Übergaben in der ambulanten Pflege!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
V

Vroni

Mitglied
Basis-Konto
18.04.2007
97993
Hallo zusammen!

Wie handhabt ihr es bei euch in der ambulanten Pflege mit den Übergaben?
Wann macht ihr welche?
Gibt es Teams über Patientenbesprechungen?
Gibt es ein Übergabebuch?
Ist der Inhalt der Übergabe immer effektiv und Patientenbezogen?
Ist es Arbeitszeit?

Viele fragen, ich weiss! Ein paar Kollegen und ich erarbeiten derzeit ein Konzept über Übergaben, weil bei uns einiges doppelt und uneffektif abläuft!

Würde mich auf ein paar Ideen und Antworten freuen!

HeikeK
 
Qualifikation
Altenpflegerin/ gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
ambulante Pflege
C

Cecil81

Mitglied
Basis-Konto
16.10.2006
89073
Hallo Heike,

bei uns ist es so das wir die übergaben schriftlich machen wenn wir einfach nur die Tour übergeben, sprich WOE.
Wenn die Kollegin ziemlich gut im Bilde ist werden nur die wichtigsten sachen aufgeschrieben.
Ist die Kollegin länger nciht mehr die Tour gefahren dann schreiben wir kurze infos zu jedem Patienten, diese wird dann Donnerstags ins Fach gelegt mit dem aktuellen Stand und kann somit 2 tage vorher von der Kollegin abgeholt werden, evtl. Veränderungen werden dann eben mit den Schlüsseln übergeben..
Diese Übergaben sind eigentlich so gut wie immer sehr hilfreich und Patientenbezogen.
Wir haben in unserm Tresor ein Übergabebuch ebenfalls für die wichtigen sachen die alle Betreffen (Also PK u. HWS).
Telefonische übergabe wird gemacht wenn etwas sich akut verändert oder es zu kompliziert zum aufschreiben ist.
In unseren Teams werden natürlich immer ausführlich die neuen Patienten vorgestellt und immer 2-3 "alte" Patienten besprochen.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulante Pflege
Weiterbildungen
Kinästhetik Peer Tutor, WB Palliativ Care
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
Wir verwenden ein Übergabebuch in dem alle wichtigen Ereignisse aufgeschrieben werden. In besonderen Fällen rufe ich die nachfolgende Kollegin auch an, bevor es zu Mißverständnissen kommt. Es gibt regelmässig (alle 4 Wochen) Patientenbesprechungen an denen alle teilnehmen.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
L

Lisy

Hallo zusammen,
wir haben alle 14 Tage Teamsitzung, das werden alle Kunden besprochen, und es wird im Protokollbuch vermerkt, was sich verändert hat. Zusätzlich gibts ein Übergabebuch, in dem jede Veränderung vermerkt wird. Und wenns kompliziert wird, greifen wir zum Telefonhörer.
Ist zwar alles doppelt gemoppelt, hier find ich aber ein zuviel an Info besser alls eine Info zu wenig.
Es gibt nichts blöderes als vor Ort keine Ahnung zu haben.
Gruß Lisy
 
N

Nordlicht

Mitglied
Basis-Konto
09.02.2006
25377
Moin zusammen,
1 x in der Woche ca. 2 Std. Übergabe, alle Pat. werden aufegrufen und kurz Befinden, Veränderungen und Aktivitäten besprochen, Infosammlung u.a. für Biografiearbeit, Verordnungen der Ärzte. Schriftlich für alle nachlesbar und um Dokumentationspflicht nachzukommen, wird das Protokoll für jeden Pat. in der ÜG-Planette geführt.
Wenn Besonderheiten (z.B. Veränderung der Einsatzzeit, Material meitnehmen etc.) für den Folgedienst wichtig ist, gibt es das "Übergabebuch".
Ein ÜG-Buch ist sollte lt. MDK nicht geführt werden- ist i.d.R. auch überflüssig, da die Doku ja beim Pat. vor Ort geführt wird. Aber um sich z.B. nach Urlaub oder längerem frei auf die PAt. vorzubereiten kann man sich so gut informieren.
Gruß Britta
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
KH
S

sister

Mitglied
Basis-Konto
20.01.2006
65185
Hallo,
schildere mal kurz wie das bei uns gehandhabt wird:

