Schutz des Pflegepersonals unbedeutend?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

docblumenkind

Mitglied
Basis-Konto
16.09.2004
85057
hallo,
mich würd mal interessieren, wie dies in euren häusern gehandhabt wird.
wir hatten jetzt schon mehrere pat. mit mrsa oder offener tbc. kontaktpersonenlisten wurden geschrieben, jedoch weigert sich unser haus aus kostengründen vom personal abstriche sowie rö-thoraxe zu machen. bei der letzten lungenblutung bei offener tbc wurde das "verfahren" sogar vom gesundheitsamt eingestellt. die ganzen begründungen führen immer zu dem satz: ihr könnt euch auch irgendwo anders anstecken und nicht grad an dem patienten.
mit diesen handhabungen komm ich mir echt wie kononenfutter vor.

gruss

stefan:motzen:
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
inten. Intensivstation
M

Markus Schmidt

Mitglied
Basis-Konto
31.01.2001
50679
Hi

Also ... zum Thema Tbc kann ich leider nichts sagen, aber zum Thema MRSA.

Sogenannte Reihenuntersuchungen, also Personaluntersuchungen, MÜSSEN durchgeführt werden, wenn eine Epidemie vorliegt oder zu erwarten ist. Das heißt, wenn mehrere Patienten gleichzeitig positiv getestet werden bzw. "Verdacht auf" haben!!! Mehrere ist natürlich ein dehnbarer Begriff, i.d.R. wenn mehr als 3 Fälle vorliegen. Wichtig ist hierbei zu wissen, das es sich um NEUInfektionen handeln muss.

Der Hygienebeauftragte wird ausserdem die Fälle dem Gesundheitsamt melden und weitere Maßnahmen in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten anordnen.

Viele Häuser scheuen sich allerdings davor und versuchen alles unter den Teppich zu kehren, weil es natürlich nicht unbedingt für einen guten Ruf sorgt.
Außerdem, wenn Mitarbeiter positiv getestet werden, dürfen sie definitiv nicht mehr am und mit dem Patienten arbeiten, also nur noch patientenferne Tätigkeiten und das auch nur mit Mundschutz, bis die eingeleitete Therapie greift und drei negative Abstriche vorliegen.

Hattet ihr mehrere Fälle gleichzeitig?

Hoffe Dir gehoöfen zu haben

Markus
 
Qualifikation
Case-Management
Fachgebiet
operative Intensivpflege
D

docblumenkind

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
16.09.2004
85057
hi,

vorweg, ich arbeite auf einer intensivstation und mrsa-fälle sowie sonstige infektionskrankheiten stehen an der tagesordnung.
wenn keine abstriche und sonstige untersuchungen am personal durchgeführt werden, kann auch nicht nachgewiesen werden, dass eine ansteckung vorliegt und unsere hygieneabteilung ist fein raus. dessen etat wird nicht belastet und eine eventeller zwangsgenesungsurlaub fällt somit auch aus.
sowas kann doch nicht richtig sein?!

gruss

stefan
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
inten. Intensivstation
M

Markus Schmidt

Mitglied
Basis-Konto
31.01.2001
50679
Hi

jetzt muss ich aber mal fragen, wie Ihr mit "MRSA" generell umgeht.

Also, ich arbeite ebenfalls auf einer Intensivstation. Da die MRSA-Problematik (nicht nur MRSA!!!) in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird, haben wir eine ganz klare Verfahrensanweisung: Bei jedem Patienten, wo zu erwarten ist, das er länger als 48h auf der Intensivstation liegt, wird ein MRSA-Screening durchgeführt.
Sobald auch nur ein Anfanfsverdacht besteht, wird der Patient isoliert, bis ein negativer Test vorliegt (z.B. wenn wir sog. "multimorbide" Patienten aus einem anderen Haus übernehmen oder aus einem Pflegeheim)
Damit ist man fast auf der sicheren Seite.

Um die Mitarbeiter zu schützen, gibt es auch klare und vor allen Dingen einfache Regeln: Grundsätzlich bei pflegerischen Tätigkeiten oder überhaupt Tätigkeiten am Patienten, Handschuhe, Mundschutz und Einmalschürze.
Sollte generell eigentlich so sein ... .

Übrigens ... Zwangsgenesungsurlaub gibt es nicht.
Mitarbeiter die "positiv" getestet werden, können für die Dauer der Therapie versetzt werden, da MRSA für einen "normalen und gesunden" Menschen keinen Krankheitswert hat. Im Gegenteil, man schätzt das ca. 30% aller Bundesbürger "Keimträger" sind. Ein nicht kulanter Arbeitgeber, kann betroffene Mitarbeiter "freistellen" ... mit der Folge das die Bezüge nicht unbedingt weitergezahlt werden ... .

MRSA ( und andere resistente keime) ist ein heikles Thema. Man muss sich klinikintern auf klare Verfahrensanweisungen einigen, um Patienten UND Mitarbeiter zu schützen.

Personaluntersuchungen sind ganz klar angezeigt, wenn zeitgleich oder immer wieder in nur einem Bereich gehäuft Fälle auftreten.

Man muss sich nur die Folgen bewußt machen ... . Es sind auch schon Intensivstationen vorübergehend geschlossen worden.

Grüße aus Köln

Markus
 
Qualifikation
Case-Management
Fachgebiet
operative Intensivpflege
lorelaigilmore81

lorelaigilmore81

Neues Mitglied
Basis-Konto
24.10.2004
Also welche Frage mich doch interessiert ist... wenn 1 Person positiv getestet worden ist und das Personal dennoch vielleicht unachtsam war... dies aber selbst nicht zur Kenntnis genommen hat... ist es da nicht sicherer für die Einrichtung das Personal zu testen, bevor noch weitere angesteckt werden?
Also ich muss dazu sagen das ich mich jetzt gerade erst mit dem Thema MRSA auseinandersetze und noch nicht allzuviel darüber weiss...
Aber sinniger wäre es um weiter Fälle von MRSA zu vermeiden *denk*
Also ich war in einer Einrichtung in der 1 MRSA Fall bekannt war (hatte jedoch keinen Bezug zu der Person, weil sie auf einer anderen Station war) und da konnten sowohl Pflegepersonal als auch Angehörige ohne Schutz reingehen... und das finde ich verantwortungslos.:motzen:
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulanter Dienst
G

Gerd Momper

Mitglied
Basis-Konto
13.09.2002
66292
Wir haben in unserem aus eine Dialysestation, auf der sich einige MRSA Patienten befinden. Wir machen auch höchstens Personalabstriche bei aufgetretenen Epidemien, von denen wir zum Glück bis jetzt verschont blieben. Bei der Frage der Personaluntersuchungen muss man sich natürlich fragen, wie oft sollen diese durchgeführt werden, denn ist jemand wirklich Träger und wird mit Mupirucin saniert, wann wird er es wieder? Ich denke wichtiger ist es die Isolierungs-, Desinfektions- und Sanierungsmaßnahmen stringend durchzuführen, damit kommt man weiter. Ich hielt Rücksprache mit einem Kollegen aus Holland um mal zu erfahren welche "besseren Maßnahmen" diese durchführen um so ein geringes MRSA Aufkommen (ca. 1%) zu haben im Gegensatz zu uns (ca. 38%). Er antwortete mir, dass wir die gleichen Maßnahmen durchfühen, allerdings nicht mit einer zu großen Lässigkeit. Das Ergebnis kann man ja sehen.
Gruß Gerd
hi,

vorweg, ich arbeite auf einer intensivstation und mrsa-fälle sowie sonstige infektionskrankheiten stehen an der tagesordnung.
wenn keine abstriche und sonstige untersuchungen am personal durchgeführt werden, kann auch nicht nachgewiesen werden, dass eine ansteckung vorliegt und unsere hygieneabteilung ist fein raus. dessen etat wird nicht belastet und eine eventeller zwangsgenesungsurlaub fällt somit auch aus.
sowas kann doch nicht richtig sein?!

gruss

stefan
 
Qualifikation
Hygienefachkraft
Fachgebiet
Krankenhaushygiene
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

A
Hallo Zusammen, ich arbeite in der ambulanten Pflege und habe das Qualitätsmanagement sowie die Praxisanleitung übernommen. Da ich...
  • Erstellt von: AlterPflegehase
0
Antworten
0
Aufrufe
43
Zum neuesten Beitrag
AlterPflegehase
A
L
Hey, ich habe letztens in den Medien mitbekommen, dass Staub sehr schlecht für die Gesundheit ist und langzeitig sogar zu Asthma führen...
  • Erstellt von: Leonieexx
2
Antworten
2
Aufrufe
208
Zum neuesten Beitrag
Joe Blessing
J
V
Würde gern mal wissen, wie die Vorgaben/Vorhehen derzeit in anderen ambulanten Einrichtungen eigentlich sind, bezüglich der COVID...
  • Erstellt von: Valentina76
2
Antworten
2
Aufrufe
345
F
S
Guten Tag, ich habe heute beim ablassen des Urinbeutel einen Tropfen des Urin abbekommen . De Patient hat Nachgewiesen 3MRGN! Stelle...
  • Erstellt von: Schallplatte
1
Antworten
1
Aufrufe
614
L