Innere Medizin s.c. Infusionen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
SaarNadja

SaarNadja

Mitglied
Basis-Konto
05.08.2006
66625
Hallo ihr lieben!Am Freitag war ich auf dem WB zur Praxisbegleitung einer Azubine im 3. Ausbildungsjahr.Sie war gerade dabe eine s.c. Infusion ins Bein zu legen.Dabei erklärte sie mir, dass man den Butterfly kniewärts einstechen muss.Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mal was von bauchwärts gehört habe.Die Fachliteratur gibt wenig bis gar nix her und die Kollegen sind auch nicht einer Meinung.Und wenn wir grade dabei sind, welche Richtung wird für s.c. Infusion in den Bauch vorgesehen, quer, odda???Vielleicht weiss jemand von euch Rat.Verunsicherte Grüße,Nadja
 
Qualifikation
PDL, Mentorin
Fachgebiet
stat. Altenhilfe
F

Fleschor_Max

Aktives Mitglied
Basis-Konto
08.09.2007
04275
Zumindest bei s.c.-Injektionen weiss ich dass wir sicher keine Richtung vorgegeben bekamen, weder Bauch noch Oberschenkel. Ich sehe auch keinen Grund dafür, das Unterhautfettgewebe hat ja keine Strukturen die irgendwie räumlich ausgerichtet sind.

Gruß, Max
 
Qualifikation
GuKPf, Student
Fachgebiet
innereITS
Cr@shPS

[email protected]

Mitglied
Basis-Konto
17.10.2007
66955
Am besten sollte man diese s.c. Infusionen gar nicht machen *grumel* In meinen Augen ist das ne Maßnahme nach dem Motto "Hauptsache was gemacht". Da sollte man aus infektionstechnischer Sicht lieber ne MagenSonde legen und Enteral Flüssigkeit substituieren!
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Intensivstation/Stroke Unit
Weiterbildungen
Mitglied in der JAV seit 2005
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Am besten sollte man diese s.c. Infusionen gar nicht machen *grumel* In meinen Augen ist das ne Maßnahme nach dem Motto "Hauptsache was gemacht". Da sollte man aus infektionstechnischer Sicht lieber ne MagenSonde legen und Enteral Flüssigkeit substituieren!
Hallo [email protected],

warum ist eine s.c. Infusion in deinen Augen infektionsgefährdeter?:blushing:
In der Altenpflege leg ich lieber ne s.c. Infusion, falls die Mindestflüssigkeitsmenge nicht erreicht wird und der Bew. aus bestimmten Gründen Exsiccosegefährdet ist, statt ne PEG legen zu lassen!

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
berggoass

berggoass

Mitglied
Basis-Konto
30.05.2006
83402
s.c. Infusion wird cranial gestochen, also richtung Kopf.
 
Qualifikation
Altenpflegerin, WBL
Fachgebiet
Pflege
magic_mp

magic_mp

Mitglied
Basis-Konto
s.c. Infusion wird cranial gestochen, also richtung Kopf.
Hm?

ICh kann mich ebenfalls nicht daran erinnern, dass ich jemals gelernt habe, das es dafür eine Richtung gibt;
Wieso auch?


Ebenfalls muss ich mich der MEinung anschließen, dass ich eine s.c. Infusion nicht wirklich als toll empfinden.
Grund:
ICh sehe ebenfalls eine erhöte infektionsgefahr. NAtürlich nicht durch das legen, sondern in der zeit, in der die Nadel liegt. Denn meist wird einfach (so meine Beobachtung) eine unsterile Kompresse auf die Punktionsstelle gelegt und mit irgend einem Pflaster grob fixiert.
meist kommt dann noch die Bettdecke drüber und fertig.

zum anderen glaube ich auch nicht, dass es für das GEwebe auf Dauer so gut ist, wenn es ständig mit der s.c. Flüssigkeit überbelastet wird.

Wenn ein Pat. äh, Bew. im Heim Flüssigkeit nicht in ausreichender MEnge zu sich nimmt, dann finde ich sollten andere Schritte als ne s.c. Infusion in Betracht gezogen werden.
Sei es nun, dass sich der behandelnde Arzt mit den Angehörigen über die Anlage einer PEG-Sonde auseinander setzt oder von mir aus ne Venenverweilkanüle legt.

