Sprung in die Selbstständigkeit????

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

amber11

Mitglied
Basis-Konto
17.05.2007
46485
Hallö alle zusammen !

Ich habe mal alles durchsucht nach dem Thema "Selbständigkeit mit einem ambulanten Pflegedienst ".
Dabei stoße ich auf viele verschiedene Aussagen,die einen raten einem strikt ab,die anderen kommen mit ihren aussagen nicht wirklich übern Tisch.
Wir sind 2 PDL`s die sich zusammen tun wollen um einen Pflegedienst zu eröffnen.
Von den Krankenkassen haben wir schon Infomaterial zur Zulassung bekommen:cry: .Ein Konzept und Leitbild haben wir auch schon in der Hinterhand.Es ist kein Zuckerschlecken das wissen wir auch.
Wir arbeiten als momentan als PDL und Stellvertretung.
Was uns fehlt sind konkrete,wirklich konkrete :eek:riginal: Aussagen darüber was als Stammkapital benötigt wird.
Vieleicht hat damit jemand Erfahrung gemacht?:blushing:
Wir wären seeeeehhhhrrrrr dankbar für ein paar Tipps!!:thumbsup2:

vlg pearcy
 
Qualifikation
exam.AP/PDL
Fachgebiet
Pflegedienstleitung
L

Lisy

Hallo Pearci,
rechne als Stammkapital, den 3 fachen Monatsgehalt aller MA, und denk dran auf den Bruttolohn kommt nochmals die Abgaben der AG drauf.
Dann nicht zu unterschlagen, Benzinkosten, Einrichtungskosten und auch das Papier.
Hier einen genauen Betrag zu nennen geht nicht. Such dir einen guten Steuerberater, und was noch wichtiger ist, einen guten Dachverband.
Ich bin beim bpa, der hat mich super unterstüzt und beraten (berät immer noch gut)
Gruß Lisy
 
A

amber11

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.05.2007
46485
hallo lisy!
danke für deine schnelle antwort!:eek:riginal:
ich hab schon kontakt zum vdab aufgenommen.
bist du selbstständig?
vlg
 
Qualifikation
exam.AP/PDL
Fachgebiet
Pflegedienstleitung
L

Lisy

Hallo pearci,
ja ich hab den Sprung 2005 gewagt.
Gruß Lisy
Wenn was genaueres wissen willst, dann PN oder chat
 
S

schurili

Neues Mitglied
Basis-Konto
25.02.2007
94559
Hallo Lisy, wenn du seit 2005 schon selbständig bist hast du ja sicher schon ein paar Erfahrungen gemacht.Ich baue mir gerade meinen Pflegedienst auf,hab gestern meine Zulassung bekommen und würde mich nun interessieren woher ich zum Beispiel die Preise für einzelne Leistungen bekomme, wie z.B. Teilwäsche, Kämmen ect.? Bekommt man so etwas von der Kasse vorgeschrieben oder handelt man das selbst aus? Vielleicht darf ich dich auch fragen wie du Kunden gewonnen hast und ob du es je bereut hast den Schritt zu machen. Würde mich sehr über Antwort freuen, Bis dahin sei lieb gegrüßt, schurili
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
amb.Krankenpflege
P

Paddy

Schurili,

Du bekommst einen Punktwert von der Kasse und somit auch de Preise vorgeschrieben.

Paddy
 
L

Lisy

Hallo schurili,
die Kassen geben die Preise im SGB XI und SGB V vor. Bei den Privatleistungen kannst du dir deine eigenen Preise machen. Geh mal in das Forum für die ambulante Pflege. Dort gibt es jeden Menge Treads zum Thema.
Gruß Lisy
 
P

Paddy

Hallo Pearcy11,

melde Dich bitte. Wenn Ihr euch selbstständig machen wollt, sollten wir uns mal treffe. Mein Kollege und ich tun es auch. Wir werden dies in der Nähe von Wesel tun. Vielleicht können wir unsere Kopetenzen ergänzen.

Paddy
 
A

amber11

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.05.2007
46485
Hallo paddy, melde mich morgen.
boah .......bin nur unterwegs.
menno is dat aufregend. lol.
Spaß beiseite, freue mich auf das Gespräch.

vlg pearcy
 
Qualifikation
exam.AP/PDL
Fachgebiet
Pflegedienstleitung
A

amber11

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.05.2007
46485
hallö!
nu sind nochmal alle die gefragt die bereits selbstständig sind oder mit dem gedanken daran spielen.
was haltet ihr davon einen ambulanten pflegedienst zu eröffnen aber nur mit SGB XI anzufangen und die zulassung für SGB V ein halbes jahr später erst zu beantragen??
bin gespannt auf eure antworten, ( o ;

vlg pearcy
 
Qualifikation
exam.AP/PDL
Fachgebiet
Pflegedienstleitung
L

Lisy

Hallo pearcy,
wieso willst du den SGB V ausklammern?
Nur durch den Doppelmix hast du die Chance schwarze Zahlen zu schreiben.
Gruß Lisy
 
Griesuh

Griesuh

Gesperrter Benutzeraccount
Hallo, bei Vertragsabschluß der Rahmenverträge erhält man/frau in Hessen auch die Honorarvereinbarungenen. Diese sind jedoch unterschiedlich, je nach dem welchen Berufsverband du angehörst. Der bpa hat schon ganz ordentliche Honorare vereinbart. Ich bin im bpa. Zum 1.7.07 gab es auch Honorarerhöhungen bei SGB V, zwar nur sehr geringe, aber besser wie nix.
Als Einzelkämpfer hast du bei den Honorarvereinbarungen schon verloren, deshalb trete einem Berufsverband bei.

Hm pearcy, warum keine SGB V ?? Das macht keinen Sinn. Hast du Kunden die SGB XI u. SGB V Leistungen erhalten musst du einen andern PD der SGB V Zulassung hat einschalten. Oder du musst die SGB V privat abrechnen. Da wird der Kunde aber nicht mitspielen. Das bedeutet eine kooperation mit einem anderen PD, bringt aber betriebswirtschaftlich nix. Das geht mal im Falle eines personellen Engpasses als Überbrückung.
Abgesehen davon musst du dann, wenn du erst später die SGB V Zulassung beantragst das komplette Zulassungsprozedere nochmals durchlaufen, bedeutet nur doppelte Arbeit und verlust an Nerven.
Willst du als Pflegedienst in der heutigen Zeit überleben, musst du das Rund um Program anbieten. Pflege, Behandlungspflege, Betreuung,
24 std. Rufbereitschaft, Pflegekontrollbesuche n. SGB XI 37.3, Hausnotruf, nur mal so um die wichstigsten Bereiche zu nennen.
Der Punktwert ist nicht der Preis. Der Preis für eine SGB XI Leistung ermittelt sich aus dem Punktewert der Leistung mal des vereinbarten Honorares von o,o4xxx € (je nach Vertrag) pro Punktewert, bei der Pflege. Bei der HW beträgt der Preis 0,02xx € je Punktewert.
Für SGB V Leistungen gibt es Festbeträge für die einzelnen Leistungen. Unabhängig der Höhe der Pflegestufen u. wie lange du für die Ausführung der Behandlungspflege benötigst.
Bei SGB XI VORSICHT! Das bedeutet nicht, dass du unendlich lange für eine Pflege benötigen darfst. Kannste schon, nur dann legste drauf. Die Kasse Zahlt z. B. 18,08 Euro (gleich 400 Punktewerte) für eine kl. Pflege Inkl. aller Wahlleistungen. Ein grober Richtwert ist: Punktewert geteilt durch 10 = höchst möglicher Zeitbedarf in Minuten.
DIE OBEN GEMACHTEN ANGABEN HABEN FÜR HESSEN GÜLTIGKEIT!

Was du als Stammkapital benötigst ist nicht eindeutig zu beantworten. Das hängt davon ab was du alles anschaffen willst und musst. Z.b. Dienstfahrzeuge, Büroeinrichtungen, Büro und Dokumentationsbedarf, PC Programm(E) für Abrechnung, Planung, Löhne/Gehälter usw. Dienstkleidung, und noch vieles mehr. Wichig ist eine 3-4 fache Rücklage aller anfallenden Gehälter u. Löhne. Denn die Kassen lassen sich, trotz vereinbartem Zahlungsziel der Rechnungen, bei neu zu gelassenen PD's sehr viel Zeit mit der Zahlung. Ein weiterer Punkt ist der, zu Anfang wirst du vermutl. nicht soviele kunden haben um deine laufende Kosten ab zu decken. Alleine deshalb ist eine nicht unerhebliche Rücklage vor zu halten. Die Höhe musst du dir selbst nach deinen bedürfnissen ermitteln.
Na, dann mal gutes gelingen
grüße Griesuh


Grüße Griesuh
 
Qualifikation
Krankenpfleger/PDL/MDK Gutachter
Fachgebiet
Ambl. Pflegedienst
A

amber11

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
17.05.2007
46485
hallo!
danke für eure antworten,mir war das eigentlich klar das es ohne SGB V fast unmöglich ist. ich hab ein bischen nachgeforscht,es gibt trotzdem sehr viele die nur SGB XI anbieten,das kann ich nicht recht nachvollziehen.
ist es nicht von vorteil ein rechnenzetrum einzuschalten um mit den kassen abzurechnen? es werden zwar gebühren fällig,aber man bekommt sein geld schneller.

