Schwanger in der Altenpflege

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
N

Neelchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
20.01.2008
58089
Hallo

Ich bin jetzt in der 10 SS und mein Mann und ich freuen uns wirklich auf unser 2. Kind.

Das einzige, was mir ein bisschen Bauchschmerzen macht, ist, dass sich auf der Arbeit nicht wirklich jemand dafür interessiert.

Ich weiß, dass ich nicht krank bin, nur weil ich schwanger bin, trotz allem bin ich eine Risikoschwangere und habe Angst mein Baby zu verlieren und ich möchte halt nichts riskieren.

Ich habe ein paar Fragen zum MuSchG, da ich den Praxisübertrag immer ein bisserl schwierig finde.

Die SS habe ich meinem AG vor 4 Wochen bekanntgegeben und ich habe erst mal normal weitergearbeitet. Zum Dienstplan habe ich einige Fragen und auch so die Allgemeinheit betreffend:

- Wenn man an jedem zweiten Wochenende eingesetzt ist, muss man dann jede Woche einen freien Tag haben, oder nur in der Woche nach dem Sonntag, den man gearbeitet hat?

- Muss man zusätzlich geplant werden oder darf man normal weiterlaufen (was für den PH der mit mir Dienst hat enormen Mehraufwand bedeutet, weil ich ja nicht mehr heben darf, außerdem wäre es für uns beide sehr stressig..)?

- Darf man Wundverbände machen?

- Darf man mit Ausscheidungen in Berührung kommen (Sprich, was ist mit Inkowechsel...)?

- In einem Merkblatt habe ich gelesen, dass man gangunsichere Bewohner nicht mehr begleiten darf, wegen der Sturzgefahr (wenn der Bew. fällt denkt man ja nicht groß nach und versucht ihn zu fangen, was wohl nicht so gut wäre...), ist dem wirklich so?


Man hört soviel von vielen Seiten und mein AG äußert sich auch nicht endgültig dazu, was ich nun machen darf und was nicht. Das will ich nun klären und dazu brauche ich eure Hilfe.

Ich komme mir ziemlich alleingelassen vor, weil immer wenn ich auch auf anderen Stationen um Hilfe fragen muss (wenn wir nur zu 2. im Dienst sind und der PH schon fast umfällt ob sie uns evtl. 1 Bew. abnehmen, Insuline gespritzt werden sollen...), komme ich mir vor wie das Letzte und ich weiß, dass sie sich schon das Maul über mich zerreissen, aber was soll ich machen, wenn sich mein AG nicht kümmert.

Ich will weiterarbeiten, auf jeden Fall, aber auch das Gefühl haben, dass sich mein AG dafür interessiert ....


Liebe Grüße,

Neelchen
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Pflegeheim
G

georgie

Mitglied
Basis-Konto
21.06.2007
38106
hallo.du darfst soweit ich weiss nicht mehr allein arbeiten, schon gar nicht einen patienten allein lagern etc.Nicht mehr nach 20 uhr arbeiten, keine Nachtdienste, kein Kontakt mit Ausscheidungen, Wunden etc! Keine Spritzen geben..Aber warum schaust du nicht im Mutterschutzgesetz nach?

BMFSFJ - Gesetze - Mutterschutzgesetz.
viel glück und alles gute für deine schwangerschaft.lg
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante kinderintensivpflege
N

Neelchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.01.2008
58089
Huhu :)

Da hatte ich ja schon nachgeschaut, aber ich habe nichts gefunden, was es so definitv aussagt.

Also meine speziellen Fragen beantwortet.


Aber danke schon mal :)
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Pflegeheim
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Dann durchsuche doch mal das Forum. Es gibt schon viele Beiträge zu diesem Thema.
Frage einfach bei Deiner zuständigen Aufsichtsbehörde nach, die Du auch der Seite von georgie findest.

:thumbsup2: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
1

123beule

Neues Mitglied
Basis-Konto
04.01.2009
78166
Hallo Neelchen,

Wir haben auch gerade eine Schwangere auf Arbeit ich glaub 13 Woche...
meines Wissens nach, darf man ab den vierten Monat nur noch bis 20 Uhr arbeiten!!! So wurde es bisher immer gehandhabt.

Unseren Schwangeren teilen wir nur leichte Bw. zu, also haupsächlich die, die Angeleitet werden müssen oder etwas Unterstützung brauchen, sie sind für die Medikamente zuständig , das ist ja nicht schwer:wink: dazu gehört natürlich auch spritzen! Wüsst jetzt auch nicht warum man als Schwangere nicht spritzen darf!?
Telefonate erledigt sie meistens und reicht den Bw. das Essen an und wir achten dringenst darauf das sie auch ihre regelmäßigen Pausen bekommt!
Ich denke das ist so OK:innocent:

Wenn du doch eh eine Risikoschwangerschaft hast....warum erteilt dir Dein Frauenarzt dann kein Beschäftigungsverbot!!????

Wenn du dir deiner Sache nicht sicher bist oder der Arbeitgeber die vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen nicht einhält, brauchst du das nur dein Arzt sagen dann bekommst du ein Beschäftigungsverbot!!
Das ist übrings auch für die Kollegen besser, dann können sie nämlich sofort einen Ersatz für Dich einstellen, was bei dauernden Krankmeldungen nicht gehen würde, da müsst dann wie gewohnt jemand für dich einspringen!!

Hast du schon mal deine PDL nach dem MSG gefragt??? sie sollte das haben!!

Ich hoffe das ich dir etwas helfen konnte:thumbsup2:

MFG 123beule:rotwerd::eek:riginal:
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
Z

Zebraline

Mitglied
Basis-Konto
30.06.2008
28309
@123 beule So einfach war das bei mir nicht mit dem BV. Ich wollte in meiner Schwangerschaft ein BV, weil ich gesehen hab wie die anderen schwangeren bei uns gebuckelt haben und das wollte ich mir nicht antun. Aber mein FA meinte, er könne mir keins ausstellen, wenn der AG sich nicht ans MuSchu halten kann, hat er sich darum zu kümmern eine Lösung zu finden.

Ich hab mein Kind in der 11.SSW verloren. Im nachhinein hab ich erfahren das mir der Betriebsarzt wohl ein BV hätte ausstellen können.

Nun möchte ich wieder schwanger werden und hoffe das ich eine Lösung finden werde in der ich ein BV bekomme, aber momentan ist mir noch keine Eingefallen, einfach so beim Betriebsarzt anzurufen und fragen hab ich mich noch nicht getraut, zumindest so lange nicht bis ich wieder schwanger bin.
 
Qualifikation
Altenplegerin
Fachgebiet
Altenpflege
Bernd-Kl

Bernd-Kl

Mitglied
Basis-Konto
Hallo,

also irgendwie begreife ich die Arbeitgeber nicht.

Bei uns geht jede schwangere Pflegekraft so gut wie automatisch ins individuelle Beschäftigungsverbot.
Ebenso unsere schwangeren Erzieherinnen, die im Bereich Behinderte tätig sind.

Wir machen das jetzt schon seit fast 27 Jahren so und haben damit nur gute Erfahrungen gemacht.

Alle Kinder kamen gesund zur Welt.
Fehlgeburten hatten wir bisher noch keine (so weit ich das weiß).
Fast alle Kolleginnen kamen nach der Erziehungszeit wieder (teilweise in Teilzeit) und waren dann so richtig heiß auf die Arbeit.

Wir wissen doch, dass das MuSchG entweder nicht korrekt einzuhalten ist oder die anderen Kolleginnen einen Teil der Arbeit abnehmen müssten - was in letzter Konsequenz auf Dauer nicht gut gehen kann.

Ich bin nicht immer mit allem einverstanden, was unser Betriebsrat verzapft, doch in diesem Fall würde ich bei denen auf die Barrikaden gehen, wenn sie sich hier nicht stark machen würden.

Kolleginnen, die alle 2 oder 3 Wochen für 2 oder 3 Tage sich krank melden, mag ich nicht so gern.
Ich liebe aber Kolleginnen, welche Babys bekommen.

Ich wünsche Dir, dass Dein Arzt Dir endlich bescheinigt, dass Du ins iBV gehen kannst.

Gruß

Bernd d.R.
 
Qualifikation
Heilerzieher/Krankenpfleger
Fachgebiet
Im Ruhestand
K

katzmaus

Neues Mitglied
Basis-Konto
20.01.2009
08294
Hallo Neelchen,
erst mal meinen Glückwunsch zur Schwangerschaft (habe selbst zwei Mädels).:rolleyes:
Zu deiner Frage: Jeder AG hat dafür Sorge zu tragen, dass das Arbeitschutzgesetz und das MuschG für jeden AN jederzeit verfügbar ist!! Das bedeutet, du müsstest es dir auf deinem Wohnbereich jederzeit durchlesen können! :suche:
Das 2. ist, der Arbeitgeber hat für die Schwangere ein Formular auszufüllen, welches an den Betriebsarzt weitergeleitet wird. Darin steht u.a. welches Gewicht du einmalig tragen darfst. Deine Bewohner sind doch nicht nur 5-10 kg schwer oder??...da möchte ich gerne bei dir arbeiten...:eek:riginal:!! Nein Scherz beiseite wenn er da was anderes angekreuzt hat, macht er sich strafbar!! Sorge dafür , dass du so schnell wie möglich von deiner Frauenärztin krank geschrieben wirst und ins Beschäftigungsverbot gehen kannst!
Spritzen dürfen Schwangere aus Gründen Verletzungsgefahr nicht mehr--Eigenschutz vor Infektionen ist ebenfalls ein Grund für Beschäftigungsverbot oder weißt du, was der Bewohner zu welcher Zeit wo getan hat?? Welche Erkrankungen er hat oder hatte (TBC, Hepatitis)???
....Der Arbeitgeber macht doch gut dabei -- das Verbot bezahlt die KK!!!! :thumbsup2:
Es kann also sofort eine Ersatzkraft für dich befristet eingestellt werden. ---wenn du eine Risikoschwangerschaft hast, verstehe ich deine Frauenärtztin überhaupt nicht-- ich habe 2 Kolleginnen die sofort ins Verbot gegangen sind!
Ach ja und arbeiten am WE--Nein und bei Spätdienst nur bis 20 Uhr laut Gesetz!!!--- da kann der Arbeitgeber nicht dran vorbei!!!:nono:
Kümmere dich schnell --- für dein Kind!!!
Und für Bernd-KL nicht alle BR sind schlecht oder kümmern sich nicht.:wink:

LG Katzmaus
 
Qualifikation
Altenpflegehelferin/FB zur Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
C

ClaudiaG.

Neues Mitglied
Basis-Konto
05.01.2009
52080
Hallo zusammen!
Ich habe heute was ganz interessantes Gehört!
Und zwar das Schwangere wegen der Biostoffverordnung,seit circa vier Jahren nicht in der Pflege Tätig sein sollen.
Das heisst... sie geben dir eine Hausmeistertätigkeit :laughing: oder sie beschäftigen dich im Büro...:kopfkratz: .
Was meint Ihr dazu!?

Denn wenn das so ist,dann habe ich bis jetzt nichts davon gehört das Arbeitgeber dies umsetzten,oder nur manche!

Viele Grüsse
 
Qualifikation
ex Altenpflegerin / Hygienebeauftragte
Fachgebiet
Stationär
S

skydiver0975

Neues Mitglied
Basis-Konto
28.03.2009
50126
- maximal 8,5 Std pro Tag arbeiten
- nicht mehr nach 20 Uhr und vor 6 Uhr arbeiten
- keine Sonntage/Feiertage mehr arbeiten
- nicht mehr als 10 kg gelegentlich heben
- nicht mehr als 5 kg regelmäßig heben
- keine Gefahren für das Leben von Muter und Kind ausgesetzt sein (in deinem Fall könnten das aggressive, übergriffige Bewohner sein)
- Vorsorgeuntersuchungen können in die Dienstzeit gelegt werden!
http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/muschg/gesamt.pdf
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
stationär
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
S

skydiver0975

Neues Mitglied
Basis-Konto
28.03.2009
50126
Diese Quelle hätte ich aber gerne. SO steht das nicht im MuSchG
Na dir kann geholfen werden.... schau unter §8 Punkt 1!!!!


CareLounge - Sozialberufe/Gesetze/Arbeitsschutz/(MuSchG) Mutterschutzgesetz

Dort heisst es:

(1) Werdende und stillende Mütter dürfen nicht mit Mehrarbeit, nicht in der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden.


hab ich aber im 1. Ausbildungsjahr schon gelernt... Nich negativ gemeint :innocent:
greetz
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
stationär
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Na dir kann geholfen werden.... schau unter §8 Punkt 1!!!!


CareLounge - Sozialberufe/Gesetze/Arbeitsschutz/(MuSchG) Mutterschutzgesetz

Dort heisst es:

(1) Werdende und stillende Mütter dürfen nicht mit Mehrarbeit, nicht in der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden.


hab ich aber im 1. Ausbildungsjahr schon gelernt... Nich negativ gemeint :innocent:
greetz
Wer lesen kann ist klar im Vorteil, selektives Lesen führt allerdings manchmal zu falschen Informationen.
Aus Deiner genannten Quelle:
§ 8
Mehrarbeit, Nacht- und Sonntagsarbeit



(1) Werdende und stillende Mütter dürfen nicht mit Mehrarbeit, nicht in der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden.


(2) Mehrarbeit im Sinne des Absatzes 1 ist jede Arbeit, die

  1. [*]von Frauen unter 18 Jahren über 8 Stunden täglich oder 80 Stunden in der Doppelwoche,
    [*]von sonstigen Frauen über 8 1/2 Stunden täglich oder 90 Stunden in der Doppelwoche
hinaus geleistet wird. In die Doppelwoche werden die Sonntage eingerechnet.


(3) Abweichend vom Nachtarbeitsverbot des Absatzes 1 dürfen werdende Mütter in den ersten vier Monaten der Schwangerschaft und stillende Mütter beschäftigt werden

  1. [*]in Gast- und Schankwirtschaften und im übrigen Beherbergungswesen bis 22 Uhr,
    [*]in der Landwirtschaft mit dem Melken von Vieh ab 5 Uhr,
    [*]als Künstlerinnen bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und ähnlichen Aufführungen bis 23 Uhr.
(4) Im Verkehrswesen, in Gast- und Schankwirtschaften und im übrigen Beherbergungswesen, im Familienhaushalt, in Krankenpflege- und in Badeanstalten, bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen, anderen Schaustellungen, Darbietungen oder Lustbarkeiten dürfen werdende oder stillende Mütter, abweichend von Absatz 1, an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden, wenn ihnen in jeder Woche einmal eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 24 Stunden im Anschluss an eine Nachtruhe gewährt wird.

Es schadet nichts, auch NACH dem ersten Ausbildungsjahr weiter zu lernen, oder Informationen aufzufrischen, oder manches bis zu Ende zu lesen.
Ebenfalls nicht negativ gemeint....
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
S

skydiver0975

Neues Mitglied
Basis-Konto
28.03.2009
50126
lool.. was möchtest du mir denn nun sagen???? werdene Mütter dürfen nicht an Sonnt- und Feiertagen beschäftigt werden... ich muss nicht wissen,was mehrarbeit im Sinne von Absatz 1 ist, die Frage bezog sich auf auf Sonntage und da sind Schwangere freizustellen... sie dürfen ebenfalls nicht in der nacht arbeiten und die wöchentliche arbeitszeit darf 40 std nicht übersteigen...

Augenscheinlich habe ich ja nach dem ersten Ausbildungsjahr weitergelernt, sonst hätt ich ja die Prüfung nicht^^

Meine Infos sind doch recht aktuell, da ich als Betriebsratsmitglied da meist auf dem neuesten Stand bin. Ausserdem wird es in unserem Haus im Schwangerschaftsfall, genau so gehandhabt...
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
stationär
N

Neelchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
20.01.2008
58089
Ui ui ui .... :)

Also man darf an Sonntagen sehr wohl beschäftigt werden.

Nur halt unter bestimmten Voraussetzungen, wie du hier siehst:

4) Im Verkehrswesen, in Gast- und Schankwirtschaften und im übrigen Beherbergungswesen, im Familienhaushalt, in Krankenpflege- und in Badeanstalten, bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen, anderen Schaustellungen, Darbietungen oder Lustbarkeiten dürfen werdende oder stillende Mütter, abweichend von Absatz 1, an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden, wenn ihnen in jeder Woche einmal eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 24 Stunden im Anschluss an eine Nachtruhe gewährt wird.


Ich muss auch am Wochenende arbeiten, nur steht mir dann halt ein Frei in der Woche zu, das ich dann aber auch gesetzlich kriegen muss. :sorcerer:

Vielleicht wird das in deinem Haus so gehandhabt, aber vom Gesetz her, dürfen wir Schwangere Sonntags arbeiten.



Wünsch euch allen einen feinen Tag,

- Neelchen-

:binnichts :putzen:
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Pflegeheim
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Eva Barth
Liebe examinierte Altenpfleger:innen, Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuche ich den Berufseinstieg in die Pflege im Kontext der...
  • Erstellt von: Eva Barth
0
Antworten
0
Aufrufe
138
Eva Barth
Huhn
Ich komme ohne große Vorgeschichte gleich zu meinen Fragen Wie lange bleibt ihr in der Regel in einem Betrieb ? Was waren in der...
  • Erstellt von: Huhn
7
Antworten
7
Aufrufe
441
C
C
Hallöchen liebe Leut, Ich bin eine Pflegehelferin in einer Tagespflege für Demente Menschen. Unsere PDL hat uns in einem forschen Ton...
  • Erstellt von: Carry85
3
Antworten
3
Aufrufe
495
medwurst
C
Hallo Ich arbeite seit 25.4.2020 bei einem Ambulanten Pflegedienst,wir sind nur 9Mitarbeiter als ich mich vorgestellt hatte wurde mir...
  • Erstellt von: Chichi 66
4
Antworten
4
Aufrufe
582
catshome