuld.

Der AG hat den Wünschen des AN bestmöglich zu entsprechen. Da gibt es dann eben Soziale Gründe warum Urlaub abgelehnt werden kann. z.B. die Eltern in den Ferien und entsprechend des Charakters des Berufes Lehrer etc. Ist dies alles nicht gegeben kann der AG nur mit WICHTIGEN Gründen den ganzen oder teile des Urlaubs ablehnen. Er kann nicht einfach hingehen und sagen Ne der 1 u. 2. passt mir nicht dafür bekommst du jetzt den 8 u. 9 frei.

Selbstverständlich ist es am besten man kann miteinander Sprechen. Manchen AG muss man allerdings auch mal Klar machen das sie nicht alles machen können wie sie wollen und das der reibungslose Betriebsablauf auch sehr viel von dem Gutwillen der AN abhängt. Manchmal muß man dies verdeutlichen.

Leider gibt es keine gesetzliche Frist wann urlaub genehmigt oder abgelehnt seien muß. Ich denke eine Frist von 4 Wochen ist ausreichend. Theoretisch könnte ein Urlaub der in dieser Frist nicht abgelehnt ist genehmigt sein. Dazu sollte man allerdings den Fachanwalt befragen und vor allem beweisen können was man den Urlaubsantrag eingereicht hat. Also nicht einfach aussitzen. das könnte nach hinten los gehen und man braucht für sowas ein Breites Kreuz


Ja richtig. Ich habe eine 6 tagewoche und reiche dementsprechend natürlich den Samstag mit ein. Nur jetzt möchte man halt versuchen uns vorzuschreiben dass man insgesamt nur zwei Wochenenden im Jahr Urlaub nehmen darf. Sollte man mehr Wochenenden Urlaub haben wollen müssen die selbstständig unter den Mitarbeitern getauscht werden. Und das kommt uns sehr komisch vor und nicht rechtens. Ich kann doch nicht Ende des Jahres bei der urlaubsplanung schon sagen dass ich irgendwann im nächsten Jahr mit einem meiner Kollegen das Wochenende tauschen kann damit er da Urlaub machen kann. Wir können einfach nicht glauben dass der Arbeitgeber dazu das Recht hat
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
16
0
Du hast Anspruch auf 4 Wochen Urlaub per Gesetz. Bedeute min 4 WE frei. Wenn du nach Tarif ggf. die 6 Wochen hast analog recht auf 6 WE im Jahr frei

Dann hast du grundsätzlich das Recht auf 15 freie Sonntage im Jahr die inkl. den UrlaubsWEs. Bedeutet du musst min 15 Sonntage frei haben im Jahr und dafür musst du dich nicht mit Kollegen absprechen. Das hat der AG so zu planen und ggf. Urlaub zu berücksichtigen. Auch zu berücksichtigen der ERSATZFREITAG für gearbeitete Sonn und Feiertage. Die müssen binnen 14 Tage ausgeglichen werden.

auch zu beachten

Kurz um was deine Leitung da vor hat geht nicht auf ;)

Außerdem würde ich euch dringend raten einen Betriebsrat zu bilden sofern ihr mehr als 5 Wahlberechtigte Kollegen seid und 3 Wählbare Kollegen da sind. Damit ihr der mal auf die Finger hauen könnt.

Seid ihr ein Christlicher, Privater oder Öffentlicher Träger?
 
Zuletzt bearbeitet:
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
  • Gefällt mir
Reaktionen: Christian Kröhl
B

bowielein

Mitglied
Basis-Konto
16
Bonndorf
0
Bei 4 Wochen Urlaub geht das ganz gut mit den 2 freien WE. Man hat nur keinen Anspruch auf das freie We VOR dem Urlaub.
 
Qualifikation
Intensivpfleger
Fachgebiet
Rottweil
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
16
0
Bei 4 Wochen Urlaub geht das ganz gut mit den 2 freien WE. Man hat nur keinen Anspruch auf das freie We VOR dem Urlaub.

Wo das WE dran gehängt wird ist egal.

Also man hat eine Woche frei mit einem WE. Das muß nicht zwangsläufig das nach dem Freitag sein. Es kann auch das vor dem Montag sein. Das muß man dann halt nur klären.

Die Woche beginnt übrigens am Sonntag (Für die Christen) ;) (Mittwoch ist die Mitte der Woche)
In der Arbeitswelt beginnt die Woche aber klassisch am Montag. Wurde ano Dezimal so bestimmt für Kalender mit der Norm ISO 8601 :D

So genug kluggeschissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
J

J.c

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Wir sind privat
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
B

bowielein

Mitglied
Basis-Konto
16
Bonndorf
0
Zum einen können auch private Krankenhäuser an einen Tarifvertrag angeschossen sein. Oder einen Betriebs-/Personalrat haben.
Zudem sagt dies nichts über die Anzahl der Urlaubstage aus.
 
Qualifikation
Intensivpfleger
Fachgebiet
Rottweil
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
16
0
Dann ist das ein Betriebsrat

"...Liegen die Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 BetrVG vor, kann die Wahl eines Betriebsrats vom Arbeitgeber nicht verhindert werden. Dies bedeutet, dass in Betrieben, in denen fünf wahlberechtigte Arbeitnehmer beschäftigt sind und drei Arbeitnehmer davon wählbar sind, grundsätzlich ein Betriebsrat gewählt werden kann.
Wählbar sind alle Wahlberechtigten, die sechs Monate dem Betrieb angehören – auch in Heimarbeit Beschäftigte, wenn sie in der Hauptsache für den Betrieb gearbeitet haben.
Wahlberechtigt sind grundsätzlich alle Arbeitnehmer eines Betriebs, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers, die zur Arbeitsleistung überlassen werden, sind wahlberechtigt, wenn sie länger als drei Monate im Betrieb eingesetzt werden..."

Ich kann dich/ euch nur ermuntern einen BR zu gründen und entsprechend die Weiterbildungen zu besuchen. Dann musst du nicht mühsam im Internet und Foren nach Infos suchen. Organisiert bei der Verdi bekommst du dann auch noch Spezialisten an die Hand die den BR unterstützen können.
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
  • Gefällt mir
Reaktionen: Saphenamagna
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen