Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

E

Emeline

Mitglied
Basis-Konto
0
25488
0
@ Böserwolf : was du über deine Bekannte schreibst im ND, habe ich ebenfalls erlebt, nur ich hatte bei 117 BW noch eine Pflegehelferin. Hätte ich zu dem Zeitpunkt die Info gehalbt, das ich für so viele Bew. die alleinige Verantwortung trage, nein, den Auftrag hätte ich ganz sicher nicht angenommen. Von Dienstbeginn bis zum Feierabend hatten wir stramm zu tun. Lagern,Inkontinenzmaterial, absaugen und Rundgänge, alles musste erledigt werden und dann morgens alles dokumentieren.

Zu den diversen Mißständen, von denen ich hier gelesen habe, war es für mich teils wie ein Déjà-vu. Ob es sich dabei um ein Krankenhaus oder eine Senioreneinrichtung handelt, ist egal. In beiden Institutionen arbeitet das Pflegepersonal mit dem Rücken zur Wand und fühlt sich dem ganzen hilflos ausgeliefert.
Durch meine langjährige Erfahrung in der Psychiatrie habe ich es bei behalten genau das zu dokumentieren, was ich sehe und was ich mache.
Ob es der Einrichtung gefällt oder nicht, ist mir dabei egal. Es gibt Einrichtungen, die mich genau aus dem Grund, der schonungslosen Dokumentation nicht mehr buchen. ich habe es mir auch zur Angewohnheit gemacht, eine kleine Camera, die sind heute ja so klein und flach, die fallen in der Hosentasche nicht auf, einzustecken. Für viele mag das befremdlich sein, ich für meinen Teil, will mich damit nur absichern, es kann ja wirklich mal zu Klagen kommen und dann ist man in der Beweispflicht. Ein beginnender Decubitus wurde nicht dokumentiert, halbherzige Lagerung, da wird irgendwann doch zwangsläufig nach einem Schuldigen gesucht.
Ich kann nur jedem raten, seine Dokumentation so zu schreiben, das sie wirklich nachvollziehbar und eindeutig ist. Keine Romane, kurze Sätze und es auf den Punkt bringen. Ich mache oft und gerne ND und lese dann oft: Pat/Bwe. schläft oder hat die ganze Nacht geschlafen.
Dieser Satz ist schon gefährlich!! Woher will die Pflk. wirklich wissen ob derjenige schläft? Dazu müsste der Pat. geweckt werden, berührt werden und das Licht eingeschaltet werden um sich wirklich ein Bild machen zu können. Das macht aber kaum keiner.
Also, besser ist zu schreiben: Der BW/Pat. liegt ruhig im Bett, Augen sind geschlossen,normale Atmung mit gleichmäßigem Rhythmus. Haut trocken und warm. Das dann mit Datum u. Uhrzeit versehen, dann ist Pfl.pers. auf der sicheren Seite.

Ich bin froh nicht mehr im Angestelltenverhältnis so arbeiten zu müssen. Ich habe meinen Stundensatz und den bekomme ich auch. Uns wird zwar immer gesagt, die Pflege ist zu teuer, keiner kann sie mehr bezahlen. Komisch, wenn dem so wirklich wäre, warum kaufen Unternehmen dann Kliniken auf, wie Asklepios, Helios und Konsorten ? Altenheimbetreiber, die ein Haus besitzen haben komischer Weise bald ein zweites, drittes und mehr. Wie kommt das, wenn doch alles so teuer ist und sich alles schon gar nicht mehr lohnt?

In diesem Sinne

Emeline
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflich, Bereich: Heimbeatmung
P

pegean

Unterstützer/in
Basis-Konto
AW: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

eine kleine Camera
Und was machst Du wenn der Bew. ausdrücklich ein Fotografierverbot ausgesprochen hat ?
Woher will die Pflk. wirklich wissen ob derjenige schläft?
Das sollte man aber schon einschätzen können.Wenn ich schreibe "Der/die Bew. schläft" steht das z.Bsp mit der Uhrzeit 02.15 Uhr so im Berichtsblatt .Ich kann nachweisen (Chipkarte) daß ich um 02.15 Uhr im Zimmer und somit bin ich auch abgesichert.
Haut trocken und warm.
Wo ist die Haut trocken und warm ? An der Stirn ? An den Füssen ?Am Rücken ?Im Gesicht ?
Wenn Du so etwas schreibst musst Du es auch begründen können.Was schreibst Du bei einem Bew. der z.Bsp. eine Einlage hat aber ruhig schläft ?

LG
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
altenheim-lt.nachtwache
T

thorstein

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12
85221
0
AW: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

Das sollte man aber schon einschätzen können.Wenn ich schreibe "Der/die Bew. schläft" steht das z.Bsp mit der Uhrzeit 02.15 Uhr so im Berichtsblatt .Ich kann nachweisen (Chipkarte) daß ich um 02.15 Uhr im Zimmer und somit bin ich auch abgesichert.
Hallo pegean,

und woher willst du wissen, dass der Bewohner schläft und nicht bewusstlos ist? Unterzucker, Schlaganfall. Oder noch dramatischer: der Bewohner ist schon verstorben. Machst du eine Vitalzeichenkontrolle bei den Rundgängen? Wartest du ab, bis du den Bewohner atmen hörst?

Ich frage deshalb so genau, weil ich auch schon viele Jahre im Nachtdienst arbeite und mir ist das alles schon passiert. Mir geht es um die Grenzziehung. Bei vielen Bewohnern dient der Kontrollgang per Definition der Sturzprophylaxe.

Bei einem Betreuungsverhältnis von 1/50 ist Absicherung eine Illusion.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Nachtdienst
E

Emeline

Mitglied
Basis-Konto
0
25488
0
Re: AW: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

und woher willst du wissen, dass der Bewohner schläft und nicht bewusstlos ist? Unterzucker, Schlaganfall. Oder noch dramatischer: der Bewohner ist schon verstorben.

Genau so sieht es aus und ist ganz sicher keine Seltenheit.

@pegean: die Bildaufnahme dient der Beweisaufnahme und ist in fast jedem Krankenhaus heute üblich. Was glaubst du wohl wie ein Gesäß ausschaut nach stundenlangem sitzen auf einem vergessenen Steckbecken? Ich unterstelle damit der Pflegekraft noch nicht einmal schluderiges Arbeiten sondern einfach Überlastung. Der Betroffenen oder deren Angehörige ist das egal, sie sehen den Schaden, der dort angerichtet wurde.
Mir tat damals die Kollegin leid, die personelle Unterbesetzung wurde ignoriert, nicht die Heimeigner wurden belangt sonder die Pflegekraft.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflich, Bereich: Heimbeatmung
greeneyed

greeneyed

Mitglied
Basis-Konto
1
49074
0
AW: Re: AW: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

@pegean: die Bildaufnahme dient der Beweisaufnahme und ist in fast jedem Krankenhaus heute üblich.
Hallo!

Im Krankenhaus, im Pflegeheim oder auch in privater Umgebung ist es kein Unterschied, wenn man einFoto entgegen der Einwilligung einer Person macht. Du magst es als "Beweissicherung" auslegen, für den Fotografierten ist es ohne SCHRIFTLICHE Einwilligung ein Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte. Egal in welcher Umgebung. Bei Betreuten Personen muss die schriftliche Einwilligung des Betreuers eingeholt werden.
Werden diese Bilder übrigens ohne Einwilligung, Wissen des Patienten auch noch zur Krankenkasse (MDK darf nach Anfroderung soetwas erhalten) geschickt, drohen sogar hohe Geldstrafen.

Gruß
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
ITS
S

Sr Rabiata

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
47169
0
AW: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!!!!!!!!!!!!sie schockieren mich immer noch u immer mehr!
Und das bei meinen 19 Jahren Altenpflegepraxis!

Eben WEIL ich es nicht mehr ertragen habe...hatte u hat dies psychosomatische Auswirkung auf mich.
Erklärung:
habe mindestens 2 Jahre überlegt: geh ich seelisch kaputt, weil ich nach den unmenschlichen Befehlen der Vorgesetzten die Versorgung der Hilfebedürftigen erheblich reduzieren muß- es aber weder kaann noch will...oder unternehm ich was u nehm Konsequenzen in Kauf?
Ich bin den rechtlichen Weg gegangen...durch Anzeige, wegen Betrug ...mit mehreren Punkten- nachweisbar!
Fazit:
* ich wurde gekündigt...(Kündigungsgrund: mangelnde Leistung)unerheblich, dass ich seitens des Arbeitsgerichtes Recht bekam...
* Der entsprechenden Einrichtung/ sprich Konzern(da es sich um ein bekanntes Unternehmen handelt)wurde auferlegt mich wieder einzustellen- was ich nicht wollte
* des weiteren eine Geldstrafe für den Betreiber
* da ich auch die oberste Stelle der Krankenkasse informiert habe...gab es auch von dort erheblich Kritik mit Androhung von Rückforderung der nicht erbrachten Leistungen...

seit nun 3 Jahren bekomm ich in meinem Wohngebiet keine Stelle in einer Einrichtung- mit Begründung:
als AP 1000%tig, aber rechtlich zu gefährlich...diese Infos zu meinen abgelehnten Bewerbungen habe ich von Kollegen, die ich als Praxisanleitung begleitet und ausgebildet habe.

Nun ja- es ist bekannt, dass auf Grund konstanter Unterbesetzung nicht mal die notwendigste Versorgung
durchgeführt werden kann! Wer jetzt sagt, das stimmt nicht?...Bespiele...
laut bezahlten Modulen sollen die Bewohner 1x pro Woche gebadet werden...ich habe da in 6 Monaten 3 Leute geschafft...
mußte aber die wöchentliche Durchführung dokumentieren...oder Begleitung bei Toilettentraing...z.B. 6 x in einer Schicht...
die Bewohner gingen teilweise alleine...mußte aber dokumentiert werden als durchgeführt...

Dass sich viele Betreiber durch unrechtmäßige Aktionen bereichern ist auch Fakt!
* in meiner letzten Arbeitsstelle wurden u werden geleistete Überstunden nicht ersetzt durch Ersatztage(die ja innerhalb 14 Tagen gegeben werden müssen) auch nicht als Auszahlung erstattet.......NEIN sie verfallen am 31.12. des Jahres!
* oder die 30 minütige nicht bezahlte Pause konnte selten genommen werden...was da an Personalkosten gespart wird?...
ich als eineKraft gerechnet...ausgehend von 20 Arbeitstagen(eigentlich nicht selten mehr) sind in 1 Monat schon 10 Stunden die ich um sonst gearbeitet habe...im Jahr(x12) sind es 120 Stunden...ist schon fast ein Monat...

Info...habe eine Petition erstellt zum Thema - die Regierung plant-Hilfeempfänger in Pflegeinrichtungen einzusetzen...
findet ihr unter www.bundestag.de...
unterm Adler mit Mauszeiger auf ...der Bundestag- es öffnet sich Leiste- hier geh auf...Petitionen...auf der 2. Seite
ist meine Petiton mit der Nr.13864...Heilberufe- mehr Qualität und Quantität beim Einsatz von Pflegekräften
...Um die Petiton beim Bundestag zur Bearbeitung zu bringen benötige ich mindestens
400 Zeichnungen...Allerdings wurde von einigen Antwortern mein Punkt 2 kritisiert- als rassistisch...hab es
nachträglich richtig gestellt. Jedoch bekam ich von einigen Schreibern die Bestätigung, dass
ich dabei Lohndumping angesprochen habe...
allen viel Glück
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
selbständig
E

