Sauerstoffgabe

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Hallu

Mitglied
Basis-Konto
12.02.2008
25813
Hallo zusammen,
Wir haben eine neue Patientin bekommen. Lt. Krankenhaus soll sie kontinuierlich O2 ( 2L/min ) erhalten.
Dieses bekommt sie jetzt auch von uns.
Nun meine Frage: Wie oft wird in so einem Fall die Nasensonde gewechselt?
Das destellierte Wasser wird nun täglich gewechselt.

Welche zusätzlich Hygienemaßnahmen müssen wir beachten? Hatte noch nie so einen Fall und stehen nun auf dem "Schlauch".
Bei unserem Freund "Google" bin ich auch nicht wirklich fündig geworden.

Inhalliert wird mit einem Oxymat 3 ( O2 Konzentrator ).

Vielen Dank im Voraus.

Lg.
 
Qualifikation
Pflegedienstleiter
Fachgebiet
Husum
K

Kleineth

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.12.2008
45138
Hallo !!!

Also ich denke das so eine Nasensonde ( Sauerstoffbrille) täglich oder spätestens alle 2 Tage gewechselt werden sollte. Da durch Keime die Pneumoniegefahr recht groß ist. Also wir wechseln die Sauerstoffbrillen alle 2 Tage bei uns auf Station.


Gruß Katja
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Chirurgie, Gefäßchirurgie
H

Hallu

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.02.2008
25813
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Gibt es denn irgendwo eine festgelegte Richtlinie, wann der wechsel in einer stationären Einrichtung erfolgen muss?

Lg.
 
Qualifikation
Pflegedienstleiter
Fachgebiet
Husum
W

Words.myth

Hallo Clanny,

Wechsel der O2-Brille im klinischen Umfeld alle 7 Tage, bei sichtbarer Verschmutzung oder - natürlich - bei Wechsel des Patienten.
Im nichtklinischen Umfeld kann diese Zeit gestreckt werden, da das Risiko von Kreuzinfektionen und gemischtem Keimspektrum geringer ist.
Genaue Vorgaben würde ich mir direkt vom Hersteller bzw. dem RKI Startseite holen.

Gruss,

Words.myth
 
F

Fleschor_Max

Aktives Mitglied
Basis-Konto
08.09.2007
04275
Qualifikation
GuKPf, Student
Fachgebiet
innereITS
H

Hallu

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.02.2008
25813
Vielen Dank für die Antworten!
Nun kann ich die Pflegeplanung endlich kompletieren :thumbsup2:original:
 
Qualifikation
Pflegedienstleiter
Fachgebiet
Husum
F

Flashmob

Hallo!

Also, uns haben sie in der Schule gesagt, dass so eine O2-Brille täglich gewechselt werden sollte.
Aqua wird je nach Haus teilweise schon gar nicht mehr benutzt (Keimschiene)
 
A

Anahita

Mitglied
Basis-Konto
06.03.2007
Oberbayern
Ich kenne das so:

Sauerstoffbrillen müssen mindestens alle zwei Tage gewechselt werden, da sie schnell schmutzig, verklebt, und somit stark keinbesiedelt werden.

Sauerstoffsonden werden täglich, bei manchen Pat sogar zweimal gewechselt, dabei jedesmal in das jeweils anderere Nasenloch - gerade bei sowieso abwehrgeschwächten Pat! Dabei ist gute Nasenpflege, evtl mit spezieller Nasensalbe, nötig. Der Schlauch soll auch nicht direkt auf der Hautaufliegen, da es schon zu Dekubiti gekommen ist.

Tja, überall wirds wohl anders gemacht!

Liebe Grüße und Guten Rutsch
Anahita
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
10.09.2008
99734
Wir wechseln die 02-Brillen auch alle 48h und b.B.. Den rest nach Herstellerangaben.
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
H

Hallu

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
12.02.2008
25813
Ist schon sehr interessant, wie unterschiedlich dieses Gebiet gehandhabt wird.
Ich habe mich nun dazu entschlossen, die Nasensonde alle 48Stunden wechseln zu lassen.
Alles andere wäre ein zu großer Verbraucht und meiner Meinung nach kontrakproduktiv.
Mich würde aber trotzdem brennend interessieren, was der liebe, gute MDK dazu sagt :)
 
Qualifikation
Pflegedienstleiter
Fachgebiet
Husum
K

*kate*

Mitglied
Basis-Konto
Hi!

Lass dir am besten das Wechselintervall ärztlich verordnen, für den lieben guten MDK. So machen wir das immer und bisher gabs bei keiner Verordnung Probleme.
Von O2-Brille täglich bis 1x/Woche und zusätzlich bei Verschmutzung...haben sie alles akzeptiert.
 
Qualifikation
Krankenschwester, Studentin PM
Fachgebiet
Stationäre Altenpflege/Praxisanleitung/QB
F

Flashmob

Lass dir am besten das Wechselintervall ärztlich verordnen
Hallo Kate!

Ich möchte nicht, dass Du diesen Kommentar jetzt falsch auffasst - ich möchte nicht, dass Du denkst, dass das gegen Dich geht. Also fühl Dich bitte nicht persönlich angegriffen! :eek:riginal:

Aber ich hab beim Lesen Deiner Zeilen ehrlich gedacht : in welchem Jahrhundert leben wir eigentlich!?
Dass die O2-Gabe ärztlich verordnet ist - kein Thema!
Aber über das Wechselintervall bei O2-Brillen und Sonden da wissen wir als Pflegepersonal doch eher Bescheid als die Ärzte. Warum um Gottes Willen sollen gerade Ärzte hier etwas anordnen?
Ich sehe es hier in diesem Fall überhaupt nicht ein, sich hinter einer anderen Profession zu verstecken!
Hier geht es um die Übernahme von Verantwortung für sein pflegerisches Handeln.
Bei so einer Frage, würde ich nach aktuellen wissenschaftlich fundierten Empfehlungen schauen, und die beim MDK präsentieren - aber ich würde niemanden diese Entscheidung treffen lassen, der in bezug auf Hygiene eine schlechtere Ausbildung hat als wir. Genau hier zeigt sich, warum die Pflege immer noch da steht, wo sie hierzulande noch ist. Mehr Selbstbewußtsein bitte!
 
K

*kate*

Mitglied
Basis-Konto
Hi Parasympathisch,

vom Prinzip her teile ich deine Einstellung. Selbstverständlich ist das durchaus etwas, bei dem wir als Pflegekräfte mehr Ahnung haben.
In der Praxis wird das nur in vielen Einrichtungen so gehandhabt, dass alles, was sich im Rahmen einer behandlungspflegerischen Tätigkeit bewegt ärztlich verordnet wird.
Sprich: O2-Gabe ist ärztliche Tätigkeit, somit ist alles was damit zu tun hat (eben auch der Wechsel der Brille, das Wassers etc.) zu verordnen.
Kannst du auch erweitern auf bspw. PEG-Verbandswechsel,...

Unsere Ärzte handhaben das so, dass sie fragen, wie oft das gemacht werden soll, okay sagen und dann ihr Handzeichen machen. Im Endeffekt entscheiden wir das gemeinsam und sie zeichnens dann ab.

Das soll jedoch nicht heißen, dass die Pflege sich hinter den Ärzten versteckt, das ist eine Maßnahme zur Absicherung. Teilweise machen MDK und Heimaufsicht den Heimen das Leben doch recht schwer, weshalb teilweise die Einstellung überwiegt, sich alles, aber auch absolut alles verordnen zu lassen.

Ohne vom Thema abschweifen zu wollen, ein kleines Beispiel zur Verdeutlichung:
Wir sind uns sicher einig, dass die Mobilisation eine pflegerische Tätigkeit ist und wir hier mehr wissen haben als Ärzte.
So, nun war es so, wir hatten eine Bewohnerin, die mehrmals nach Mobilisation kollabiert ist. Also haben wir sie nur noch selten, bzw. zum Schluss gar nicht mehr mobilisiert. Es ging ihr soweit gut, solange sie im Bett war, war ansprechbar, sehr kommunikativ etc. sobald sie draußen war, verschlechterte sich ihr Zustand stark.
Dann kam der MDK, sah sich ausgerechnet diese Dame genauer an und wollte natürlich wissen, warum sie seit längerem nur noch im Bett war, ihr ginge es ja gut. Wir haben ihnen erklärt wie das war, war ja auch an der Dokumentation nachvollziehbar...Nun haben aber die netten Menschen vom MDK gemeint, dass das so nicht ginge. Sie würde ja schließlich wegen einem medizinischen Grund nicht mehr mobilisiert werden. Und wenn das so ist, müsste dies ärztlich rückgesprochen sein.
Sprich der Arzt hätte (laut MDK) dokumentieren müssen, dass es aus medizinischen Gründen nicht möglich ist, die Bewohnerin zu mobilisieren. Da dies nicht geschehen ist, würden sie eigentlich darauf rückschließen müssen, dass wir einfach keine Lust hatten sie raus zu setzen.

Seither haben wir die Anordnung uns alles verordnen zu lassen. Das hat aber nichts mit dem Selbstbewusstsein der Pflege zu tun, die Einrichtungen wollen sich einfach absichern.

So ist das leider...
 
Qualifikation
Krankenschwester, Studentin PM
Fachgebiet
Stationäre Altenpflege/Praxisanleitung/QB
F

Flashmob

Hallo Kate!
Danke für Deine Antwort :eek:riginal:
Das ist ja wirklich übel - es muß sich jetzt echt mal was ändern in der Pflege.

So, aber bevor ich jetzt zur Revolution aufrufe...es geht um Sauerstoffbrillen :wink:
 
P

Pflegemuffel

Mitglied
Basis-Konto
22.12.2008
14974
Hi.
Arbeite zur Zeit in einer WG wo vorranging Beatmungspatienten mit O2 betreut werden. Leider kann ich dir nicht wirklich helfen da unsere Patienten beide eine Trachealkanüle haben.Allerdings finde ich es wichtig das alles sauber, denn Keimfrei bekommt man es nie und ist auch nicht immer gut.Alle zwei Tage ist ok, bei Verschmutzung sofort.Oft können die Firmen helfen die euch das Material liefern oder die Pflegekassen gebens vor- KOSTENFRAGE!!! Viele Sachen werden nicht bezahlt die der Patient benötigt.
Liebe Grüße Nadine:rolleyes:
[/WIKI]
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulant
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.