total überfordert!!!!!!!!!!

C

Chrimel

Mitglied
Basis-Konto
0
84381
0
Hallo ihr Lieben,

zu meiner Geschichte:
Ich bin seit 2 jahren in einer Sozialstation beschäftigt.
Habe jetzt 1,5 Jahre eine Fortbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft (820 Std) in meiner Freizeit absolviert.
Nebenbei gearbeitet und Familie.
Ich soll jetzt diese station übernehmen. Ich habe kaum Einarbeitung, letzte woche habe ich meine chefin darauf aungesprochen und sie meinte sie sehe nicht wo ich überfordert wäre.:mad_2:
Auch mein Pdl wollte das ich mich einarbeite in meiner Freizeit. Dennoch fahre ich immer noch eine Pflegetour und meist doppel Dienste. So komme ich erst spät nachhause auch wochenende.
Gott sei dank stärkt mir immer noch mein Mann mir meinen Rücken. Aber das kann es doch nicht sein!
Bin total am Ende und weiss nicht mehr weiter!!!!!:heul:

Bitte erzählt eure Geschichte und äußert eure Meinung dazu Danke!!!!!
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulante Krankenpflege
catty2

catty2

Mitglied
Basis-Konto
0
44532
0
Hey Chrimel!
Ich war selber in einem ambulanten Pflegedienst tätig und habe es miterlebt wie es dort abläuft. Da gab es auch eine Stellvertretende PDL, diese war jedoch eher Mädchen für alles und immer zu jederzeit abrufbar. Ich würde das nicht mitmachen. Aber, dass ist deine Entscheidung. Vermutlich sprechen die Bedingungen dort, wie auch in vielen Pflegediensten gegen diverse Arbeitszeitgesetze. Und die Bezahlung lässt ja meist auch eher zu wünschen übrig. Und in der Freizeit einarbeiten? Wo gibt es denn sowas? Wir sind zwar in einem sozialen Beruf tätig, aber meine geringe Freizeit ist mir kostbar und heilig. Geschenkt bekommt man nichts heute und warum sollen wir dem Arbeitgeber unsere Freizeit schenken?
Lg
Catty
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
stationäre Pflegeeinrichtung
Weiterbildungen
Mitglied im DBFK & Verdi
M

Mutti

Mitglied
Basis-Konto
0
47623
0
Hallo Chrimel

:kopfkratz: Ich kann dich gut verstehen, mir ging es ähnlich. Weißt Du denn welche Aufgaben Du übernehmen sollst, was du deligieren kannst, und wie sich Deine Chefin das so vorstellt? Wenn Du die Aufgaben der verantwortlichen Pflegefachkraft übernehmen sollst, bist Du auch für den Dienst- und Tourenplan verantwortlich. Das ist nicht immer von Nachteil. dann kannst Du Deine Freizeit i.d.Regel auch planen.
Nicht desto Trotz ist es wichtig das Deine Familie dahinter steht :thumbsup2: und Dir den Rücken stärkt. Aber das solltest Du auch von Deiner Chefin erwarten, denn Sie hat doch wohl vertrauen Dir gegenüber, ansonsten würde Sie dir die Stelle doch wohl nicht anbieten.

Mutti
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
ambulante Pflege
Weiterbildungen
Netzwerk Demenz
S

summer-july

Mitglied
Basis-Konto
0
48477
0
Kann dir voll und ganz nachempfinden. Habe am 1 Oktober nach 7 Jahren geriatrische Reha in ein Krankenhaus gewechselt. Auch dort in Nachtdienst.
Arbeite 40 Prozent einer Vollzeitstelle.
Am 1.10 hatte ich Einführungstag 8 Stunden incl. aller Pflichtfortbildungen was man dort so braucht. Und am 2 habe ich eine Einwachnacht gehabt, mit einer Kollegin zusammen, in dieser Nacht musste ich alles lernen was ich für meine Nächte alleine brauchte. Da hat mein Kopf ganz schön geraucht.
Und am 3 bis zum 5 hatte ich dann alleine Nachtwache. Ich hielt diese Art der Einarbeitung für einen schlechten Scherz, und ich würde niemanden diesen Sprung ins kalte Wasser wünschen, auch nicht wenn er schon Jahrelang im Nachtdienst tätig wäre. Selbst meine Kollegen fanden das absoluten Wahnsinn. Laut PDL sollte ich mich im Frühdienst 1 Woche lang von 8 bis 12 einarbeiten, nur um die Station kennenzulernen. Aber dann war keine Rede mehr davon. Meine Kinnlade hing echt nen Meter Tiefer.
Kannte weder das Krankenhaus und noch die Umgebung. Brauchte erst mal ein paar Tage um mich davon zu erholen.
Jetzt habe ich nach 2 1/2 Wochen frei wieder Nachtdienst. Mal schauen wie es wird. Sollte es mir nicht gefallen, darf ich wieder zurück in meine alte Klinik, aber so schnell gebe ich nicht auf.
Drücke dir ganz doll die Daumen das du dich geregelt einarbeiten kannst und das die Doppelbelastung auch weiterhin gut klappt.
Habe selber 2 Kleine Zwerge und das kann auch ganz schön anstrengend werden.

LG
Summer July
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere mit Akutgeriatrie
D

diama

Mitglied
Basis-Konto
0
86551
0
es ist zum k..., aber läuft es nicht in den meisten einrichtungen so? friß oder stirb. werd schnell fit, damit du zackig dein geld werd wirst...

standarts zur einarbeitung neuer mitarbeiter haben ja proforma fast alle, aber an der umsetzung krankt es deutlich!*jaul laut auf*
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
51
Kaufbeuren
0
Hallo diama,

bitte bedenke dazu braucht es immer zwei Seiten. Ein die es Macht, eine die es Mitmacht.
Sonst funktioniert das Ganze nicht!!!

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
A

Alexa0172

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
26446
0
Hi Chrimel, ich kann Dich nur zu gut verstehen. Mein ex Chef hatte mich mündlich zur Stellvertr.PDL ernannt (auf dem Papier wurde das Amt natürlich von seiner Frau bekleidet), und mich Doppeldienste, Rufbereitschaften, Sterbebegleitungen, Dienstplangestaltung (wobei er bei Spätdiensten seiner Holden gleich rumzickte), Tourenplanungen, Schreibkram (mein Fach quoll täglich über), §37,3 - Gespräche,l Doku - Optimierungen und und und erledigen lassen. Ich hatte einen 120 Std - Vertrag, fuhr aber locker meine 180 - 200 Std im Monat bei einem Stundenlohn von 10,20€.......Immer wenn ich mal versucht hab, mich dagegen zu wehren (wollte natürlich auch mal entsprechend entlohnt werden, oder zumindest mal ein WE zusammen mit meiner Familie verbringen) dann kam der Satz : "Sie wollen doch in die leitende Funktion.....oder?" Also hab ich brav wie ich nunmal bin, auch weiter gemacht. Die Maschiene funktionierte ja......Nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit wurde ich zum *Jahresgespräch* beordert. Ich dachte mir, ok, da kannste mal Dampf ablassen.......Weit gefehlt. Mir wurde unterstellt, ich wäre dem Betrieb gegenüber nicht loyal, und sowieso niemals für den Betrieb da gewesen und überhaupt könnte ich mir die leitende Funktion in den Allerwertesten (er benutzte das andere Wort) stecken......Ich war total geschockt, kam mir vor wie in nem falschen Film. Zudem wollte er mich nur noch Stundenweise entlohnen, da er es nicht mehr für angemessen hielt (ich weiss bis heute nicht, wo der Mann so reden gelernt hat) meine Weiterbildung zur PDL durchzuschluren.......Nun gut....ich ging blass, aber erhobenen Hauptes nach Hause, hab mir gedacht, DU KANNST MICH MAL, und hab mich am nächsten Tag kzh schreiben lassen. Mein Magen war eh schon seit Wochen im Eimer. Ich hab fristgerecht gekündigt, mir geht´s seit dem äusserst gut und ich hab eine PDL - Stelle in einem ambulanten Pflegedienst bekommen, die ich MIR SELBER ausgesucht habe. ICH konnte entscheiden, ob ich sie annehme oder nicht. Und ich hab´s gemacht. Und zum Trotz werde ich insgesamt 7 Patienten des A*loches mitnehmen.
Was ich Dir damit sagen möchte ist: Lass Dich nicht in eine Rolle drängen, in der Du nicht sein möchtest, es sei denn, Du hast ein gutes Gefühl dabei. Wir sollten uns nicht für die Oberen zum Deppen machen und schon gar nicht den Beruf über die Familie stellen. Ich bin selber Mami von zwei süssen Zwergen im Alter von 9 und 3 Jahren. Meine Kinder haben mich das letzte Jahr kaum zu Gesicht bekommen, und fingen schon an zur Oma Mutti zu sagen. Das hat mich zief verletzt, und ich bin jetzt froh, dass dieses Spiel endlich ein Ende hat.
Ich drück Dir die Daumen, dass Du die richtige Entscheidung triffst.
Liebe Grüsse
Alexa
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
PDL in der ambul.Pflege
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
an alexa0172
Schön für Dich, dass es im neuen Job gut klappt, aber in der ganzen Misere fehlt mir etwas .
Du hast die Ausbildung zur PDL gemacht, solltest eigentlich bestehende Gesetze kennen und auch bei den Dir unterstellten AN anwenden. Selbst hast Du es nicht geschafft, System reinzubringen und klare Grenzen zu setzen. So etwas wird aber schon von einer PDL erwartet, nur rumjammern und alles an den anderen auszulassen, hat noch nie irgendeine Veränderung gebracht !
Auch Deine Wortwahl und Handlungsweise lässt wenig professionelle Distanz erkennen, auch Du wirst als PDL mal an die Loyalität der MA appellieren müssen. Und als Chef sollte man schon mit gutem Beispiel vorangehen, auch wenn Du sicher gute Gründe hattest, wütend zu sein.

An chrimel
Sicher ist es am Anfang immer viel, aber irgendwie versteh ich's nicht ganz : Du sollst die Station übernehmen ?
In welcher Funktion, als PDL oder stellv. PDL ?
Gibt es bei Euch eine Stellenbeschreibung ? Dort ist erst mal aufgelistet, was Dein Aufgabenbereich ist. Dann habt Ihr ja eine PDL, bitte sie doch um Zuweisug von Aufgaben und dementsprechender Zeitfelder dazu. Dann wird man sehen, wieviel Zeit Dir noch für andere Tätigkeiten wie WE-Dienste oder Toureneinsatz bleibt.
Du kennst doch den Betrieb und kannst am besten beurteilen, was Vorrang hat .Ansonsten gilt ,was ich bereits an alexa geschrieben habe.Niemand soll sich ausnützen lassen und so lange jemand nicht protestiert, wird das aber gerade im sozialen Bereich gerne gemacht.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
D

diama

Mitglied
Basis-Konto
0
86551
0
[email protected]: die zeiten sind leider so k... , daß du nicht so ohne weiteres aufbegehren kannst, wenn du geld zum leben brauchst. denn so schnell und aus dem handgelenk findest du auch keinen job.

dennoch, ich streite auch mit meinen kollegen und dozenten-mach grad nebenher sl-schein: wer qm will, muß auch was dafür tun. und sein fachpersonal nicht wie saisonarbeiter behandeln. das kann nur in die hose gehen. und , wenn keiner mehr da ist, der die popo´s dann reinigt?

ich werde jedenfalls baldmöglichst meinen job kündigen, so dankbar kann ich gar nicht sein, daß ich nicht weiß bin ich männlein oder weiblein, und für leiharbeitergeld mit einem bein im knast-haben einen gast/teilstationär/ der a) mißhandelt wird, b) extremst überdosiert mit diazepam.kann nix mehr selbst seit kurzem. chefin schweigt. gast= kohle.

leier ich was an, kann ich mir beruflich den strick nehmen. aber: ich kann zumindest nicht mehr mitmachen bei dem sch.. spiel. mehr möglichkeiten hast du als pflegeperson leider immer noch nicht. das extrem zwischen theoritsch verantwortungsvoll handeln und praktisch nicht können, ohne selbst über die klinge zu springen.wie immer halt. wird einen immer wieder verfolgen. und dennoch: hab letzens erst meiner mutter versichert, daß ich
diesen job immer noch aus überzeugung und liebe zur aufgabe an sich will.

so gott will, werd ich auch mal öse/sl. aber dann eine, die selbst so viel an lebenserfahrungen hat, daß sie zumindest immer den realistischen rahmen sieht, alle nöte und ängste mal durchhat. und manch prägendes lernt man im alltag eher als in den teuren kursen*gehts noch*?

und: ich werde stur drauf beharren, MA´s sind das gold dieser dienstleistungsform. behandle sie pfleglich, dann können sie auch besser mit unabwegbarkeiten leben. denn dann sehen sie eher einen sinn, als wenn du sie behandelst wie tagelöhner!

*sorry, ihrkönnt nix dafür, bin grad sowieso geladen!*
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
P

Praxisanleitung

Laß Dich doch nicht so ausnutzen! Wenn Du dich übefordert fühlst, dann mache diesen Job vor allem unter diesen Bedingungen einfach nicht. Sollen sie doch einen Anderen suchen, der sich ausnutzen läßt!!!
 
A

Alexa0172

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
26446
0
An Romana
Ich bin durchaus der Gesetzeslage bewusst, und ich weiss auch durchaus, in welcher Art und Weise ich zu artikulieren habe.....
Nun aber zurück zum Thema:
Ich habe damals so reagiert, weil ich in der Firma in die leitende Posi wollte. Ich wolte zeigen, was ich kann. Und es kam ja auch immer der Satz "Tja, sie wollen ja den Job der stellv.PDL,oder? Dann machen Sie mal"
Ich habe jetzt selber MA´s, für die ich Sorge zu tragen habe. Ich achte auf korrekte Arbeits- und Ruhezeiten. Weil auch ich war mal in der Position einer *normalen* Arbeitskraft. Aber ich nutze jetzt für mich auch mal das Recht zu sagen: Das nächste WE gehört MIR und meiner Familie. JETZT kann ich das, und ich find´s gut so. Was ich mit meinem letzten Bericht eigentlich ausdrücken wollte, war lediglich die Bitte an Chrimel, sich nicht ausnutzen zu lassen. Man ist viel zu schnell in einem Hamsterrad gefangen. Und wenn das zu schnell dreht, schafft man den Absprung nicht mehr.
Würd mich aber schon mal interessieren, wie es bei Chrimel weitergegangen bzw ausgegangen ist........
LG Alexa
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
PDL in der ambul.Pflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen