Information ausblenden
Tipp: Für registrierte Mitglieder ist das Forum (fast) vollständig werbefrei.

Rückenmarkschwellung nach OP

  1. Hallo,

    meine Patentante wurde vor einer Woche an der HWS operiert, sie bekam 2 Platinen eingesetzt, sollte bei normalen Verlauf nach 4 Tagen in die Reha.
    Nach der OP hatte sie höllische Schmerzen und ist vollkommen gelähmt. Dieser Zustand hat sich auch innerhalb einer Woche nicht gebessert.

    Meine Frage: ist es "normal", dass eine Rückenmarksschwellung auftreten kann, d.h. ohne, dass durch den Chirurg eine Verletzung verursacht wurde? Es ist ein MRT gemacht worden, keine Einblutung vorhanden.

    Wir sind uns darüber klar, dass - je länger dieser Zustand dauert - die 100% Wiederherstellung schwieriger wird.

    Hat jemand Erfahrungswerte?

    Operiert wurde sie in Bad Ems.

    Danke für eure Einschätzung.
     
  2. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Generell reagieren Gewebe auf Reizung mit Schwellung.
    Es gab keine Duraverletzung?
    Kein Druck von irgendwelchen Schrauben auf das Gewebe?

    So ganz ohne Grund und ohne geärgert zu werden schwillt auch kein Rückenmark.

    Tetralogie für eine ganze Woche hört sich nicht gut an. Meiner Erfahrung nach wird viel operiert an der Wirbelsäule und irgendwie habe ich den Eindruck, wenn da irgendwie nicht alles ganz nach Plan läuft (und 4-5 Tag KH und dann Reha ist durchaus realistisch bei komplikationslosem Verlauf) stehen alle ein bißchen hilflos da und es passiert erst mal nicht viel. Habe häufig genug erlebt, dass höllische Schmerzen nicht ernst genommen wurden nach neurochirurgischen Eingriffen - Leider! Insgesamt ist mein Vertrauen in die Neurochirurgie nicht das Größte - würde mich selbst nur operieren lassen, wenn es keine andere Möglichkeit (konservative Therapie + SCHMERZMITTEL) mehr gibt.

    Ich wünsche deiner Tante nur das allerbeste - Ratschläge habe ich leider gar keine.
     
  3. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Um einen Neurochirurgen aus einer ehemaligen Klinik sinngemäß wiederzugeben:
    "Man wartet solange ab, bis sich in bildgebenden Verfahren eine Ursache erkennen lässt. Jetzt explorativ einen Second-Look durchzuführen, lässt sich weder dem Professor noch dem Patienten schmackhaft machen, erzeugt erhebliche Zusatzkosten und versaut dann auch noch die OP-Statistik."

    Wie LTM schon schreibt, es gibt bei einer reinen Verplattung nicht viele Gründe, weshalb eine Tetraplegie oder solche Schmerzen auftreten sollten. Irgendwas muss also "ausserplanmäßig" verletzt worden sein. Als Reflexhandlung wird man anzunehmend jetzt hochdosiert Cortison verabreichen und auf eine Abschwellung hoffen. Das Nervengewebe eben Einmalgewebe ist und dauerhafter Druck zu irreversiblen Schäden führt, ist ja nun nicht neu. Nach einer ganzen Woche unveränderter Symptomatik sollte aber längst Ende der Fahnenstange und interveniert worden sein..

    Vielleicht können die Kolleg/inen aus der NC hier ihre Erfahrungen mal einbringen. Gibt ja eine ganze Reihe von euch hier im Forum.
     
  4. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Danke schon mal.
    Ja, Cortison bekommt sie.
    Habe heute gelesen, dass ggf. auch die Implantate wieder entfernt werden, um den Druck zu mindern und dann wieder eingesetzt werden.

    Da sie Ausfallerscheinungen hatte (Arm und Hand) war eine OP die letzte Möglichkeit.

    Was wäre denn jetzt eine sinnvolle Maßnahme? Einfach nur abwarten macht sie und uns wahnsinnig, vor allem wenn wir an die Folgen denken:sad:

    Wir haben in der Nähe auch eine Klinik mit einem guten Ruf, ich dachte schon daran, dass man den dortigen Spezialisten mal kontaktiert, denn diese Klinik ist für die Reha-Maßnahme ausgesucht worden. Wie kommt das bei den Ärzten an? Man will ja nichts unterstellen, aber die Ungewissheit ist schon schwer auszuhalten.
     
  5. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Ob Second-Look oder Ausbau, es birgt beides Risiken in sich. Persönlich würde ich vermutlich den Ausbau favorisieren und in Kauf nehmen, dass ich bei einem zukünftigen Eingriff mit Komplikationen durch Narbengewebe im OP-Gebiet rechnen muss. Allerdings wäre das vermutlich das, womit am ehesten (d.h. schnellsten) ein Rückgang der Symptomatik einhergehen würde und weiterer Schaden von den Nervenbahnen ferngehalten würde.

    Second-Look ist ein zweischneidiges Schwert. Man kann (und sollte!) die Ursache finden (eingeschraubter Nerv, gequetschter Nerv zwischen Platte und WK, etc, etc), was klar die beste Lösung wäre. Findet man nichts, bliebe alles beim alten. Ob man die Ursache letztlich beseitigt hat, stellt man eben erst dann fest, wenn der Pat. wieder wach und ansprechbar ist. Bei fortbestehender Symptomatik dann jedoch ein drittes Mal die gleiche zu operieren, mit Aussicht auf die vierte notwendige zum korrekten Wiedereinbau nach Abheilung Monate später,.. Günstig ist anders.

    Klinikwechsel sind nie beliebt. Weder beim abgehenden noch annnehmenden Arzt. Allerdings sollte einen das nicht davon abhalten, zumindest eine zweite Meinung einzuholen, sofern die Möglichkeit besteht.

    Tough call für Deine Patentante. Aber sie sollte da in Ruhe abwägen.
     
  6. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    kann man die ursache auf dem mrt feststellen?
     
  7. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Pauschal kann man das nicht mit Ja oder Nein beantworten.
     
  8. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    danke. dann werden wir wohl abwarten müssen.
     
  9. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Heute ist nun der 17. Tag nach der OP, das Einzige was sich gebessert hat: sie kann den linken Arm etwas bewegen, aber nicht die Hand bzw. die Finger und ansonsten ist sie nach wie vor vom Hals an gelähmt. Am Montag wird sie in eine neurologische Reha überstellt. Wir machen uns grioße Sorgen, die Ärzte wissen auch nicht ob die Rückenmarkschwellung zurück gegangen ist. Wir haben alle die Hoffnung, dass sie wieder hergestellt wird - aber Zweifel bleiben.
     
  10. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Neurologische Reha? Das ist jetzt bitte ein Witz, oder?
     
  11. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    nee, Christian, kein Witz. Grund? In Neuro kenne ich mich auch nicht so aus...
     
  12. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    danke für deinen anruf. gruss:thumbsup2:
     
  13. AW: Rückenmarkschwellung nach OP

    Sehr gern. Eigentlich war ich ja nur zu schreibfaul.. :whistling
     
  • Wenn dir die Beiträge zum Thema „Rückenmarkschwellung nach OP“ in der Kategorie „Chirurgie“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit dem Jahr 2000 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit über 40.000 Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     
  • Hinweis: Sollte hier extremistisches oder fremdenfeindliches Gedankengut verbreitet oder der Tenor der Diskussion inakzeptabel werden, dann informiere uns bitte über den Button "Melden", den Du in jedem Beitrag findest. Vielen Dank!

    Diese Seite empfehlen

    Besucher fanden diese Seite u.a. bei der Suche nach:

    1. duraverletzung-folgen

      ,
    2. Rückenmarkschwellung

      ,
    3. duraverletzung folgen

      ,
    4. duraverletzung rücken,
    5. rückenmarkschwellung nach hw op,
    6. rückenmark abschwellen cortisontabletten halswirbelsaeule