Stationsleitung in Teilzeit ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
L

LinaLuise

Mitglied
Basis-Konto
29.05.2006
46537
Hallo ,

kann mir jemand sagen ob es möglich ist ,als Stationsleitung in Teilzeit ( z.B. 75 % ) zu arbeiten und wo evtl.etwas darüber geschrieben steht.:innocent:

Grüß,
LinaLuise:eek:riginal:
 
Qualifikation
STATIONSLEITUNG
Fachgebiet
INNERE MEDIZIN
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Möglich ist bei geschickter Verhandlung alles .... die Frage ist, ob es sinnvoll ist, Stat.-Ltng. in Teilzeit zu sein
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
M

Monika Bartz

Mitglied
Basis-Konto
02.02.2006
4020
Ich kann nicht sagen,wie es bei Euch in Deutschland aussieht, ob es möglich ist, als Teilzeit eine Station zu leiten.
Ich (30 Std. Woche) bin die Stellvertreterin der Sationsleitung, wenn sie und ihre Vertretung nicht da ist.
Aber meiner Meinung nach, sollte eine Stationsschwester während der ganzen Woche am Vormittag und frühen Nachmittag schon anwesend sein (unsere arbeitet von 6:30 bis 15:00). Es fällt unheimlich viel Organisatorisches an und das Team ist froh, wenn die Leitung jederzeit ansprechbar ist. Ich habe auch aus meiner Teilzeitsituation heraus die Hauptvertretung der Stationsleitung abgeleht, als sie mir angeboten würde. Ich brauch, um einen guten Überblick zu haben, eine 40 Std. Woche und die hab ich bei Vertretung auch immer eingeteilt.
 
Qualifikation
Krankenschwester / Praxisanleiterin
Fachgebiet
Linz
L

LinaLuise

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
29.05.2006
46537
Hallo Monika´s:laughing:
die Verhandlungen habe ich schon hinter mir,hatte auch die mündliche Zusage der PDL,meine Soll-Std.pro Monat um 30 reduzieren und die Leitung der Station weiter behalten zu können.Der Personaldirektor war dagegen,weil er meinte,eine Ausnahme bei mir wäre möglich,aber wenn andere Leitungen mit dem gleichen Wunsch kämen,hätte er ein Problem damit.
Ich kann nicht verstehen,warum eine Leitung nicht Teilzeit sein kann,denn ich wäre dann auch von Montags bis Freitags anwesend wie momentan auch,,nur eben pro Tag bis zu 1,5 Std. weniger .An Wochenenden und Feiertagen arbeitet bei uns keine Leitung,die Std. muß ich in der Woche länger bleiben,darum geht es mir ja,weil es dann meistens 9 Std. sind.Wenn es dienstlich notwendig ist,dann bleibe ich auch 10 Std. , kein Thema,aber wir sind eine interne Privatstation mit max. 18 Betten,bei 1.Bettzimmerpatienten natürlich weniger Patienten,da ist es nicht an allen Tagen notwendig,das ich 9 Std. bleibe und viele Plusstunden haben wir alle nicht.
Als ich noch eine 36 Bettenstation geleitet habe,wäre mir so eine Idee niemals gekommen,da hat man mehr zu organisieren und an Problemen,aber in dieser kleinen Einheit würde es doch funktionieren.
Nun ja,ich dachte es gäbe irgendwo eine Vorgabe über die Mindeststundenzahl pro Monat für Stl´s.
Mein Versuch liegt jetzt schon 9 Monate zurück,werde es demnächst einfach noch einmal probieren.:thumbsup:
Gruß,
LinaLuise
 
Qualifikation
STATIONSLEITUNG
Fachgebiet
INNERE MEDIZIN
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
cyberhex

cyberhex

Mitglied
Basis-Konto
08.02.2006
8041
Hallo Lina Luise,

ich habe meine Stationsleitung nach der Geburt meinem Sohn aufgegeben , da es nicht möglich war in Teilzeit zu arbeiten.
Allerdings hat es auch noch andere Gründe zu einem Wechsel gegeben. Heute würde ich es auf jeden Fall erkämpfen, auch mit einer 75%igen Beschäftigung die Station zu leiten.