  • 1xwö Teambesprechung, i.d.R. freitags, mit allen MA die Wochenenddienst haben, z.Z. sind dies acht MA. Alle Infos bezügl. Wochenenddienst, Behandlungs-änderungen, allgemeine Infos, neue Patienten, etc. werden hier besprochen – dazu noch 1-2 Fallbesprechungen (je nach anwesenden MA und Wichtigkeit).
  • Die Teambesprechungen werden protokolliert, alle nicht anwesenden MA haben dies in der darauf folgenden Woche nachzulesen und abzuzeichnen.
  • Übergaben finden entweder mündlich im Büro, telefonisch (alle MA haben Diensthandys), oder auch schriftlich statt. Ein Übergabebuch wird nicht geführt, da alle Neuerungen erstens in den Teamsitzungen protokolliert werden und jederzeit nachgelesen werden können, zweitens in den Pflegedokus vermerkt sind.
  • Selbstverständlich sind Übergaben und Besprechungszeiten = Arbeitszeit.
  • Zusätzlich finden ca. 3-4x jährlich große Dienstbesprechungen mit allen MA statt, je nach Bedarf.

Wir haben uns auf diesen Modus geeinigt und festgestellt, dass der Informationsfluss so recht effizient klappt, da die Teambesprechungen wöchentlich und Mitarbeiterbezogen stattfinden.
Es wäre für uns unmöglich jeden einzelnen Patienten mit allen MA zu besprechen (wir versorgen zurzeit ca. 180 Patienten, 25 MA), das würde den Rahmen sprengen, die MA würden „einschlafen“.

Grundsätzlich gibt die Gesetzeslage recht großen Spielraum wie mit Informationsfluss / Dienstbesprechungen verfahren werden sollte – wichtig ist, dass dies möglichst effizient auf den einzelnen Dienst abgestimmt geschieht.

LG sister
 
Qualifikation
Krankenschwester/PDL
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
N

Nordlicht

Mitglied
Basis-Konto
09.02.2006
25377
Moin sister & all,

das mit dem Einschlafen ist echt so ein Problem.. daher haebn wir alle 2 Wiochen dienstags die Hauswirtschaftskunden, jeden mittwoch die Pat. der Pflegehelferinnen und jeden donnerstag die Pat. der Examinierten.
(wenn wir alle auf einmal einmal hätten wären das ca. 5 Std. ÜG; zum einen unwirtschaftlich, da nicht alles für alle wichtig ist, zum anderen würde das Protokoll bestimmt nicht mehr leserlich sein:laughing: )

Gruß Britta
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
KH
P

panterra80

Mitglied
Basis-Konto
15.07.2007
12169
Guten Abend,
bei uns läuft es auch so in der Art. Wichtige Sachen schreiben wir in ein Buch, welches sich zwar Übergabebuch schimpft, eigentlich aber keins ist. Wir sollen da nämlich nicht so ins Detail gehen, da es gut zugänglich im Raum liegt. Bei uns ist es leider auch nicht festgelegt, wie eine Übergabe stattzufinden hat. Deshalb mache ich es so, dass ich unserer Einsatzleitung bei akuten Sachen bescheid gebe und den Kollegenentweder ein Briefchen schreibe, oder, wenn es komplizierter ist, anrufe. Zudem haben wir ebenfalls einmal die Woche ( mittwochs ) Dienstbesprechung. Ich denke gerade in der Ambulanz ist die Übergaberegelung sehr schwer. Liebe Grüße aus Berlin
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
ambulante pflege
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Patrick Weferling
Hallo, Ich bin Assistent in der Privatwohnung eines Klienten welcher seinen Angehörigen eine generalvollmacht erteilt hat und sich...
  • Erstellt von: Patrick Weferling
2
Antworten
2
Aufrufe
293
A
likeadash
Hallo zusammen, Wir eröffnen in Berlin einen Pflegedienst und erstmal nur SGB Xl. wir beschäftigen uns gerade mit Kundengewinnung. Ich...
  • Erstellt von: likeadash
0
Antworten
0
Aufrufe
293
likeadash
T
Hallo zusammen, wir sind gerade dabei, ein Konzept zu entwickeln, mit dem sich alle Prozesse im Bereich der ambulanten Pflege...
  • Erstellt von: TH0M45
0
Antworten
0
Aufrufe
206
T
T
Hallo zusammen, wir sind gerade dabei, ein Konzept zu entwickeln, mit dem sich alle Prozesse im Bereich der ambulanten Pflege...
  • Erstellt von: TH0M45
0
Antworten
0
Aufrufe
146
T