Duales Studium Studium Pflege B.Sc. : Wege in den Beruf?

P

Pflegestudentin

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
36100
0
Hallo,

ich wende mich an euch, weil ich momentan sehr desillusioniert bin. Ich studiere in den letzten Zügen Pflege Bachelor of Science.

Meine Frage:

Hat jemand von euch diesen Studiengang absolviert? Wenn ja, in welche Richtung seid ihr gegangen, was sind eure Aufgaben, wie sieht es mit dem Verdienst aus? Also wie sah euer Weg nach dem Studium aus?


Je länger ich dieses Fach nun studiere, umso weniger weiß ich, wofür. Keiner kann einem sagen, was danach kommt.

Empfohlen wird, das 3. Lehrjahr der Krankenpflegeausbildung im Anschluss zu absolvieren und das Examen zu machen. Aber führt das nicht letztendlich dazu, dass man als Krankenpflegerin arbeitet und auch so bezahlt wird?

Bin auch bereit, ein weiteres Studium anzuschließen.


Schöne Grüße,
die Pflegestudentin
 
Qualifikation
Pflegestudentin
Fachgebiet
FH
IMC Köln

IMC Köln

Aktives Mitglied
Basis-Konto
2
51024
0
AW: Studium Pflege B.Sc. : Wege in den Beruf?

Überlegt man sich denn nicht vorher,was man hinterher mit dem Abschluss anfangen könnte *verwirrt guck* ?
 
Qualifikation
FKP A/I
Fachgebiet
Stationspfleger IMC
T

Tilidin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
24211
0
AW: Studium Pflege B.Sc. : Wege in den Beruf?

Hallo Pflegestudentin

Inhaltlich kann ich nichts beitragen, aber eine Frage hätte ich schon.

Wie kann es angehen, das zukünftige Aufgabenfelder im Studium nicht reflektiert u. definiert werden. Und wie kann ich es verstehen, dass so viele Studenten, eigentlich kaum eine Planung haben, für die Zeit nach dem Studium.

Keiner kann einem sagen, was danach kommt.
Das kannst Du doch eigentlich auch nur selber wissen?
 
Qualifikation
Krankenpfleger,Fachpfleger Psych,PDL
Fachgebiet
Erwerbsunfähig
Weiterbildungen
Krankenpfleger
Fachpfleger für Psych.
große PDL- Ausbildung
P

PicAs

Mitglied
Basis-Konto
1
78467
0
Guten Morgen,

da diese Studiengänge in Deutschland "immer noch" ziemlich neu sind, liegt es auch an uns Studenten selbst, unsere zukünftigen Stellen mit zu erschaffen. D.h. wir müssen zeigen was wir nach dem Studium können, müssen uns beispielsweise in Projekten beweisen und können dann vielleicht irgendwann hoffen, dass in unserem Haus (oder eben in anderen) entsprechende Stellen für Studiumsabsolventen geschaffen werden.
Von nix kommt nix!

LG
PicAs
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
-
Weiterbildungen
4. Semester Health Care Studies HFH
  • Gefällt mir
Reaktionen: Derfin
F

Fleschor_Max

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
04275
0
AW: Re: Studium Pflege B.Sc. : Wege in den Beruf?

Das Problem hier ist ein ja ein spezielles, nämlich Bachelorabschluss ohne Examen. Davon muss man wohl heutzutage abraten.
Wo liegen denn die vorstellbaren Gebiete von Bachelorarbeit? Doch in der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Mit BSc. ist man ja kein Wissenschaftler, sondern kapiert nur was die Wissenschaftler machen. Um Schnittstelle zu sein, muss man aber mMn auch in die Praxis Einblick haben, wofürs das Examen und mMn auch zumindest ein bißchen Berufserfahrung braucht.
Also mein Tip geht ganz klar dazu noch das Examen hinterher zu machen, das wird sich mMn auf die Jobchancen ziemlich auswirken.

Ausser man hat vor hauptsächlich Wissenschaftler zu bleiben, dann sollte der nächste Schritt der Master sein. Ab dem Master eröffnen sich ja da erst die richtigen Karrierechancen.