Hallo Monika´s:laughing:
Der Personaldirektor war dagegen,weil er meinte,eine Ausnahme bei mir wäre möglich,aber wenn andere Leitungen mit dem gleichen Wunsch kämen,hätte er ein Problem damit.
ist für mich ein etwas eigenwilliges Argument, kenne ich aber nur zu gut, da wird etwas abgelehnt, da ja alle kommen können - kommentiere ich nicht weiter :sick:

Aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass es mit gutem Willen von allen Seiten sehr wohl auch möglich ist, eine Stationsleitung in Teilzeit zu haben.
Es gibt einige Beispiele aus grossen Konzernen, die Teilzeitmodelle für Führungskräfte anbieten, warum sollte es dann nicht auch im Pflegebereich möglich sein.

So wie du es schilderst, kleinere Station und jeden Tag Dienst sehe ich keine gröberen Probleme. Vielleicht kannst du auch einige Arbeiten an deine Stellvertretungen delegieren (ausgenommen natürlich Führungsaufgaben) - aus eigener Erfahrung weiss ich, dass man als Leitung sich für alles zuständig fühlt, aber gewisse Tätigkeiten muss man nicht selbst machen.

Bei meiner ehemaligen Arbeitsstelle haben manche Stationsschwestern nur Montag - Donnerstag gearbeitet, und am Freitag war jeweils eine der Vertretungen eingeteilt, auch das wäre eine Möglichkeit.

Ich wünsche dir viel Glück bei deinem neuen Versuch
Elisabeth
 
Qualifikation
Diplomierte Gesundheits-Krankenschwester
Fachgebiet
Risikomanagement
Ira

Ira

Mitglied
Basis-Konto
In einem Krankenhaus in dem ich früher gearbeitet habe gab es das auf einer Station - 2 Kolleginnen haben sich die Leitungsstelle geteilt im Jobsharing - heißt 12 Tage immer im Wechsel. Die bedingt aber erstens dass die PDL einverstanden ist und vor allem dass sich die beiden gut verstehen und immer "an einem Strang ziehen" - wenn da Konkurrenzdenken aufkommt geht es schon nicht mehr. Bei den beiden hat es gut geklappt.
Herzliche Grüße von Ira
 
Qualifikation
Gesundheits- und Fachkrankenschwester, PDL, QM, Geschäftsführerin
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst
K

Ken

Tach!

In unserer Klinik fallen mir spontan 2 Leitungen ein, die 75% arbeiten.
Ich sehe darin kein Problem, wenn die restliche Arbeitszeit unter der Woche erbracht wird. (Durch Wochenenden oder Nachtdiensten wäre die Präsenz dann doch zu sehr eingeschränkt.)
Es wird ja Mitarbeiter geben, die sich selbst organisieren können und nicht ständig Kontrolle benötigen. Reine Führungsaufgaben fallen wohl in der Regel nicht 40 Std. pro Woche an. Also könnte man ruhig die Selbständigkeit der Mitarbeiter fördern. Deligieren kann man fast alles, wenn man sich (ver)traut.

Wenn Du Deine tägliche Arbeitszeit verringerst und weiterhin in der 5-Tage-Woche arbeitest, verstehe ich das Problem gleich gar nicht. Dann hat Dein Arbeitgeber eine präsente Leitung und spart sich auch noch Geld.
Wäre ich Dein Chef, würde ich es Dir erlauben. :wink:

LG
Ken
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

P
Hallo Kollegen, ich werde demnächst als stellv. Stationsleitung mit dem Thema Dienst- und Urlaubsplanung befasst sein und bin da bisher...
  • Erstellt von: Psy-Hans
0
Antworten
0
Aufrufe
117
P
C
Sehr geehrter Leser/-in, vielen Dank, dass sie sich die Zeit nehmen und diese Nachricht lesen. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit möchte...
  • Erstellt von: Christoph Schreibe
0
Antworten
0
Aufrufe
122
Zum neuesten Beitrag
Christoph Schreibe
C
L
Hi. Ich arbeite seit über 10 Jahren bei meinem AG und habe mich ganz klassisch hoch gearbeitet über die Stellvertretung bis hin zur...
  • Erstellt von: LuIsadwi
2
Antworten
2
Aufrufe
570
TimSzDo
G
Hallo, Ich arbeite auf einer psychosomatischen Station mit 18 vollstationären Betten als Leitung. Wir sind aktuell in heftigen...
  • Erstellt von: gravis
1
Antworten
1
Aufrufe
496
I