Wundmanagement Silberauflagen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Nadya

Nadya

Mitglied
Basis-Konto
31.03.2006
50374
Hallo :),

wie lange brauchen Silberauflagen Eurer Erfahrung nach, bis man eine Besserung sieht?

Da ist eine Bewohnerin, je ein Ulcus Cruris Venosum an jedem Schienbein. Angefangen hat die Behandlung (alles nach ärztlicher AO) mit Beta + Kompresse täglich - wurde eher schlimmer; dann 2 Wochen Comfeel, Wechsel alle 2 Tage (wohlgemerkt nach AO, hätte es lieber länger drauf gelassen) - wurde viel schlimmer: größer, belegter), dann 1 Woche Nugel + Kompresse, täglicher Wechsel - wurde noch schlimmer, zusätzlich starker Wundgeruch; jetzt seit 2 Wochen Silberauflage in NaCl getränkt + Algoplaque, damit Wunde nicht austrocknet - Belag ist gelblich-grau, Wunde riecht, Wundumgebung schmerzt. Bis jetzt hat der Arzt von einem Abstrich abgesehen, weil er eine systemische Antibiose nicht für sinnvoll hält.

Ich habe Angst, dass die Knochen schon betroffen sind. Was haltet Ihr von der Behandlung mit Silber und wie sind Eure Erfahrungen damit?

Danke für jede Antwort, bis bald, VLG Nadya
 
Qualifikation
Altenpfleger, ICW Wundexperte
Fachgebiet
Pflegeheim
knigge

knigge

Gesperrter Benutzeraccount
16.07.2006
22111
Hallo,
mit Silberauflagen habe ich persönlich in der Praxis noch keine großen Erfolge gehabt bzw. beobachtet.

Einen Wundabstrich halte ich für sehr sinnvoll, da ich es selbst bei einer Bew. hatte, wo auch absolut keine Besserung in Sicht war. Der Abstrich hatte dann ergeben, dass sie Wundbrand hatte. Daraufhin wurde die VO umgestellt und eine Abheilung fand zügig statt.

knigge
 
Qualifikation
WBL, QB, SIB
Fachgebiet
Altenheim
F

Fleescha

Mitglied
Basis-Konto
01.08.2007
14979
Hä?
was hat denn bitteschön ein Abstrich mit einer systemischen Antibiose zu tun? Stattdessen veranlasst der Arzt wilde Verbandorgien... :sick: Ich Frage mich was wohl teuerer is, auf lange Sicht gesehen.

Ich frag mich sowieso was bei so manchen Onkel Doktor im Hinterstübchen los is... :spinner:

Also Abstrich machen, und entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten.
Gegebenenfalls muss eben ne systemische Antibiose ran. Is aber immer noch günstiger als monatelange Verbandwechsel.

In diesem Sinne
Sonnige Grüße

deFleescha
 
Qualifikation
Gesundheits - & Krankenpfleger
Fachgebiet
Berlin/Brandenburg
Weiterbildungen
da gibt es keine Arbeitsgruppe... ;o)
Nadya

Nadya

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
31.03.2006
50374
Hallo, guten Morgen,

danke schonmal :).

"Der Abstrich hatte dann ergeben, dass sie Wundbrand hatte. Daraufhin wurde die VO umgestellt und eine Abheilung fand zügig statt."

In was wurde die VO geändert?

"...veranlasst der Arzt wilde Verbandorgien... "

Naja, da muss ich den Arzt aber in Schutz nehmen. Ich finde es schon sinnvoll die Therapie zu wechseln, wenn sie nicht greift :), ist doch in Ordnung auszutesten, welche Wundauflage hilft.

Nichtsdestotrotz würde ich mich weiterhin über Erfahrungen mit Silberauflagen freuen, bin selber erst ein knappes Jahr examiniert und habe da noch keinen Fundus :).

Danke, ruhige Woche, bis bald, VLG Nadya
 
Qualifikation
Altenpfleger, ICW Wundexperte
Fachgebiet
Pflegeheim
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo Nadya,

ich würde mir eine " Wundschwester" hinzuziehen, sie hat sich auf dem Gebiet qualifiziert !

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
Nadya

Nadya

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
31.03.2006
50374
Hallo Lisy,

danke für den 1.Link, war sehr hilfreich, was Dauer und Richtigkeit der Auflage angeht. (Ich hab mir ja viele Anbieter im Netz schon angeschaut, aber den hatte ich nicht :)).

2. Link gibt es nicht mehr :).

Bis bald, ruhige Dienste, VLG Nadya
 
Qualifikation
Altenpfleger, ICW Wundexperte
Fachgebiet
Pflegeheim
Nadya

Nadya

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
31.03.2006
50374
Hallo, guten Morgen,

zur Info: Belag auf der Wunde wird langsam weniger, es gibt mehr und mehr rote Stellen.

Da bin ich schon froh, also - anscheindend braucht es einfach seine Zeit.

Bis dann, VLG Nadya
 
Qualifikation
Altenpfleger, ICW Wundexperte
Fachgebiet
Pflegeheim
S

Surrogat

Hallo Nadya,

hier 'mal eine andere Option die ständige VW's später unnötig macht.

- Lokale antispetische Therapie mit Octenisept nach Abstrich (eine deiner Schilderung nach infizierte Wunde ohne genaue Kenntniss des bakteriellen Milieus zu therapieren ist nicht mehr lege artis) bzw. lokale Antibiose i.A. zum Erreger.

- Vorstellung der Patientin, stationär, bei einem Gefässchirurgen

- Je nachdem ob (gefäss)chirurgisch interveniert werden soll, frühzeitiges Konsil durch ansässige(n) Wundmanger(in) zwecks Therapieoptimierung

- Evtl. Biochirurgie (Madentherapie Info's z.B. Madenbehandlung)

- Evtl. V.A.C. Therapie [ KCI: Wundheilung/V.A.C.® Therapy ] (auch problemlos ambulant möglich) nachdem die Wunde keimseitig saniert ist


Meiner Erfahrung nach wird gerade im ausserklinischen Bereich zu lange "blind" gerabeitet (dein Beispiel passt da hinein), aber immerhin steckt ihr nicht mehr in der Schiene "täglich trockene Verbandwechsel mit Mercurocrom" fest.

Nebenbei: wir verwenden teilweise Verbände mit nanokristalinem Silber - die Erfolge sind nicht schlechter, aber da wir keine echten Vergleichsstudien machen, kann ich auch nicht ehrlich sagen, das der angepriesene Erfolg auch tatsächlich eintritt...

Wundvisite ftw!

Gruss,

Surrogat
 
Nadya

Nadya

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
31.03.2006
50374
Guten Morgen Surrogat :),

Wunde wird bei jedem VW mit Octanisept gesäubert (sorry habe ich vergessen :). Wie gesagt, ich würde die Auflage viel lieber länger drauf lassen, aber da ist der Arzt wenig kompromissbereit.

Du hast schon recht, manchmal kann man ja schon froh sein, wenn moderne Wundauflagen verwendet werden dürfen, habe schon ganz andere Sachen erlebt :).

Ich weiß nicht ob ein Gefäßchirug richtig wäre, die Tiefe ist nicht mehr als 0,2 mm (deshalb auch kein VAC oder Maden :)).

Arteriell ist lt. Arzt alles OK, die Bew läuft viel ohne Schmerzen, Fußpuls ist gut fühlbar, komprimiert wird durch die ATS.

Danke für Deine Tipps.

Bis bald, VLG Nadya
 
Qualifikation
Altenpfleger, ICW Wundexperte
Fachgebiet
Pflegeheim
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
Hallo,

man sollte bei aller Eifrigkeit nicht den Patienten dabei vergessen. Bzw nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen.


Wichtig ist: Die Silberfolie sollte mit sterilem Wasser angefeuchtet werden, nie mit NaCl, da sie sonst nicht wirkt. Nachzulesen im Beipackzettel der verschiedenen Auflagen.
Das Natrium bindet wohl das Silber und dadurch ist dann die Auflage für die Katze.


Wichtig bei einem Ulcus cruris, wenn arteriell alles in Ordnung ist, sollte eine Kompressionstherapie erfolgen, das beschleunigt dein Heilungsverlauf.

Gruss Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
Nadya

Nadya

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
31.03.2006
50374
Hallo Sophie,

danke für den Tipp, ich meine mich zwar zu erinnern, dass im Beipack beides empfohlen wurde, aber ich schau nochmal nach.
Ansonsten direkt steriles Wasser, geht denn auch Ringerlösung? Obwohl da sins ja auch Mineralien drin.

Bis bald, VLG Nadya
 
Qualifikation
Altenpfleger, ICW Wundexperte
Fachgebiet
Pflegeheim
G

GKP Raico

Mitglied
Basis-Konto
20.09.2007
10245
Bitte nie vergessen:
Der Grund für die Entstehung einer Wunde muss bekannt sein. Es muss abgeklärt werden, womit man es zu tun hat.Behandelt man nicht die Kausalerkrankung, bekommt man die Wunde auch nicht zu oder das Rezidiv lässt nicht lange auf sich warten!
Bei einem Ulcus cruris venosum ist die Primärtherapie ein adäquater Kompressionsverband. Wird der Kompressionsverband wirklich suffizient angelegt, bekommt man die Wunde auch mit einer Kompresse zu. Natürlich sind die modernen Verbandsmaterialien der Kompresse überlegen, jedoch nicht, wenn die Kausalerkrankung nicht bekannt ist und therapiert wird. Dann ist es rausgeschmissenes Geld.

Gruß Raico
 
Qualifikation
Gesundheits-undKrankenpfleger, zertifizierter Wundmanager (r)
Fachgebiet
ambulante Pflege
J

jecca2110

Neues Mitglied
Basis-Konto
28.06.2007
26160
Hallo,

was ich in solchen Situationen immer gut empfehlen kann ist eine Wundberatung durch externe Wundberater, z.B. durch die Firma Smith&Nephew. Haben wir selbst auch im Haus und bisher immer nur gute Erfahrungen gemacht!!!!

Zur Zeit haben wir auch Dekubiti bei einer Bew. die sie extern erworben hat und zur KZP zu uns gekommen ist mit Dekubiti 3 und 4. Durch richtige Behandlung der Firma Smith&Nephew mit richtigen Vorschlägen den Ärzten gegenüber die auch Material verschreiben, sehen Dekubiti schon deutlich besser auch.

Gruß Jessi.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
barnsi69

barnsi69

Mitglied
Basis-Konto
21.09.2007
90471
Fußpuls ist gut fühlbar, komprimiert wird durch die ATS.
ähäm, ATS oder AES wie sie bei uns heißen, sind bei offenen wunden am bein wie in deinem beispiel mit ulcus cruris streng kontraindiziert.

viel erfahrung mit diesem krankheitsbild habe ich nicht, allerdings weiß ich dass diese art von wunden generell schlecht abheilt, da hilf meist auch die modernste wundversorgung nicht viel.

mit silber (alginat) habe ich gute erfahrungen gemacht. ich kenne es hauptsächlich zur versorgung von tieferen wunden, wie z. B. op-naht dehäszenzen mit sekundärem wundverschluss, silber natürlich nur bei infizierten wunden.
laut unserer wundmanagerin ist es auch als auflage wirksam, aber wie schon erwähnt ist der erfolg bei ulcus cruris meist mäßig bis kaum messbar.

evtl. wäre hier ein feuchter verband mit lavasept (falls sich die infektion bestätigt) angezeigt plus entsprechender antibiose.

das ist allerdings nur eine idee und kein professioneller vorschlag.

weiterhin viel erfolg und evtl noch mal ein statusbericht, wie es witergeht.

cya
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Internistische Intensivstation
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
Barnsi...
Kompressionstherapie ist bei Ulcus Cruris grundsätzlich indiziert!
Oder beziehst Du Dich auf Kompressionstherapie per ATS/AES?
Ich denke wenn möglich, sollte eher ein Kompressionsverband angelegt werden, damit die Wundauflagen auch da bleiben, wo sie sind.
Wenn aber ATS besser toleriert werden und/oder halten zudem sauber (falten und "wundauflagen-aufrollfrei") angelegt werden können...warum nicht?
Besser ein gutsitzender ATS als ein Kompressionsverband, der als solcher keine Daseinsberechtigung hat (Falten, Einschnürungen, Verrutschen)....oder?

Von grundsätzlicher Kontraindikation ist mir zumindest nichts bekannt...es sei denn es ist meinen grauen Zellen entflohen:wink:

Dann bitte ich um Aufklärung:eek:riginal:

LG Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
barnsi69

barnsi69

Mitglied
Basis-Konto
21.09.2007
90471
hallo petraS

du hast schon recht. ein verband muss natürlich gut sitzen.

das kompressionsstrümpfe (aes bzw. ats) kontraindiziert sind bei ulus cruris oder auch pavk III-IV habe ich in der ausbildung gelernt, ausserdem habe ich gerade im netz gesucht und dabei folgendes gefunden:

Möglichkeiten der Thromboseprophylaxe

unter dem punkt kontraindikationen wird auch "offene wunden am bein" genannt. falls ich micht hier fundemental irre bitte ich deinerseits um aufklärung. bin schließlich noch nicht sooo lange dabei und möchte gerne was dazulernen.

cya
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Internistische Intensivstation
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
:blushing: Hi!

Stand da nicht Gangrän ("offenes Bein")? also infolge einer pAVK?
Da wird na klar nicht komprimiert.
Aber
Ulcus cruris - Wikipedia

schreibt auch einiges und dort gelten ATS/AES nicht als kontraindiziert...

:thumbsup2: Hey! Ich habs verlinken geschafft!

:eek:riginal: Klar sollte man keine ATS bei offenen Wunden anlegen, sondern diese vorher mit WV verschliessen.

Bin mal gespannt, was der Rest dazu meint!

LG Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
barnsi69

barnsi69

Mitglied
Basis-Konto
21.09.2007
90471
stimmt, du hast recht :eek:riginal:
kompression ist unter bestimmten umständen anzuraten.
das muss man dann eben ad hoc entscheiden je nach zustand der wunde/des patienten/des beines.

ich habe wohl lässigerweise pavk als grunderkrankung angenommen.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Internistische Intensivstation
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
:sad: Jetzt wollte ich meinen Garfield gegen ein eigenes Foto austauschen....kriegs aber nicht klein- nicht mein Ding....

Gute Nacht:eek:riginal:

Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

C
  • Gesperrt
Hallo ! Ich war vor etwa zwei Jahren bei einem Vortrag und ich glaube mich im Zusammenhang mit Silberauflagen daran zu erinnern, das...
  • Erstellt von: Chef de Saucier
8
Antworten
8
Aufrufe
6K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de