EDIT: MMn braucht es nicht neue Stellen, sondern einfach nur die Anerkennung der Ausbildung in der Vergütung. Ich bleibe gerne am Bett, ein steigender Anteil von Bachelorabsolventen am Bett bringt einen deutlichen Rückgang der Sterblichkeit der Patienten, 10% Anteil BSc. entspricht 6% Rückgang der Sterblichkeit. Den Effekt findet man bis zu einem Anteil von 60% Bachelor am Personal. Das ist für mich ausreichend Argumentation für den Nutzen des BSc. Die Vergütung muss halt angepasst werden, wenn da nachweisbar bessere Leistung rumkommt.
 
Qualifikation
GuKPf, Student
Fachgebiet
innereITS
P

pericardinchen

Mitglied
Basis-Konto
1
88131
0
AW: Studium Pflege B.Sc. : Wege in den Beruf?

Hallo,

ich wende mich an euch, weil ich momentan sehr desillusioniert bin. Ich studiere in den letzten Zügen Pflege Bachelor of Science.

Meine Frage:

Hat jemand von euch diesen Studiengang absolviert? Wenn ja, in welche Richtung seid ihr gegangen, was sind eure Aufgaben, wie sieht es mit dem Verdienst aus? Also wie sah euer Weg nach dem Studium aus?


Je länger ich dieses Fach nun studiere, umso weniger weiß ich, wofür. Keiner kann einem sagen, was danach kommt.

Empfohlen wird, das 3. Lehrjahr der Krankenpflegeausbildung im Anschluss zu absolvieren und das Examen zu machen. Aber führt das nicht letztendlich dazu, dass man als Krankenpflegerin arbeitet und auch so bezahlt wird?

Bin auch bereit, ein weiteres Studium anzuschließen.


Schöne Grüße,
die Pflegestudentin
An der Hochschule, wo ich derzeit Pflegepädagogik BA studiere - wird auch das Pflege- dual angeboten. Dort wird allerdings die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung komplett auf die ersten 6 Semester gelegt und paralell sind die PflegestudentenInnen dann 1 Tag pro Woche an der Hochschule. Erst nach dem Examen, also ab dem 7. Semester bis zum 9. Semester wird das Studium zum Vollzeit- Präsenzstudium an der Hochschule und zielt auf den Bachelor of Arts hinaus. Ich finde ein duales Studium sinnvoll, da es einem mehrere Möglichkeiten und Wege aufzeigen kann. Eine anerkannte Berufsausbildung finde ich sogar sehr wichtig, um sich später in der Berufspraxis besser zurechtzufinden. Dies kann niemals schaden und somit würde ich an Deiner Stelle unbedingt die Ausbildung abschließen. Für neue Stellen wirst Du verhandeln müssen oder vielleicht kooperiert die Hochschule ja mit den Gesundheitseinrichtungen in der Umgebung. Dir stehen mit einem Bachelor und einer anerkannten Berufsausbildung wesentlich mehr die Welt offen, als ohne eine Berufsausbildung. Das duale Studium hat in Deutschland einen hohen Stellenwert.

Das mit der niedrigeren Mortalitätsrate bei akademischen Pflegekräften stimmt. Allerdings frage ich mich, ob es nicht in ein paar Jahren sinnvoller ist, dies nochmal im Vergleich zu untersuchen.
 
Qualifikation
FKS Anästhesie - und Intensivpflege
Fachgebiet
Anästhesie, Intensiv
antistandard

antistandard

Mitglied
Basis-Konto
2
44807
0
AW: Re: Studium Pflege B.Sc. : Wege in den Beruf?

Ich bleibe gerne am Bett, ein steigender Anteil von Bachelorabsolventen am Bett bringt einen deutlichen Rückgang der Sterblichkeit der Patienten, 10% Anteil BSc. entspricht 6% Rückgang der Sterblichkeit. Den Effekt findet man bis zu einem Anteil von 60% Bachelor am Personal. Das ist für mich ausreichend Argumentation für den Nutzen des BSc. Die Vergütung muss halt angepasst werden, wenn da nachweisbar bessere Leistung rumkommt.
Hallo Fleschor Max. Es ist schon etwas länger her, daß dieser Tread besucht wurde, aber mich würde interessieren, wo du die Zahlen mit der Sterblichkeit herhast. Gibt es da ne Quelle? Du kannst mich auch gerne persönlich anschreiben.

Gruss
Antistandard
 
Qualifikation
pflegewissenschaftler
Fachgebiet
ambulante pflege
antistandard

antistandard

Mitglied
Basis-Konto
2
44807
0
AW: Re: Studium Pflege B.Sc. : Wege in den Beruf?

da diese Studiengänge in Deutschland "immer noch" ziemlich neu sind, liegt es auch an uns Studenten selbst, unsere zukünftigen Stellen mit zu erschaffen. D.h. wir müssen zeigen was wir nach dem Studium können, müssen uns beispielsweise in Projekten beweisen und können dann vielleicht irgendwann hoffen, dass in unserem Haus (oder eben in anderen) entsprechende Stellen für Studiumsabsolventen geschaffen werden.
Von nix kommt nix!
Da geb ich dir recht. Problem ist, dass es sehr oft sehr schwer ist, eine Anstellung zu finden, weil viele Einrichtungen explizit keine Akademiker in der Pflege haben wollen. Weil sie z.B. angst haben, dass Pflege verwissenschaftlicht wird (ich weiss bis heute nicht was das heissen soll; es gibt doch auch keine Verwissenschaftlichung der Medizin, zumindest wenn man die Esoteriker da rausrechnet).

Ich bin bei sehr vielen Bewerbungsgesprächen folgendes gefragt worden:

"Was können Sie denn Herr Antistandard, was ich nicht kann? Womit wollen Sie die Pflege im unseren Hause bereichern?"

(mit "ich" meinte der potentielle Arbeitgeber, der über eine 3 jährige Ausbildung + eine Fachweiterbildung verfügte, sich selbst).

Da ich in solchen eindeutig wissenschaftsfeindlichen Unternehmen nicht arbeiten wollte, habe ich immer genatwortet:

"Ich kann zum Beispiel sehr gut keine dummen Fragen stellen. Und was das Bereichern angeht, es macht sich doch gut ,wenn der MDK vorbeikommt und feststellt, dass es in ihrer Einrichtung AUCH auf der Leitungsebene Pflegefachkräfte gibt."

Klar, dass man dann dort nicht angestellt wird, aber lustig ist zu sehen, wie diese Narzissten dann innerlich kochen. Manchmal fangen die auch noch zu schreien (ja, das gibt es wirklich), nur geschlagen hat noch keine.
Gott sei dank gibt es auch andere und meistens findet man etwas.

Im Ernst: klar müssen wir uns unsere Stellen erarbeiten, aber das setzt voraus, daß man uns die Chance gibt. Meiner Meinung nach müsste da der Gesetzgeber einspringen und gesetzlich festregeln, daß auf "x" Pflegekräfte ein Pflegeakademiker kommt. Im MDK-QM-Prüfungskatalog tauchen alle möglichen Experten auf, die eine Einrichtug vorhalten soll, aber nirgendwo steht was von Akademikern.
Im Moment ist es eher so, dass sich die Studierten in der Defensive befinden.

PS:
Due EU hat/umfasst 28 Länder.
In 28 Ländern muss man studieren um Arzt zu werden
In 28 Ländern muss man studieren um Tierarzt zu werden
In 28 Ländern muss man studieren um Pathologe zu werden
Aber "nur" in 26 Ländern muss man studieren um Pflegefachkraft zu werden
Die 2 Länder die da auscheeren, sind diejenigen mit extraorbitanten MRSA Fallzahlen
 
Qualifikation
pflegewissenschaftler
Fachgebiet
ambulante pflege
  • Gefällt mir
Reaktionen: Derfin
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.