Schwangerschaftsabruch: Gesundheitsministerium rechtfertigt geplante Studie