Rollenkonflike und ihre Bedeutung für die Pflegerische Praxis

H

Hartwig

Mitglied
Basis-Konto
0
75010
0
(Ich habe das Thema umformuliert, da es nicht komplett angezeigt wurde, ich denke, so lässt es sich besser finden)


Moin moin!

Castilla Roy beschreibt in ihrem Adaptionsmodell vier Modi (Physiologisch, Selbstkonzept, Rollenmodus, Interdependenz) in denen Anpassung stattfindet (oder auch nicht). Innerhalb diese Modi identifiziert die Pflegekraft uneffektives oder unangepasstes Verhalten.

Welche Bedeutung haben nun Rollenkonflikte für die pflegerische Praxis und über welche diagnostischen Intrumente verfügt die Pflegekraft, um diese Konflike zu identifizieren?

Ein Beispiel: Frau F. (59 Jahre) wird mit einer Femurfraktur ins Krankenhaus eingeliefert. Frau F. ist berufstätig, verheiratet (Kinder ausser Haus), im Haus lebt in der ersten Etage ihr Vater (83 Jahre).
Im Rahmen der Thromboseprophylaxe versucht die Pflegekraft Frau F. zu selbständigen Bewegungsübungen anzuleiten. Frau F. zeigt sich wenig interessiert. Frau F. beschwert sich oft über das Essen, klingelt oft nach der Pflegekraft um wahlweise das Fenster öffnen, bzw schliessen zu lassen. Bei der Mobilisierung zeigt sie sich wenig kooperativ. Sie ist oft mit ihren Gedanken abwesend.
Die Pflegekräfte beschreiben Frau F. in der Übergabe als schwierig. Der Kontakt zu ihr wird auf ein Minimum beschränkt.

Im Rahmen eines tiefergehendes Assessment stellt sich heraus, dass Frau F. zuhause ihren kranken Vater pflegt und dadurch auch in ihrer Freizeit starkt eingebunden ist. Ihre Gedanken kreisen um ihren Vater, sie macht sich Sorgen, dass er bald sterben können, ausserdem macht sie sich grosse Vorwurfe, nicht besser aufgepasst zu haben und sich durch ein - wie sie sagt - dummes Missgeschickt - das Bein gebrochen zu haben. Dadurch kann sich sich nicht um ihren Vater kümmern. Sie möchte einfach nur so schnell wie möglich nach Hause, um bei ihrem Vater zu sein.

Hier können wie also einen akuten Rollenkonflikt feststellen. In der Wahrnehmung von Frau F. kollidiert die Patientenrolle mit ihrer Rolle als pflegende Angehörige.

Welche Bedeutung haben nun solche Konflikte in der Praxis? Wie können Pflegekräfte das Ausmass solcher Konflikte feststellen und gegebenenfalls Änderungen ausmachen? Welche Interventionen bestehen?
Ist dies nur von akademischen Interesse oder haben solche Konflikte für euch eine praktische Bedeutung?

Gruss
Hartwig
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Endoskopie
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.