Aber es kann doch wohl keine Dauerlösung sein ständig ne Infusion ins Bein oder den Bauch zu infundieren.
Zumal es ja auch eine erhelbliche Einschränkung für den Bew. darstellt.

Ich meine, in der Zeit, in der die Infusion s.c. einfläuft ist die betreffende PErson ja mehr oder minder ans Bett gefesselt.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Sanitäter
Fachgebiet
Intensivstation
Cr@shPS

[email protected]

Mitglied
Basis-Konto
17.10.2007
66955
Fakt ist so eine s.c. Infusion tut echt weh lass dir mal 500ml in das Bauchgewebe laufen. Dazu kommt hast du schon mal Pat. mit Abszessen ausgelöst durch s.c. Infusion gesehen??? Mhh also der Bauch sieht gut aus lol!

Ich sprach von einer nasalen Ernährungssonde für die Zeit in der eine orale Flüssigkeitsaufnahme nicht gewährleistet ist. Wobei ich eine PEG immer noch einer s.c. Infusion vorziehen würde. Oder der Hausarzt soll bei seinem Besuch ne gescheite Viggo legen, dürfte auch kein Problem sein.

Alternative für das alles wäre in meinen Augen en 1€ Jobber im Altenheim nur dafür einzusetzen den Leuten zu Trinken zu geben!!!! Fände ich ne gute Lösung wenn es Personel eng ist!
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Intensivstation/Stroke Unit
Weiterbildungen
Mitglied in der JAV seit 2005
magic_mp

magic_mp

Mitglied
Basis-Konto
Fakt ist so eine s.c. Infusion tut echt weh lass dir mal 500ml in das Bauchgewebe laufen. Dazu kommt hast du schon mal Pat. mit Abszessen ausgelöst durch s.c. Infusion gesehen??? Mhh also der Bauch sieht gut aus lol!
Dem kann ich nur beipflichten!

Ich sprach von einer nasalen Ernährungssonde für die Zeit in der eine orale Flüssigkeitsaufnahme nicht gewährleistet ist. Wobei ich eine PEG immer noch einer s.c. Infusion vorziehen würde. Oder der Hausarzt soll bei seinem Besuch ne gescheite Viggo legen, dürfte auch kein Problem sein.
im KH würde ich auch zu einer Nasalen Sonde tendieren.
Aber im HEim ist es meist so dass es nicht vorübergehend ist. Und von daher halte ich eine Nasale Sonde für reine Quälerei und wäre für eine baldige Anlegung einder PEG.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Sanitäter
Fachgebiet
Intensivstation
Cr@shPS

[email protected]

Mitglied
Basis-Konto
17.10.2007
66955
Dem kann ich nur beipflichten!


im KH würde ich auch zu einer Nasalen Sonde tendieren.
Aber im HEim ist es meist so dass es nicht vorübergehend ist. Und von daher halte ich eine Nasale Sonde für reine Quälerei und wäre für eine baldige Anlegung einder PEG.
Also lange nicht so eine Qulälerei wie eine s.c Infusion. Das ist einmal unangenehm und danach nicht mehr. Und es is eine Maßnahme die das Pflegepersonal bei Bedarf selbst machen kann wenn nötig!
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Intensivstation/Stroke Unit
Weiterbildungen
Mitglied in der JAV seit 2005
magic_mp

magic_mp

Mitglied
Basis-Konto
Also lange nicht so eine Qulälerei wie eine s.c Infusion. Das ist einmal unangenehm und danach nicht mehr. Und es is eine Maßnahme die das Pflegepersonal bei Bedarf selbst machen kann wenn nötig!
ICh habe doch selbst geschrieben, dass ich eine s.c. Infusion nicht gutheissen kann ;)

und Nein!
Eine Pflegekraft im Heim kann nicht einfach eine Nasale Sonde legen!!!
nicht nur, dass Sie das nicht ohne delegation darf, da es lediglich im delegationsbereich des Arztes liegt; sprich, er muss es zumindest anordnen und dann kann es evtl ne PFlegekraft machen;
Und zum anderen die benötigten Materialien ja gar nicht zur Verfügung stehen.

Im HEim ist es nicht so, wie in einem KH, in dem ich einfach an den MAterialschrank gehe und mir hole was ich brauche;
Es gibt meist kein Heimeigentum, das man im Bedarfsfall nehmen kann, sondern die Materialien gehören den jeweiligen Bew. . Sprich, wenn der jeweilige Bew. noch keine nasale Sonde hatte, dann wird er auch kaum das nötige Material vorrätig haben, was zur Folge hat, dass der Pflegekraft auch keins zur Verfügung steht ;)

lange rede kurzer Sinn:
Nein, das geht so nicht!
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Sanitäter
Fachgebiet
Intensivstation
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo,

:blink: :whistling gut, ich bin auch Krankenschwester, aber ich arbeite im Altenheim, und ich hab schon öfters s.c. Infusionen gelegt.

Nein, ich habe ich meiner 10jahrigen Altenheim- Zeit:wink: noch keinen dadurch bedingten Abszess gesehen.
Auch achte ich bestimmt darauf, das unsere Bewohner so wenig Schmerzen wie möglich haben.:thumbsup2:

500ml laufen nicht in Null Komma Nix in die Bauchdecke:laughing: , man sollte schon die richtige Anwendung kennen.

Ein kleines aktuelles Beispiel aus meinem Praxisalltag:

95jährige Bewohnerin, bei uns zur Langzeitpflege seit ca. 4 Jahren.
Akuter Apoplex, vorwiegend betroffen das Sprachzentrum.
Die Bew. hat ca. 1,5 Wochen durch starke Schluckbeschwerden keine Nahrung zu sich nehmen können, selbst angedickte Flüssigkeit ging nicht.
Auf anordnung des Hausarztes erhielt sie 100ml NaCL 0,9% s.c. täglich.
Diese Flüssigkeitsmenge lief über 24h, wobei immer 500ml an einem Ort infundiert wurde, dann wurde gewechselt.

Der Hausarzt war im Kontakt mit dem Betreuer, letztendlich wurde beschlossen, das die Bew. keine PEG erhält!:wink:

Die Bew. erhielt von uns orale Stimulation, bei Anwendung von Nutella:laughing: kam der Erfolg in kleinen Schritten.
Mittlerweile ißt diese Bew. wieder normal, trinkt normal, ist fit wie früher, und das mit 95 Jahren!


Grüßle Manu

PS: @SaarNadja: sorry, bin etwas von deiner Fragestellung abgekommen.
Ich habe auch keine bestimmte Richtung gelernt, allerdings sticht bei uns jeder in Kopfrichtung. Ich hab damals sehr viel zusammengetragen, was die s.c. Infusion betrifft.
Vielleicht find ich da was, was dir weiterhilft...
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
magic_mp

magic_mp

Mitglied
Basis-Konto
500ml laufen nicht in Null Komma Nix in die Bauchdecke:laughing: , man sollte schon die richtige Anwendung kennen.
Das hat nichts mit richtiger Anwendung zu tun, sondern einfach mit der Physiologie der Haut.
DAs Gewebe resorbiert natürlich mit der Zeit die Flüssigkeit, das ist schon klar; und wenn es sehr langsam infundiert wird, dann entstehen womöglich auch keine quaddeln, aber dadurch ist das Infektionsrisiko nicht geringer ;)

und nur weil bei Euch "noch" keine Abszesse aufgetreten sind, heisst es noch lange nicht, dass es nicht ein sehr hohes Risiko dafür gibt ;)


Auch achte ich bestimmt darauf, das unsere Bewohner so wenig Schmerzen wie möglich haben
Das will ich auch um Gottes willen nicht in Frage stellen;
dennoch sind es unnötige Schmerzen;
Auch vorsichtig hervorgerufene Schmerzen, und selbst wenn Sie dadruch noch so erträglich sind, sind in dem FAll unnötige SChmerzen;

Gerade Du, als Pain-Nurse solltest das doch am besten wissen ;)

Auf anordnung des Hausarztes erhielt sie 100ml NaCL 0,9% s.c. täglich.
Diese Flüssigkeitsmenge lief über 24h, ... ..
Ich hoffe jetzt einfach mal, das es sich um einen Tippfehler handelt;
ich meine 100 ml am Tag ist noch nicht einmal ein Tropfen auf den heissen Stein ;) wobei 1 Liter am Tag s.c. schon sehr sehr viel wäre!
und ich kann mir nicht vorstellen, dass dies ohne die Entstehung von Beulen funktioniert hat!!!


Der Hausarzt war im Kontakt mit dem Betreuer, letztendlich wurde beschlossen, das die Bew. keine PEG erhält!:wink:
Diese Entscheidung kommt mit Sicherheit des öfteren vor, wobei ich nicht verstehe, weshalb dann nicht einfach vorübergehend ne VEnenverweilkanüle gelegt wurde ;)
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Sanitäter
Fachgebiet
Intensivstation
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Hallo magic_mp,

ja sorry, war ein Tippfehler, gemeint waren 1000ml.

Warum nicht vorrübergehend ne Venenverweilkanüle gelegt wird?
Ganz einfach, die meisten ( nicht alle) Hausärzte hier schicken die Bew. dann ns KH:sick: !

Mir fällt grad noch was ein: die Bew. hatte die ersten Tage ne Flexüle:eek:riginal: , später dann wurde auf s.c. umgestiegen, da der Arzt nicht jeden Tag kommen konnte.

Grüßle Manu

Übrigens, auch ne Flexüle birgt ein Infektionsrisiko, meiner Meinung nach kein Geringeres wie ne butterfly!

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
magic_mp

magic_mp

Mitglied
Basis-Konto
ja sorry, war ein Tippfehler, gemeint waren 1000ml.
Kein Thema :)
hatte mich nur gewunder ;)

Warum nicht vorrübergehend ne Venenverweilkanüle gelegt wird?
Ganz einfach, die meisten ( nicht alle) Hausärzte hier schicken die Bew. dann ns KH:sick: !
gibt es einen Grund dafür?
ich meine, Wenn Euch der Hausarzt zutraut eine s.c. Infusion zu legen, dann sollte er doch wohl keine Bedenken darin haben, dass Ihr in der LAge seit eine venöse Infusion zu wechseln;

... .. später dann wurde auf s.c. umgestiegen, da der Arzt nicht jeden Tag kommen konnte.
Wieso muss denn jeden Tag der Dr. kommen?

Übrigens, auch ne Flexüle birgt ein Infektionsrisiko, meiner Meinung nach kein Geringeres wie ne butterfly!
Ohne jeden Zweifel, ja.
Allerdings ein im Vergleich zur s.c. Infusion verschwindend geringes;
oder meinst Du jetzt, mit nem Butterfly die Vene jedes mal erneut anzupunkieren? Wenn ja, da ist das Risiko natürlich ebenfalls erhöt.

Gruss
FLOh ;)
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Sanitäter
Fachgebiet
Intensivstation
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
magic_mp

magic_mp

Mitglied
Basis-Konto
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Sanitäter
Fachgebiet
Intensivstation
Cr@shPS

[email protected]

Mitglied
Basis-Konto
17.10.2007
66955
also da stimme ich magic mal zu besser de arzt legt ne viggo ihr macht tgl. vw und achtet auf die einstichstelle wie die s.c. infusion!
in deinem genannten fallbeispiel hätte man können auch ne nasale sonde legen. @ magic mir is schon klar das das im kh nicht so geht wie im ah. allerdings hat das ah auch nicht das material für s.c. infus vorrätig! und dies muss genauso wie ne sonde ärtzlich angeordnet werden. somit könnte der arzt auch das legen einer sonde anordnen und ein rezept für alle materialien ausstellen.
Kurz der Apotheke bescheid gesagt, und Sonde legen dann könntet ihr eurer Pat. 2000ml reinschütten und sie hätte sich womöglich noch schneller erholt.

und ein arzt der zu faul ist ne viggo in so einem fall zu legen und stattdessen ne einweisung schreibt sollte man bei den krankenkassen melden.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Intensivstation/Stroke Unit
Weiterbildungen
Mitglied in der JAV seit 2005
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
Hallo,

das im Pflegeheim eher mit s.c. Infusionen gearbeitet wird hat eher eine rechtliche Seite als eine medizinische.

