Medizinrecht Spritzenabzeß

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Saphenamagna

Saphenamagna

Unterstützer/in
Basis-Konto
16.01.2006
Ahlen
Hallo,
ich wollte mal fragen ob ihr wißt wer bei einem Spritzenabzeß haftet. Haftet überhaupt jemand? Gehört das zum normalen Risiko wenn man eine Spritze bekommt?

 
Qualifikation
exam. Krankenschwester/ Kodierassistentin
Fachgebiet
Chirurgie
Weiterbildungen
Arbeitet zur Zeit in der Diagnosenkodierung.
S

smily

Mitglied
Basis-Konto
20.03.2006
91056
Hallo,

nun, bei einer Komplikation, wie es ein Spritzenabseß bei einer Injektion ist, haftet immer derjenige, der sie verabreicht hat resp. er ist für die Einhaltung der Hygienerichtlinien und die ordnungsgemäße Durchführung verantwortlich.
Wobei selbst bei korrektem Vorgehen nicht ausgeschlossen werden kann, daß sich ein solcher Abzeß bildet, es kommt meines Wissens bzw. nach meiner (immerhin schon 17jährigen) Erfahrung recht selten vor. Und ja, es wird als "normale"Komplikation geführt, da man ja einen invasiven Eingriff damit durchführt und der mit diversen Risiken verbunden ist.

LG smily
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Neurologie / Pflege
S

Sittichfreundin

Mitglied
Basis-Konto
02.05.2008
35457
Ja, aber nicht, wenn die Durchführung fehlerhaft war oder bei der Hygiene fahrlässig gehandelt wurde :nono: , aber das muß man natürlich beweisen.
Häufigste Fehler sind der falsche Injektionsort ("Quadrantenmethode" z.B.) oder die Verwendung zu kurzer Kanülen, welche durch eine subcutane Fehlinjektion eine aseptische Nekrose verursachen können. Usw. usw. Dann hat man schon Anspruch auf Schadensersatz, wenn man sowas nachweisen kann (bei unkorrektem Injektionsort ja augenscheinlich).
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere, Stroke Unit
Saphenamagna

Saphenamagna

Unterstützer/in
Basis-Konto
Themenstarter/in
16.01.2006
Ahlen
Meine Mutter hat einen bekommen. Sie hatte fast eine Woche Spritzen wegen Rückenschmerzen bekommen. Daraus hat sich dann eine starke Entzündung an der LWS gebildet, sie bekam hohes Fieber mit schüttelfrost. In der Klinik hat man dann eine Blutkultur abgenommen. Als die ergebnisse da waren, sagte der Stationsarzt: " Da hat sich wohl jemand nicht die Hände gewaschen." Er meint ihre Entzündung käme von den Spritzen in den Rücken. Nun muß sie mindestens 8 Wochen Antibiotika nehmen, und kann wahrscheinlich mehrere Monate nicht arbeiten. Das alles ist für sie sehr ärgerlich, weil es ja so einfach zu verhindern gewesen wäre und sie überhaupt nichtwußte das sowas passieren kann. Muß der Arzt nicht aufklären?
 
Qualifikation
exam. Krankenschwester/ Kodierassistentin
Fachgebiet
Chirurgie
Weiterbildungen
Arbeitet zur Zeit in der Diagnosenkodierung.
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.