Sitzring für Dekubitus verboten?????

C

carnik

Mitglied
Basis-Konto
0
Bonn
0
Hallo,

meine Mutter im Pflegeheim, bettlägerig, kann nur auf dem Rücken liegen und hat wegen ihres Dekubitus Po-Schmerzen. Sie wird von dem Pflegepersonal zwar seitlich gelagert, aber das hält nicht lange vor.

Als Sie noch zu Hause war, haben wir ihr im Bett Entlastung mit einem Sitzring verschafft. Im Pflegeheim wird dies mit dem Hinweis verweigert, dies sei nicht mehr zulässig.

Frage:


Stimmt das?
 
Qualifikation
Pensionär
Fachgebiet
Unterwegs/Zu Hause
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
AW: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Hallo carnik,
ein Sitzring ist tatsächlich nicht mehr zeitgemäß. Ich frage mich nur gerade, wieso deine Mutter keine Wechseldruckmatratze hat? Oder verträgt sie diese nicht?
Wie auch immer, es gibt auch andere, gute Alternativen zu dem Sitzring.
Gruß Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
C

carnik

Mitglied
Basis-Konto
0
Bonn
0
AW: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Hallo Lisy,

Danke für Deine Antwort. Es mag ja sein, dass der Ring nicht mehr zeitgemäß ist, aber gibt es wirklich ein Verbot für Pflegeheime, dass der Sitzring nicht mehr verwendet werden darf? Ich kann mir das in dieser absoluten Form nicht vorstellen.

Meine Mutter wird nicht mehr lange leben, sie ist 95 Jahre und isst und trinkt kaum noch, normale Altersschwäche. Man muss doch von Seiten des Pflegepersonals individuell reagieren und alles tun, damit keine Schmerzen ertragen werden müssen. Meine Schwester hat heute darauf bestanden, dass meine Mutter das Sitzkissen im Bett benutzt und es hat geholfen. Warum hält sich das Pflegepersonal nur so stur an irgendwelche Schreiben, ohne den Einzelfall zu sehen. Bei meiner Mutter kann man doch nichts mehr falsch machen, sprich weitere Druckstellen, sondern nur noch darauf bedacht sein, zu helfen, oder?

Die Wechseldruckmatratze hat meine Mutter schon zu Hause immer abgelehnt, weil sie damit nicht zurecht gekommen ist. Das haben wir natürlich respektiert.

Ich werde mir morgen im Altenheim mal zeigen lassen, wie und von wem das Verbot (oder ist es nur eine Empfehlung) ausgesprochen worden ist.
 
Qualifikation
Pensionär
Fachgebiet
Unterwegs/Zu Hause
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Hallo, zu Hause und beim Besuch der Schwester tat es der Mutter gut, mit dem Ring zu liegen.
Eigentlich ist es doch ganz einfach. Falls Du, carnik, der Betreuer bist, setzte doch ein Schreiben auf, dass Du und Deine Mutter es so und so wünschen. Ihr wurdet auf das Risiko hingewiesen und nehmt sozusagen für alle Folgen die Schuld auf Euch. So oder so ähnlich. Das tun die dann in ihre Akten.
:thumbsup2:Wasserfrau
 
Qualifikation
Krankenschwester
N

nofretete

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12
01983
0
AW: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Wasserfrau hat recht, erstens kenne ich kein absolutes Sitzringverbot und zweites muß man sone Sachen immer individuell entscheiden und des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Ich könnte sicher auf so einen Ring nicht schlafen, aber wenn diese Bewohnerin dran gewöhnt ist warum nicht? Und um einen Dekubitus zu vermeiden,wenn es die einzigste Möglichkeit ist, na dann ab auf den Sitzring.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
H

herbstzeitlose

Mitglied
Basis-Konto
0
33615
0
AW: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Manchmal im wahrsten Sinne des Wortes, des Menschen Wille ist sein Himmelreich ;-)
Nur weil deine Mutter es will,- streust du ihr doch auch kein Zucker in die Wunde oder betreufelst den Dekubitus mit Zitronensaft.

Beim Sitzring wird der Druck einfach nur verlagert.
Als Dekubitusprophylaxe gilt immer noch die Lagerung und keine "Hilfs"mittel wie Sitzring, Schafffell, Wasserkissen oder ähnliches!!!
Schau mal in den Expertenstandard Dekubitusprophylaxe!
 
Qualifikation
Arzthelferin, Wundexpertin ICW e.V.
Fachgebiet
Praxis
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
AW: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Beim Sitzring wird der Druck einfach nur verlagert.
Als Dekubitusprophylaxe gilt immer noch die Lagerung und keine "Hilfs"mittel wie Sitzring, Schafffell, Wasserkissen oder ähnliches!!!
Schau mal in den Expertenstandard Dekubitusprophylaxe!
Das sind wirklich nette Worte. Erst lesen, dann die Finger zum Tippen benutzen.
1. geht es nicht um Prophylaxe, sondern um Entlastung wegen eines schmerzenden
Dekubitus
2. ist carnik keine PFK, sondern Laie, der Sohn. Was soll da der Hinweis auf den
Expertenstandard?
3. ist des Menschen Wille sein Himmelreich, wenn die Situation so ist, wie von carnik
beschrieben.
:mad:Wasserfrau
 
Qualifikation
Krankenschwester
H

herbstzeitlose

Mitglied
Basis-Konto
0
33615
0
AW: Sitzring für Dekubitus verboten?????

im ersten Beitrag steht- meine Mutter,- im Pflegeheim.................................................................................................

u.a. steht im Pflegestandard, Pflegefachkraft verfügt über Wissen zur Dekubitusentstehung,.................................verfügt über die Kompetenz, geeignete druckreduzierende Hilfsmittel auszuwählen,................................gewährleistet auf der Basis eines individuellen Bewegungsplanes sofortige Druckentlastung................................!
..Pflegekraft erläutert Dekubitusgefährdung und die Notwendigkeit von prophylakt. Maßnahmen,- plant diese individuell mit Pat. und seinen Angehörigen..................................................................................................................

gerne verweise ich auch auf Kerstin Protz, Moderne Wundversorgung Therapie eines Dekubitus, dort steht u. a." Die Anwendung von Luftringen oder Lochkissen gilt als veraltet,.........................................bieten zwar in der Mitte eine Druckentlastung, aber am Rand ist die Belastung unverhältnismäßig höher, Auf diese Weise können sogar zusätzliche Druckgeschwüre entstehen".

Dekubitus entsteht durch Druck-Zeit-Risiko- und wenn die alte Dame weiterhin auf ihrem Dekubitus gelagert wird- oder eine Ersatzposition auf einem Ring bekommt, ist doch das nächste Problem schneller in Sicht, als dass das vorherige gelöst ist!
 
Qualifikation
Arzthelferin, Wundexpertin ICW e.V.
Fachgebiet
Praxis
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
0
53844
0
Hm,Wasserfrau, ich stimme dir nur teilweise zu.
Sofern es der Wunsch der Bewohnerin ist und diese in der Lage ist eigenständige Entscheidungen zu treffen würde ich ihr Selbstbestimmungsrecht achten und ihr den Ring geben, dies aber wie du in Post 5 schreibst schriftlich geben lassen.

Parallel dazu aber beraten und alternative LAgerungsmöglichkeiten nahelegen und gut beobachten.

Ist die Dame zu eigenständigen Entscheidungen nicht mehr in der Lage ist es wohl der Verantwortungsbereich der Pflegekräfte die Dekubitusbehandlung (in Absprache mit dem Arzt) und Prophylaxe nach aktuellem Wissensstand fachgerecht zu planen und durchzuführen und dazu gehört der Ring nunmal nicht.
Als Pflegefachkraft bin ich nicht der verlängerte Arm des gesetzlichen Betreuers. Ich denke , dass da auch eine entsprechende schriftliche Erklärung des Betreuers die Pflegefachkraft nicht davon entbindet fachgerecht zu pflegen. Schließlich ist man als Pflegefachkraft selbst bei schriftlichen ärztlichen Anordnungen u. Umständen remonstrationspflichtig . Sollte die Dame zu Schaden kommen und das Heim regresspflichtig gemacht werden, wird es wohl nur wenig Unterschied machen ob Angehörige eine falsche Vorgehensweise gewünscht haben.

Bei meiner Mutter kann man doch nichts mehr falsch machen, sprich weitere Druckstellen, sondern nur noch darauf bedacht sein, zu helfen, oder?
Dem würde ich entschieden widersprechen, egal wie alt sie ist. Geholfen werden muss ihr sicher. Wichtig finde ich, dass der Bewohnerin schmerzfreie LAgerung ermöglicht wird, dazu fachgerechte Behandlung . Eine gute Kommunikation zwischen Angehörigen und Pflegekräften wäre sicher hilfreich, damit der Ring nicht zum Machtkampf wird. Aus Carnics Schilderung geht für mich nicht hervor , dass die Mutter auf dem Ring besteht sondern es scheint ehr sein Anliegen und das seiner Schwester zu sein auf das er vermutlich verzichten kann, wenn geeignete Pflegemaßnahmen die Schmerzen der Mutter verhindern.