Der Hausarzt schickt also die BW nicht ins KH weil er zu faul ist ne Viggo zu legen, oder weil er uns nicht zutraut, ne Infusion zu wechseln, sondern es liegt eher daran, dass die ärztliche Überwachung nicht gewährleistet ist, deshalb lehnen es die meisten Heime ab, in ihren Häusern i.v. Infusionen legen zu lassen. Im Krankenhaus sind ja immer Ärzte vor Ort, in den meisten Pflegeheimen nicht.

Zum Thema nasale Sonde kann ich nur sagen, dass die wenigsten eine solche Sonde tolerieren, wer selbst schon mal eine hatte, kann es in etwa nachvollziehen. Die BW würden sich die Sonde ziehen. Im übrigen, die Angehörigen, die ne PEG ablehnen lehnen meist auch ne nasale Sonde ab. (meine Erfahrung).

Ich lege seit Jahren s.c. Infusionen und es wird von den meisten BW befürwortet. Ich habe auch nur wenige (meistens demente) BW erlebt, die sich die s.c. gezogen haben.
Ich finde es eine gute Sache.

Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
M

Manu5959

Aktives Mitglied
Basis-Konto
19.10.2005
Rosenheim
:hug: Danke Sophie,

ich dachte schon, ich stehe hier alleine mit meiner Meinung!
Den Inhalten deines Beitrages stimme ich voll zu!:thumbsup2:

Grüßle Manu
 
Qualifikation
KS,PA,WBL,stellv. PDL, Pain Nurse, Pain Nurse, Pall. care
Fachgebiet
Altenheim
Weiterbildungen
Leitung des Arbeitskreises zur Implementierung von Palliative care und des Hospizgedankens
A

Altenpflegel

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.11.2006
50735
Hallo Manu,
ich dachte schon, ich stehe hier alleine mit meiner Meinung!
Natürlich nicht, mußte mich nur erst mal von dem Schock erholen:
dann könntet ihr eurer Pat. 2000ml reinschütten
Reinschütten also, oder langsamer Wiederaufbau der physiologischen Flüssigkeitsaufnahme mit Genuß am Trinken, Freude an der wiedergewonnenen Fähigkeiten und erheblichem Gewinn an Lebensqualität?
Natürlich sc- Infusion - sowenig wie möglich, soviel wie nötig - bei logopädiegestütztem Schlucktraining.
Und wenn´s so gut klappt wie in deinem Beispiel: Hut ab! Das muß dir erst mal einer nachmachen! Mit "Reinschütten" baut man jedenfalls keine Ressourcen aus.

Weiter so :thumbsup2:
Gruß, Altenpflegel
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Langzeit- Pflegeheim für körperbehinderte, junge Menschen; PA
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

N
Hallo zusammen, ich habe mich initiativ im Krankenhaus Beworben und wurde auch direkt genommen. In allen Krankenhäuser in denen ich...
  • Erstellt von: NayrB95
0
Antworten
0
Aufrufe
212
N
T
Hallo zusammen. Ich war bisher immer immer im ambulanten Bereich tätig- Palliativ sowie Psych- Habe mich nun in einer Leasingfirma...
  • Erstellt von: turmalin999
3
Antworten
3
Aufrufe
872
N
L
Hallo, ich bin noch in der Ausbildung und lerne gerade. Kann mir jemand erklären was der Unterschied zwischen tief intramuskulär und...
  • Erstellt von: Luna1234
2
Antworten
2
Aufrufe
1K
A
Amorelie
Hi. Unsere Ernährungs Damen vom Krankenhaus haben den Standard das eine peg richtig fest verbunden sein soll also Kompresse halte platte...
  • Erstellt von: Amorelie
9
Antworten
9
Aufrufe
4K
D