Arbeitsrecht Urlaubsanspruch bei Teilzeit

wieviel Urlaub

  • 2

    Stimmen: 0 0,0%
  • 4

    Stimmen: 0 0,0%
  • 6

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0
  • Umfrage geschlossen .
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Gitte

Mitglied
Basis-Konto
11.05.2006
Heinsberg
Ich habe im letzten Jahr den AG gewechselt; Bedingungen: 60% bei 23,5 Std./Woche bei einer 5,5 Tage/Woche und einem Urlaubsanspruch von 18 Tagen/Jahr. VZ-Beschäftigte erhalten 33 Tage. Ich kann also und wurde an 5,5 Tagen der Woche eingesetzt, habe von 3,5 Std. bis 7,08 Std. gearbeitet und fand die Urlaubsregelung nicht okay. Daraufhin wurde mir seitens der Verwaltung erklärt, ich habe eine Frei-, eine Dienst- und wieder eine Freiwoche und lediglich die Dienstwoche (Spätdienst) muss mit 6 Tagen Urlaub belegt werden. Hm, wenn es denn so klappt, kann ich mich damit anfreunden. Heute erfolgte nun eine WB übergreifende Besprechung mit allen TZ-Beschäftigten, HL und Verwaltung, und uns wurde mitgeteilt, dass die Urlaubsregelung "gerechter" gehandelt werden muss und alle TZ - MA nur noch 12 Tage Urlaub erhalten werden. Begründung: während VZ-MA alle Wochentage mit Urlaub belegen müssen, hätten die TZ-MA ja "nur" die Dienstwoche mit Urlaub, sprich 6 Tage zu belegen, damit hätten die TZ-MA ja bei 18 Tagen insgesamt 9 Wochen Urlaub. Auf meine Frage warum denn nicht alle 33 Tage Urlaub erhalten würden und dann die TU-Tage mit den entsprechenden Stunden des Tages belegt werden könnten, wurde mir gesagt, dass dies Programmmässig nicht möglich sei, außerdem würden ja dann Überstunden aufgebaut werden? Letzlich lief es dann doch darauf hinaus, entweder du schluckst es oder du wirst täglich für 4,27 Stunden eingesetzt, was ich natürlich nicht möchte. Leider gibt es bei solchen Aktionen immer wieder Kollegen, die dem AG nach dem Mund reden und weitere Diskussion überflüssig macht.
 
Qualifikation
AP
Fachgebiet
Alten-und Pflegekeim
Weiterbildungen
WBL, PDL
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Ich sehe erst mal, dass es hier eine Klärung geben muss bzgl. der Tage, die pro Woche gearbeitet werden müssen.
Wenn Du tgl. eingesetzt wirst, hast Du auch eine 5,5 Tagewoche wie die VZ, eben nur weniger Stunden. Daraus folgend ergibt sich auch der gleiche Urlaubsanspruch wie bei VZ.
Wenn vereinbart ist, dass Du in einem Rhythmus von 6 Tagen arbeitest und vorher und nachher jeweils ein Ftreirhythmus ist bedeutet das, dass Du keine echte 5 Tagewoche hast sondern eine 3 Tagewoche.
Der Urlaubsanspruch berechnet sich dann folgendermaßen:
33 UT/Jahr dividiert durch die betriebliche wöchentliche Arbeitszeit von 5,5 Tagen multipliziert mit der tatsächlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 3 Tagen/Woche ergibt: (33:5,5)x3=18 Urlaubstage
Ich weiß, was Dein AG Ich weiß, was Dein AG mit Ungerechtigkeit meint, aber rechnerisch ist es absolut gerecht.
Die Gerechtigkeit wird aber in der Tat erst wirklich fühlbar wenn alle, egal welche wöchentliche AZ jemand hat, den gleichen Urlaubsanspruch haben.
Frag doch einfach mal nach wie Dein AG auf diese 12 Tage kommt, welche Berechnungsgrundlage er dabei benutzt. Dabei gibt es nichts zu diskutieren, denn rein nach Gefühl darf dabei nicht verfahren werden.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
G

Gitte

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
11.05.2006
Heinsberg
Ich sehe erst mal, dass es hier eine Klärung geben muss bzgl. der Tage, die pro Woche gearbeitet werden müssen.
Wenn Du tgl. eingesetzt wirst, hast Du auch eine 5,5 Tagewoche wie die VZ, eben nur weniger Stunden. Daraus folgend ergibt sich auch der gleiche Urlaubsanspruch wie bei VZ.
Wenn vereinbart ist, dass Du in einem Rhythmus von 6 Tagen arbeitest und vorher und nachher jeweils ein Ftreirhythmus ist bedeutet das, dass Du keine echte 5 Tagewoche hast sondern eine 3 Tagewoche.
Der Urlaubsanspruch berechnet sich dann folgendermaßen:
33 UT/Jahr dividiert durch die betriebliche wöchentliche Arbeitszeit von 5,5 Tagen multipliziert mit der tatsächlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 3 Tagen/Woche ergibt: (33:5,5)x3=18 Urlaubstage
Ich weiß, was Dein AG Ich weiß, was Dein AG mit Ungerechtigkeit meint, aber rechnerisch ist es absolut gerecht.
Die Gerechtigkeit wird aber in der Tat erst wirklich fühlbar wenn alle, egal welche wöchentliche AZ jemand hat, den gleichen Urlaubsanspruch haben.
Frag doch einfach mal nach wie Dein AG auf diese 12 Tage kommt, welche Berechnungsgrundlage er dabei benutzt. Dabei gibt es nichts zu diskutieren, denn rein nach Gefühl darf dabei nicht verfahren werden.
 