I
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

A-s-t-r-i-d, ist schon ein zweischneidiges Schwert. So wie carnik schrieb, wurden ja schon andere Möglichkeiten, wie Lagern und Matratze ausprobiert, ohne Erfolg. Also ich denke mal, dass eine Beratung schon stattgefunden hat. Zu Hause hat die gewünschte Version funktioniert.
Da würde dann neben dem "schriftlichen Wunsch" sehr viel Dokumentation auf das Personal zukommen. Am besten wäre es natürlich, wenn die Mutter sich noch dazu äussern könnte.
Nun weiss man auch nicht, wie die Zusammenarbeit von Pflege und Angehörigen klappt.
Anfrage an MDK richten, wie zu verfahren ist, find ich immer noch die einfachste und sicherste Lösung.
:coff:Wasserfrau
 
Qualifikation
Krankenschwester
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
AW: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Hallo

Kurz: Ja, das stimmt !

Lang: Da es kein Verbot gibt sich selbst zu schädigen - gebe ich Astrid Recht - wäre es kein Problem, sofern die Bewohnerin eigenständig das mit einem Sitzring fordert und trotz Beratung eigenständig umsetzt. Ansonsten gilt für die Pflegekräfte die Orientierung an den aktuellen Erkenntnissen und Empfehlungen aus der Wissenschaft und Forschung. In diesem Zusammenhang v.a. der Expertenstandard für Dekubitusprophylaxe. Hier setzen sich Menschen zusammen und durchforsten die Fachliteratur, Studien ... und geben eine für die Pflege verbindliche Sammlung von Informationen und Empfehlungen heraus. Die typischen Hilfsmittel von Früher sind bereits aufgezählt worden: Felle, Sitzringe... die nicht mehr empfohlen werden, da es entweder keinen Nutzen bringt oder die Entstehung eines Dekubitus sogar fördern könnte.

Leider haben sie bislang nicht beantwortet WARUM ihre Mutter nur in Rückenlage liegen kann !!!
Liegt es an Schmerzen infolge einer Lagerung, liegt es an einer Erkrankung z.B. im Bereich der Wirbelsäule, akzeptiert ihre Mutter keine Lagerungen und entlagert sich selbst ... ? Vielleicht könnte man - wenn man weiß worauf die Rückenlagerung beruht - hier Ansetzen, um eine Entlastung durch Seitenlagerung herbeizuführen.
Manchmal sind einfach die Lagerhilfsmittel ungeeignet, soll heißen, die Kissen sind zu groß, zu klein, zu hart, passen von der Form her nicht usw. Üblich ist die sog. 30-Grad-Seitenlagerung. Ist das nicht möglich, dann könnte man z.B. auch häufiger sog. Mikrolagerungen durchführen, um eine Entlastung des betroffenen Bereiches zu erzielen, was wie bereits beschrieben die Beste und effektivste Möglichkeit darstellt.

Zumindest in Pflegeheimen habe ich noch keine Person kennengelernt, die nicht gelagert werden könnte. Meist haben es die Personen entweder deutlich abgelehnt oder meist aufgrund kognitiver Einschränkungen (z.B. Demenz) nicht akzeptiert und sich quasi entlagert.

Wenn die Person tatsächlich nur in Rückenlage liegen darf und eine Seitenlagerung als Entlastung somit nicht in Frage kommt und eine Wechseldruckmatratze nicht ausreicht, dann könnte ich mir unter diesen Voraussetzungen sehr wohl vorstellen das auch ein Sitzring in Abwägung der Konsequenzen durchaus ein erlaubtes Mittel darstellt. Es wird lt. Expertenstandard nicht empfohlen ( aufgrund der stärkeren Belastung des aufliegenden Bereiches ), aber man geht wahrscheinlich vor möglichen Alternativen aus. Wenn es aufgrund einer bestehenden Erkrankung aber keine Alternative gibt, dann wäre ein Sitzring durchaus eine sinnvolle Sache. Die Person muss ja nicht Stundenlang darauf liegen und viele Pflegekräfte kennen aus der Praxis die Tatsache, das ein Dekubitus v.a. in der Analfalte und am Steiß sich überwiegend entwickelt anstatt am Gesäß.

