(Selbst-)Pflege bei Pollenallergie

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
F

Flashmob

Hallo! Ich leide dieses Jahr extrem an meiner Pollenallergie (v.a.a Birke), und war gestern schon drauf und dran nachts in die Notaufnahme zu gehen.
Nase zu und tränende Augen - das kenne ich...aber zugekleisterte Augen, die ich gar nicht aufkriege, Angioödeme im Gesicht (v.a. rund um die Augen), Juckreiz und Luftnot sind mir neu. Bislang habe ich täglich eine Tbl Cetirizin genommen, was mir in den letzten Jahren hervorragend geholfen hat - ich war praktisch symptomfrei! Jetzt helfen aber nicht mal mehr diese Tbl....grrr.
Hyposensibilisierung kann ich erst ab Spätsommer machen....
Da ich Arztbesuche scheue - würde mich mal interessieren, ob Ihr gute Tipps habt, was man pflegerisch gegen solche Symptome machen kann. Klar, Augen kühlen...hab ich jetzt mit nem Coolpack gemacht....könnte mir aber vorstellen, dass man da auch abgekühlte Teebeutel drauflegen könnte - wißt Ihr da vielleicht mehr? Würdet Ihr zB Ödeme unterhalb des Auges mit Panthenol versorgen? Oder lieber in Ruhe lassen? Wie kann ich Atemnot begegnen - habt Ihr gute Erfahrung gemacht mit bestimmten Inhalationen? Wie gesagt - ich bin für Eure Tipps dankbar, gerne dürft Ihr mir alternative Methoden vorschlagen, bin nicht so scharf auf chemische Bomben...also her mit den Kräutern :wink:
 
kleinergizmo

kleinergizmo

Mitglied
Basis-Konto
15.05.2005
61267
Hallöchen!

ich kann Dir leider nur sehr bedingt helfen, wollte aber bekunden, dass Du nicht alleine bist... :-(

Auch bei mir ist es primär Birke (auch wenn ich leichte Probleme bis November habe) - und ich hatte noch nie Luftnot.
Seit ein paar Tagen schon, inklusive Reizhusten... Ich hab morgen eh einen Arzttermin und werde mir wohl eine Notfall-Chemiekeule verschreiben lassen. Für die Probleme gestern abend hätte eine Fahrt in die Notaufnahme zeitlich nämlich nicht mehr gereicht, wenn es sich nicht beruhigt hätte... :blushing:

Hyposensibilisierung hab ich selbst durch, Erfolg so weit ich das beurteilen kann, gleich null. *seufz*

Ich drück die Daumen, dass die Spezialisten hier noch Tipps für Dich haben... :eek:riginal:

*mitschniefende Grüße*,
Gizmo
 
Qualifikation
Krankenpflegerin
Fachgebiet
Dialyse
D

dieKathi

Mitglied
Basis-Konto
19.01.2007
Bietigheim
Hallo ihr Mitgeplagten,

mir gehts in diesem Jahr auch besonders heftig. Ich denke, es liegt am späten Frühjahrsbeginn und dass nun irgendwie alles gleichzeitig blüht.

Ich nehme Aerius, ist verschreibungspflichtig und nicht ganz billig (manche Ärzte verschreiben es deshalb nicht oder nur sehr ungern), aber mir hilft es wesentlich besser als Cetirizin, dessen Wirkung gleich null ist bei mir. Von Lorano /Loratadin bekomme ich Kopfschmerzen.

Was hilft zusätzlich?
Es gibt konservierungsstofffreie Augentropfen in Einmaldosis-Pipetten, Nasenspray, das die allergische Reaktion in der Nase unterdrückt (z.B. von Vividrin), das hilft beides ganz gut. Die Augentropfen brennen auch nicht, weil sie ohne Konservierungsstoffe sind.

Es hilft aber auch Bepanthen Augen- und Nasensalbe dünn auf die Haut grad im inneren Augenwinkel zu streichen. Durch die Salbe beruhigt sich die trockene und gereizte Haut und es juckt weniger.

Kühlen ist ebenfalls gut, kalte Teebeutel (Kamille, wenn man nicht dagegen auch reagiert oder von Schwarztee sollen lindernd sein, hab ich aber persönlich noch nicht ausprobiert, die anderen Tipps schon).

Ob Anfeuchten der Luftwege (z.B. mit Kochsalz-Lsg.) was bringt, hab ich noch nicht ausprobiert. Möglich, dass sich die gereizten Bronchien beruhigen. Das weiß ich aber nicht. Nur so ein Gedanke.

Dann: Nachts das Fenster geschlossen halten, viele Pollen fliegen in den frühen Morgenstunden am stärksten.
Abends duschen und Haare waschen, Pollen, die sich tagsüber festsetzen, werden so entfernt und können nicht nachts belasten.
Kleidung regelmäßig wechseln/waschen. Und nicht draußen zum Trocknen aufhängen.


Leider hab ich auch allergisches Asthma und habe da ein Salbutamol-Spray für den Notfall. Anders als in den anderen Jahren brauche ich das auch öfter mal in diesem Jahr. Gleichzeitig ein Dauerspray als Schutz der Bronchien.

Ich hab vor einigen Jahren zu wenig gemacht und gedacht, es würde schon so rumgehen und hab dann Asthma bekommen. Wenn es also besonders heftig ist und Luftnot mehr als einmal im Zusammenhang mit der Allergie auftritt, würde ich doch mal zum Arzt gehen. Besser in einem heftigen Jahr "richtig" behandeln, als dass es dauerhaft zu einem Asthma kommt.

Gute Besserung allen Geplagten,
dieKathi
 
Qualifikation
Wohnheimbetreuerin / Krankenschwester
Fachgebiet
Behindertenwohnheim
F

Flashmob

Themenstarter/in
Danke für Eure schnelle Antworten + Euren Beistand :eek:riginal:
Zur Notaufnahme hab ich es gottseidank nicht weit...50m...ich wohne auf dem Krankenhausgelände mit exklusivem Bluck auf besagte Notaufnahme...na ja...könnte mir auch ne bessere Lage vorstellen :blushing:
Hab schon von mehreren gehört, dass ne Hyposensibilisierung nicht so erfolgreich gewesen sein soll.
Irgendwie hatte ich noch nie Patienten auf Station mit ner schweren allergischen Reaktion auf Gräser bzw. Pollen..."nur" auf Arzneimittel (und Karpfen :laughing:).
Wenn ich da jetzt mit meinen Quaddeln zum Arzt gehen würde, würde der doch bestimmt genauso therapieren : mit Urbason und Tavegil...oder?
 
D

dieKathi

Mitglied
Basis-Konto
19.01.2007
Bietigheim
Ich war schon zweimal mit anaphylaktischer Reaktion im Krankenhaus.
Ja, Cortison und Antihistaminikum (Fenistil in meinem Fall), viel Flüssigkeit und Überwachung.
Zeitweise hatte ich ein Notfall-Set zusätzlich: Fenistil-Tropfen, Celestamine-Lsg, Primatene (Epinephrin).

Ach ja, bezüglich Hyposensibilisierung: Die erste war sehr erfolgreich, war ca. 15 Jahre beschwerdefrei. Dann durch Schwangerschaften und Fehlbehandlung trat es heftiger als vorher wieder auf. Eine erneute Hyposensibilisierung brachte gar nix.
 
Qualifikation
Wohnheimbetreuerin / Krankenschwester
Fachgebiet
Behindertenwohnheim
S

Suseline

Themenstarter/in
Hallo!
Ich leide seit über 30 Jahren an gelegentlichen Angioödemen im Gesicht, überwiegend Augen und da besonders gerne rechts. Dieses Vergnügen habe ich das ganze Jahr. Es beginnt meist mit einem harmlosen Jucken im inneren Augenwinkel (der Tipp mit Panthenol ist gut!) und manchmal innerhalb einer halben Stunde sehe ich aus, als hätte ich mich geprügelt. Es juckt höllisch! Dagegen nehme ich Cetirizin. Meist ist auch die Nase auf der Seite dicht und es treten Kopfschmerzen auf. Das ganze dauert zwei bis drei Tage, dann ist es abgeschwollen und ich freu mich aufs nächste Mal.
Jetzt in der Pollenzeit jucken die Augen mir zusätzlich und ich benutze zusätzlich Azelastin (Vividrin akut) Augentropfen und gelegentlich creme ich die Augenlider (hilft ein bissi gegens Jucken) mit Panthenol. Ich nehme jetzt Cetirizin als Dauermedikation ein und wenns gegen abend zu schlimm wird, auch noch mal eine.
Da ich begleitend an Bronchialasthma leide und sowieso Symbicort benutzen muss, brauche ich ebenfalls gelegentlich Salbutamol - öfter als sonst.
Parasympatisch, wenn du es so dicke hast, nutzen Kräuter nicht so viel.
So alle eins bis zwei Jahre habe ich einen Asthmaanfall und dann ist Cortison mein Lebensretter.
Wenn du doch mal gucken willst: naturheilkunde-shop.de
Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit dem Sinusitis Hevert gemacht, vielleicht taugt das Hewallergia von Hevert was für dich.
Viel Glück!
Susi
 
W

Windwaste

Themenstarter/in
Hallo Parasympatisch,

also mir hilft bei Problemen mit Mutter Natur :wink: im Frühling/Frühsommer

- Loratadin als Antihistaminikum (1 - 0 - 0 -1/2)
- Nasenspülung mit NaCl 0,9% (Set gibt's in jeder Apotheke) vor der Nachtruhe
- NaCl-Inhalation bringt durchaus etwas - zumindest wenn du zusätzlich noch unter Asthma leidest
- Abendliches Duschen
- Strassenkleidung aus dem Schlafzimmer verbannen
- Stosslüften am späten Abend/Nacht ("Pollengitter" vor den Fenstern haben mir nicht geholfen)
- Augentropfen mit Hyaluronsäure um die Pollen regelmässig auszuspülen (über den Tag verteilt)
- Gegen Ödeme im Augenbereich hatte ich eine Gelmaske, die geholfen hat - brauche sie allerdings nicht mehr seit ich mich strikt an o.g. halte.

Nahrungsumstellung (z.B. keinen Rotwein, Glutenarm, etc.) kann dir evtl. langfristig auch helfen, ist allerdings aufwendig herauszubekommen was evtl. das Zünglein an der Waage ist. Das gehört dann aber auch in die Hände eines erfahrenen Allergologen....

Und noch eine kleine Idee zur "Fremdpflege" - beim eigenen KFZ evtl. Pollenfilter wechseln bzw. Klimaanlage desinfizieren lassen; man hat schon gehört das das mehr bringt als nur die Wirtschaft zu beleben :wink:

Hyposensibilisierung hatte bei mir leider nahezu gar nicht angeschlagen :blushing:, bin da aber wohl eher die Ausnahme.


Gruss,

Windwaste
 
G

Gunny

Neues Mitglied
Basis-Konto
16.04.2009
38350
hallo parasympathisch,
ich bin selbst auch multiallergiker. wichtig ist, dass du dich richtig behandeln lässt, denn leider ist mit allergien nicht zu spaßen. aus einem heuschnupfen wird leider viel zu schnell asthma. auf jeden fall solltest du dich austesten lassen, denn bei multiallergien bringen desensiblisierungen eigentlich nur sehr wenig bis gar nichts.
 
Qualifikation
Praxisanleiterin für Gesundheits- und Krankenpflege
Fachgebiet
freigestellt
P

Punky126

Themenstarter/in
Ich möchte nur sagen Ebastel ist auch gut !

Es ist Verschreibungspflichtig hat nicht so viele Nebenwirkung wie Müdichkeit
 
kleinergizmo

kleinergizmo

Mitglied
Basis-Konto
15.05.2005
61267
Moin,

ich brauch da mal fachkundigen Rat.... :whistling

Wie erwähnt hab ich ein Spray bekommen, allerdings kein Notfall-, sondern ein Cortisonspray. Mein Arztgespräch diesbezüglich brauchte etwa 3 Sekunden - "Naja, nehmen Sie halt 1-2 Hub früh und abends."

Den Rest - Ausspülen und so unwichtigen Kram wusste ich und habs halt der Beilage entnommen.

Nu frag ich mich aber, ob es falscher Alarm war, da ich mich seit 2 Tagen komplett krank fühle und es seit gestern auch durchregnet, ich aber immernoch niese und huste wie verrückt.

Setze ich das supprimierende Cortison nicht lieber vorsichtshalber ab, wenn ich einen Infekt vermute? Ich hab grad echt ein blödes Gefühl, das Zeug zu nehmen.... :ermm:

Danke für einen Hinweis dazu!

LG,
Gizmo
 
Qualifikation
Krankenpflegerin
Fachgebiet
Dialyse
Allround

Allround

Aktives Mitglied
Basis-Konto
27.01.2008
65779
Ich hab grad echt ein blödes Gefühl, das Zeug zu nehmen.... :ermm:

Danke für einen Hinweis dazu!

LG,
Gizmo
Hu, hu,

du da oben unter'm Fü.... :kopfkratz: ähmm Au.... :verknallt ähmm, wollte sagen unter'm Dach.... :blink:! Oder nicht mehr?

Bei eindeutigem Fühlen, wie du's gerade erlebst, also da würde ich's gerade mal weglassen, was soll dir groß passieren, außer dass du mal bestätigt wirst oder mal eben nicht? :innocent:

Ich hatte gerade mal wieder Lust auf die tollen Smileys hier, die sind so lustig.....:stuart:!

Hoffentlich hast du dieses WE frei,

die von "Du weißt schon woher...:whistling"
 
Qualifikation
Stationsleitung Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinäre Station
kleinergizmo

kleinergizmo

Mitglied
Basis-Konto
15.05.2005
61267
Huhu

nach da unten,
Gruß von noch immer oben.... :laughing:

Genau da hab ich auch mal nachgefragt.



(Für die, die grade nicht mitkamen - ich hab auf Arbeit mal den nächst greifbaren Akademiker und Weißkittel gefragt :vertrag:)

Antwort: Ruhig weiter nehmen den Kram, weil wirkt ja nicht systemisch und überhaupt ist das dann gar kein Problem. Wieder was gelernt :rotwerd:
Aber spannend, wie da normale Arztgespräche laufen... Also, wenn man selbst Patient ist.

Nun steht aber generelles Erholen bei hermetisch verriegelten Fenstern an... Wobei, bei dem Wetter heute hätte man es in Hinsicht auf die Pollen sicherlich wagen können. :wink:



Frei hab ich dieses WE nicht gehabt, drum konnte ich heute fragen - und wurde ein gutes Stündchen eher ins Zwangsfrei inklusive Montag geschickt - zumindest von den Kollegen. A.... hat mich da weniger zu motiviert. Der Vorteil ist ja, dass man nicht immer unter'm Aufü... ist, 2 Fluchtmöglichkeiten hat es ja :innocent:
Hat man sich inzwischen eigentlich neugierig-guckend an der Glastür etwas tiefer gesehen? :kopfkratz:

Dir ebenfalls ein erholsames Restwochenende!

Lieber Gruß,
*die nun auch ohne Pollen hustende, röchelnde und niesende
Gizmo*
 
Qualifikation
Krankenpflegerin
Fachgebiet
Dialyse
Allround

Allround

Aktives Mitglied
Basis-Konto
27.01.2008
65779

Hat man sich inzwischen eigentlich neugierig-guckend an der Glastür etwas tiefer gesehen? :kopfkratz:
Dieses kleine Geheimnis wird unserem Malocheleben weiterhin eine prickelnde Prise Spannung mit Absicht der Erfrischung am müden Beginn geben. :suche:
Iiiiiiich mach da mal gar nicht die erste Oute.... :tongue:

(Spiel, Spaß, Spannung, bin aber keine Schokolade..:w00t:)



:icon_wave
 
Qualifikation
Stationsleitung Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinäre Station
Sahawe

Sahawe

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo parasympathisch,
Ich leide dieses Jahr extrem an meiner Pollenallergie (v.a.a Birke), und war gestern schon drauf und dran nachts in die Notaufnahme zu gehen.
Dieses Jahr sind die Blütenpollen extrem unterwegs. Durch die lange Kälte und die dann schnell einsetzende Wärme sind die Blüten an den Bäumen geradezu explodiert. Wir hatten hier in unserem Innenhof eine mehrfachzentimeterhohe Schicht Blüten und Blütenstaub auf dem Boden. In dieser Stärke (wir wohnen hier schon über 20 Jahre) war das noch nie da. Dementsprechend waren die allergischen Reaktionen.
Ich möchte die Symptomatik nicht verharmlosen, sondern damit nur ausdrücken, dass es dieses Jahr ganz besonders schlimm ist.
Gute Besserung
wünscht dir Sabine
 
Qualifikation
Lehrerin für Deutsch und Pflege
Fachgebiet
Berufliche Schule
Weiterbildungen
Studium der Germanistik und Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt Gerontologie
U

UlrichFürst

Themenstarter/in
Wie erwähnt hab ich ein Spray bekommen, allerdings kein Notfall-, sondern ein Cortisonspray. Mein Arztgespräch diesbezüglich brauchte etwa 3 Sekunden - "Naja, nehmen Sie halt 1-2 Hub früh und abends."
Das heißt, der Arzt hat keinerleich Diagnostik gemacht und Dir nur das Spray in die Hand gedrückt?
Falls ja: Also ich würde den Arzt wechseln (mir würde das bei meinem aber auch nicht passieren:eek:riginal:)


@Parasymphatisch
Ich denke, Du solltest Deine Scheu überwinden und Dich bei einem Arzt vorstellen. Im Prinzip gehe ich mal davon aus, dass die meisten Hausärzte nicht die nötigen diagnostischen Mittel haben und Dich evtl. zu einem Facharzt überweisen (Pulmologen). Bischen Nase triefen ist ja nicht schlimm, aber wenn Du schon Atemnot bekommst, solltest Du wirklich was unternehmen.

Ulrich
 
W

Windwaste

Themenstarter/in
Hallo miteinander,

wer Zweifel hat, ob der eigene Hausarzt (noch bzw. schon) nach den geltenden Leitlinien der Asthmatherapie behandelt bzw. Diagnostik betreibt, kann sich hier

Deutsche Atemwegsliga e.V. >> Asthma (Leitlinie 2005)

problemlos selbst schlau machen.

Interessante Info's zum Themenkreis "Allergie" hat es u.a. hier

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Gruss,

Windwaste
 
F

Flashmob

Themenstarter/in
Vielen Dank für die vielen Infos! :eek:riginal: :eek:riginal:
Gottseidank ist es draußen endlich mal diesig...und ab und zu regnet es, so dass ich jetzt nur noch ab und zu juckende Augen und eine Triefnase habe...die Birkensaison geht nun dem Ende entgegen :laughing: :eek:riginal:

Ich werde das mit der Allergie nun auch in Angriff nehmen..möchte ordentlich getestet werden und v.a. eine gute Beratung haben - und je nachdem, was für mich in Frage kommt, probiere ich es mit einer Hyposensibilisierung.
 
U

UlrichFürst

Themenstarter/in
Ergänzung zu meinem Posting weiter oben:
Ich wollte damit nicht sagen, dass man den Arzt kontrollieren soll. Ich las das nur als: Jemand geht zum Arzt, sagt er atmet schwer und bekommt ein Spray in die Hand gedrückt :kopfkratz: Und ich finde einfach (und die mir bekannten Ärzte übrigens auch), dass da ein wenig Diagnostik schon auch dazu gehört. :rolleyes:

Ich gehe nämlich davon aus, dass ein Facharzt v.a. der entsprechenden Richtung (Innere, Pulmologie, Allergologie) neueres Wissen als das von 2005 hat und v.a. nicht nur mehr Wissen sondern auch mehr Wissen über Zusammenhänge:thumbsup2: Insofern dürfte dem Laien (die wir in diesem Sinne i.d.R. ja auch sind) eine "Kontrolle" schwer fallen:wink:

Für den informationssüchtigen Anwender steht hier auch neueres Wissen zur Verfügung:
Suche — Patienten-Information.de
http://www.versorgungsleitlinien.de/patienten/pdf/nvl_asthma_patienten.pdf

Ãœbersicht NVL Asthma - 2. Auflage — Versorgungsleitlinien.de

In die Leitlinien sollen soweit ich weiß dieses Jahr im August einige Korrekturen eingepflegt werden...

Ulrich Fürst
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

M
Guten Abend liebe Kolleginnen und Kollegen, mein Name ist Katharina Burgstaller. Im Rahmen meiner Masterarbeit möchte ich eine...
  • Erstellt von: mintstore
0
Antworten
0
Aufrufe
1
M
L
Hallo ihr Lieben, Ich habe gesehen, dass ihr wirklich sehr oft gebeten werdet irgendwelche Fragebögen auszufüllen, worauf man natürlich...
  • Erstellt von: larasophie2812
0
Antworten
0
Aufrufe
98
Zum neuesten Beitrag
larasophie2812
L
K
Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, wir, eine Gruppe Studierender an der katholischen...
  • Erstellt von: KSH-München
2
Antworten
2
Aufrufe
109
Zum neuesten Beitrag
KSH-München
K
S
Liebe Pflegekräfte, im Rahmen meiner Masterarbeit im Studienfach Gesundheit und Diversity in der Arbeit an der Hochschule für...
  • Erstellt von: StefanZ.
0
Antworten
0
Aufrufe
85
S