Sozialversicherung bei freiberuflicher Nebentätigkeit

H

Herr Vorragend

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo Leute...

Ich bin seit über 10 Jahren freiberuflich tätig und privat krankenversichert.

Nun möchte ich mich bei einer Leasingfirma festanstellen lassen (50%), auch weil ich dadurch zurück in die gesetzliche KV komme.

Was habe ich zu beachten, wenn ich weiterhin nebenbei freiberuflich arbeite?

Dass das Einkommen der Festanstellung überwiegen muss is klar.



Gibt es eine Verdienstgrenze?
Und ev. Stundenbeschränkung?
Habe mal gelesen, dass bis 17500€ keine Zusatzbeiträge an die GKV fällig werden. Gilt das auch für die RV?

Im Internet werde ich nicht so recht schlau. Über ein paar Erfahrungsberichte würde ich mich freuen.

lg Stephan
 
P

Putze

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Stephan,
wo hast Du denn freiberuflich gearbeitet?Für wechselnde Arbeitgeber?Es gibt nämlich ein Gerichtsurteil,daß Pflegekräfte nur noch in begründeten Ausnahmefällen freiberuflich tätig sein dürfen,Selbst bei wechselnden Einsätze hat das Gericht geurteilt,daß keine Selbständigkeit,sondern Scheinselbständigkeit vorliegt.Es sind volle Beiträge zu Krankenversicherung,Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung zu entrichten.Zu diesem Gerichtsurteil kam es,als die Finanzämter von Scheinselbständigkeit ausgingen und Sozialabgaben,sowie Steuern sowohl von der Pflegekraft,als auch von der Arbeitsstätte kassierten.Das Gerichtsurteil ist vom 7.6.2019.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.