P.s.: Würde man Carnik fragen, ob seine Mutter einen Dekubitus durch den Einsatz des Sitzringes am aufliegenden Gewebe bekommen hat, dann würde er/ sie das mit großer Wahrscheinlichkeit verneinen. Komischerweise ist das Druckgeschwür an der Stelle, die u.U. niemals Kontakt mit dem Sitzring hatte, also am Steiß oder in der analfalte. Manchmal zeigen sich in der Praxis andere Erfahrungen als es die logischen Rückschlüsse von Experten voraussagen.
Gruß
CdS
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
H

herbstzeitlose

Mitglied
Basis-Konto
0
33615
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Ich kann mir vorstellen, dass es nicht rechtlich abgesichert ist, wenn man sich das vom Patienten oder den Angehörigen schriftlich geben lässt, dass dieser den Sitzring auf eigene Verantwortung nutzt-
sondern dass man es sich schriftlich geben lassen müsste, dass eine gesicherte Aufklärung oder Schulung stattgefunden hat zur Entstehung und Prophylaxe eines Dekubitus.
Es kann doch nicht sein, dass auf der einen Seite um Hilfe gebeten wird in der Pflege und Behandlung des Patienten, auf der anderen Seite aber Dinge getan werden, die nicht vertretbar sind.
Als Pflegekraft bin ich doch kein Handlanger des Patienten. Ich glaube kaum, dass man sich damit rausreden kann, dass der Patient dieses oder jenes wollte,- wenn es eindeutige Standards zur Pflege und Prophylaxe gibt.
Wenn wirklich eindeutig "geschult" worden ist, dann kann es gar nicht zu dieser Entscheidung mit dem Sitzring kommen.- oder aber, Patient und Angehörige setzen ihren Willen wider besseren Wissens durch- und dann haben sie die Konsequenzen auch zu tragen!!!
Dass die Angehörigen es gutmeinen mit der alten Dame, glaube ich gerne,- trotzdem bleibe ich bei meinem eben beschriebenen Standpunkt!
 
Qualifikation
Arzthelferin, Wundexpertin ICW e.V.
Fachgebiet
Praxis
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
0
53844
0
Hallo Herbstzeitlose,
ich verstehe deinen Unmut aber
Als Pflegekraft bin ich doch kein Handlanger des Patienten
doch das bist du unter anderem auch. Pflege hat auch den Auftrag Autonomie zu fördern und dazu gehört Selbstbestimmung, Wahlmöglichkeit, Individualität und der Respekt gegenüber eigenen Entscheidungen und Gewohnheiten des Bewohners, ob sie mir nun passen oder nicht. Ein Standard hebelt sicher nicht das Selbstbestimmungsrecht des Bewohners aus für den du Dienstleistungserbringer bist. Und verboten sind die Ringe schließlich nicht. Hier würde ich die Grenze ziehen, wenn ich sehe, dass sich durch den Ring tatsächlich eine Schädigung abzeichnet aber das scheint ja bisher nicht der Fall zu sein.

Bei allem Respekt für die Wünsche Angehöriger , da sieht es anders aus - diese entbinden mich nicht von professionellem Handeln, sind mir gegenüber auch nicht weisungsberechtigt. Trotzdem, so lange durch den Ring kein Schaden entsteht und keine befriedigende Alternative gefunden wurde (siehe CdS. Ausführungen), stelle ich es mir aber auch schlimm für Carnic vor, wenn die Mutter Schmerzen hat und ein aus der Angehörigenperspektive bisher hilfreiches Hilfsmittel verweigert wird.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
H

herbstzeitlose

Mitglied
Basis-Konto
0
33615
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Ich bin doch kein unmündiger Befehlsempfänger!
Was verstehst du denn unter Dekubitusprophylaxe?
Willst du wirklich erst warten bzw. handeln, bis ein Dekubitus nicht mehr zu übersehen ist???
Ein Dekubitus entsteht schneller, als Du denkst!!!
Was verstehst du unter befriedigender Alternative?Kritiklos "Anordnungen" von Patienten und Angehörigen ausführen?
Professionelles Handeln bezieht sicherlich den Pflegestandard mit ein.

Übrigens würde ich jemanden davon abhalten, Suizid zu begehen,- bei allem Respekt vor seinem Selbstbestimmungsrecht!Mag zwar weit hergeholt sein,- aber sooooooo weit nun auch wiederum nicht!
 
Qualifikation
Arzthelferin, Wundexpertin ICW e.V.
Fachgebiet
Praxis
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Wir arbeiten mit Menschen und da kann man nun nicht nach Schema F verfahren. Jeder Mensch ist anders, nicht standardisiert.
Wir, als Nichtheimbewohner bestimmen doch auch über unsere Behandlung und Therapien (ausser Notfall) selbst. Warum sollen das HB nicht dürfen, weil es in einem Expertenstandard steht? Diese Standards sind auch nur Empfehlungen.
Was willst Du, Herbstzeitlose, machen, wenn einer seine Tabletten nicht nehmen will? Ist doch genau das gleiche Problem.
Wenn Dein Routenplaner "rechts abbiegen" sagt und da ist gar keine Strasse, nur eine Häuserwand, biegst Du auch nicht ab.
Ist doch gut und richtig, dass es Richtlinien, Standards usw. gibt, aber es gibt daneben den Menschen.
Carnik wird uns vielleicht schon heute berichten, wo dieses Verbot steht.:wink:
:ermm:Wasserfrau
 
Qualifikation
Krankenschwester
H

herbstzeitlose

Mitglied
Basis-Konto
0
33615
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Ich rede vom Pflegestandard, liebe Wasserfrau,- nicht über Standardisierung von Patienten.

Übrigens würde ich das im Pflegeprotokoll vermerken, wenn ein Patient die Einnahme von Tabletten ablehnt- und daraus die Konsequenz ziehen,- bestimmt nicht Tablette reinstopfen und Mund zuhalten.

Wenn du den Routenplaner heranziehst, wirst du wissen, dass der dir, falls du dich verfahren haben solltest oder Du einen Umweg machen möchtest, mehrere Vorschläge unterbreitet! viele Wege führen nach Rom- aber dich als Geisterfahrer auf den Weg schicken,- wird er hoffentlich nicht!
 
Qualifikation
Arzthelferin, Wundexpertin ICW e.V.
Fachgebiet
Praxis
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Leute, die nur das lesen und begreifen, was sie wollen und dann noch beleidigend werden, sind mir zu dumm.
 
Qualifikation
Krankenschwester
H

herbstzeitlose

Mitglied
Basis-Konto
0
33615
0
AW: Re: Sitzring für Dekubitus verboten?????

Leute, die nur das lesen und begreifen, was sie wollen und dann noch beleidigend werden, sind mir zu dumm.
Das sehe ich ebenso!Zumindest da sind wir uns einig!
Herzlichst die Herbstzeitlose
 
Qualifikation
Arzthelferin, Wundexpertin ICW e.V.
Fachgebiet
Praxis
A

Alraune

Mitglied
Basis-Konto
0
53844
0
Hallo Herbstzeitlose,
warum so heftig ? Ich habe mir meinen letzten Beitrag nochmal durchgelesen und kann nicht sehen das ich dich angegriffen hätte, was auch nicht im Geringsten mein Anliegen war. Sollte das so rübergekommen sein, tut es mir leid. Ich glaube, dass wir grundsätzlich einer Meinung sind, was eine geeignete Dekubitusprophylaxe/ Therapie ist und normalerweise keine veralteten oder nicht als geeignet eingeschätzte Hilfsmittel einsetzen. Wir liegen aber auseinander in Bezug auf den Umgang mit davon abweichenden Bewohnerwünschen.
Ich bin doch kein unmündiger Befehlsempfänger!
Ich auch nicht. Aber der Bewohner gibt sein Recht auf Autonomie hoffentlich nicht beim Einzug ab.
Was verstehst du denn unter Dekubitusprophylaxe?
Ich vermute, das gleiche wie du.
Willst du wirklich erst warten bzw. handeln, bis ein Dekubitus nicht mehr zu übersehen ist???
Nein. Die Dame hat schon einen Dekubitus. In Bezug auf den Ring würde ich unter den zuvor (auch von CdS )beschriebenen Vorraussetzungen so lange mitspielen bis mir die Hautbeobachtung eine Gefährdung anzeigt.
Ein Dekubitus entsteht schneller, als Du denkst!!!
Was denke ich denn, deiner Meinung nach ? Hier fühle ich mich schon etwas angegriffen
Was verstehst du unter befriedigender Alternative?Kritiklos "Anordnungen" von Patienten und Angehörigen auszuführen?
Nein. Darunter verstehe ich, dass CArnics Mutter so gelagert wird/werden kann dass sie nicht auf der schmerzenden Wunde liegt. Ob da alles ausgeschöpft wurde kann ich nicht beurteilen.
Professionelles Handeln bezieht sicherlich den Pflegestandard mit ein.
Zustimmung.
Übrigens würde ich jemanden davon abhalten, Suizid zu begehen,- bei allem Respekt vor seinem Selbstbestimmungsrecht!Mag zwar weit hergeholt sein,- aber sooooooo weit nun auch wiederum nicht!
Das Beispiel finde ich hat schon eine andere Dimension .
Freundliche grüße
Astrid
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Wohnheim Eingliederungshilfe
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen