Arbeitsrecht Ständig geteilten Dienst

G

Gandalf84

Gesperrter Benutzeraccount
0
68804
0
ich arbeite im moment in der Individualbetreuung behinderter menschen.
Momentan betreu ich jemanden für den ich z.b. von 7:30 bis 16:00 zuständig bin und zu dem dann abends nochmal jemand anderes für eine stunde kommt.
Die Arbeitszeiten dieser person ändern sich ab Januar. und er braucht nun abens jemand für z.b. 2 - 2,5 Stunden
Jetzt kam der vorschlag von der PL ich könte ja geteilte dinste machen.
(zum glück bis jetzt nur ein Vorschlag)
also das ich z.b. von 7:30 bis 10:00 dann von 12:30 bis 14:00 und Später von 18:00 bis 20:30 arbeitre.
Ich wohne ca 25 Km von meinem Arbeitsort entvernt.
In wie weit darf ein Arbeitgeber mein Arbeitstag zerstückeln?
Gilt es als Arbeitszeit wenn ich mehrmals Täglich von zuhause anfahre?

danke für antworten
Gandalf
 
Qualifikation
Phlegehelfer
Fachgebiet
Individual Betreuung
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
44379
0
AW: Ständig geteilten Dienst

die Fahrten von Zuhause zur Arbeitsstelle (Büro, 1.Kunde), und die Fahrt (Büro, letzter Kunde) sind Fahrzeiten und Kilometer die zu Lasten des Arbeitnehmer gehen, die einfache Strecke zur Arbeit kann man von den Steuern absetzen.

Bei Teildienst: Anfahrt Kunde 1 7:30 Uhr zu deine Lasten, 16:00 Uhr Heimfahrt - 18:00 Uhr Anfahrt Kunde 2 die Fahrzeiten zählen zur Arbeitszeit, auch die Kilometer gelten als Dienstfahrt und werden vom Arbeitgeber erstattet.
20:30 Uhr geht wieder zu deinen Lasten.
Aber wie thorstein schon sagt.
Ich habe das als Betriebsrat durchgesetzt. Da die Idee von deinem Chef kommt musst du ihm Klar machen das du bei der Fahrzeit und dem KM draufzahlst. Kannst du ihn Überzeugen lass es dir schriftlich geben.

Viel Glück

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.