Übertragungsfehler in Kurve bei Medikamenten

Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
Verehrte Kolleginnen und Kollegen,

ich habe einmal gehört, daß die Wahrscheinlichkeit eines Übertragungsfehlers (speziell bei Medikamenten) pro neu geschriebener Kurve bei 30% (!!!!!!!) liegt. Angeblich soll dies einmal in einem Altenheim erhoben worden sein.

Da aufgrund der Einführungen von OPS im psychiatrischen Bereich sich nun vieles ändert (wahrscheinlich nicht nur in meiner Klinik) kommt es wahrscheinlich bei vielen von Euch auch zu Veränderungen. Eine bei uns geforderte Veränderung zwingt uns nun dazu, daß praktisch jeder Patient alle 1-1,5 Tage eine neue Kurve erhalten wird (wo sonst 3-5 Tage dokumentiert werden könnten - und damit auch die Dosierungs-Verordnungen durch den Arzt). Im Klartext: Es kann sein, daß jeder Patient einer Station jeden Tag eine neue Kurve erhält.

Meine Fragen:

  • Kennt jemand eine Quelle oder eine Statistik, die er mir nennen könnte, welche das durch die häufigeren Kurven-Übertragungen genannte Risiko benennen kann, vielleicht sogar zu dieser Zahl von 30% ? (...weil mehr Übertragungen dann naturgemäß auch mehr Risiko für Fehler nach sich zieht...)
  • Habt ihr Erfahrungen damit ? Will sagen: wie hoch schätzt Ihr das Risiko subjektiv ein ?
  • Wer "verlängert" bei Euch Kurven ? Der Tag- oder Nachtdienst ?
  • ...und nebenher an die in der Psychiatrie arbeitenden: Was für Änderungen gibt es bei Euch durch die OPS ? (ich weiß: ist eigentlich ein eigenes Thema wert)
:blink:

Dringend Eure Unterstützung bei der Argumentation erbittend und fragend verbleibend,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
Schwester Christa

Schwester Christa

Unterstützer/in
Basis-Konto
3
Heilbronn
0
AW: Übertragungsfehler in Kurve bei Medikamenten

Egal wie hoch letztendlich die Fehlerquote liegt - schon alleine der von dir beschriebene Mehraufwand würde doch die Einführung einer elektronischen Fieberkurve rechtfertigen. Da wird nix mehr übertragen und die Docs müssen ihre Anordnungen auch alle brav selbst schreiben.

Die 30%-Quote hab ich auch schon gehört, kann aber keine zuverlässige Quelle dazu sagen.

Täglich eine neue Kurve pro Patient - je nach Stationsgröße machst du da ja nichts anderes mehr. Also entweder eine Sekretärin einstellen oder das ganze Geschäft an den Nachtdienst abgeben, der ja auch sonst nichts zu tun hat :angry:
Und wenn dann die arme Nachteule morgens um 4.00 Uhr noch mal eben 20 oder mehr Kurven schreiben soll, dann liegt die Fehlerquote sicher deutlich über 30%.

Das Thema OPS-Kodierungen gibt´s schon im Psychiatrie-Fred :innocent:
Nachdem bei uns lange Zeit so getan wurde, als ginge uns das nichts an, haben es jetzt alle verdammt eilig. Vor allem die EDV, die es bislang noch nicht geschafft hat, ein entsprechendes Dokumentationsprogramm in unsere Fieberkurve einzufügen. Heute gab´s eine Einführungsveranstaltung dazu, wegen Nachtdienst war ich aber leider nicht da.
Da die nächste Überprüfung der Richtlinien wohl erst 2013 erfolgt, müssen wir uns wohl oder übel mit einigen Umstrukturierungen anfreunden - Gruppenstärke maximal 9 und dokumentieren bis zum Umfallen. Auch ich bin gespannt, wie sich das alles in der Psychiatrie noch weiterentwickelt...

Ach ja, in Australien wurden die DRGs wegen Sinnlosigkeit wieder abgeschafft :super:
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger f. Psychiatrie
Fachgebiet
Niederschwelliger Drogenentzug
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
AW: Übertragungsfehler in Kurve bei Medikamenten

Verehrte Kolleginnen und Kollegen,

der Mehraufwand und Übersichtsproblematik auch zwecks Übersichtlichkeit von Anordnungen über mehrere Tage - ganz im speziellen auch von den Ärzten anhand der Arbeit ihrer Kollegen des selbigen Berufsstendes bemerkt - führte zur raschen Abschaffung der Maßnahme... :-D

Und trotzdem spiegelt das Ergebnis der Umfrage wieder, was wir alle immer befürchten und nach bestem Wissen und Gewissen zu vermeiden versuchen: Die Problematik der Übertragungsfehler...

Gerne kann dieser Thread dazu weitergeführt werden:
Was sind Eure Tipps und Tricks - vielleicht für unsere frisch examinierten Kollegen - um sowas zu vermeiden oder rasch zu bemerken ? Lasst uns unseren Erfahrungsschatz doch einmal zusammenwerfen...

Herzlich einladend,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
AW: Übertragungsfehler in Kurve bei Medikamenten

Und ? Hat sich was geändert seit der Eröffnung dieses Threats ?!?
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
AlexanderKulla

AlexanderKulla

Mitglied
Basis-Konto
AW: Übertragungsfehler in Kurve bei Medikamenten

Bei uns ist es üblich, wie sicherlich auch anderswo, dass die Kurven nachts weiter geschrieben werden. Wenn möglich sollte man dies in einer Zeit tun, in der die eigene Müdigkeit sehr gering ist. Ich denke jede Pflegekraft kennt die einzelnen Hochs und Tiefs im Nachtdienst selbst am Besten. Wenn man müde wird kann man sich besser mit "aktiven" Arbeiten beschäftigen als mit "ermüdenden". Noch besser wäre, man verlegt diese Arbeiten in den Tagdienst.

LG Alexander
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger in der Onkologie (DKG)
Fachgebiet
Stellv. PDL
Weiterbildungen
Fachweiterbildung Onkologie, Palliative Care, Breast Nurse, Notfallschulungsbeauftragter, Schmerzmanagement, akt. WB zur SL
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen