Schmerzhafter Tod?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
bibshermes

bibshermes

Neues Mitglied
Basis-Konto
10.04.2017
Mendig, Deutschland
Mein Vater hatte im Oktober die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Trotz Chemo sind alle 3-4 Wochen neue Auffälligkeiten dazu gekommen. Metastasen am Becken, Lähmung eines Stimmbandes...Dazu kam das er ca. 2 Wochen vor seinem Tod eine Lungenentzündung bekam, die laut Ärzte ausgeheilt war. Dennoch hatte er seit dem Atemnot. Er kam auf die Palliativ Station und erhielt etliche Medikamente. Gegen seine Schmerzen erhielt er Morphium und Novalgin. Zusätzlich bekam er 3 Tage vor dem Tod Mirtazapin. Er weil viel müde und schloss die Augen auch bei einer Unterhaltung. Am letzten Tag wirkte er verwirrt und erschöpft, erkannte mich aber noch und wir unterhielten uns gar normal. In dieser Nacht wurde ich dann gerufen da er im sterben lag. Er wirkte körperlich entspannt, atmete aber sehr schwer und tief. Das typische Rasseln war zu hören und die Atmung wurde flacher und setzte zwischenzeitlich aus. Wie schon gesagt wirkte er entspannt bis auf seinen letzten Atemzug. Sein Gesicht verkrampfte aufeinmal und es sah aus als ob er qualen leidet. Danach entspannte sich sein Gesicht wieder. Hinzu kam das trotz aufklärender Atmung denn Kehlkopf die Atembewegung durchführt.
Kann mir einer sagen ob er trotz der ganzen Medikamente seinen Erstickungstod spüren konnte? Also bewusst? Trotz geschlossener Augen können die Patienten viele Dinge trotzdem miterleben.
Ich habe schon einige Sterbende begleitet, bei denen dann aber einfach die Atmung aussetzte.
Ich kann es zwar nicht ändern, wüßte aber dennoch gerne ob dieses schmerzerfüllte Gesicht wirklich vom aktivem miterleben kommt.
 
Qualifikation
Erzieher
Fachgebiet
Pflege
Oehm

Oehm

Mitglied
Basis-Konto
21.11.2015
Oberhausen
Ich befürchte so richtig wird dir dass niemand wirklich beantworten können denke ich. Es klingt für mich so als wenn er eventuell nur kurz größere Schmerzen hatte. Ich denke aber auch dass unser Körper über ein sehr ausgeklügeltes "Sterbeprogramm" verfügt, dass uns (allen irgendwann) dass Sterben und auch die damit ggf. verbundenen schmerzen erträglich macht. Von natürlichen Körpereigenen Opiaten, was mittlerweile unumstritten wissenschaftlich bewiesen ist über, und hier wird es leider Glaubensfrage, zu einer Art in tieferen schwer Messbaren Hirnregionen stattfindenden "Sterbefilm" der von sehr schönen Emotionen begleitet ist. Der berühmte helle Tunnel und die Geschichten die wahnsinnig viele Menschen die reanimiert worden sind völlig identisch beschrieben haben. Die exakt selben und sehr beruhigende Geschichten die beispielsweise im indischen Totenbuch überliefert sind. Hier sollen es Mönche geschafft haben durch Meditation zu diktieren was sie während des Sterbens erlebt haben. Klingt natürlich völlig irre, ist aber eben völlig deckungsgleich mit empirischen Befragungen reanimierter Menschen. Das zum einen. Ich hoffe dass tröstet dich so wie es mich tröstet.
Und noch etwas anderes würde ich in deiner Situation mal bedenken.
Ich habe einmal ein Gespräch zwischen Arzt (ein recht berühmter Chefarzt und Antroprosoph) und Sohn eines soeben verstorbenen mitgehört. Der Sohn stellte ihm die selbe Frage wie Du. Zu meiner Verwunderung sagte der Arzt: "Ja, ich denke er hatte große Schmerzen " Ich war fast schon geschockt weil diese Frage doch fast schon standard mäßig mit Notlügen beantwortet wird wenn wir ehrlich sind. Dann sagte der Arzt: "Wissen Sie, ich bin mir sicher in diesem Moment können große Schmerzen einem Menschen enorm dabei helfen den Tod als Erlösung zu empfangen und alle Ängste und damit andere Qualen zu nehmen, den Tod sogar als Geschenk wahr zu nehmen."
Ich war damals vor fast 20 Jahren Zivi und muss heute noch oft daran denken was der Arzt gesagt hat und bin für mich zu dem Schluss gekommen dass er damit vollkommen recht hat.
 
Qualifikation
Altenpfleger
  • Gefällt mir
Reaktionen: B-Tina und NiseBrise
Karola Weissbrich

Karola Weissbrich

Mitglied
Basis-Konto
19.07.2014
Münster
Hallo bibshermes,
mein Beileid zum Tod Deines Vaters.
Mir war es im Nachhinein ein Trost zu wissen, dass meine Eltern beide bis zum Schluss von uns begleitet wurden. Und das hast Du auch getan.
Ich wünsche Dir /Euch viel Kraft.
Karola
 
Qualifikation
Verwaltung
Y

yildizcik

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.01.2015
Kassel
Hallo Bibshermes,
vielleicht hilft dir mein Link zu einem Video aus der W wie Wissen Mediathek ein bisschen das Sterben besser zu verstehen. Die Resonanz unserer Pflegeschüler war sehr positiv dazu.

LG

Biologie des Todes | W wie Wissen
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Sandra Tewes
Hallo... Ich schreibe an einem Palliativ Konzept meine Facharbeit soll das Thema.. Welche Möglichkeiten der Implementierung gibt es für...
  • Erstellt von: Sandra Tewes
0
Antworten
0
Aufrufe
199
Zum neuesten Beitrag
Sandra Tewes
Sandra Tewes
T
Hallo an alle, ich hab mal eine Frage die mir aufgetan hat. Ich beschreibe mal kurz den Fall Demenzkranker Bewohner im Endstadium. Ist...
  • Erstellt von: Tombombalin
3
Antworten
3
Aufrufe
849
Zum neuesten Beitrag
Tombombalin
T
T
... findet bei uns nicht statt. Allerdings arbeite ich stationär und wir haben ausschließlich examinierte Kranken- und Altenpflegekräfte...
  • Erstellt von: Teetrinkerin
2
Antworten
2
Aufrufe
1K
Zum neuesten Beitrag
Menschenkind
M
petruschka66
  • Gesperrt
Gibt es ein Zeitlimit für die SAPV Versorgung? Arbeite im Pflegedienst und dort gibt ein KUNDE, der seit 1Jahr in der Versorgung ist...
  • Erstellt von: petruschka66
4
Antworten
4
Aufrufe
1K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de