vlg pearcy
 
Qualifikation
exam.AP/PDL
Fachgebiet
Pflegedienstleitung
L

Lisy

Hallo pearcy,
die Leistungsabrechnung über ein Abrechnungszentrum zu machen ist schon eine Überlegung wert.
Ich hab mich dagegen entschieden, vermutlich hat der Schwabe in mir gesiegt:wink:
Ich denk aber, bei genauem hinsehen, ist es eine Frage der Zeit, die man trotzdem leisten muß.
Die meisten Kassen zahlen auch pünktlich, die die nicht zahlen wollen, finden immer einen vorgeschobenen Grund und dann mußt du wieder selber argumentieren.
Ich für mich find keinen Grund die Abrechnungen auszulagern.
Gruß Lisy
 
H

heyjo76

Neues Mitglied
Basis-Konto
27.09.2006
56335
Hallihallo,
bin zwar spät dran aber das ist genau mein Thema!!!
Trage mich auch mit dem Gedanken einen amb. Dienst zu eröffnen. Meine Frage: Wie viele Patienten brauche ich ungefähr um auch davon leben zu können? Wie lange dauert es erfahrungsgemaß bis man einen stabilen Kundenstamm hat? muss ich selbst Rechnungen schreiben und das Geld eintreiben oder zahlt die Pflegekasse ohne zu mucken ? Was für Versicherungen braucht man?
Bin für jeden Tipp dankbar......ena
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Intensivstation
Griesuh

Griesuh

Gesperrter Benutzeraccount
Hallo heyjo76,
dieses Thema ist schon sehr ausführlich hier im Forum behandelt worden. Auch in diesen Beiträgen hier.
Gehe im Forum in der Kopfleiste rechts oben auf Suchen, gebe verschiedene Suchbegriffe wie : Selbständigkeit, ambul. Pflegedienst, Abrechnung mit der Kasse usw. ein. Du wirst etliche Beiträge zu diesem Thema finden.
Da leider jedes Bundesland seine eigene Suppe kocht, sind hier verbindliche Angaben die für alle gültigkeit haben leider nicht zu geben.
Die Zulassungsvoraussetzungen sind zu unterschiedlich.
Zu deiner Frage:
defakto wirst du mind. 15-20 Kunden benötigen um Leben zu können. Denke daran, du musst Personal, Miete Fahrzeuge, Versicherungen, Steueren bezahlen.
Denke auch daran, dass du selbst Abgaben wie KK, PV, Rente und Steuern zahlen musst. Du musst Materialien und Gerätschaften vorhalten und vieles mehr.
Ob du selbst abrechnest ist deine Entscheidung. Die Abrechnungszentren können bis zu 10 % der Rechnungssumme als Honorar verlangen.
Erfahrungsgemäß kannst du mit bis zu 3-5 Jahren als Aufbauphase rechnen bis du dich gefestigt hast.
Um zu erfahren welche Voraussetzungen in deinem Bundesland gelten, wende dich an die AOK Zulassungsstelle Abt. Vertragsmanagement deines Bundeslandes. Für Hessen wäre das die AOK Zuassungsstelle, Abt. Vertragsmanagement, Kölner Str. 8, Eschborn.
Dort erhälst du die Checkliste was alles benötigt wird. Wichtig ist, dass du eine PDLausbildung mit mind. 420 vorweisen kannst. Nun gutes gelingen.
Nur noch eine kleine Anmerkung. Die von dir hier gestelten fragen sind das kleinere Übel.
Grüße Griesuh
 
Qualifikation
Krankenpfleger/PDL/MDK Gutachter
Fachgebiet
Ambl. Pflegedienst
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

F
Hallo allerseits, ich schreibe aktuell meine Abschlussarbeit zum Thema: Humor der Führungskraft in der Pflege und würde mich sehr über...
  • Erstellt von: FiruzeN
0
Antworten
0
Aufrufe
121
F
A
Hallo, wir haben einen ambulanten Pflegedienst eröffnet, nun stehen wir vor einer großen Frage. Weder die von mir eingestellte PDL...
  • Erstellt von: ambpdkranz
0
Antworten
0
Aufrufe
380
A
Morbus Bahlsen
Hallo zusammen. Unsere Obersten haben für unsere Tagespflegen einen Gesamtversorgungsvertrag abgeschlossen. Der Vorteil für die Firma...
  • Erstellt von: Morbus Bahlsen
0
Antworten
0
Aufrufe
319
Zum neuesten Beitrag
Morbus Bahlsen
Morbus Bahlsen
Pflege Team Becker
Hallo zusammen, bin in der Gründungsphase eines amb. Pflegedienstes und habe eine Frage zu den Investitionskosten und ob ich diese auf...
  • Erstellt von: Pflege Team Becker
1
Antworten
1
Aufrufe
440
A