Qualifikation
AP
Fachgebiet
Alten-und Pflegekeim
Weiterbildungen
WBL, PDL
G

Gitte

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
11.05.2006
Heinsberg
Besten Dank für die Antwort. Ich habe alle 4 Wochen regelmässig vollen Spätdienst, ansonsten kann ich eingesetzt werden wie es der WBL beliebt, mal eine Woche für lediglich 3,5 Stunden, dann mal wieder für 6 Stunden... sicherlich habe ich auch mal eine komplette Woche frei, wobei es mir dann auch passieren kann, dass ich freitags für 3,5 Stunden kommen darf weil eine VZ ihren Rolltag erhanten soll. Ich bin auch der Meinung, volle Urlaubstage bei 5,5Tage/Woche. Mein Vorschlag meine wöchentliche Arbeitszeit von 5,5 tagen auf 4 zu beschränken, was ja nicht heißt dass ich nur an vier tagen eingesetzt werden darf, verläuft im Wind. Der Vorschlag des AG: 1 Freiwoche (Dienstplan mit x) 1 TU Woche (Dienstplan mit vollen Stunden) und wiederum 1 Freiwoche (Dienstplan mit x), dies dann 2x jährlich würde auch 6 Wochen Urlaub ergeben. Auf meine Frage, dann müsse ich ja 2x3 Wochen Urlaub nehmen, vielleicht möchte ich ja auch 3, 2 und 1 Woche, wurde mir gesagt, dass dies sehr wohl möglich ist, die WBL könne mir ja dann diese 1 Woche mit DU (in der Einrichtung "frei und lass mich in ruhe") geben... Ich habe leider bisher nirgends auch nur annäherend ein Antwort beim Stöbern im Net gefunden.
 
Qualifikation
AP
Fachgebiet
Alten-und Pflegekeim
Weiterbildungen
WBL, PDL
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Das ist Blödsinn...sorry......
Was wie ergibt ist irrelevant.
33 UT durch 5,5 Tage ergibt 6 Wochen Urlaub.
12 UT durch 3 Tage ergibt 4 Wochen Urlaub, und DAS ist ungerecht, damit kommt Dein Ag vor keinem Arbeitsgericht durch.
ABER
18 UT durch 3 Tage ergibt 6 Wochen Urlaub und DAS ist gerecht.
Und es müssen 6 Wochen Urlaub sein, die Du mit den UT erreichst, wieviel frei Du vorne oder hinten dann hast hat bei der Urlaubsberechnung überhaupt keine Relevanz. Auch ein VZ kann mit z.B. 11 Tagen Urlaub 3 Wochen frei haben, deshalb wird sein U-Anspruch auch nicht gemindert.
Du hast davor/dahinter nur frei, weil Du mit den U-Tagen doch Dein Soll schon erreicht hast, da kann Dein Ag doch nicht einfach hergehen und den Urlaub einfach kürzen.
Lass Dich nicht über den Tisch ziehen mit Pseudogerechtigkeit.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
mysteha

mysteha

Unterstützer/in
Basis-Konto
24.06.2012
Saarbrücken
Und wieder mal das leidige Urlaubsanspruchsthema............
Kalimera hat vollkommen Recht, lass dich von deinem AG nicht erpressen oder über den Tisch ziehen. Dir stehen 18 Tage zu. Punkt.
Im Zweifelsfall würde ich mir alsbald einen Rechtsbeistand suchen.
 
Qualifikation
KS/PDL/Fachkraft für Gerontopsychiatrie/Hygiene/Pflegeberaterin §7a SGB XI
Fachgebiet
Tagesstätte/Demenz
S

smaluhn

Mitglied
Basis-Konto
02.11.2007
31535
Wichtig sind die Tage insgesamt die du arbeitest. Der AG darf dich an deinen freien Tagen natürlich nicht in Anspruch nehmen, das ist ja klar und länger arbeiten als vereinbart ? Hallo, was machst du denn wenn du einen weiteren Dienstherren hast? Oder Verdienst du soviel, daß dir die Stunden ein Superleben ermöglichen?
Es wird hier nie bedacht das man auch 2 Jobs haben kann und beiden AGś gerecht werden muß.
Im Handwerk ist das Standart.
 
Qualifikation
Pfleger/Suchtkrankenberater/Pflegehelfer/Betreuungsassistent/RA/HP
Fachgebiet
Hannover
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Es wird hier nie bedacht das man auch 2 Jobs haben kann und beiden AGś gerecht werden muß.
Im Handwerk ist das Standart.
Das ist aber nicht Sache des AG auf den jeweils anderen Rücksicht zu nehmen. Das muss der AN schon selber regeln.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

I
Oben genannte Antwort habe ich vor einigen Jahren einmal von einer Stationsärztin in der Psychiatrie gehört, und ab dann in...
  • Erstellt von: Igel77
0
Antworten
0
Aufrufe
208
I
K
Hallo zusammen, ich möchte gerne mein Arbeitsverhältnis im Zuge eines Wechsels kündigen und bin an die Kündigungsfrist gem. §§ 14 bis...
  • Erstellt von: Kratzebart
2
Antworten
2
Aufrufe
439
L
M
Hallo Pflegeboard-User! Vereinfacht, der Arbeitnehmer hat gegenüber dem Arbeitgeber eine Treuepflicht. Die Treuepflichten sind vor...
  • Erstellt von: mr_australia
5
Antworten
5
Aufrufe
351
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl
J
Hallo Allerseits! Bin neu hier & hoffe mir kann jemand meine Fragen beantworten... Zur Situation: Anfang des Monats stellten mehrere...
  • Erstellt von: JuliaAnna2402
0
Antworten
0
Aufrufe
286
Zum neuesten Beitrag
JuliaAnna2402
J