Emeline

Mitglied
Basis-Konto
0
25488
0
Die Zeiten, wo der Pat/BW im Vordergrund stand und nach seinen Bedürfnissen gefragt wurde sind lange vorbei. Im Bett liegt Ware und da wird kaufmännisch gedacht und gehandelt. Entschieden wird in der Teppichetage, wie was zu funktionieren hat. Am Ende des Jahres wird dann der Erfolg an den Zahlen bemessen und nur die sind ausschlag gebend.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflich, Bereich: Heimbeatmung
T

taebde

AW: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

ich habe auch mal etwas dokumentieren müssen was aber nicht geschehen ist, mich hat das daheim dann ganz schön gefuchst - was passiert wenn...
es ist nichts passiert, ABER es kommt nichts mehr nicht erledigtes in die akte EGAL wer meint das anordnen zu müssen... ich tue es nicht!
 
P

Parasympathisch

AW: Re: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

Die Zeiten, wo der Pat/BW im Vordergrund stand und nach seinen Bedürfnissen gefragt wurde sind lange vorbei. Im Bett liegt Ware und da wird kaufmännisch gedacht und gehandelt. Entschieden wird in der Teppichetage, wie was zu funktionieren hat. Am Ende des Jahres wird dann der Erfolg an den Zahlen bemessen und nur die sind ausschlag gebend.
ja aber ich merke durchaus schon, dass die Beziehungsgestaltung an Stellenwert zunimmt. Es geht eindeutig von der Funktionspflege über Bereichspflege - die nun fast überall zu finden ist - zur Bezugspflege. Es kommt immer darauf an, wo man arbeitet und wie die Philosophie so ist.
Bundesweit agierende ambulante Ketten mit ach so aktivem QM haben durchaus erwünschte hierarchische Strukturen mit ausschließlichem ökonomischen Interesse - so habe ich es kennengelernt.
 
Lilie2

Lilie2

Mitglied
Basis-Konto
0
31199
0
AW: Schockieren euch die Mißstände noch oder seit ihr abgestumpft?

Jaaaaaa, mich schockieren die Umstände jeden Tag mehr!!!
Und natürlich frage ich mich, wie kann man diese Umstände ändern?!
Ich arbeite nun seid 16 jahren in der Pflege und sicher wurde schon immer irgendwie gejammert, auch von mir. Und immer dachte ich auch: Schlimmer kann es nicht mehr werden! Doch heute wünsche ich mir wirklich die guten alten Zeiten zurück, in denen noch Zeit für die Bewohner war! Ich arbeite in einem Pflegeheim, unsere Wohngruppe hat 25 Bewohner, aller Pflegestufen und viele demente Bewohner! Dazu kommen die Kurzzeitpflegen, die meist mit Stufe 0 aus dem KH kommen und eigentlich eine 2 oder 3 sind! Im Frühdienst sind wir zu zweit, im Spätdienst mittlerweile alleine! Meines Erachtens zählt nur noch der Gewinn und die Akten für die Prüfungen! NICHTS ANDERES! In der letzten Prüfungen haben wir mit 1,1 abgeschlossen, ein WITZ!
Die Pflege ist da völlig unrelevant! Ich hetze durch die Zimmer, wie am Fliesband. Wir pflegen doch gar nicht mehr! Sehen nicht mehr die individuellen Bedürfnisse! Wo sind wir nur angekommen? Was zählen noch alte Menschen in unserer Gesellschaft?!

Trotzdem sage ich: Wenn wir uns nicht wehren, wird es noch schlimmer....Aber was kann man tun? Darüber sollten wir uns Gedanken machen und zwar schnell!
 
Qualifikation
ex.Pflegefachkraft
Fachgebiet
Pflegeheim
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen